Raumzeit-NetzWerk
Überholen ohne einzuholen. Denke einfach. *Man muß alles so einfach wie möglich machen.  Aber nicht einfacher.* Albert Einstein
 
 
 






Raumzeit-NetzWerk

Überholen ohne einzuholen. Denke einfach.




Start-Seite

Autor: Roland Stodolski


Willkommen auf meiner neuen Webseite! 
Die Beiträge werden z.T. in *statu nascendi* eingegeben.

9.09.21 Die Webseiten  befinden sich im Umbruch von einem *eigenen Tagebuch* hin zu einer *geschlosseneren Darstellung*-

29.6.17 Platons Postulat des DoDekaeders als universalen ElementarKörper - aus heutiger Sicht betrachtet

Urlängst, vor mehr als 2 Jahrtausenden, postulierte Platon das DoDekaeder als Elementarkörper, der das Universum als Ganzes repräsentiert. An eine Verifizierung dieses rein gedanklichen Universum-Modells war auf dem Niveau der damaligen experimentellen Basis natürlich nicht zu denken. Seit Max Planck, diesmal in umgekehrter Reihen-Folge vom Experiment (Strahlungs-Gesetz) geleitet, vor mehr als 1 Jahrhundert die nach ihm benannten Planck-Einheiten aus den experimentell bestimmten Natur-Konstanten erzeugte, ist eine Verifizierung des geometrisch basierten Universum-Modells von Platon möglich geworden. Auf Basis erschöpfender Betrachtungen (s. pikantblog.de, piquantblog.de) hat sich für mich Platons universale Grund-Idee als zukunftsträchtiges Fundament für ein unverstelltes Verständnis des physikalischen Geschehens im hiesig wahrnehmbaren Universum herausgestellt. Nachfolgend werde ich das am Beispiel der maximalen Planck-Masse, d. h. der Masse des kleinst-möglichen Schwarzen Lochs (MinimalSchwarzLochs=MSL) konkretisieren. Der Vergleich des EinheitsDodekaeder-Volumens  VEDD = 7,6631189606 mit dem Betrag-Exponent XmP = -logmP =7,662347311 (hieriger 137*-ModellWert) der maximalen PlanckMasse mP bestätigt auf logarithmischer Ebene per nahezu perfekter dezimaler Übereinstimmung die prinzipielle Konvenienz des universalen DoDeKaeder-Postulats von Platon. Dies bildet mithin den Ausgangs-Punkt der Betrachtungen dieser Web-Seite.




Resümee


1.12.21 Darstellung des Anfangsstrings der Lichtgeschwindigkeit  per Feigenbaum-Konstante δ

Zwischen der  Feigenbaum-Konstante

δ = 4,66920160910299...

und dem Anfangsstring der Lichtgeschwindgkeit c" besteht der Zusammenhang

c" = 11´/(δ - 1).

Herleitung:

δ * c" = 4,669201609103 * 2,99792458 = 13,99791427290540547 = 10,99998969290540547 + 2,99792458

Fδ * c"  = 11´ + c"

mit

11´ = 10,99998969290540547  = 11/1,0000009370095 = 11/(1 + tan(43,137427971328)/10^6)

und der Winkel-Feinapproximation

43,137427971328  = 180 -136,862572028672 = 180 - 10^4/73,0659949742 

mit dem Zentriwinkel

73´= 365´/5 = 73,066´= 73 + 0,1*(VEDD´ -7 ).

Damit kann der Anfangsstring der Lichtgeschwindigket  auf eine mathematische Konstante zurückgeführt werden. Der  ganzzahlige Exponent

Xc  = AXK/4 -0,5 = 34/4 -0,5 = 8

ist  mit dem  hierigen  Exponentialkugel-Postulat  gem.

AXK = 34 = 4* (Pi * e)´

durch die mathematischen Konstanten Pi und e bestimmt. Die Lichtgeschwindigkeit lässt sich damit  letztlich auf durch mathematische Konstanten festgelegte  natürliche Wachstums-Prozesse zurückführen.




2.11.21   Darstellung der Anfangs-Strings von c und hq

Die Anfangs-Strings  von c und hq sind definitiv gegeben durch

log c“  = AXK´/4  - 8 = 0,476820702928 =  0,5 - 0,023179297072

und

log hq“= 34 - AXK ´  = log 1,05457181765 = 0,023076161076.

Mit

0,023179297072  = 1/43,1419467507483 = 1/(180 - 136,8580532492517)

und

0,023076161076 = 1/43,33476424898222 = 1/(180 - 136,6652357510177747)

können  die Anfangs-Strings  auf das Komplementwinkel-Paar

43´ =180 -137´

zurückgeführt werden.  Ausgehend von der Umfangs-Äquivalenz eines 4*AXK-Quadrats und eines (Pi*43)´-Kreises gem.

4*34  = (Pi*43)´

erhält man

Pic"  = 136/43,1419467507483 = 3,1523844017920 = Pie6´ = 30 * tan(6´)

mit

6´ = 5,9985971249494 = 6/(1+0,0001*(1+18/34,009)^2)

und

Pihq" = 136/43,33476424898222 = 3,1383579063360 = Pii4,5´

Pihq" = 180/4,5 *sin(4,5´) (korr. 5.11.21)

.mit

4,5´ = 4,4999914900= 4,5 -8,5/10^6.

3.11.21

Fasst man die formierbaren  Gebilde als Strings auf, die sich ihrerseits wieder miteinander verbinden können,  so ergibt sich  z.B.  ein rechtwinkliges  Elementar-Dreieck (ELD)  mit  den  Seiten 43,1419467507483 und 136. Danach erhält man

43,1419467507483/136 = 0,317220196697 = tan(17,60007866439) = tan(17,6 +0,25* Pie4´/10^4)

mit

Pie4´= 4*0,7866439 = 3,1465756 = 45 * tan4´.

Schlussendlich führt dies zu

Pic“ = 136 /43,1419467507483 = cot(17,6 +0,0001* Pie4´/4) = cot(17,6´)

und somit  zu

logc“ = AXK´/4 = 34´/4 - 8 = 0,5 - 0,023179297072 = 0,5  - cot(17,6´)/136.

 5.11.21

Für den Exponent der reduzierten Planck-Konstante erhält man schlussendlich

mit

43,33476424898222 = 136/Pihq" = 136*4,5/(180 *sin(4,5´)) = 34/(10*sin(4,5´))

die exzellent einfache Darstellung

-Xhq = AXK - loghq" = 34  - Pihq" /136 = 34 - 180*sin(4,5´)/(136*4,5) = 34 - 10/34 * sin(4,5´) = 33,976923838924.



29.10.21 Grundwinkel-basierte Darstellung der Exponenten der reduzierten  Planck-Konstante sowie der Lichtgeschwindigkeit c

 

Ausgangspunkt der Betrachungen ist die Postulierung eines grundwinkel-basierten Raumzeit-Netzwerks. Mit Platons  universalem Dodekaeder-Postulat wird das Komplementwinkel-Paar

36  = 90 -54

als Grundwinkel-Paar eingeführt. Auf Basis des dem hierigen Modell zugrunde liegenden Exponentialkugel-Postulats können die Exponenten der reduzierten  Planck-Konstante Xh und der Lichtgeschwindigkeit Xc gem.

-Xhq´ = 33,9769238389 = 34´ = AXK´

und

Xc´ = 8,4768207029 = 8,5" =  34"/4 =  AXK" /4

faszinierend einfach als Oberfläche

AXK´ = 4Pi*rXk´^2 = 4Pi*(e´^0,5)^2  = 34´

bzw. als deren Großkreis-Fläche

AXK"/4 = Pi*rXK"^2

dargestellt werden. Die   Summe der beiden Exponenten-Beträge

Xhq + Xc = 34´ + 8,5" = 42,5´

zeigt, dass diese sich

 180 - 42,5´  = 137,5´

auf das Komplementwinkel-Paar  42,5´ und 137,5´ , d.h. auf den klassischen Goldenwinkel, zurückführen lassen. In analoger Weise können die Abschirung der Elementar-Ladung bzw. die inverse Kopplungs-Konstante der elektromagnetischen Wechselwirkung

137´ = 137,03599921 = 180 - 42,96400079 = 180  - 43´

sowie der Exponent der Planck-Frequenz/Zeit  gem.

XfP´ = -XtP´ = 43´ = 180  - 43´ = 137´

per Komplentwinkel-Paar  feinapproximativ auf die Primzahl 137 bzw. den quanten-taktischen Goldenwinkel 137´ zurückgeführt werden.

30.10.21

Mit

-Xhq + Xc = 33,9769238389 + 8,4768207029 = 42,4537445418 = 180 - 137,5462554582

-Xhq + Xc = 180-137,5´

und

-Xhq * Xc = 33,9769238389 * 8,4768207029 = 288,016291418444 = 289-z

-Xhq * Xc = 288 +0,01*(360/136,9268077973 - 1) = 288 + 0,01*(360/137´-1)

ergibt sich die quadratische Gleichung

y = x^2 – (180-137,5´)*x + 288 + 0,01*(360/137´-1) = 0

mit  den Lösungen

x01 = -Xhq = (180-137,5´)/2 + ((180-137,5´)^2/4 - (288 + 0,01*(360/137´-1)))^0,5

x01 = -Xhq = 21,2268722709  +  12,7500515680 = 21´ + 4*Pi´

x01 = -Xhq = 8,5 * (2,5´ + 1,5´) =  34/4 *( 2,5´ + 1,5´) = AXK/4 *(2,5´ + 1,5´)

und

x02 = Xc = (180-137,5´)/2 - ((180-137,5´)^2/4 - (288 + 0,01*(360/137´-1)))^0,5

x02 = Xc = 21,2268722709  -  12,7500515680  = 21´ - 4*Pi´

x02 = Xc = 8,5*(2,5´ - 1,5´) = 34/4*(2,5´ - 1,5´) = AXK/4 *(2,5´ - 1,5´).

1.11.21

0,016291418444

Eine grundwinkel-basierte Darstellung  führt zu

1,6291418444 =  2*cos(36 - cos(56,9780379933)) = 2*cos(36-cos(57*cos(Pi´/2))).

Mit

136,9268049068387    = 137 -  0,0731950931613 = 10/0,073031719442

erhält man mit x = 0,073031719442 die EB-G

137 -0,000163378926-x- 10/x

bzw. die quadratische  Gleichung

x^2 - (137 - 0,000163378926)*x +10 = 0

mit

1,6337892 = 360/137 -1 + 0,00606´.

Weiter ergibt sich

1- 0,016291418444 = 0,983708581556 = tan (44 + 0,529462874232)

mit

0,529462874232 = 18/(34*cos(0,7959595´)).

137,5462554582

Das Verhältnis

360/137,5462554582 = 2,61730134929

führt zu

(1,617807574865)^2 = 1 + 1,617807574865 - 0,000506225575

und damit zu der quadratschen Gleichung

x^2 - x - 1 + 0,00050622557 = 0

x^2 -x - 0,99949377443 = 0.


24.10.21 Darstellung der Exponenten der reduzierten  Planck-Konstante sowie der Lichtgeschwindigkeit c per Rotations-Ellipsoid

Geht man von der postulierten idealen Exponentialkugel  über  zu einem h-Rotationsellipsoid mit der Hauptellipsen-Fläche

Xc  = logc = AXE = Pi* a*c  = 8,476820702928 = Pi * 2,698255833149,

wo c im Unterschied zur Halbachse c die Lichtgeschwindigkeit bezeichnet,

so ist dessen Oberfläche im abgeplatteten Fall a = b > c durch

-Xhq  = -loghq = AXEd = 2*Pi*a*(a + c^2/ (a^2-c^2)^0,5*arsinh((a^2-c^2)^0,5/c))

und im Fall  eines länglichen Rotationsellipsoids (Zigarrenform)  mit c > a durch

-Xhq = AXEd  =2*Pi*a*(a + c^2/ (c^2-a^2)^0,5*arcsin((c^2-a^2)^0,5/c))

mit

c  = AXEd/(Pi*a) = 2,698255833149/a

gegeben. Im 1. Fall  erhält  für die Halbachsen a = b = 1,6476835315 und c = 1,63760563334 und im 2. Fall c = 1,6476835315 sowie a = b = 1,63760563334. Beide Rotationsellipsoide führen zur gleichen Oberfläche und zur gleichen Hauptellipsoid-Fläche. Wie früher auf Basis des postulierten Ereignisraums der Planckeinheiten gezeigt wurde, kann dies auf die Masse/Energie-Äquivalenz bzw. auf deren Trägheits-Äquivalenz zurückgeführt werden.

Für den  arithmetischen Mittelwert  der beiden Halbachsen gilt

4*Pi *(a+c)/2  = 4*Pi*1,64264458242 = 20,64208061036  = AEDD´

AEDD´ = 15*cot (36,004815010307) = 15*cot36´

mit

36´= 36,004815010307.

Damit ist der Mittelwert gem.

(a+c)/2 = AEDD´/4Pi = 15*cot36´/4Pi

feinapproximativ durch das Verhältnis der EDD-Oberfläche  zur Oberfläche der Einheitskugel 4Pi bestimmt. Der  geometrische  Mittelwert ergibt sich gem.

1,6426368537038 = 1,64264458242*cos(0,175757575757575*1,0000128724409)

(a*c)^0,5  = (a+c)/2*cos(0,175*(1+0,00001*((a+b)/2)^0,5)

1,64264458242*cos(0,175*(1+0,00001*(20,64208061036/(4*Pi))^0,5))

feinapproximativ aus dem arithmetischen Mittelwert. Danach gilt die quadratische Gleichung

x^2 -2*(a+c)/2*x + a*c = 0

mit den Nullstellen

a = x01 = (a+c)/2 + ((a+c)/2)^2-a*c))^0,5

und

c =x02 =  (a+c)/2 - ((a+c)/2)^2-a*c))^0,5.

25.10.21

Damit erhält man

a = (a+c)/2 + (a-c)/2

und

c = (a+c)/2 - (a-c)/2

mit

(a-c)/2 = (1,6476835315 - 1,63760563334)/2 = 0,01007789816/2

und

0,7789816 = 3,1159264/4 =  Pii´/4

sowie

Pii´= 3,1159264 = 180/(4Pi) * sin(4Pi´).

Desweiteren ergibt sich mit

4*Pi *1,6426368537038 = 19+1,64208061036

die EB-G

4Pi*x = 19´+ x,

die zu

x = 19´/(4Pi-1)

mit

19´ = 18,999+0,001*0,4437566562 = 19 * cos(0,43842398262).

und der EB-G

18,999+0,001*x = 19 * cos(x´).


26.10.21

Das Verhältnis der Halbachsen beträgt

a/c = 1,6476835315 / 1,63760563334 = 1+ 0,006154044634 = 1 + 0,01*(21,0002580242/13 -1).

Mit

a = 20,64208061036/(2*Pi))/((1+1/(1+0,01*(21,00025802383/13 -1)))

und

c = a/(1+0,01*(21,00025802383/13 -1)))

ergibt sich schlussendlich

Xc = Pi*(AEDD´/(2*Pi))^2/4,0000376406244

Xc = Pi*(20,64208061036/(2*Pi))^2/4,0000376406244 = Pi*(15* cot36´/(2*Pi))^2/4,0000376406244

mit

AEDD´ = 20,64208061036 =15* cot36´ = 15* cot(36,004815010307)

und damit die EB-G

x  =  Pi*(20,64208061036/(2*Pi))^2/(4/cos(1/(4+8,5-x))).

27.10.21

Bei festgelegtem Exponenten der Lichtgeschwindigkeit  als Großellipsen-Fläche  gem.

Xc = Pi *a*c = 8,476820702927928

ist  der negative Exponent der Planck-Konstante gegeben durch die Oberfläche eines aac-Rotations-Ellipsoids mit a<c gem.

-Xhq = 2*Pi*a*(a + c^2/(a^2-c^2)^0,5*arsinh((a^2-c^2)^0,5/c)

mit

a = 1,647683531411

und

c = Xc/(2Pi*a) = 8,476820702927928/(Pi*1,647683531411) = 1,6376056334305.

Damit ergibt sich  der negative Exponent der reduzierten Planck-Konstante zu

-Xhq  = 2*Pi*1,647683531411*(1,647683531411+14,73828219737016*ln(1,11726642597335))

-Xhq  = 2*Pi*1,647683531411*(1,647683531411+14,73828219737016*0,11088501087)

-Xhq  = 33,9769238389015.

Der von arsinh herrührende Faktor  kann danach  gem.

0,11088501087  = 1,1088501087/10 =0,1* (12Pi/34´) = rig/10

als  rig/10    gedeutet werden, wo rig das geometrische Mittel der Halbachsen des EDD-Inellipsoids

bezeichnet.

Mit

AXK´= 4*Pi* 3/1,1088501087 = 4*Pi * rXK´^2 = 33,9983840442379 =34´

folgt für den Radius der äquivalenten Exponentialkugel

rXK´ = 3/1,1088501087 = e´^0,5 = 1,6448420711085 = 20,6696950676395/4Pi

rXK´ = AEDD´/4Pi = 15/4Pi * tan(54,031603787696) = 15/4Pi*tan54´.

Weiter gilt

rXK´ = 3,141504802901^2/6  = Pi´^2/6

mit

Pi´= Pi*cos(1/(4,99966362696^0,5-1)^4) = Pi*cos(1/(5´^0,5-1)^4)

sowie

Pi´= Pie5´= 36 *tan5´ = 36*tan(4,987226526745).

Mit

14,73828219737016*0,11088501087 = 1,63425458166052 = rXK´

ergibt sich Pi/grundwinkel-basiert

2*rXK´^2 = 5,3415760753568/Pi = (Pi/(2*sin(36,025102570259)))^0.5

2*rXK´^2 = (2*Pi/(2*sin36´)/2)^0.5 = (UPIKr1´/2)^0,5

Umkreis-Umfang  eines Pentagons mit der Kantenlänge 1,

wo UPIKr1´ den  Umkreis-Umfang  eines Pentagons mit der Kantenlänge 1´ bezeichnet.

Das führt zu

-Xhq = 2*Pi*a*(a + rXK´ ) = 2Pi*a*(a + (Pi/(2*sin6´))^0.5) = 2Pi*a*(a + (UPIKr1´/2)^0,5).

Schließlich  erhält man

-Xhq = 2*Pi*1,647683531411 *(1,647683531411 +1,6342545816647) = 33,976923838945

-Xhq =  Pi *(5,42972203936605  +  5,385468720684)  = Pi *(UKrP1a^2 +  UKrP1ac )  

mit

UKrP1a^2  = 5,42972203936605  = Pi/cos(53+1,648441743588)  

und

UKrP1ac ) = 5,385468720684 = Pi/ cos(35+sin(43,3´)).

28.10.21

Das liefert schlussendlich

-Xhq = Pi^2*3,442582139887 = 10*Pi^2*cot(71,00355489794)

mit

0,355489794 = 2 - 1,644510206 = 2 - rXK´

und

rXK´ =  1,644510206  = Pi´^2/6  = (34´/4Pi)^0,5

sowie mit der EB-G

4Pi*x^2  = 10*Pi^2 *cot(71+0,01*(2-x´)).

Xc = Pi*(15*cot36´/(2*Pi))^2/4,0000376406244

mit

36´ =  36,004815010307  = 36 + (10000 - (72+0,01*ln2´)^2)/10^6.



14.10.21 Herleitung  der Oberflächen/Volumen - Äquivalenz     Ћ/im1 = 10^-AXK´ m^2   = 10^- AXK´ m^3/m  = Vo/m1

Ausgangspunkt ist der differenzielle Ansatz mit getrennten Variablen

-d Ћ /( Ћ *ln10) =  dAo  = -r^2 φ d φ * sinθ dθ

der per Integration über  φ  von 0 bis 2Pi  und θ  von 0 bis Pi zu der Kugeloberfläche

X Ћ = -logh = 2Pi*r^2*2 = 4Pi*r^2  = AK

und damit

zu

Ћ = 10^-AK´  Ћ1 =  10^-34´  m^2 *kg/s

führt. Der  experimentell ermittelte Exponent von Ћ ist gegeben durch

Xh´= log Ћ = -34´ = -33,9769238389.

Damit ergibt sich der relevante Kugel-Radius gem.

r = (34´/(4Pi))^0,5 = (33,9769238389/4Pi)^0,5  = 1,64432286672

r = e´^0,5 = rXK´

als Radius einer Exponentialkugel mit der Oberfläche

AXK´= 4Pi* rXK´^2 = 4Pi*e´,

die durch das Produkt (Pi*e)´ bestimmt ist. Zugleich kann dieser Kugelradius auch durch die Euler-Formel

rXK´ = Pi´^2/6 = 1/1^2  +1/2^2 +1/3^2 +1/4^3…

rXK´ = 1`*1,64493406685

dargestellt werden. Die Planck-Konstante  ist gem.

Ћ = 10^-AK´  Ћ1 =  10^-34´  m^2 * kg/s = im1 *10^-34 m^2

als Einheits-Massestrom  im1  = 1 kg/s durch eine Oberfläche von 10^-34 m^2 darstellbar.

In Übereinstimmung mit dem  holografischen Prinzips fungiert gem.

Vo= 2Ery* 1/(3α^5(λ^3/6Pi^2))

Vo = 0,4,359743805/0,43966010280185 *10^(-17-17)  m^3

Vo = 0,9916168825 *10^-34 m^3

ein äquivalentes Volumen von

Vo = 10^-AXK“ = 10^-34“  m^3

als Bezugsvolumen für die Energiedichte uE  des Elektrons im Grundzustand des H-Atoms.

Damit gilt die Oberflächen/Volumen-Äquivalenz

Ћ/im1 = 10^-AXK´ m^2   = 10^- AXK´ m^3/m  = Vo/m1



15.09.21 Geometrische Darstellung der elektromagnetischen Vakuum-Feldkonstanten  μ0 und  ԑ0 sowie der Lichtgeschwindigkeit c per Feldkonstanten-Kugel  mit  AK = 4Pi*c^2  und VK = AK/1´

Die magnetische Feld-Konstante ist gegeben durch

μ0 = 4Pi*10^-7 Vs/Am.

Sie kann danach geometrisch als10^-7-fache Oberfläche bzw. 10^-7-facher Raumwinkel einer Einheitskugel betrachtet werden. Die elektrische Feld-Konstante beträgt

ԑ0 = 8,854187818 *10^-12 As/Vm = 10^7/(4Pi*c^2 ).As/Vm.

Danach  stellt sich der rechtsseitige Nenner gem.

AK =  4Pi *c^2

 als  Kugel-Oberfläche mit dem Radius c dar. Es gilt somit

ԑ0 = 8,854187818 *10^-12 As/Vm = 10^(7-16)/(4Pi*c"^2) As/Vm = 10^-9*ԑ0"/1000 As/Vm

mit

ԑ0" =8,854187818 = 1000/(4Pi*c"^2) = 1000/AK" = 1/(4Pi *c"^2) = 1/(4Pi*2,99792458^2)

ԑ0" =8,854187818 = 1000/112,94090667581 = 10^3/AK.

Das Kugelvolumen   ergibt sich  zu

VK" =AK" *c"/3 = 112,8627734036323  = AK"/1´

mit

1´=  3/c"  = 1,0006922855945 = 1 + 0,0001*UIK

und dem Umfang der EDD-Inkugel

UIK = (2Pi*ri1)´=  6,922855945 =2Pi´*1,1135163644

sowie

Pi´= 3,1085559971677054 = Pii15´ = 180/15 * sin(15,0134824571058) = 12*sin15´

mit

15´ = 15*1,0008988304737 = 15 * (1+0,001*cos26´) = 15 * (1+0,0001/c"^2)

und der EB-G

3/c" = 1 + 0,0001*UIK = 1+ 0,0024*sin(15*(1+0,0001/c"^2))*1,1135163644.

Der Betrag von c" ist   damit gegeben  durch

c" = 3/(1 + 0,0001*UIK´) = 3/1,0006922855945 = 2,99792458,

d.h. der Anfangs-String der Lichtgeschwindigkeit  c" wird danach gem.

VK" = AK" /1´

feinapproximativ durch die Äquivalenz der Oberfläche AK" und  des Volumens VK"  der Feldkonstanten-Kugel bestimmt. Die Abweichung zwischen deren Kugeloberfläche und deren Kugelvolumen ist höchstwahrscheinlich zurückzuführen auf eine nichtideale Kugelform hin zu einem Rotations-Ellipsoid. Die hier postulierte Feldkonstanten-Kugel zeichnet sich dadurch aus, dass ihre Volumen-Information holografisch  nahezu 1:1 auf ihrer Oberfläche abgebildet werden kann.

16.09.21

Mit jeweils 2 gleichen Halbachsen  des Ellipsoids ergibt sich  mit  a = b >c ein

*oblate spheroid*  und mit  a = b < c  ein *prolate spheroid*.

Mit den dementsprechenden approximativen Ansätzen

a = b = (3+x) und c = (3-x)

sowie

a = b = (3-x) und  c  = (3+x)

erhält man mit der Näherungs-Formel der Ellipsoid-Oberfläche von  David W. Cantrell

per Gleichsetzung mit dem Ellipsoid-Volumen gem.

4*Pi*(((3-x)^3,2 +2*(3-x)^1,6*(3+x)^1,6)/3)^(1/1,6)-4/3*Pi*2,99792458^3   0.00932998

und

4*Pi*(((3+x)^3,2 +2*(3+x)^1,6*(3-x)^1,6)/3)^(1/1,6)-4/3*Pi*2,99792458^3 -0,00932998

die  Lösungen  x1 = 0,00932998 und x2 = -0,00932998.

Mit

0,932998 = cos(21+ 0,0929219519)   

ergibt sich schließlich die EB-G

x  = cos(21 +x´)  

mit

x`=  (x-(1,11335443-1)/30))/10 = (x-(ri1´-1)/30)/10.

17.09.21

Für

4*Pi*(((3-x)^3,2 +2*(3-x)^1,6*(3+x)^1,6)/3)^(1/1,6)-4*Pi*2,99792458^2

und

4*Pi*(((3+x)^3,2 +2*(3+x)^1,6*(3-x)^1,6)/3)^(1/1,6)-4/3*Pi*2,99792458^2

erhält man die Lösungen x1 =  0,0062228 und x2 = - 0,0062228

Für

c“  = 2,99792458

ergibt sich

e0” = 1000/(4*2,99792458^2*Pi) = 1000/(36´*Pi)

mit

36´ = 35,95020715 = 36 - 0,04979285 = 36  - 0,1*logPi´

und

Pi´ = 3,14723016595 = Pie4´ = 45*tan(4+0,0006634598) = 45*tan(4+0,001*(VEDD´-7)).

 

 14.09.21 Geometrische Darstellung des Anfangs -Strings der elektrischen Vakuum-Feldkonstante per String-Gebilde

Der Anfangs-String der elektrischen Vakuum-Feldkonstante  kann geometrisch in Form von 2 String-Gebilden dargestellt werden. Geht man von einem Zusammenhang zwischen  ԑ0“  und der Lichtgeschwindigkeit c aus, so  führt dies zu

ԑ0“ = 8,854187818 = (1+0,041669155059)*34/4 = (1+0,1*arcsin(72,7257541333/10^4))*8,5 

ԑ0“ = (1+0,1*arcsin(72,7257541333/10^4))*Xc = (1+0,1*arcsin(1/137,50287115168125))*Xc,

wonach ԑ0“   mit der 73´/137´-basiert korrigierten Hauptkreisfläche 34/4 = 8,5 der postulierten Exponentialkugel bzw. dem ganzzahligen Exponent der Lichtgeschwindigkeit Xc= 8,5  verknüpft werden kann. Als eine zweite mögliche Erscheinungsform ergibt sich gem.

UQ = 4*  8,854187818 = 35+ 0,416751272

ein  String-Quadrat mit dem Umfang UQ = 35,416751272. Das führt zu der EB-G

4*(1+x)*8,5 = 35´ + 10*x

mit der Lösung

x = (35´- 34)/24 = (35,00005972-34)/24 = (1 +0,00001*(logPi´+0,1)/24.

Damit erhält man schlussendlich

ԑ0“ = (1 + (35´- 34))/24 *8,5.


3.09.21 Darstellung der Planck-Einheiten  auf Basis von Platons universalem Dodekaeder-Postulat sowie dem hierigen Postulat  von Exponential-Kugel/Kreis-Wellen

Aus Platons universalem Dodekaeder-Postulat lässt  sich gem.

-XmP´= -log(mP)  = VEDD´ = 5*sin54´*(tan54´)^2 = 7,6631189606´

-XmP=  8 – logmP” = 8 - 2´/6

Der  Exponent  -XmP´ der Planck-Masse mP  auf das Volumen VEDD des Einheits - (Pentagon)Dodekaeders (EDD) (Kantenlänge = 1) zurückführen. Ausgehend von dem hierigen Postulat von Exponential-Kugel/Kreis-Wellen erhält man gem.

-Xhq´ = -log(hq) = AXK´ = 4Pi*(e´^0,5)^2 = 34 -zhq

den Exponent der reduzierten Planck-Konstante  -Xhq´ als Oberfläche

einer Exponential-Kugel.  Der Exponent der Lichtgeschwindigkeit erschließt sich danach gem.

Xc´ = AXKr´/4  = 34´/4 = 8 + 0,5´ = 8 + 3´/6.

Mit der Planck-Gleichung

Xhq´ = XmP´ + Xc´ + XrP´

folgt damit für den Exponent des Planck-Radius

XrP´ = Xhq´- XmP´ -Xc´

XrP´ = -34 + zhq + 8 - 2´/6  -8 - 3´/6  = - 34 - 5´/6 +zhq .

Der Exponent der Planck-Zeit ergibt sich dann gem.

XtP´ = XrP´ - Xc´ = - 34 - 5´/6 + zhq - 8 - 3´/6

XtP´ = - 42 - 8´/6  + zhq = - 43 - 2´/6  + zhq.

Die Summe der Exponenten von Planck-Radius und Planck-Zeit beträgt danach

XrP´+ XtP´ = - 34 - 5´/6 +zhq - 43 - 2´/6  + zhq

XrP´+ XtP´ = -  77 – 7´/6 +2*zhq = - 78 +2zhq =-S12 +2zhq.

Damit sind die Exponenten der Planck-Einheiten Planck-Masse, Planck-Konstante, Lichtgeschwindigkeit ,Planck-Radius und Planck-Zeit auf Basis der Dodekaeder/Exponentialkugel-Postulate approximativ  definitiv festgelegt. Die Feinapproximation erfolgt hernach in der Regel mit der  hier erstmals eingeführten  EB-G.




1.09.21 Darstellung des Anfangs-Strings der Planck-Konstante  per EDD-Volumen bzw. Exponent der Planck-Masse

Geht man von Platons universalem Dodekaeder - Postulat aus, so sollten dessen Struktur-Parameter auch den Anfangs-String der ebenso  universalen Planck-Konstante  bestimmen. In der Tat besteht gem.

h“ = 6,62607015 = 7,662607015 -7 = 7,6631189606*cos(0,66229148543) -7

h“ = VEDD*cos(0,66229148543) -7

mit

VEDD = 5*sin54*(tan54)^2

und der EB-G

7 + 0,662607015  =  7+x  = 7,6631189606*cos(x-0,001*x/2,1´)

ein exzellent einfacher Zusammenhang zwischen dem Volumen VEDD  des Einheits - (Pentagon)DoDekaeders (EDD) und dem Anfangs-String h“  der Planck-Konstante .

Ein ähnlicher Zusammenhang ergibt sich gem.

h“  = 7,662607015 -7 = 7,6622555457567509 + 0,00035146924325 -7

h“  = 7,662607015 -7 = -XmP + 0,00035146924325 -7

mit dem per

0,00035146924325 = 0,001*sin(20+1/3,0015´^0,5) = 0,001*sin(20+cot(60,006´)

feinkorrigierten  negativen Exponent der Planck-Masse

-XmP = -logmP = 8 - logmP“ = 8 - log(1/0,21^0,5) = 7,6622555457567509.

 




31.08.21 Darstellung der Anfangs-Strings als Saiten/Fäden eines elektromagnetischen Feldlinien- Raumnetzwerks

Geht man von einem Raum aus, der senkrecht aufeinander stehende elektrische und magnetische Feldlinien-Ebenen beinhaltet, so wird sich je nach Abstand der Feldlinien bzw. der Feldliniendichten ein dementsprechend definiertes Raum-Netzwerk ausbilden. Die Verbindungs-Strecken zwischen den Überschneidungs-Punkten von zwei Feldlinien können dann als Anfangsstrings/Saiten/Fäden dieses Raum-Netzwerks definiert werden. Betrachtet man z.B. den  Anfangs-String der Lichtgeschwindigkeit

c“ = 2,99792458,

so kann dieser gem.

UNQ = 4*c“= 4*2,99792458 =11,99169832 

UNQ = 12´ = 12*cos2,13´ = 12/(1+0,001*ln2´)

mit

2,13´ = 2,131351319335934 = 2,13131313…+0,000038188

2,13´ = 2,13 + 0,0001*137,4768/360 = 2,13 + 0,0001/(2*cos36´)^2

und

ln2´= 0,692285594456 = ln2*cos(1/0,35´)

als Seitenlänge eines Netzwerk-Quadrats mit dem Umfang UNQ = 12´ dargestellt werden.

Die Anfangs-Strings der Lichtgeschwindigkeit , der Planck-Konstante und der Elementar-Ladung

umschließen als Raumnetzwerk-Saiten/Fäden einen Raumnetzwerk-Quader mit dem Volumen

2,99792458*6,62607015*1,602176634 = 31,82637137030 = Pie9,5´^3

mit

Pie9,5´ = 3,16904963999 =180/9,5*tan 9,49513920263 = Pi*1´

und

1´ = 1+ 0,1*Tan(4,9+0,094951392023-0,000089429679) 

1´ = 1+0,1*Tan (4,9+0,094951392023-(((cot(36,0009))^2-1)/10^4 )).

Damit ergibt sich mit x =9,49513920263   die EB-G

180/9,5*tanx  = Pi*(1+0,1*Tan (4,9+x/100-(((cot(36,0009))^2-1)/10^4 ))).




20.08.21 Definition und 5´/grundwinkel-basierte Darstellung eines  5d-Ereignisvolumens

Eine Ereignis-Beschreibung erfordert grundsätzlich 5 Dimensionen/Koordinaten: 3 räumliche, 1 zeitliche und 1 inhaltliche. Als inhaltliche Dimension/Koordinate physikalischer Ereignisse bietet sich prinzipiell die Energie als kinetische/bewegende Wellen-Energie  und potentielle/ruhende Masse-Energie an. Die Beschreibung der Wellen-Energie erfordert dabei eine Vertauschung der räumlichen und zeitlichen Dimensionen / Koordinaten. Damit erhält man die Äquivalenz von zwei 5-dimensionalen Ereignis-Volumina

V5d = m*r^3*t = E*t^3*r

V5d = Masse*4d-Raumzeitvolumen = Energie *4d-Zeitraumvolumen.

Übergang zu einer 2-dimensionalen Betrachtung per beidseitiger Division durch r*t^2 führt gem.

A2d = m*r^2/t = E*t = hq

zur reduzierten Planck-Konstante.

In Planck-Einheiten ergibt sich die Äquivalenz

V5dP = mP*rP^3*tp = EP*tp^3*rP.

Per beidseitiger Division durch rP*tp^3 erhält man mit mP->m und EP->E zwanglos Einsteins berühmte Masse/Energie-Formel

E = m*rP^2/tp^2 = m*c^2.

Mit 

mP = mP“ *10^-8 kg = 2,17642875033*10^-8 kg

rP = rP“ *10^-35 m = 1,61625917736*10^-35 m

tp = tp“*10^-43 s = 0,539126030102*10^-43 s

ergibt sich das 5-dimensionale Planckmasse-Ereignisvolumen = Planck-Masse*4d-Raumzeitvolumen

V5dP = 2,17642875033*1,61625917736^3*10^-(2*78) kg m^3 s = 4,95413420071*10^-156 kg m^3 s,

Zum gleichen Ergebnis gelangt man mit

EP*tp^3*rP = Planck-Energie*4d-Zeitraumvolumen

und

EP = 2,17642875033*2,99792458^2*10^(16-8) kg m^2/s^2 = 19,560766105108*10^8 J.

Der Anfangs-String des 5d-Ereignisvolumens kann gem. 

V5dP” = 4,95413420071 = 5´ = tan(54,01597068677)^5

mit der EB-G

2 + x = tan(54*1+,0001*x)^5

5´/grundwinkel-basiert dargestellt werden . Übergang zur 10-Dimensionalität der Stringtheorie führt grundwinkel-basiert zu

V10dP” = 4,95413420071 = (2*cos(54,0719760463539))^10

mit der EB-G

2+x -tan(54*(1+0,0001*(x+0,0034)))^5

und

x´= x+ 0,0034´.

Übergang zur 10-Dimensionalität der Stringtheorie führt grundwinkel-basiert zu

V10dP” = 4,95413420071 = (2*cos(54,071976046354))^10

und der EB-G

2+x = (2*cos(54/cosx´))^10

mit

x´= x + 0,01/4,043´.


19.08.21 EDD-basierte Darstellung der äquivalenten Planck-Masse/Energie-Trägheitsmomente

Das Trägheitsmoment einer idealen Kugel mit der Masse mP und dem Radius rp beträgt

JmP= 0,4*mP*rp^2 = 0,4*mP“ * rp“^2 *10^-78 = 0,4*mP“ * rp“^2 *10^-S12

S12 = 1+2+3+4+5+6+7+8+9+10+11+12 =78.

Der ganzzahlige Exponent ist danach gem.

S12 = 1+2+3+4+5+6+7+8+9+10+11+12 =78

und

78° = 90°-12°

dreieckszahl/grundwinkel-basiert. Für den Anfangs-String des Trägheitsmoments erhält man

JmP“ = 0,4*mP“ *rp“^2 = 0,4* 2,176428751*1,616259177^2 = 2,274188469606.

Definiert man nun gem.

J1mP“ = 0,4* 2,176428751*b^2 = 1

J1mP“ = 0,4* 2,176428751*1,07176057446941*1,07176057446941 = 1

ein Einheits-Trägheitsmoment für eine Kugel mit der Masse mP“, so ergibt sich deren Radius gem.

b“ = 1,07176057446941 = 0,663111826198*1,616259177 = (VEDD´ -7)*rp“

VEDD´-basiert aus rp“. Betrachtet man nun die hier postulierte Exponentialkugel mit der Oberfläche

AXK = 4Pi*e´ = 4Pi* 3/1,108797407149 = 4Pi* 3/ri1´ = 34,

so kann diese mit einem real-variierten EDD- Inkugelradius ri1´= 1,108797407149 verknüpft werden.

Überführt man nun den Inkugel-Großkreis des EDD in eine Ellipse der gleichen Fläche

Pi*a”*b” = Pi*1,108797407149^2

so folgt mit b“ = 1,07176057446941 für die größere Halbachse

a“ = 1,108797407149^2/1,07176057446941 = (34/4Pi)/((VEDD´ -7)*rp“) = 1,147114121742.

Die Masse/Energie-Äquivalenz

mP” * rP”^2/ tp”^2 = EP“

führt zu der Äquivalenz der Masse/Energie-Trägheitmomente

0,4*mP“*rP“^2 = 0,4* EP“ *tp“^2.

0,4*2,176428751*1,616259177^2 = 0,4*19,56076611113*0,5391260299817*0,5391260299817.

Das auf die Halbachse des EDD-Inellipsoids a“ =1,147114121742 = b“*cot(43,054968305) bezogene Einheits-Trägheitsmoment des Planckenergie-Anfangsstring erhält man dann gem.

J1Ep“ = 0,4´*Ep“* a“^2 =1

J1Ep“ = 0,388508824098*1,956076611113* 1,147114121742^2 = 1

mit

0,4´= 0,4 - sin(0,6584103715685) = sin(Pie2´^2/15)

und

Pie2´ = 3,1426351321029 = 90*tan(1,999851134729) = 90*tan(2*cos(0,699´))

sowie der EB-G

(1,1+) = 0,5391260299817/0,469984650841

1,1+x- 0,53912602998171/(10*x*cos(4+1/65´)).

bzw. der quadratischen Gleichung

x^2 + 1,1*x - 0,53912602998171/(10*cos(4+1/65´)).

21.08.21

Die beiden Formfaktoren 0,4 des Masse- und 0,4´ = 0,388508824098 des Energie-EinheitsTrägheitsmoments  sind feinapproximativ gem.

0,4´ = 0,388508824098 = 4*(logPii1´-0,4) = 4*(log (3,1414286920671)-0,4) =4*( log(180*sin1´)-0,4)

miteinander verknüpft.

Mit der Gleichung

3+0,141428692067086 =180 *sin 0,9999985780065 = 180*sin(1-0,0000014219935)

folgt die EB-G

3 + x = 180*sin(1-x´/10^5).

Überdies gilt

0,4´= 0,388508824098 = 0,4*10/c“^2*(b/a)^2

0,4´= 0,388508824098 = 0,4*10/2,99792458^2*(1,07176057446941/1,147114121742)^2.

Eine Grundwinkel-Basierung führt zu

b/a = 1,07176057446941/1,147114121742 = tan(43,054968304986) = tan43,055´

mit

43,055´ = 43/cos((1/cos(54,00794267016))^2) = 43/cos((1/cos(54+0,01*sin(52+0,586078186196))^2)

und

x = cos(54,00794267016) = 0,5876730960609 = cos(54+0,01*sin(52+0,586078186196))

sowie der daraus folgenden EB-G

x = cos(54+0,01*sin(52+x´)) .


18.08.21 Herleitung des Komplement-Winkelpaars 43´ und 180-43´= 137´

Ausgangspunkt ist die Postulierung einer Exponentialkugel mit der Oberfläche AXK= 34, auf deren Oberfläche eine Information von 34 sog. Q-bits positioniert ist. Mit der Annahme, dass diese Q-Bits sich 1-dimensional in Form einer *Perlenkette* anordnen können, so gelangt man zu  linearen Strings mit einer Länge von 34 Q-bits. Per Übergang zu geschlossenen Strings können diese dann Plan-Quadrate mit der Seitenlänge 34 Q-bits bilden. Der Umfang eines solchen String-Quadrats in Q-bits beträgt danach

USQ = 4*34 = 136.

Die Umformung des String-Quadrats per Krümmung in einen real-variierten String-Kreis bei Erhalt der String- Information führt dann zu der Gleichung

US´ = USQ´ = USC

US´ = 4*34´ = Pi´ *X,

wonach sich

X = 4/Pi´*34´= 43´.

Damit erklärt sich die Herkunft der der Grundzahl und des Grundwinkels 43´.

Der quantentaktische Winkel 137´, der die Stärke der elektrischen Wechselwirkung bestimmt, stellt sich danach gem.

180 – 43´ = 137´

als Komplementwinkel zu 43´dar.

Der experimentell bestimmte Wert von 137´beträgt

137´= 137,035999206.

Er liegt damit sehr nahe bei der Primzahl 137. Deren Darstellung . als Summe von 2 Quadratzahlen führt zu

(11+x)^2 + (4+x)^2 = 137,035999206

mit

x= 0,0011998777553 = 0,0012 - 1,2´/10^-7. (Fettdruck = periodisch)




3.08.21 AXK-Modell

Ausgehend vom hierigen Postulat einer Exponentialkugel mit der Oberfläche

AXK´ = 34´ = 4Pi*rXK^2 = 4Pi * (e´^0,5)^2

und der

Großkreisfläche

AXKr´ = AXK´/4 = 34´/4  = 8,5´= Xc´ = logc

gelangt man mit der fundamentalen  Vorstellung einer zirkulierenden Welle zu der fundamentalen Wellenlänge

λ = c/f1 = 2,99792458*10^8 m/s s = 10^(AXK´/4)  m  = 10^8,5´m.

Damit ergibt sich als Masse der fundamentalen Entität des Universums

m = h/λ  = h/(c/f1*c) = f1 h/c^2.

Das ist genau die Masse  die  Horst Thieme seinen Monopolen  und Jochen Puzicha den von ihm postulierten Elektrinos und Positrinos zugrunde legt. Nach der von Eberhard Suckert für das Elektron hergeleiteten Vorstellung einer um eine Scheibe mit der  reduzierten Compton-Wellenlänge als Radius zirkulierenden Welle  beträgt der Radius der entsprechenden Scheibe der oben postulierten fundamentalen Entität  mithin

r0 = c/(2Pi*f1).= 0,4771345159´ = log3´ *10^8 m.

Die kleinstmögliche Masse wird danach durch die höchstmögliche Geschwindigkeit/Wellenlänge bestimmt. Die Geschwindigkeitsbegrenzung v < c  gilt dabei nicht für die Umlaufgeschwindigkeit  zirkulierender Wellen, die eine endliche Masse erzeugen können, sondern offenbar nur für tanslatorische Geschwindigkeiten..


4.08.21 Radius eines Monopols/ *nackten* Elektrons

Das Elementarladungs-Quadrat ist gegeben durch

e^2 = h*c*ԑ0 /137´.

Mit

ԑ0 = 1/(mü0*c^2)

erhält man

e^2 = h /( μ0*c*137´ ) = h/(4Pi*10^-7 *c*137´) = h/(4Pi*c*137´) Am/Vs *10^7 = q*^2 *10^7,

wonach das Elementarladungs-Quadrat als 10^7 Ladungsquadrate q*^2 gedeutet werden kann. Ordnet man, entsprechend der von E. Suckert für das Elektron aufgezeigten  zirkulierenden elektromagnetischen Welle, als *Ladungsquadrat-Kette* entlang dem Umfang der Länge Lc einer Scheibe mit dem Radius r0 = Lc/2Pi an, so ergibt sich in Abhängigkeit von der konkreten Anordnung für einen Monopol-Radius in etwa

rMP = a*λc/10^7 = a* 2,426310238683*10^(-12-7) m = a* 2,426310238683*10^-19 m.

Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt man mit dem Ansatz

n´* 4/3Pi rMP^3 = 4/3Pi (λc/2Pi)^3

mit

rMP = λc/2Pi/ n`^1/3 = b *( λc/2Pi)/ nC^1/3

rMP = b*(λc/2Pi )*( 0,12355899638*10^21)^(1/3)

rMP = b* 0,38615927/ 0,49807123 = b*0,8 *10^(-12-7) m = b*0,8 *10^-19 m.

Der Radius eines Elektrinos/Positrinos kann mit

re = 0,387053029 *10-15 m

nach J.P. mit dem Ansatz

N*2Pi *rm^2 = 4Pi*re^2

zu etwa

rm = re/N^0,5 = 2^0,5*3,87053029*10^-16 m/(1,235589963*10^20)^0,5

rm = 0,387053029 /1,2355899638^0,5 *10^(-15-10) m = 5 * 10^-26 m

berechnet werden.






31.07.21 Betrachtung des TEP-Modells von Jochen Puzicha

In seinem sehr aufschlussreichen Buch (Materie, Raum und Zeit, epubli GmbH Berlin , 2014) entwickelt Jochen Puzicha ein fundamental neues Modell von Raum , Materie und Zeit (TEP- Modell) . Er geht dabei in Analogie zu den atomaren Grundbausteinen Elektron, Proton und Neutron in Ergänzung zu den Neutrinos von Elektrinos und Positrinos aus, die als rotierende kugelförmige mit einer mittleren Geschwindigkeit von c bewegte Gasteilchen das Vakuum ausfüllen. Deren Masse ergibt sich, wie zuvor bereits von Horst Thieme postuliert, per Annahme einer Einheits-Frequenz von 

f1 = 1/s

gem.

m. = h/(f1*c^2) = 6,62607015/(2,99792458 *2,99792458) *10^(-34-16) kg (m^2/s) (s^2/(s m^2)

m. = 0,73724973238 * 10^-50 kg.

Drüber hinaus postuliert J. Puzicha zwei Taons genannte Teilchen , die sich mit der mittleren Überlicht-Geschwindigkeit c*(c.^3)^0,5 bewegen, wobei die dimensionslose Zahl-Konstante durch

c. = 2,99792458*10^8

definiert ist. Dies entspricht im hierigen Modell der geometrischen Definition der Lichtgeschwindigkeit ohne Maßeinheiten gem.

c´ = 10^(AXK`/4) = 10^34´/4 = 10^8,5´

per Großkreis-Fläche AXK´/4 einer Exponentialkugel. Zur Beschreibung der Elektrino/Positrino-Wechselwirkung definiert er gem.

φ(r) = φc(r)* e^-X/r

ein kombiniertes Potential , das sowohl den Bereich der Kernkräfte unter 10^-15 m als auch den darüber hinausgehenden Bereich der Coulomb- Wechselwirkung adäquat erfasst. Dieses Potential setzt sich zusammen aus einer Art Yukawa-Potential 

e^-X/r = e^-(α*λc/(2Pi*e*r)) = e^-1,036662312/(r/(10^-15 m)),

wo r im Bereich der Yukawa-Konstante b = 1,4 fm liegt, und einem darüber hinaus wirkenden Coulomb-Potential 

φc(r) = e^2/(4Pi*ԑ0*r) .

Im hierigen Modell ergeben sich damit grundwinkel-basiert

e^-X/r = e^-1,036662312/(r/fm)) = e^-(cot(43+cot46´)/(r/fm)

und

φc(r) = e^2/(4Pi*eps0*r) = 0,02307077551*10^-26 Jm /r

φc(r) = 0,02307077551*10^-26 J*m /r = 10^-26 J*m /( 43,34488017415 *r)

φc(r) = log(2*0,52727937014 ) *10^-26 J*m /r

mit

0,52727937014 = (4,99894226797754^0,5-1)^2 = (5´^0,5-1)^2

0,52727937014 = (1/sin(54,0150960989)^2-1)= cot(54,0150960989)^2.

Die Ableitung der obigen Potential-Funktion führt danach zu der Kraft-Funktion

F(r) = Fc(r) *e^-X/r*(X -1)

mit der Nullstelle

r0 = α * λc /(2Pi*e) = 2,426310239 /(1,37035999206* 17,07946844535) 10^(-12-2) m

r0 = 1,036662312 *10^-15 m.

Wie hier zuvor für das Elektron gezeigt wurde, sollte sich die Ladung auf der Oberfläche einer Kugel befinden. Damit wird das Unendlichkeits-Problem für r->0 vermieden. Jochen Puzicha bestimmt den Ladungs-Kugelradius mit

φ(re) = Epot = 0,5 *me c^2

und

 e^2/(4Pieps0*re) * e^-( α * λc /(2Pi*e*re)) = 0,5*me *c^2

2 α *hc * ԑ0)/ 4Pi ԑ0 re) *e^-X/re = 0,5*me *c^2

2 α *me*c λc / 2Pi*re) *e^-X/re = 0,5*me *c

2* α λc / 2Pi*e*re) *e^-1*e^-X/re = 1

2*X/re = e^(X/re-1)

2*x = e^(x-1)

mit

x 01 = 2,67834698 =Ⴔ(re)

gem.

re = r0/ φ (re) = 1,036662312/2,67834698 = 0,387053029 *10-15 m.

Im hierigen Modell ergibt sich damit die Darstellung

re =0,387053029 * 10^-15 m = 0,25/(1,6459063261846-1) *10^-15 m

re =0,387053029 * 10^-15 m = 0,25/(rXK´-1) *10^-15 m = rPr´

mit

rXK´= 1,6459063261846 = (34,04239393319/(4*Pi))^0,5 .

Der Ladungs-Kugelradius stimmt danach weitgehend mit dem Ladungs-Radius des Protons überein.

Druck

Die bei re auf die halbe Oberfläche der Ladungs-Kugel wirkende Kraft erzeugt einen Druck von

p(re) =F(re)/(4Pire^2) = Epot/(4Pire^3) = mec^2/(4Pire^3)

p(re)/10^45 = (4Pi*0,387053029^3)=8,187105776824/0,728653869486 = 11,2359326144789

p(re) = 11,2359326144789 *10^-45 (kg/(m s^2); Pa)

mit den dreieckszahl/grundwinkel/5-basierten Darstellungen

p (re)= (10+1/sin(54,00863797415) ) *10^-45 = (S4+1/sin54´) *10^-S9

und

p(re) = (9+4,99939465649^0,5)*10^-45 = (9+5´^0,5)* 10^-S9.

Nach Umformung der Druck-Formel

p(re) = me/(4Pire^3) = 1/3*c^2*c.^2/(8Pi )* 6me/(c.^2*re^3) = 1/3*c^2*c.^2/(8Pi )* PhiM

stellt sich der Faktor

φM = 6me/(c.^2*re^3) = 6*0,910983837015/(2,99792458^2*0,387053029^3)

φM = 1,048839668648 kg/m^3 = rho1

feinapproximativ als Einheitsdichte der Materie dar. Für die von J.P. definierte Zahl-Konstante c.^2 gilt im hierigen Modell

c. = 10^(AXK´/4),

wo AXK´/4 = 34´/4 = 8,5´

eine Großkreisfläche der postulierten Exponential-Kugel darstellt.

5.08.21

Die Anfangs-Strings von  re und der reduzierten Compton-Wellenlänge des Elektrons stimmen annähernd überein. Sie können über die Feinapproximation

0,387053029 = 0,386159268 /cos(10*0,387053029* (1+0,01*(cos36´-1))) = 1´ Lc´

und damit über die EB-G

x = 0,386159268/cos(10*x* (1+0,01*(2*cos36´-1)))

miteinander verknüpft werden. Es gilt somit

re = 1` Lc´/10^3.


24.07.21 Weitergehende Darstellung der von E. Suckert hergeleiteten magnetisch/gravitativen Kopplungs/Zahl-Konstante αg

Der folgende Ansatz von Eberhard Suckert

G*m1*m2/r^2 = ag *qm^2/(4Pi*mü0*r^2)* m1*m2/(mE*mE)

G = αg *qm^2/(4Pi*mü0)

führt mit

G = rP*c^2/mP

und

qm^2 = hc * mü0

zu

G = rP*c^2/mP = αg*h*c/(4Pi*mE^2).

Daraus folg schließlich die Zahl-Konstante

αg = 2*(mE/mP)^2

αg = 2*(0,91093837015/2,17642875033)^2 * 10^(-60+16)

αg = 3,5036368*10^-45,

die nach E. Suckert als Kopplungs-Konstante der magnetischen Wechselwirkung zugleich die Stärke der gravitativen Wechselwirkung bestimmt.

Mit

mE = hq/(c/1,37035999206*a0)

und

mP = hq/(c*rP)

erhält man schlussendlich

αg = 2*(1,37´*rp“/a”)^2 * 10^(2*(-34+10))

αg = 2*(1,37035999206*0,161625918/0,529177210903)^2 * 10^-44

αg = 3,5036368*10^-45,

wonach die magnetisch/gravitative Kopplungs-Konstante αg vom quadratischen  Produkt aus Abschirm - Faktor 1.37´und dem Verhältnis von Plank- und Bohr-Radius = rP/a0 bestimmt wird.


13,07.21 Einordnung der Feigenbaum-Konstante deta in das hierige grundwinkel-basierte RaumZeit-NetzwerkModell

Verschiedene Möglichkeiten der Einordnung der Feigenbaum-Konstanten in das hierige Modell eines grundwinkel-basierten RaumZeit-Netzwerks wurden zuvor bereits aufgezeigt. Nachfolgend wird eine weitere diesbezügliche Modell - Darstellung der Feigenbaum-Konstante deta hinzugefügt. Grundwinkel-basiert erhält man

deta = 4,669201609102990671853203820466 = 2,1608335449781851884506744674919^2

deta = (1 + 1,1608335449781851884506744674919)^2

deta = (1 + 2*sin35´)^2 = (1 + 2*cos54´)^2

mit

35´ = 35,479861536173619322046043064521 = 0,3942206837352624369116227007169*90

und

0,3942206837352624369116227007169 = sin35“ + cos35“ -1

mit

35“ = 35,354366279965767627364106612874 =

1/(1/35“+0,0001*(1+0,0001*4,660049974969405921270599476)

und

4,660049974969405921270599476 = (2,1 + 0,1*cos(54,045054763913490879984667136114))^2

4,660049974969405921270599476  = 4,66005 - 2,5030594078729400524/10^8) 

4,660049974969405921270599476 = 4,66005´ = 4,66005 – alpha´/10^8) = 4,66005 - 0,5*5´^0,5/10^8.

Damit erhält man mit

35” = 1/(1/35”+0,0001*1,0004660049974969405921270599476)

(sin(1/(1/35”+0,0001*1,000466005´))+cos(1/(1/35”+0,0001/1,000466005´))-1)*90

die EB-G

1/(1/x+0,0001*1,0004660049974969405921270599476)

(sin(1/(1/x+0,0001*1,000466005´))+cos(1/(1/x+0,0001/1,000466005´))-1)*90 = x = 35“

deren Feinapproximation

y =-(0,000000411310473152578*x^2+0,0000473727448165869*x+0,016093889)*x*(x-35,479861536173619322046043064521)

näherungsweise eine logistische Funktion mit x als Winkel  und einem Maximum bei (18,17397, 5,374488) darstellt.


12.07.21 Feigenbaum-Konstante alpha per 5-dimensinalem Ereignis-Volumen V5D“

Betrachtet man das hier definierte 5-dimensionale Ereignisvolumen

V5D“ = 5´ = d^5

als Referenz-Volumen, so ergibt sich

2*2,5029078750958928222839028732182 = 5,0058157501917856445678057464364 = d^5

mit

d = (2*2,5029078750958928222839028732182)^0,2 = 1,3800504787541893771475303044618.

Das Volumen eines 4-dimensionalen Hyperwürfels mit der Kantenlänge Pi´/4 beträgt

VW4D = a^4 = (Pi´/4)^4 = 0,38050426´.

Danach stimmt dessen Volumen gem.

a^4 = 0,38050426´= 1´*(d-1) = 1´*0,3800504787541893771475303044618

und

d-1 = 0,3800504787541893771475303044618 = (Pi´/4)^4

feinapproximativ mit d-1 überein. Damit erhält man mit

(Pi´/4)^4  = 0,3800504787541893771475303044618

ein real-variiertes

Pi´= Pi* cos(1+1/alpha´).

mit

alpha´ = alpha + 0,0004819152858037718643538260068 = alpha + z

Das führt  mit

alpha = ((Pi´/4)^4 +1)^5/2

zu der EB-G

(Pi*cos(1+1/(alpha + z))/4)^4+1 = (2*alpha)^0,2.

Mit

1/0,3800504787541893771475303^0,5 = 1,6221064755247921438965535145943

gelangt man zu

2/log(1/0,3800504787541893771475303) =1/log(1,6221064755247921438965535145943))

und damit zu

´2,1817667015574698431817323266033 -(2/log(1/((2*2,5029078750958928222839028732182)^0,2-1)))^0,5

sowie zu

1´*vE“ =(2/log(1/((2*alpha)^0,2-1)))^0,5,

womit  der Anfangs-String der Elektronengeschwindigkeit vE“ mit der Feigenbaum-Konstante alpha verknüpft wird. Mit

vE“ = 2,99792458/1,37035999206 = 2,1876912616906

ergibt sich gem.

vE“ = 2,1876912616906 = (2/log(1/((2*2,5210418764619576555745237547534)^0,2-1)))^0,5

ein korrigiertes

alpha(n) = 2,5210418764619576555745237547534,

das dem alpha eines (2^3;8)-periodischen Orbits

alpha(3 ) = 2,531838 (v. Heinz Horner : Nichtlineare Dynamik und Chaos, Uni Heidelberg, April 2011)

nahekommt.


11.07.21 Verknüpfung der Feigenbaum-Konstante deta mit einem quanten-taktischen GoldenWinkel

Die Verknüpfung der Feigenbaum-Konstante deta mit einem quanten-taktischen GoldenWinkel nahe der Primzahl 137 gelingt wie folgt. Es gilt

4,669201609102990671853203820466´ = 1/0,21416937706232649247893481889317´ =

2/log(2+0,6815980263669551751198840260418´)=

2/log(2+0,6815980263669551751198840260418´)

2/log(2+sin(180-137,05790211302039777075684728346´)).

Danach kann die die Feigenbaum-Konstante deta zurückgeführt werden auf 137´= 137,05790211302039777075684728346´ nahe dem quantentaktischen GoldenWinkel 137,035999206. Der zugehörige Zentriwinkel beträgt grundwinkel-basiert

72,97352562787135751576124425344 = (364+ 0 ,80931948578277231500095682708)/5

72,97352562787135751576124425344 = (364 + sin(54,02949652824537151042862578563)/5

73´ = 72,97352562787135751576124425344 =

(364 + sin(54*(1+0,001*sin 63,01245872739343193137540641326))/5.

Des Weiteren führt die Quadratzahlen-Darstellung

137´ = 11,002631599441126328834117626148^2 + 4^2

(11+ 0,01*((180-137-0,05256190017048196400007109809)/34-1))^2+16 =

137 + 0,05790211302039777075684728346

zu der EB-G

(11+ 0,01*((180-137-x´)/34-1))^2+16 = 137+ x 

mit

x´= x/(1,101+0,01*(x+0,002´)).

Überdies ergibt sich die Feinapproximation

x = 0,05824230103806228373702422145329/(1+0,1*(0,05824230103806228373702422145329-0,0051-(x-0,02)/10^6)).

Mit der Quadratzahl-Darstellung 2,0003752023659666711711373016307

137,05790211302039777075684728346 = 11´^2

erhält man die Feinapproximation

137,05790211302039777075684728346  = (11+ 2,0003752023659666711711373016307^0,5/2)^2 =

(11 + (2 + 0,003´/8)^0,5/2))^2.




10.07.21 Grundwinkel-basierte Darstellung der Feigenbaum-Konstante alpha per quanten-taktischen GoldenWinkel 137´

Eine Beziehung zwischen dem sehr nahe der Primzahl 137 liegenden quanten-taktischen GoldenWinkel und der Feigenbaum-Konstante alpha kann wie folgt gewonnen werden. Es gilt

Alpha = 2,5029078750958928222839028732182´ = 1/0,3995352805231344898575804686337´.

Die Grundwinkel-Basierung des Kehrwerts führt zu

 1/alpha = 0,3995352805231344898575804686337 = sin36´ +cos36´ -1  

mit

36´= 36,737830657196967627343092249634 = 0,40819811841329964030381213610704*90

36´=  (0,41819811841329964030381213610704-0,01)*90

36´=  (arcsin(1/137,00752281490758756120702425323) - 0,01)*90

und

0,752281490758756120702425323 = 2- 1/(cos((arcsin(1/137´)-0,01)*90))

mit dem quanten-taktischen GoldenWinkel

137´= 137,036104726579064328474935547.

Danach werden die Streckenteilungen des von Alpha beherrschten Feigenbaum-Szenarios der Perioden-Verdoppelungen/Bifurkationen offenbar grundwinkel-basiert vom quantentaktischen GoldenWinkel 137´ bestimmt.




8.07.21 Darstellung der Feigenbaum-Konstante α per 10D"-Ereignisvolumen

Das der mathematisch-physikalischen Beschreibung des beobachtbaren Universums zugrundeliegende natürliche Zahlensystem bestimmt die im Urgrund nicht mehr zu unterscheidenden mathematischen und natürlichen Konstanten. Deshalb können z.B. die Feigenbaum-Konstanten sowohl als universale mathematische als auch als universale physikalische Konstanten = Universal-Konstanten fungieren und dementsprechend so verstanden werden. Das wird nachfolgend am Beispiel der Feigenbaum-Konstante

α = 2,5029078750958928222839028732182´.

demonstriert. Es gilt

2α = 5,0058157501917856445678057464364 = 5´ =  V10D",

wo V10D" das hier definierte 10 - dimensionale Anfangsstring-Ereignisvolumen bezeichnet.

Das so resultierende  10D"-Ereignisvolumen ist damit durch

V10D" = 1,1747554974351851813289042913129^10 = (2* 0,58737774871759259066445214565646)^10

gegeben. Das führt mit der Gleichung

5 + 0,0058157501917856445678057464364 = (2* 0,58737774871759259066445214565646)^10

schließlich zu der EB-G

2α = 5 + x/100  = (2* x´)^10

mit

x´= 1,01* cos(1/1,6190280529804534632474181086365^2)* x

x´= 1,01*cos((21/34)´^2)*x.

Die Gleichung

(2*1,0099776113960742304940196134057)^10 = 1130,88234390633610892120927655=

= 1131-1,000076796143074169721149325/8,5)

führt  schlussendlich zu der EB-G

2α = 5+x/100 = (1131-(1+0,0001*(arcsin(2,01´/2*x)-35))/8,5 )x^10

mit

2,01´ = 1 + 1,01*cos((21/34)´^2).


9.07.21 

2*2,5029078750958928222839028732182 = 5,0058157501917856445678057464364

Die betragsmäßig nahezu gleichen Nullstellen der EB - G

 x01 = 0,58157501917856445678057464364 = sin(35,56139751381908487450084918588)

x01 = sin(0,395126639042434276383342768732*90) = sin((sin54´+cos54´ -1)*90)

und

x02 = - 0,58143975879910566549324309551151 = -sin(35,551871444767293019677796040634)

x02 = - sin(0,39502079383074770021864217822927*90) = -sin((sin54“ + cos54“ -1)*90)

liefern die quadratische Funktion

y = (x - 0,58157501917856445678057464364)*(x + 0,58143975879910566549324309551151).

Die Nullstellen erweisen sich gem.

x0(1,2) = sin36´ = 1/duP1´

als inverser Durchmesser des Umkreis eines Einheits-Pentagons mit der Seitenlänge 1.

Die beiden Nullstellen können gem.

0,58150738898883506113690886957575 (+-)0,000067630189729395643665774048

von einem inversen Pentagonumkreis-Durchmesser 

duP1* = 1/0,58150738898883506113690886957575 = 1/sin(35,556634337782071498039066159206) = sin(1/(0,39507371486424523886710073510229*90)

per Winkel-Splittung gem.

35,556634337782071498039066159206 (+-) 0,004763176037013376461783026674

abgeleitet werden.

Die Normierung am Maximum bei  x = (duP1´-duP1”)/2 = 0,000067630189729395643665774

und y = 5 von

y = 5+x /100 - (2*1,0099776113960742304940196134057*x)^10

führt zu

y= -14,7833440729296384243960195*(x - 0,58157501917856445678057464364)*(x + 0,58143975879910566549324309551151

und

 y = x^2 -2* (1/duP1´- 1/duP1“)/2 *x - 1/duP1´*1/duP1“

y = x^2 - 2*0,000067630189729395643665774*x - 0,3381508388747697692728311466.

Damit erhält man

(1/duP1´-1/duP1“ )/2 + 1/(duP1´*duP1“) = 5/14,7833440729296384243960195 = 0,3382184690644991649165

mit

14,7833440729296384243960195 =10 + 2,18708574887443277501331 = 10+vE”^2 = 10 + c”/1,37´,

wo vE” und c” die  Anfangs-Strings der Elektronen- und der Licht-Geschwindigkeit bezeichnen.


10.07.21

Die EBG-Funktion

Y= 5+ x/100 -(2*1,0099776113960742304940196134057*x)^10

kann gleichgesetzt werden der Funktion

y = -14,786300742704032899383503285771*(x-0,58157501917856445678057464364)*

(x+0,58143975879910566549324309551151)

bzw. der quadratischen Gleichung

y = -14,786300742704032899383503285771*(x^2 - 2*0,000067630189729395643665774*x - 0,33815083887476976927283114661178)

mit

cot(90-1/(258+(1+0,01*(8-VEDD´))*ln2/10)) =0,000067630189729395643665774064245

und

VEDD´ = 7,6623374457329512285456848897828

sowie

0,33815083887476976927283114661178 = 5/14,786300742704032899383503285771

mit

14,786300742704032899383503285771 = 15 - 0,1*log(137,08583223783709065695641387371)

14,786300742704032899383503285771 = 10 + 2,1877615826922349765680074966658^2 =

10 + vE”^2 = 10 + ´(1´*c”/1,3703599926)^2

und

1´ = 1/cos(1/2,1768007488763372940158312238982) = 1/cos(1/(1+2*sin36,0435759031939808202278908515))=

1/cos(1/10^(8-7,6621813218196231559823356724361))= 1/cos(1/10^(8-VEDD”)).


5.07.21 Feigenbaum-Konstante α  per EB-G  logα = 1/α ´

Für die Feigenbaum-Konstante α  gilt die Gleichung

logα  = 1/α´

log(2,5029078750958928222839028732182) = 1/2,5097575309473267894986386727255,

die zu der EB-G

logx = Cos(4,2340398960096711523330177407418)/x

führt. Das Winkel-Argument des Kosinus ergibt sich dabei gem.

4+0,2340398960096711523330177407418 = 1/(0,2340398960096711523330177407418+z)

mit

z = 0,00214115673440905060438497821131 = 0,01*(1-0,785884326559094939561502178869)

z = 0,78729592067506011984431936590216/1,0017961856067873047254911135355

z = x3*/1,0017961856067873047254911135355

per EB-G

4+x = 1/(x+z) 

bzw. als Lösung der quadratischen Gleichung

x^2 +(4+z)*x+ 4*z -1

x^2 + 4,00214115673440905060438497821131*x - 0,99143537306236379758246008715476

-2,0010705783672045253021924891057 +2,2351104743768756776352102298475 = 0,2340398960096711523330177407418.




4.07.21 Feigenbaum-Konstante δ per EB-G  δ = 4+x = 10^x´

Für die Feigenbaum-Konstante δ gilt die Gleichung

δ = 4 + 0,669201609102990671853203820466 = 10^0,66924262651821161279671111989141.

Damit ergibt sich die EB-G

δ = 4 + x = 10^x´

δ = 4 + x = 10^x /cos(0,78744962931771331326429742940484)

mit

0,78744962931771331326429742940484 = 1´*0,78729592067506011984431936590216

= 1´ * x3*

und

1´= 1,0001952361731042595337777893991  = 1+ 0,0001*1,3972693838492974500596309968112^2

1´= 1 + 0,0001* (sin36´+cos36´)^2.

Mit der linearen Feinapproximation

log(4+x) - x = log4 - 0,89966907302415775893804028852355*x = log4 – 10´*( r(x2*,x3*)-0,7)/x  

erhält man

x = log4/0,89966907302415775893804028852355

x = 0,1´*log4/(r(x2*,x3*)-0,7)   

x = 0,10001896966185987137012366815043*0,60205999132796239042747778944899/ (0,78998397372051682808978077618217-0,7) = 0,669201609102990671853203820466 = δ -4

mit

0,1´= 0,10001896966185987137012366815043 = 0,1+0,00001*tan(54,018243873759039029355587539899)^2

und der EB-G

1,896966185987137012366815043 = x = tan(54+0,01*x´)^2.




3.07.21 Fiktive Definition von α und δ

Die Feigenbaum-Konstante

α  = 2,5029078750958928222839028732182 = d/d´

ist als Verhältnis von 2 Differenzen definiert.  Definiert man nun fiktive Differenzen d und  d´,

die zugleich die Bedingung

δ = 4,669201609102990671853203820466 = d - d´

erfüllen, so ergeben sich die Relationen

d´ = δ/(α -1) = 4,669201609102990671853203820466/1,5029078750958928222839028732182

d´  = 3,1067783238577234350894817828967 = 12*sin15´  = 3´* (6^0,5 - 2^0,5)

mit

3´ = 3,0009174195692381029071560176773 = 3*1,0003058065230793676357186725591

und

15´ = S5´ = 15,0046949027215280278286188607 = 15 +1/213´

sowie

d = δ + d´. = 4,669201609102990671853203820466 + 3,1067783238577234350894817828967

d = 7,7759799329607141069426856033627 = 10 * (log2/logPie´)^0,5

mit

Pie´ = 3,1466696019207161481219093953818 = Pie4´

Pie4´ = 45 * tan 3,9999532010462845535293423963059.

mit

4´= 3,9999532010462845535293423963059 = 4/(1+ 0,0001*(1,116998753143424457661124469 -1))

4´ = 4/(1+0,0001*(ri1´-1)).

Schlussendlich ergeben sich damit definitiv

α  = d/d´ = 5/6 * (log2/logPie´)^0,5/sin15´ = 5* d*^-0,5/(6 * sin(S5´)).

und

δ = 10 * (log2/logPie´)^0,5 - 12*sin15´. = 10/ d*^0,5 .- 12*sin(S5´)

mit der fraktalen Dimension

d* = log(Pie4´)/log2 = log(3,1466696019207161481219093953818)/log2 = 1,6538257046311571575914650582773.


5.07.21 Feinapproximation des Grenzwerts für chaotisches Verhalten 4*run = 3,5699456… 

Oberhalb 

4*run = 3,5699456´

erscheint chaotisches Verhalten mit eingelagerten periodischen Fenstern. Es gilt die Approximation

r(n) = run  - a * δ^-n.

EDD-basiert erhält man die Feinapproximation

log(3,5699456´) = 1/1,8094255204´ = 1/(1+0,8094255204´) = 1/(1+sin(54+ 0,0398411´)) ´

log(4*run ) = 1/(1+sin(54+ C´/10))

mit

C´ =0,398411´ = 1/((3600*24)^2/10^9*(8-7,66376654´)) = 1/(7,46496*(8 - VEDD´))

und

VEDD´ =   5*sin54´ * (tan54´)^2 .


1.07.21 Verknüpfung des Anfangs-Strings des Bohr-Radius r0" mit den Feigenbaum-Konstanten α und δ

Der x-Wert des zu x= 0,5 (superstabiler Zyklus ) nächstgelegenen Fixpunkts

liefert          

x = 0,5 + d(n).

Des Weiteren gilt

d(n) /d(n+1) = -α = -2,5029078750958928222839028732182. (s. P. H. Richter)

Wie zuvor gezeigt wurde, stimmt der nächstgelegene x-Wert feinapproximativ mit dem Anfangs-String des Bohr-Radius überein. Damit ergibt sich für den x-Wert des 2-PeriodenOrbits feinapproximativ

d1´ = r0“ -0,5 = 0,529177210903 -0 5  = 0,029177210903.

Für d2 erhält man dann den Betrag

d2 =0,011657325143´ = 0,029177210903/α  =  0,029177210903/2,5029078750958928222839028732182

d2 = 0,011657325143´ = 0,1*(1,11657325143´-1) = 0,1*(ri1´ - 1).

Der relevante Inkugel-Radius ri1´ erweist sich dabei gem.

1,11657325143´^4*Pi^2/2 = 7,6704108828929´ = V4DK´ = VEDD´

als Radius einer 4-dimensionalen Hyperkugel, deren Volumen zugleich ein real-variiertes EDD-Volumen VEDD´ darstellt, und  gem.

7,6704108828929´-3 =4,6704108828929´  = δ´

feinapproximativ mit der Feigenbaum-Konstante δ verknüpft werden kann.  Die  Konstante α erschließt sich als Quotient

α = 0,029177210903/0,011657325143´ =10* (0,5- d1)/(ri1´ -1) = 2,502907875´.

Mit den exakten Feigenbaum-Konstanten ergeben  sich

x2* = ((((δ+3)*2)/(Pi*Pi))^0,25-1)* α /10+0,5 

x2* = (((7,669201609102990671853203820466*2)/(Pi*Pi))^0,25-1)* 2,5029078750958928222839028732182/10+0,5 = 0,52916619541395035923911665911872

und

ri1´= 1+ 10*(x2* - 0,5)/α

ri1´= 1+ 10*(0,52916619541395035923911665911872-0,5)/ 2,5029078750958928222839028732182 ri1´ = 1,1165292406650521544366448553694.

Mit der Beziehung

X2* = 0,52916619541395035923911665911872 = (18/34)´

erhält man die Feinapproximation

x2* = (18/34)*cos (1/0,57300095522206134719527936928519)

x2* = (18/34)*cos(1/(0,573*1,0000016670542082848085154786827))

x2* = (18/34)*cos(1/(0,573*(1+0,00001/6´)))

mit

6´= 6*cos 1,2354647452410114691522895928373 = 6*cos(5´^0,5-1) = 6*cos(1/sin54´)

6´= 6 - 717/(1+0,00001/cos26´).


2.07.21 Parameter r(x2*,rx3*) und x3*

Der zu x2* = 0,52916619541395035923911665911872 zugehörige Parameter r(x2*,x3*)   ergibt sich zu

r(x2*,x3*)  = 0,78998397372051682808978077618217 = 3,1599358948820673123591231047287/4

mit der Feinapproximation

r(x2*,x3*) = 0,79´ = 0,79 -0,79-(16+0,036/(1,37*coscot(54´)))/10^6

und

54´ = 54+ 0,012178882761749733513396175563 = 54/cos(1,2167564787327646610250031635367)

mit der EB-G

54+ x/100 = 54/cosx 54+x/100- 54/cos(x-0,0011317974422086903146143927633)

54+x/100 = 54/cos(x-0,01*(ri1´-1)) .

Der Bifurkationspunkt x2* und der Parameter r(x2*,x3*) sind gem.

0,78998397372051682808978077618217 = 0,52916619541395035923911665911872+0,26834841710738389038845254205527 = 0,78998397372051682808978077618217 = 0,52916619541395035923911665911872+(1+cos(137´))

per 

cos137´ = cos(137+0,02503134938) = cos(137 + 0 01*alpha´)

miteinander verknüpft. Das zu   x2* gehörige x3*ergibt sich damit gem.

x3* = 1+0,25/0,78998397372051682808978077618217-0,52916619541395035923911665911872

x3* = 0,78729592067506011984431936590216

x3* = 0,99659733218030104413147537548238*r(x2*,x3*)

nahe zu r(x2*,x3*) und ist deshalb wie dieser gem.

x3* = 0,52916619541395035923911665911872+(1+cos(137+ cos27´))

per cos137´ mit x2* verbunden.


29.06.21 Verknüpfung des Anfangs-Strings des Bohr-Radius mit einem 2-PeriodenOrbit per logistischer Abbildung

Nachfolgend wird der Anfangs-String des Bohr-Radius

r0“ = 0,529177210903

mit einem auf der logistische Abbildung basierenden 2-periodischen Orbit in Verbindung gebracht.

Die logistische Abbildung ist gegeben durch

x(n+1) = 4r *x(n)*(1-x(n))

mit 0< 4r < 4. Die Lösungen eines 1er-Zyklus sind

x0* = 0

und

4 r * x0 *(1-x0) = x0 -> x1* = 1-1/4r.

Für den 2er-Zyklus erhält man mit

x2 = 4r*x1*(1-x1) = 16r^2*x0*(1-x0)*(1-rx0*(1-x0)) = x0

und der daraus sich ergebenden iterierten Abbildung

f2(x) = 16r^2*x*(1-(4r+1)*x +8rx^2-4rx^3) = x

zusätzlich die Fixpunkte

x*(2,3) = 0,5*(1+1/(4*r)(+-)((1+1/(4*r))^2/4 - (1+4*r)/(4*r)^2)^0,5

bzw.

x*(2,3) = 0,5*(1+1/(4*r)-((1+1/(4*r))*(1-3/(4*r)))^0,5).

Im Bereich von 3 < 4r < 1+ 6^0,5 bzw. 3/4< r < 0,8623724357  ist ein 2-periodischer Orbit der stabile Attraktor. Mit dem in diesem Bereich liegenden r* = 0,789977543206  ergeben sich Bereich des 1er-Zyklus der Fixpunkt

x1* = 1 -4/r = 1- 1/(4*0,789977543206) =  0,6835353078704

und am Übergang zum 2-periodischen Orbit der mit dem Anfangs-String des Bohrradius übereinstimmende  Bifurkationspunkt

x2* = 0,529177210903 = r0“

sowie der Bifurkationspunkt

x3* = 0,787287481227.

Die Feinapproximation des sehr nahe bei 0,79 liegenden Parameters r*, durch den x2* = r0“ und x3* bestimmt sind, gelingt gem.

0,79 - 0,789977543206 = 0,0001*0,22456794 = 0,0001*cos(77 + 0,02252721027)

per EB-G

0,022456794 = x = 0,1*cos(77 + x´)

mit

x´= x+0,00007041627. Das Produkt der beiden Bifurkationspunkte

(x2*) * x3* = 0,529177210903 *0,787287481227 = 0,4166145934945 = arcsin(72,71232294145/10^4) = arcsin(1/137,528270250041)

kann auf einen Zentriwinkel 72,71232294145° bzw. einen GoldenWinkel von

137,528270250041° = 360°/2,6176436258922 = 360°/(1+ (55/34)´)

zurückgeführt werden. Da der Fixpunkt x3* gem.

r*/x3* = 0,789977543206 /0,787287481227  = cos((1+2*cos(54,0276278695621))^2)

dem r* sehr nahe kommt, lässt sich auch das Produkt

 (x2*) *r* = r0“* r*= 0,529177210903*0,789977543206 = 0,4180381129898

(x2*) *r* = r0“* r*= arcsin(72,9607673725712/10^4) = arcsin(1/137,0599619509949)

auf einen Zentriwinkel 73´ bzw. einen entsprechenden Goldenwinkel

137,06´ = 137,0599619509949 = 360/(2*sin(54,1289217557473))^2

zurückführen.

(Die Fixpunkte  x1*, x2*und x3*  wurden früher bereits, allerdings ohne Bezug zum Bohr-Radius, diskutiert  in: s. Hans Jürgen Korsch, Hans Jörg Jodl und Timo Hartmann , *Chaos* , 2nd ed 2007, Springer, S. 192-4.)


30.06.21 Grundwinkel-basierte ideale Lösung

Eine Bestimmung der idealen Fixpunkte gelingt per Grundwinkel-Basierung gem.

x = 0,5*(1+1/(4*x)+((1+1/(4*x))*(1-3/(4*x)))^0,5)  

mit der idealen Lösung

x3 = cos36.

Damit ergeben sich die beiden anderen idealen Fixpunkte gem.

X2 = 0,5*(1+1/(4*cos36)-((1+1/(4*cos36))*(1-3/(4*cos36)))^0,5) = 0,5 (superstabiler 2^n-Zyklus)

und

x1 = (1- 0,25/cos36) = -0,6909830056… .

Im Bereich von < 4r < 1+6^0,5 ist fungiert  ein 2-Perioden Orbit/Zyklus  als stabiler  Attraktor. In diesem Bereich liegt der Grundzustand des  Elektrons im  H-Atom. Orbi/Zyklusweitere Perioden-Verdopplung hin zu einem 4-Perioden Orbit/Zyklus. Die Perioden-Verdopplung setzt sich dann fort bis zu  4r(unendl.) = 3,5699456... . Das entspricht dem Aufbau der Atome mit jeweils doppelt besetzten Orbitalen = *2-Perioden Orbits*. Oberhalb von  4r(unendl.) beginnt schließlich der chaotische Bereich, der sich bis 4r = 4 erstreckt, wo über den ganzen Bereich nur noch ein Band existiert. (s. P.H. Richter : Vorlesung, Bremen , Wintersemester 2009/10)

1.07.21

Von  4r(unendl.) = 3,5699456´

kann gem.

4r(unendl.) = 3,5699456´ = 1+ 2,5699456´ =  (1 + 1´*e"2 )

der Anfangs-String des Elemetarladungs-Quadrats und damit  gem.

e" = 1,602176634 = (4r(unendl.-1)^0,5*cos(1,95´) = (3,5699456´-1)^0,5 cos(1,95´)

mit

1,95´ = 1,3964´^2 = (sin36´+ cos36´)^2

feinapproximativ der Anfangs-String der  Elementar-Ladung abgeleitet werden.

Es gilt weiter

4r(unendl.)-1 = 2,5699456´  = e"^2 +0,01*(log(3,14458506´) - 0,2) = e"^2 + 0,01*(log(Pie3´) - 0,2)

mit

Pie3´ = 3,14458506´ = 60 * tan3,0001126595´.



28.06.21 Verknüpfung der universellen Feigenbaum-Konstante mit einem EDD-Volumen

Die universelle Feigenbaum-Konstante als Grenzwert für k->unendl. von

Deta(k) = (rk-(rk-1))/((rk+1)-rk),

wo die rk (k = 1,2 3 ,4…) die kritischen r-Werte für die Bifurkations-Punkte des Übergangs von 2^k-1 -> 2^k periodischer Dopplung darstellen, ist gegeben durch

deta = 4,669201609102990671853203820466 = 7,6692016091029906718532038204662 - 3

deta = VEDD´ -3 .

Damit wird die Feigenbaum-Konstante mit einem EDD- Volumen in Verbindung gebracht.

Eine Feinapproximation gelingt gem.

0,6692016091029906718532038204662+0,000041017415220940943507299425225085 = log(4+0,6692016091029906718532038204662)

per EB-G

x + 0,000041017415220940943507299425225085 = log(4+x)

mit

0,000041017415220940943507299425225085 =

(1-Pi/(2*(7,6631527469996295101221248883372-5)))/10^4 = (1-Pi/(2*(VEDD“ -5)))/10^4

und

VEDD“ = 5*sin(54,00005121534753116´)*(tan(54,00005121534753116´) )^2    

wiederum in Verbindung mit einem EDD-Volumen. Den Winkel

54,00005121534753116´ = 54 + 0,0001/1,3973330718164102´^2

erhält man feinapproximativ gem.

1,3973330718164102 = x = (sin(36+x´/10)+cos(36+x´/10))

ebenfalls per EB-G.


18.06.21 Darstellung der Feinstruktur-Konstante per Zentriwinkel eines nichtebenen/*fraktalen* Pentagons

Feinstruktur-Konstante wird vom Zentriwinkel eines real-variierten Pentagons

α = 10^4/137,035999206 = 72,97352562787

bestimmt. Dessen Feinapproximation gelingt gem.

72,97352562787 = 73 -0,02647437213  = 73 - (43´/34 -1)/10 = (43,0012865242/34-1)/10

mit

128,65242 = 35,86815021715^2.

Damit ergeben sich mit der Gleichung

10^4/(137+35,999206/10^3) = ((43+35,868150215^2/10^6)/34-1)/10

die EB-G

10^4/(137+x/10^3) = ((43+x´^2)/34-1)/10

bzw.

1 + 73*x -0,1*(137 + x)*((43 + x´^2)/34 - 1)

mit

x´= x/(1+365´/10^5) = x/(1+5*73´/10^5)

und die Feinapproximation

10^4/137,035999206 = 73-((43+36´^2/10^6 )/34 -1)/10 .

Die Feinstruktur-Konstante wird danach bestimmt  vom  Zentriwinkel eines realvariierten unebenen/fraktalen? Pentagons sowie invers vom quanten-taktischen GoldenWinkel 137,035999206, der derPrimzahl 137  sehr viel näher kommt als dem klassischen GoldenWinkel von 137,5´. Eine Feinkorrektur gelingt dabei über das Verhältnis 43´/34.



17.06.21 Fraktale Darstellungen der Oberfläche der Exponentialkugel-Welle

Die hier erstmals postulierte Exponentialkugel-Welle mit der Oberfläche

-XmPh´= AXK´ = 34,31418034525294,

die als Exponent der unteren Teilchen-Grenz-Masse angenommen wird, kann wie folgt mit einem fraktalen Raum in Verbindung gebracht werden. Es gelten die beiden Darstellungen

AXK´= 34,31418034525294 = 4*Pi *rXK´^2 = 4*Pi*(1+0,6524635275995905)^2

und

AXK´ = 10^(1/0,6512648480660175) = 10^(1/(rXK“-1)).

Daraus folgen die Gleichung

4*Pi*1,6524635275995905^2 – 10^(10^(1/(1,6512648480660175-1))

 und mit x= rXK´ = 1,6524635275995905 die EB-G  4*Pi*x^2 -10^(1/(x/(1+0,001*cot54´)-1))

mit

54´= 54 + 0,1*(5^0,5-2)´= 54 + 0,1*(1/cos36´-1).

Die zugrunde liegenden Exponentialkugel-Radien

rXK´ = 1,6524635275995905 = log 3,1436999527405/log2 = logPie2´/log2

mit

Pie2´= 72*tan2,50008900748361

und

rXK“ = 1,6512648480660175 = log3,14108905878372325 /log2 = logPii2´

mit

Pii2´= 3,14108905878372325 =90*sin 2,000085585543787

stellen sich danach als mit fraktalen Pie und Pii verknüpfte fraktale Dimensionen ähnlich der des Sierpinski-Dreiecks dar. Des Weiteren führt die Pi-basierte Gleichung

34+0,31418034525294 - 10^(1/( log(3,14108905878372325) /log2 -1))

zu der EB-G

AXK´ = 34+x = 10^(1/( log(10*x -0,001/1,4´) /log2 -1))

bzw.

log(34+x ) = (1/( log(10*x -0,001/1,4´) /log2 -1)).

 

 

16.06.21 Feinapproximation des kritischen Halbwinkels 34,26469

Eine 137/EDD-Basierung des kritischen Halbwinkels

Deta = 0,5*arccos(1/((2+1)^0,5-1)-1) = 34,264649

ergibt sich gem.

0,264649 = 1 + cos(137 + 0,336883471) = 1 + cos(137 + 8 - 7,663116529)

0,264649 = 1 + cos(137 + 8 - VEDD´)

mit

VEDD´= VEDD - 0,00001*tan(41/3) = 7,6631189606 - 0,00000243157.

Die fraktale Darstellung des Radius der  dem kritischen Halbwinkel entsprechenden Exponential-Kugel

rXK´= (34,264649/(4*Pi))^0,5 = 1,65127045962

führt zu

rXK´= 1,65127045962 = log3,1411012765/log2 = logPii´/log2

mit

Pii´ = 3,1411012765 = = Pi* cos(10/3,14131940187^2)

und der EB-G

x = Pi* cos(10/(x+0,001*logx´/log2)^2).

Danach kann der Radius der Exponential-Kugel als fraktale Dimension ähnlich der des Sierpinski - Dreiecks dargestellt werden.



14.06.21 Gemeinsame Darstellung von XmPh´und 137´ per rXK als fraktale Dimension

Die Oberfläche der Exponentialkugel-Welle , die dem Betrag des Exponenten der Ry/Photon-Äquivalenzmasse

-XmPh´= 34,31418034525294

entspricht , beträgt gem.

137,035999206 /(4-0,006432389548) = 137,035999206*0,250402671882352 =34,31418034525294 

feinapproximativ  ¼ der inversen Feinstruktur-Konstante. Mit der Gleichung

0,250402671882352 = sin(12+2,501341504898747)

ergibt sich die EB-G

x = sin(12+10*x´)

mit

x´ = x - 0,001*(1+cos137´) .

Der Radius der Exponentialkugel-Welle ist gegeben durch

rXKRy = (34,31418034525294 /(4*Pi))0,5 = 1,6524635275995905 = log 3,143699952740535/log2

rXKRy = logPie2,5´/log2

mit

Pie2,5´= 72* tan2,5000890075´.

Danach kann der Radius als fraktale Dimension

d = log k/logn = logPi´/log2,

 wonach k Teile der Größe 1/n zu einem fraktalen Gebilde zusammengesetzt werden. Der fraktale Kugel-Radius kommt danach der fraktalen Dimension des Sierpinski-Dreiecks

dSD = log3/log2

 nahe. Zerlegt man den quantentaktischen GoldenWinkel gem.

137,035999206/4  = 34,2589998015

in 4 AXK´-Teilwinkel, so erhält man einen Äquivalenz-Radius von

rXK´= (34,2589998015/(4*Pi))^0,5 = 1,651134331875 = logPie´/log2

mit

Pie´ = 3,14080490695365 = 90*sin (2/(1+0,0001*log(3,00005855268)))

und der EB-G

4*Pi*(log(90*sin (2/(1+0,0001*log((3+x/1000)))))/log2)^2 -34,2-x.

Ein kritischer Halbwinkel von 34,265° spielt offenbar bei der Stabilität des Fix-Punkts der Poincaré - Abbildung von *gravitational Billiards* eine entscheidende Rolle (s. Hans Jürgen Korsch, Hans Jörg Jodl und Timo Hartmann , *Chaos* , 2nd ed 2007, Springer, S. 82 ff. , s.a. Originalarbeit: H. E. Lehtihet and B. N. Miller, Numerical study of billiard in a gravitational field, Physica, D 21 (1986)) Das könnte ein Hinweis auf teilweise analoge Modell-Verhältnisse sein.

15.06.21 

Mit

137+0,035999206 = 4* 34+ 4*0,2589998015

ergibt sich die EB-G

137 + x  = 4*(34 +10*(x - 0,01009922585))

39*x = 1 + x +1/(99 + Pie4,5´/180),

woraus

x = (1+ 40/(99+Pie4,5´/180))/39

mit

Pie4,5´= 3,148296048 =40 * tan4,5´

folgt.


15.06.21 Mögliche Poincaré - Abbildung von  Kugelwellen im elektromagnetischen  Feld (25.06.21:*elektromagnetisches Billard* von Exponentialkugel-Wellen)

Ersetzt man die Billard-Kugeln durch ExponentialKugel-Wellen und die Wände durch Potential-Wände, so könnte bei dementsprechender Definition der Beschleunigung im elektromagnetischen Feld mit einem analogen Energie-Ansatz

Ekin +Epot = E

m/2*(u´^2 + h´^2) + m*b*h = E

die Bewegung der Kugel-Wellen im Phasen-Raum per analoger Poincaré - Abbildung beschrieben werden.

Der zweite kritische Keil-Öffnungswinkel von 2*25,914° = 51,828°, bei dem die Region B* (ohne Re-Kollisionen) auf einen Punkt reduziert wird, kann gem.

cos51,828 = 0,61802428

feinapproximativ auf den GoldenSchnitt  zurückgeführt werden.

Die Gleichung

1/cos 51,828 = 1/0,61802428 = 1,618059407 = 2*sin(54 + 0,001/cos (20+16,18282549))

führt zu der EB-G

x = 2*sin(54+0,001/cos(20+10*x´))

mit der Lösung

x = sin(54+0,001/cos20)/(0,5-11/10^7).

Der kritische Keil-Halbwinkel von 34,265 korrespondiert mit der logarithmischen Untergrenze  -AXK´ = 34,31418034525294  möglicher Teilchenmassen.


20.06.21 Mögliche Poincaré -Abbildung von Exponentialkugel-Wellen im elektromagnetischen Feld

Ersetzt man das Gravitations-Feld durch ein elektromagnetisches Feld und die Billardkugeln durch

elektromagnetische Kugel-Wellen in Form von Exponentialkugel-Wellen mit der Oberfläche ´

AXK´= 34,31418034525294,

die zugleich als halber kritischer Öffnungswinkel gedeutet wird, so erhält man gem.

4*ξ/((8*ξ+1)^0,5-1)-1 = cos(2*34,31418034525294)

die Modell-Parameter

ξ = 0,2486074057034085,

einen *Residue* von

R = 1-0,2486074057034085 = 0,7513925942965915

und für die Rotationen /Periode

ԑ =arcsin (R^0,5/Pi) = arcsin(0,7513925942965915^0,5/Pi) = 0,33384566195512 (Rotationen/Periode).

Danach gilt für den kritischen Öffnungswinkel per Pi/Grundwinkel-Basierung

cos(2*δ) =2*log(3,142062441359495)*1,372058763568541 - 1

cos(2*δ) =2*logPie1´*cot(36,085754004747915) - 1 = 0,3644158787336197.

Eine Sn/137´- Basierung führt zu

2δ = 68,628360690505985 = 66 + 2,628360690505985 

2δ = 66 + 360/136,967502710100454 = S12 + 360/137´.


21.06.21

Es gilt

ξ  = (1-(tanδ)^2)/(1+( tan δ)^2)^2.

Für δ < 45 kann diese Funktion durch eine Gauß-Funktion

ξ = e^-(a*(tanδ)^2)

mit a =3´ approximiert werden. Umstellung nach tandeta führt damit zu

tanδ = (( -ln ξ)/a)^0,5) = (( -ln (ξ)/3´)^0,5.

Im Fall des kritischen Winkels δ = AXK´= 34,31418034525294 gilt

tan(34,31418034525294) = tan(( -ln (0,2486074057034085)/2,98796577)^0,5)

tan (34,31418034525294) = 0,6825164715028965 = sin(43,0406033540316222).

Damit wird -XmPh´ = 34,31418034525294 mit dem Grundwinkel 43´ verknüpft. Mit

34+0,31418034525294 = arctansin(43+1/(24+2*(0,31418034525294+0,000073290311829)))

ergibt sich danach die EB-G

34+x = arctansin(43+1/(24+2*(x+0,0001*(3´^0,5-1)))).

Des Weiteren erhält man auf dieser Basis mit

43/cos(1/(0,4060335403162-0,0042552721141849)) = 43 + 0,04060335403162

die EB-G

43/cos(1/x´) = 43 + x/10

x´= x - 1/(235,0026) = x - cos(3/ri1´)/235

sowie mit der Gleichung

-XmE´ + 2*log137´ = -XmPh´

30+ 0,04051100438 +2*log137,035999206 = arctansin(43+ 0,04060335403162)

die EB-G

30 + x+ 2*log(137,035999206) = arctansin(43 + x + 0,0001/1,0832´). (Fettdruck= periodisch)

Der kritische Winkel

2* δ= arcos(2*cos(36)-1) = 51,82729237298775250653169866715…

δ = 25,913646186493876253265849333575…

kann gem.

arcsintan(0,5*arccos(2*cos(36)-1))= arcsintan (25,913646186493876253265849333575) = 29,069374883702053461221308609572´ = 5,3916022557030348379924263001983´^2

mit dem Anfangs-String der Planck-Zeit gem.

tpa” = 5,3912581073  = (arcsintan(0,5*arccos(2*cos(36´)-1)))^0,5

mit

36´= 35.99649029

bzw. gem.

tpa” = 5,3912581073  = 5,3916022557 * cos(1/(1+cos57´))

verknüpft werden.


16.06.21 Feinapproximation des kritischen Halbwinkels 34,26469

Eine 137/EDD-Basierung des kritischen Halbwinkels

Deta = 0,5*arccos(1/((2+1)^0,5-1)-1) = 34,264649

ergibt sich gem.

0,264649 = 1 + cos(137 + 0,336883471) = 1 + cos(137 + 8 - 7,663116529)

0,264649 = 1 + cos(137 + 8 - VEDD´)

mit

VEDD´= VEDD - 0,00001*tan(41/3) = 7,6631189606 - 0,00000243157.

Die fraktale Darstellung des Radius der  dem kritischen Halbwinkel entsprechenden Exponential-Kugel

rXK´= (34,264649/(4*Pi))^0,5 = 1,65127045962

führt zu

rXK´= 1,65127045962 = log3,1411012765/log2 = logPii´/log2

mit

Pii´ = 3,1411012765 = = Pi* cos(10/3,14131940187^2)

und der EB-G

x = Pi* cos(10/(x+0,001*logx´/log2)^2).

Danach kann der Radius der Exponential-Kugel als fraktale Dimension ähnlich der des Sierpinski - Dreiecks dargestellt werden.


11.06.21 EDD/Pi-Basierung der Feigenbaum-Konstante

Die Feigenbaum-Konstante

δ = 4,6692016091029906718532038204662...

beschreibt den Übergang von Ordnung zu Chaos. Eine EDD-Basierung führt zu

δ = 2 +2,6692016091029906718532038204662...

δ =  2 + (AEDD´/(4Pi))^2

mit

AEDD´ = 15*cot36´  = 20,530548535720198653871827903875´ = 15*cot(36,1+0,052557833928242840526047529397´)

und

0,52557833928242840526047529397 = log(1/Fn)´.

Mit

log(4+ 0,6692016091029906718532038204662) = 0,66924262651821161279671111989143

ergibt sich die EB-G

log(4+ x) = x´

mit

x´ = x+ 0,0000410174152209409435072999  = 0,0001*tan22,30217087411849244872662923929

x´= x +0,0001*tan(20+ln10´).

und der linearen Feinapproximation

log4 -0,89966907302415775893804028852328*x,

die zu

x = log4/0,8996690730241577589380402885 = 3*log4/2,6990072190724732768141209

führt. Es gilt

2,6990072190724732768141209 =Pi* 20,6188963370925202502247/24

2,6990072190724732768141209 = AEDD" /24

mit

AEDD" = 15 * cot36,035440425387012084172450688476.


Feigenbaum - Parameter α

Die k-periodischen Orbits der sog. 2^n-periodischenSuperzyklen gehen durch einen kritischen Punkt xc mit f´(xc) = 0. Das Verhältnis

dn/dn+1 = - α

der Distanzen dn und dn+1 der nächstliegenden Fixpunkte bezüglich xc liefert für große n die universale Konstante

alpha = 2,502907875095892822283902873218215786… .

Deren Verknüpfung mit δ gelingt  wie folgt grundwinkel-basiert   

α =2 + tan(26,692016091029900671853203820466)*(1+0,001*(1+cos(137,03589492684769258263428208353)))

Alpha = 2 + tan(10*(δ-2))*(1+0,001*(1+cos137´))).




#9.06.21 Darstellung der Anfangs-Strings von hq, c, mE“*mPr“, mE“*mN und Planck-Impuls per Logarithmus der Summe der reziproken FibonacciZahlen-Folge logS(1/Fn)

Der Anfangs-String der reduzierten Planck-Konstante

hq” = 1,054571817646 = 2*0,527285908823 = 2´ * logS(1/Fn)

und der logarithmische Anfangs-String der Licht-Geschwindigkeit

logc“ = 0,5 –log 1,0548222864794 = 0,5 - log(2*0,5274111432397) = 0,5 - log(2“*logS(1/Fn)) 

können feinapproximativ zurückgeführt werden auf die logarithmische Summe der reziproken FibonacciZahlen-Folge 

logS(1/Fn) = 0,52632449900754582496655163919307 = 1´/1,9.

Das gleiche gilt gem.

mE“ *mPr“ = 0,91093837015 * 1,67262192369 = 1 + 0,52365548904333

mE“ *mPr“ = 1 + a(mE“ *mPr“ ) * logS(1/Fn)

und

mE” * mN“ = 0,91093837015 * 1,6742749804 = 1+ 0,52516132183

mE“ *mPr“ = 1 + a(mE“ *mN“ ) * logS(1/Fn)

für die Produkte der Anfangs-Strings von Elektron- und Proton-Masse sowie von Elektron- und Neutron-Masse . Die logarithmische Summe logS(1/Fn) der reziproken FibonacciZahlen-Folge erscheint gem.

mP *c = mP“ * c“ = 2,1764287503300350160503132649457*2,99792458

mP *c = 6 + 0,5247692472330950868779286536808 = 6 + a(mP*c) *logs(1/Fn)

auch im Planck-Impuls als additiver Term. Die mit a bezeichneten Faktoren liegen dabei nahe 1.

Der Exponent der Planck-Zeit kann gem.


-Xtp =43,2683096990 = 1/0,02311160309 = 1/log(1,0546578829177) = 1/(log(2*0,52732894145886)

-Xtp = 1/(log(2´*logS(1/Fn)))

ebenfalls durch  logS(1/Fn ) dargestellt werden.


10.06.21

Weitere logS(1/Fn))-basierte Darstellungen

logmPr“ = log 1,67262192369 = 0,2233977849486 

logmPr“ = 10*log 1,0527852181118 = 10*log(1+0,1´*logS(1/Fn))

logmPr“ = 10*log(2*0,5263926090559) = 10*log (2´* logS(1/Fn))

kB“ = 1 + 0,380649 = 1 + (1 + 0,522596)/4 = 1 + (1 + logS(1/Fn)´)

-Xrp´ = 8,5 - 1/(log(2´* logS(1/Fn)) ) – log(log(2”*logS(1/Fn)))


9.06.21 Darstellung der logarithmischen Summe der reziproken FibonacciZahlen-Folge per EB-G

Es gilt

logS(1/Fn) =log (3,3598856662431775531720113029189) = 0,52632449900754582496655163919307

mit der EB-G

2*logS(1/Fn) = 1´ + 0,1* logS(1/Fn)

2 * 0,52632449900754582496655163919307 = 1+ 0,0526489980150916499331032783861

2 * 0,52632449900754582496655163919307 = 1´+ 0,052632449900754582496655163919307

2*x = 1´ +x/10

mit

1´ = 1,0000165481143370674364481144668.

und

x = 1´/1,9 = 1,0000165481143370674364481144668/1,9 = 0,526324499007545824966551639193.

Weiter gilt

1,65481143370674364481144668 = 2 - 0,34518856629325635518855332

mit

0,34518856629325635518855332 = 5,34518856629325635518855332/Pi -5 = Pi/cos54,003052065400858756066607555829.

Mit

0,34518856629325635518855332 = tan19,044088674081359889286690959196 =

tan(19*(1+0,1*log(2*0,52744183010399167632310617878391)))

ergibt sich die EB-G

(1+0,00001*(2- tan(19*(1+0,1*log(2*x´)))))/1,9-x   

mit

x´= x + 1/(894+Pie4´^2/10)  

und

Pie4´ = 3,1462018123088242549708458534576

Pie4´= 45*tan 3,9993604905265634990393777111144 = 45*tan(4-0,001*tan(32,6´))

Pie4´= Pi+0,02*log(1,70003+0,00001*18/34).

Für die Summe der reziproken FibonacciZahlen-Folge ergibt sich schlussendlich die votrefflich einfache Darstellung

S(1/Fn) = 10^(1´/1,9)

mit

1´= 1,65481143370674364481144668/10^5 = 0,00001*logPie5`/log2

und

Pie5´ = 3,1488203153560649780605664361658  = 36 * tan5´

sowie

5´ = 4,9987813314241937805925387448139 = 5 * cos1,2650399939049183733239884375305 = 5*cos(43´/34).

Alternativ ergibt sich

S(1/Fn) = 10^0,5 *10^(43´/34-1)/10

mit

43´/34-1 =42,95032966256558048862756/34-1 = (180-137-0,0496703374344195113724427)/34-1 =

0,2632449900754582496655164

und

0,496703374344195113724427 = logPii4´ = log(45*sin4´)

Überdies erhält man

S(1/Fn) = 1,8329990906280279857579176845155^2 = (1/cos57´)^2

mit

57´= 56,937469288050564800695255895258 = 57 - 1/16´

57´=180/Pie´= 180/3,1613628468340882245662700402848 = 180/(1,0062930479614230842698173957201*Pi).



6.06.21 Pi-basierte Darstellung der Summe der reziproken FibonacciZahlen-Folge sowie deren Beziehung zum Pentagon-Zentriwinkel 73´

Zuvor  wurde ein einfacher Zusammenhang zwischen der inversen Feinstruktur-Konstante und der Summe der reziproken Folge der Fibonacci-Zahlen S(1/Fn) gefunden . Da diese , wie früher gezeigt wurde, mit dem Zentriwinkel des Pentagons verknüpft werden kann, sollte  einetsprechende Relation auch zwischen dem Pentagon-Zentriwinkel und der Summe S(1/Fn) bestehen. Ausgangspunkt ist die zuvor gewonnenene Summen- Darstellung

100*S(1/Fn) = (360 - 335,98856662431775531720113029189)

50*S(1/Fn) = 180 - 12 + 0,0001*57,1668784112234139943485405 = 180 - 12´

wonach die Summe der reziproken FibonacciZahlen-Folge als um 12´ verminderter Halbumfang-Winkel 180° dargestellt werden kann. Die Fein-Korrektur lässt sich dabei gem.

57,1668784112234139943485405 = 180/3,1486763839926775048158274889767

57,1668784112234139943485405  = 180/Pie4,5´

mit

Pie4,5´= 40 * tan4,5008656917609296832608223258971

als real-variierter Einheitsbogen-Winkel formulieren. Alternativ ergibt sich die Pi-basierte Darstellung

0,571668784112234139943485405  = 3,14333756822446827988697081/2 -1

0,571668784112234139943485405 = Pie2,5´/2 - 1

mit

Pie2,5´= 72 * tan2,4998011797040914408539900844832.

Das führt zu den Gleichungen

57,1668784112234139943485405  = 180/Pie4,5´ = Pie2,5´/2 – 1

180/3,1486763839926775048158274889767 = 3,14333756822446827988697081/2 -1

180/3,1486763839926775048158274889767 = 3,14333756822446827988697081/2 -1

1,80/3,1486763839926775048158274889767 = (3,1486763839926775048158274889767-0,0053388157682092249288566789767) /2 +1

und damit zu der EB-G

1,80/x -(x-0,0053388157682092249288566789767) /2 +1

sowie der quadratischen Gleichung

x^2-(2+0,0053388157682092249288566789767)*x - 3,6.

mit der Lösung

x01 = 3,1486763839926775048158274889767.

Zwischen dem Koeffizienten  des linearen Glieds und dem Zentriwinkel 73´ des Pentagons ergibt sich bei einer analogen Herleitung mit x = 0,571668784112234139943485405   die Beziehung

2+0,0053388157682092249288566789767 

= 4*((1+73,0034880542864461756995743057/10^3)^2-0,9)^0,5

mit

0,34880542864461756995743057 = (Pi/cos(54,03119262634349047610512739764)-5)/100

0,34880542864461756995743057 = (UKrP1-5)/100.

Weiter gilt

10^4/73,0034880542864461756995743057 = 136,9797562626576943075211200545 = 137´

137´ = 137 - 1/(48+1,397993220855700875187826085625) = 137-1/(48+sin36´ +cos36´)

mit

36´ = 36 + sin18,2929´

sowie

0,397993220855700875187826085625 = 1/(7,46496*(8-VEDD´))

mit

7,46496 = (24*3600)^2/10^9

und

VEDD´= 7,663413385825677696742865780684 = sin50´

mit

50´= 50,026471484222369972871733827891

50´= 50 + (43,000304635605790776389501483083/4-1)/10

sowie

VEDD´= VEDD +0,01/34 = 7,6631189606246319687160539202797+0,01/34´.



4.06.21 Grundwinkel/5^0,5 –basierte Darstellung der Summe der inversen Fibonacci-Zahlen

Die Allgemeine Darstellung der Fibonacci-Zahlen lautet

Fn = (Phi^n –Ph*^n)/5^0,5

mit

Phi = (1+5^0,5)/2

und

Phi* = (1-5^0,5)/2.

Die Summe der Folge der inversen Fibonacci-Zahlen ohne 0 ist gegeben durch

S(1/Fn) = 1/1 +1/1 +1/2 +1/3 +…+1/Fn

S(1/Fn) = 3,3598856662431775531720113029189.

Eine einfache Darstellung dieser Summe gelingt wie folgt. Es gilt

S(1/Fn)/2 = 3,3598856662431775531720113029189/2 = 1,6799428331215887765860056514595

S(1/Fn)/2 = tan(59,236423542581965642947116501534) = tan(57+5´^0,5)

mit

5´= 5,0015902618148690933828792196671 = 5*(1+001*0,3180523629738186765758439334)

5´ = 5*(1+0,001/Pie3´

und

Pie3´ = 3,144136363741833450955291104347 = 60*tan(2,9996853617822984395467364557344).

Weiter gilt

180/57,23642354258196564294 = 3,1448505839308090325189255216675 = Pie3".

Das führt mit

57+ (5*(1+0,001*0,3180523629738186765758439334)) ^0,5=

(180/3,1448505839308090325189255216675)+2

zu der EB-G

57+(5*(1+0,001*x´)))^0,5 = 180/x +2.

Bezieht man die Summe S(1/Fn) auf den Vollumfang-Winkel 360°, so ergibt sich mit

335,98856662431775531720113029189 /360 = (360 -24,01143337568224468279886970811)/360 =

1-24,01143337568224468279886970811/360 =1-0,06669842604356179078555241585586 =

1-1/(15-1/140,00783928856344465848122160764) = cos(21+0,044537785153763913919061053122)

die EB-G

x = 0,044537785153763913919061053122= 1/(22+0,452845298605726087797012509761)

x = 1/(22+ 10*x´)

mit

x´ = x - 0,01*(2*(8-VEDD´)-1)*ln(10).

5.06.21

Es gilt

24,01143337568224468279886970811/2 = 12,005716687841122341399434854055 = 12´

und damit

URR = 2*(sin12´+cos12´) = 0,2080092844841614240272709069469+0,97812685147090569045178451528262

URR = 2*(sin12´+cos12´) = 2*1,1861361359550671144790554222295 = 2,372272271910134228958110844459

sowie

2,372272271910134228958110844459/2,3722722722722722722722722722722 = 0,99999999984734549758603853901627=

cos0,00100113452632020023238201862977 = 1/1,0000000001526545024372648580945 =

 1/(1+1,526545024372648580945/10^10) = 1/(1+1,2355343072422750742309892909468^2/10^10)

mit

1,235534307242275074230989290946 = 4,9976136388571987294066426668001^0,5-1 = 5´^0,5 -1

und

1,235534307242275074230989290946  = 1/0,8093664369644336281505669815305 =  1/sin54,034076705556100150747723811334 = 1/sin54´

Damit gilt  für den Umfang des gewählten Raster - Rechtecks die 5^0,5/54-basierte Darstellung

URR = 2*(sin12´+cos12´) = 2,3722/(1+(5´^0,5-1)^2/10^10) = 2,3722/(1 + 10^-10/sin54´). (Fettdruck = periodisch)

Die Feinapproximation des Grundwinkels 54´ gelingt gem.

54+0,034076705556100150747723811334 -54/cos(2+0,0349577196595987142804059073271)

54+x -54/cos(2+x´) 0.0340462

mit

x´= x + 0,0001/0,11350556092450005487190070441778

x´= x + 0,0001/(ri1´-1)

und einem real-variierten Inkugel-Radius des EDD

ri1´ = sin54´ * tan54´

wiederum per EB-G.


Mit

2,3722-10/0,52548814723427946535055326961686^2=

2,3722/(1+(1+0,526545024372648580945)/10^10)

ergibt sich die EB-G

2,3722-10/x^2 = 2,3722/(1+(1+x)/10^10)

mit

x´ = x*(1+0,01*log(1+sin36´)).


2.06.21 Zusammenhang reziproke Fibonacci-Sequenz A079586  und inverse Feinstruktur-Konstante

Die Summe der reziproken Fibonacci-Sequenz A079586 ist gegeben durch

Summe(1/Fn) = 1/1+ 1/1 + ½ +1/3 +1/8…+1/Fn

Summe(1/Fn) = 3,3598856662431775531720113029189….

Eine einfache Darstellung dieser Summe, die einen Zusammenhang mit der inversen Feinstruktur-Konstante 137´ und deren Ergänzungswinkel 180 -137´= 43´ herstellt, gelingt wie folgt. Es gilt

3,3 +0,0598856662431775531720113029189 = 2/0,59525835063199633614797651956916,

woraus sich mit x = 0,0598856662431775531720113029189 die EB-G

(3,3 +x) -2/(9,99*x-0,003+0,00000054486265257995958360340934)

ergibt. Diese führt schließlich zu der quadratischen Gleichung

9,99*x^2+(3,3 *9,99-0,003+0,00000054486265257995958360340934)*x -2- 3,3*0,001*(3-0,00054486265257995958360340934)

9,99*x^2+ 32,964000544862652579959583603409*x - 2,0098982019532464861333741087492

9,99*x^2+ 32,964000544862652579959583603409*x - 2,0098982019532464861333741087492

mit

32,964000544862652579959583603409 =

3,3 *9,99-0,003+0,00000054486265257995958360340934

= 180-137´-10

und

137´ = 180 -10 -(3,3 *9,99-0,003+0,00000054486265257995958360340934)

137´ = 180 -42,964000544862652579959583603409 = 180 -42,964000544862652579959583603409

137´= 137,03599945513734742004041639659.

Weiter ergeben sich die Darstellungen

0,54486265257995958360340934 = cos56,984721709832358782576341161365

mit

57´= 56,984721709832358782576341161365 = 57/1,0002682179370461001445389383483

57´= 57/(1+0,001*(1+cos(137´))

und die EB-G

180-10-(3,3*9,99-0,003+cos(57/(1+0,001*(1+cos(x))))/10^6)=x  

mit x = 137,03599945513734742004041639659.

Für das konstante Glied der quadratischen Gleichung erhält man die Pi-basierte Darstellung

2 +0,0098982019532464861333741087492 = 2+0,001*(Pie4´)^2

mit

Pie4´= 45*tan4´ =45*tan(3,9992831891099182994817882747022)

Pie4´= (1+(136,97614302183133275482162859778/360)^2/100)*Pi.

Die Lösung der quadratischen Gleichung

x^2+ 32,964000544862652579959583603409/9,99*x - 2,009898201953246486133374108749/9,99

x^2+3,2996997542405057637597180784193*x - 0,20119101120653117979313054141632

X01 = -1,6498498771202528818798590392097+1,7097355433634304350518703421286 =0,0598856662431775531720113029189

führt dann gem.

3,3 + x01 = 3,3 +0,0598856662431775531720113029189 = Summe(1/Fn)

zur Summe der reziproken Fibonaccizahlen -Sequenz, die sich bereit per EB-G

(3,3 +x) = 2/(9,99*x-0,003+0,00000054486265257995958360340934)

(3,3 +x) = 2/(9,99*x-0,003+cos(57)/10^6)

ergibt.

3.06.21

Mit der obigen Darstellung der Summe der  reziproken FibonacciZahlen-Sequenz gelingt es, deren unendliche Dezimalen-Folge allein  auf das Feinkorrektur-Glied

0,54486265257995958360340934´/10^6 = sin(33,015278290167641217423658838635´)/10^6

zu übertragen. Dieses ergibt  sich (33´;57´)/grundwinkel-basiert feinapproximativ gem.

sin(33,015278290167641217423658838635´)+cos(33,015278290167641217423658838635´)

0,54486265257995958360340934 + 0,83852530660888837727156392280796 =

1,383387959188847960874973262808

und

1,383387959188847960874973262808 = tan(54+0,13822519654746416344412928808)

per EB-G

x = tan(54+(x-0.01*(ri1´-1))/10)

mit

ri1´ = 1,1135993714206326433680382008 = ri1/cos(UIK“/10)

und

UIK“= 2Pi*ri1“ = 0,2*Pi*sin54“*tan54“.

Eine alternative Feinapproximation erhält man mit

0,015278290167641217423658838635´= 0,01*(1+cot(54/cos(0,33+0,00153271535313809915895040459´))^2)

per EB-G

x = (1+(cot(54/cos(0,33+x´/10))^2)

mit

x´= (1+0,2114937323968846270385649/10^6 )*x

und

0,0000002114937323968846270385649 = 10^-(6+2*(8-7,6626487508064045689122297085544))

0,0000002114937323968846270385649 = 10^-(6+2*(8-VEDD´))

sowie

VEDD´= VEDD/1´  = 5*sin54*(tan54)^2/1´

7,6626487508064045689122297085544 = 7,6631189606246319687160539202797 /(1+0,0001/(1+(2-1,3703767012579383477485930064643)).

Weiter gelten die Feinapproximationen

0,015278290167641217423658838635´ = 0,01+ 0,18 /(1,003´*34)

und

0,015278290167641217423658838635= 0,01/(1/sin54´)^2 = 0,01*(5´^0,5-1)^2

mit

5´= 5/(1+ 0,0001*43,09´/34).



21.05.21 EDD-Basierung der Meter-Definition des neuen SI

Die Definition eines Meters im neuen SI lautet

1 m = 30,6633189884984*c/Δν(Cs)

1 m = 30,6633189884984*2,99792458/0,9192631770*10^(8-10) m/s

1 m = 30,6633189884984´*0,032612255717494´ m.

Eine Ganzzahl/EDD-Basierung des Vorfaktors führt in Übereinstimmung mit Platons universalem Dodekaeder-Postulat zu

30,6633189884984 = 23 + 7,6633189884984 = 23 + VEDD´,

wonach das Meter - Maß außer vom Verhältnis der definierenden SI-Konstanten c und nü(Cs) vom Volumen des EDD bestimmt wird. Grundwinkel-basiert gilt

VEDD´ = 7,6633189884984 = 5*sin(54,00030321040503)*tan(54,00030321040503)^2.

Das real-variierte EDD-Volumen weicht dabei gem.

7,6633189884984 = 1,000026102671092*7,663118960624632

mit

1,61563210825 = 21,00321740725/13

nur geringfügig vom idealen EDD-Volumen ab. Mit der vorstehende Feinapproximation ergibt sich die EB-G

1/(0,03+0,002612255717494) = 23 + (1+0,000026102671092)*7,663118960624632

1/(0,03+x) = 23 + (1+0,01*x´)*7,663118960624632.

Danach kann gem.

c/nü = 1/(23+VEDD´)

das Verhältnis c/Δν(Cs)

EDD-basiert festgelegt werden. Bei Vorgabe einer der beiden sehr genau messbaren Größen c und nü kann die jeweilige andere Größe z.B. die Lichtgeschwindigkeit mit

 Fm*c/Δν(Cs) = 1 

und

Fm = 30,6633189884984/m = (23+VEDD´)/m

gem.

c = Δν(Cs)/Fm = 0,9192631770/(23 + 7,6633189884984)*10^10 s^-1 m 

zu

c = 2,99792458 *10^8 m/s

festgelegt werden.

In der Tat eine vortrefflich  gelungene Meter-Definition des neuen  Internationalen Einheitensystems (SI)


21.05.21 EDD-Basierung der Ampere-Definition des neuen SI

Das Ampere ist im neuen SI gem.

1 A = 0,0678968681725*10^10*Δν(Cs)*e

1 A = 0,0678968681725*9,19263177*1,602176634 *10^(-19+9)

1 A = 0,0678968681725*14,72821982686*10^10 A*s/s

definiert. Per Grundwinkel-Basierung ergibt sich daraus

14+ 0,72821982686 = 14 + tan(36+ 0,06284951654) = 14 + tan(36 +0,02*3,142475827)

mit

3,142475827 = Pie1,5´ = 120*tan(1,500078841602) = 120*tan(1,5+0,0001/1,268365907)

3,142475827 = 1,5+0,0001/log(10´*1,8548538637)= 120*tan(1,5+0,0001/log(10´*fP“))

und der EB-G

0,1+0,62821982686 - tan(36+0,00004086683054+0,062821982686)

0,1+x - tan(36+0,00004086683054+x/10).

Für die Feinkorrektur gilt

0,4086683054 = 1-0,5913316946,

womit  sich die EB-G

0,5913316946 = tan(30+ 0,597170395)

x = tan(30+x+0,006´)

ergibt. Danach erhält man die Elementar-Ladung bei vorgegebenem Δν(Cs) gem.

e = 1A*(14+ 0,72821982686)/9,19263177*10^(-10-9) s

e = 1A*(14 + tan(36+0,02*Pie1,5´))/9,19263177*10^(-19) A s.


16.05.21 *A priori*-Festlegung der Natur-Konstanten Lichtgeschwindigkeit, Planck-Konstante, Planckmasse sowie Planck-Radius/Länge per Dodekaeder- und Exponentialkuge-Postulat

Ausgehend von dem hierigen Exponentialkugel-Postulat ist die auf den Einheitsumfang 2Pi bezogene reduzierte Planck-Konstante gem.

hq (J s) = h(J s)/2Pi = 6,62607015/2Pi *10^-34 = 1,05457181765 *10^-34

hq(J s)= 1´ * 10^-34 = 10^-AXK´

gemessen in J s logarithmisch als eine auf die Exponentialkugel-Oberfläche

-Xhq = AXK´=-1´*AXK = 4Pi*rXK´^2 = 4Pi *(e´^0,5)^2 = 34

bezogene Einheits-Kugelwelle darstellbar. Der Anfangs-String stellt sich dabei gem.

hq“= 1,05457181765 = 1´

feinapproximativ ebenso als Einheitswert dar. Die normierende Addition der 3 Teilchen-Eigenschaften  Masse, Geschwindigkeit und Radius/Länge führt mithin auf der logarithmischen Ebene zum Exponenten  der reduzierten Planck-Konstante als auf AXK´ bezogene  Einheits-Größe. Auf dieser Basis stellt sich  der Exponent der Lichtgeschwindigkeit

Xc = AXGKr = AXK´/4 = Pi*rXK“2 = (Pi*e)´ = 34´/4 = 8,5´

dar als Großkreis-Fläche der Exponential-Kugelwelle bzw. als Exponential-Kreisfläche einer Kreiswelle, die von einem real-variierten (Pi*e)´- Produkt bestimmt wird.

Ausgehend von Platons universalem Dodekaeder-Postulat mit dem Dodekaeder spezifiziert als Einheits-(Pentagon)DoDekaeder (EDD) mit der Kantenlänge a = 1 kann der Exponent der  Planck-Masse gem.

-XmP = VEDD´ = 5*sin54´*(tan54´)^2 =  5*cos36´*(cot36´)^2 = 7,6631189606´

bezogen auf ein geringfügig  real-variiertes Volumen des EDD als eine Einheits-Größe verstanden werden. Damit sind per Platons universalem Dodekaeder - Postulat und dem hierigen Exponentialkugel-Postulat die Natur-Konstanten Lichtgeschwindigkeit, Planck-Konstante und Planck-Masse definitiv festgelegt. Aufgrund der normierenden Exponenten-Addition ist damit gem.

Xr;lp = Xhq´ -Xc -XmP = (-34 -8,5  + 7,6631189606)´ =-34,8368810394´ = - 1´*35

approximativ auch der Exponent von Planck-Radius / Länge festgelegt.

17.05.21

Definitive Festlegung des Anfangs-String der Planck-Masse per geometrischer Reihe

Der Anfangs-String der Planck-Masse wird hier in guter Übereinstimmung mit den aktuell am genauesten ermittelten G-Werten (Q. Li et al.) gem.

mP“ = (1/0,211111111… )^0,5 = 1/0,21^0,5 = 2,17642875033´.

Das Produkt mP*rP ist durch die festgelegten Werte von c und h ebenfalls exakt festgelegt. Eventuelle Abweichungen werden auf den ohnehin nicht genau bestimmbaren Wert von Planck-Radius/Länge übertragen. Die Festlegung des Anfangs-Strings der Planck-Masse erfolgt damit analog zur Festlegung der damit verbundenen reduzierten Planck-Konstante im neuen SI.

Feinkorrektur des Anfangs-Strings der reduzierten Planck-Konstante hq“

Per Festlegung der reduzierten Planck-Konstante als definierende Konstante gilt

hq“ = h/2Pi = 6,62607015/2PI = 1,054571817646.

Damit erhält man mit den Grund / Attraktor - Zahlen 36, 34 und 5 die QTTRGG-Darstellung

hq“ = 1,054571817646 = 2*0,527285908823 = 2*(18/34)´ = 36*cos5´/34

log(hq“) = 0,0230761610744 = log1,054571817646 = log2 + log(18*cos5´/34)

mit

5´= 5,13633307661 = sin76,77*cos(0,21´)

und der zugehörigen EB-G

5+0,13633307661 = 5/cos(100*x*sin(1,0005´*76))

5+x = 5/cos(100*x*sin(1,0005´*76)).

Weiter gilt

0,5 + 0,027285908823 = (17,4+0,5277209)/34,

womit sich die EB-G

x = (17,4 + x/cosln(10-0,004´)/34

ergibt.

Feinkorrektur des Anfangs-Strings der Lichtgeschwindigkeit

Der Exponent der Lichtgeschwindigkeit leitet sich wie der der reduzierten Planck-Konstante von der Oberfläche der postulierten Exponentialkugel ab. Daher ergeben sich für beide Anfangs-Strings   ähnliche Darstellungen. Es gilt definitiv

logc“ = log(2,99792458) = 0,476820702928 = 0,5 - 0,023179297072.

Das führt mit den Grund / Attraktor - Zahlen 36, 34 und 5  zu der QTTRGG-Darstellung

0,023179297072 = log(1,054822286479) = log(2*0,5274111432395) = log(36*cos5“/34)

mit

5“ = 5-0,01*3,01^0,5

sowie zu der EB-G

0,023179297072 = log(1,054822286479) = logcot(43+0,47172152596)

0,5 - x = logcot(43+x -0,0051)  

mit

x´ = x - 0,0051´ = x*cos(10*sin(57,0013´)).


18.05.21 Darstellung von c“^2*e“^2 und e“ per 36´/34-basierter EB-G

Auf die gleiche Weise gelingt wie folgt auch die Darstellung des Anfangs-Strings des zuvor gem.

c^2*e^2 = (2,99792458*1,602176634)^2*10^-(38+16) m^2*A^2

c^2*e^2 = 2,30707755109*10^-21 m^2 A^2 = ln10´ *10^-S6 m^2 A^2

dargestellten Produkts der Lichtgeschwindigkeit und der Elementar-Ladung. Mit

0,023070775511 = 1,0545587402792 = 2*0,5272793701396

und

0,5272793701396 = 17,9274985847464/34 = (17,4+0,5274985847464)/34

erhält man die EB-G

x  = (17,4 + 0,0002192146068 + x)/34,

womit sich schließlich

x = (17,4 + 0,0002192146068)/33 = 17,4´/33

mit

0,2192146068 = sin(5+7,6629072725) = sin(5+VEDD´)

0,2192146068 = log(1,656565´)

ergibt. Das führt zu

c^2*e^2 = log(34,8´/33)*10^-19 (A*m)^2

c^2*e^2 = log((34,8+0,002*sin(5+VEDD´))/33)*10^-19

c^2*e^2 = log((34,8+0,002*sin(5+7,6629072725))/33)*10^-19 (A m)^2

und

e^2 = (10*log((34,8+0,002*sin(5+VEDD´))/33))/c“^2*10^-S8 (A m)^2

e^2 = (10*log((34,8+0,002*sin(5+7,6629072725))/33))/2,99792458^2*10^-36 (A m)^2

und

e = ((10*log((34,8+0,002*sin(5+VEDD´))/33)))^0,5/c“*10^-S8/2 A*s

e = ((10*log((34,8+0,002*sin(5+7,6629072725))/33)))^0,5/2,99792458*10^-18 A s.


18.05.21 Darstellung des Exponenten von Planck-Radius/Länge per 36´/34-basierter EB-G

In ähnlicher Weise kann wie folgt auch der Exponent von Planck-Radius/Länge

XrP;lP = Xhq - X(mP*c = -33,976923838944 – log(6,524769247233)

XrP;lP = -33,97692383894 - 0,8145651571712 = -34,7914889961112

per 36´/34-basierter EB-G dargestellt werden. Es gilt

34,7914889961112/33 = 1,054287545336703 = 0,5271437726683515.

Damit erhält man die EB-G

0,5271437726683515 = (17,4+0,522888270723951)

x = (17,4+x -0,01*tan(23+0,099*x))/34.

Der Exponent ergibt sich danach gem.

 XrP;lP = - 2*(17,4 - 0,0042555019444) = 2*17,3957444980556 = 2*(16 + sin36´+ cos36´)

mit

0,42555019444 = tan(23+0,099´*x).


19.05.21 Geschlossene grundwinkel-basierte Darstellungen per 57´

Xhq = -34 + log(1,05457181765)

1,05457181765 = 1 + 0,1*cos(56,75482070672)

Xc = 34/4 - log(1,05482228648)

1,05482228648 = 1 + 0,1*cos(56,75482070672)

c“^2*e“^2 = 23,070775511 = 1000* log(1,0545587402792)

1,0545587402792 = 1+ 0,1*cos(56,93518617353) = 1+ 0,1*cos (56,93518617353)

-XrP;lP = 34,791488996111 = 33*1,054287545336697 = (180-57)*1,054287545336697

 1,054287545336697 = (1 + 0,1*cos(57,1204012203)) = (180-57)*(1 + 0,1*cos(57,1204012203))



13.05.21 Von Platons universalem Dodekaeder-Postulat hin zu den definierenden Konstanten des neuen SI

Mit seinem universalen Dodekaeder-Postulat hat Platon vor mehr als 2000 Jahren bereits den Standard-Wert der elementaren Masse des Universums definiert. In der Tat: Das Volumen des Einheits-(Pentagon)Dodekaeders (EDD) mit der Kantenlänge 1 bestimmt gem.

mP = 10^-VEDD´ kg = 10^-(1´*7,6631189606) kg = 1“ * 2,172106120785 * 10^-8 kg.

den Exponent der Planck-Masse. Eine Tatsache die nach meiner Kenntnis unverständlicherweise bislang keinerlei Beachtung in der wissenschaftlichen Literatur gefunden hat. Der Blick der wissenschaftlichen Weltgemeinschaft weist diesbezüglich - und nicht nur da - offensichtlich einen *toten Winkel* auf. Die sog. *Schwarm-Intelligenz* ist dagegen ganz offenbar nicht gefeit. Im Gegenteil: Die permanent sich wiederholenden *Re* (sprich: Redundanzen) verhindern einen unverstellten Blick auf das Wesentliche. Bezüglich der Planck-Einheiten, die nun seit mehr als 100 Jahren bereits bekannt sind, ist eigentlich in der wissenschaftlichen Literatur nichts Neues hinzugekommen. Das Resümee, der auf dieser Web-Seite gewonnenen Erkenntnisse, legt hingegen im Kern eine Rück-Besinnung auf Platons Postulat nahe. Nachfolgend werde ich dies im Einzelnen darlegen. 

Ausgangspunkt der Betrachtung ist die Annahme von Anfangs-Strings/Saiten/Wellen, die algebraisch und trigonometrisch sowohl auf der natürlichen als auch auf der logarithmischen Ebene definiert miteinander verknüpft werden können. Auf Basis von Platons Postulat ist der Anfangs-String der Planck-Masse gegeben durch

mP“ = 10^(8 - VEDD´) = 1“*2,172106120785.

Die Zerlegung gem.

mP“ = 1“ * (1+ 1,172106120785) = 1“ * ( 1 + 2*sin36´)

weist zugleich auf eine Grundwinkel-Basierung per 36´ hin. Des Weiteren erschließt sich gem.

1,172106120785´^10 = 4,8940605537654´ = 5´ = V10DPl“

ein Zusammenhang mit dem Anfangs-String des hier definierten 10-dimensionalen Ereignis-Raums der Planck-Einheiten.

In Übereinstimmung mit dem derzeit besten experimentell bestimmten Wert der Gravitations-Konstante ( Q. Li et al.) wird hier der Anfangs-String der Planck-Masse gem.

mP“ = 1/(0,211111…) ^0,5 = 1/(0,21)^0,5 = 2,17642875033…

mP“ = (4,736842105263…)^0,5 = (20/4,222222…)^0,5

definitiv festgelegt. Eine eventuelle Feinkorrektur wird damit auf die ohnehin experimentell nicht exakt bestimmbaren Werte von Planck-Länge/Radius übertragen.

Der Exponent der Planck-Masse ist danach gegeben durch

XmP´= -8 + log(2,17642875033´) = -7,66225554575676´ = - VEDD´.

Für den Planckmasse-Anfangsstring ergeben sich  mit

mP“ = (20/4,222222…)^0,5

die EB-G

 4 + x = 1/(1´x)

und die quadratische Gleichung

x^2 + 4“*x -1“

mit den Lösungen

x01 = 5“^0,5 -2 ,

die wie die Gleichungen des GoldenSchnitts

1+x = 1/x

und

x^2 + x -1

mit der Lösung

x01 = 1,25^0,5 -0,5 = 0,61803398875´ = 2*cos36 -1

als Spezialfall der Gleichungen 

a + x = 1/(1´*x)

und

x^2 + a“*x -1“

bzw. als spezielle  Streckenteilungen angesehen werden können.

14.05.21

Die  7-dimensionale Hyperkugel reiht sich mit einem Volumen

V7DK =  16/105*Pi^3 = 4,7247659703314  = 20/4,233013894357

ebenso in das oben skizzierte Wertegefüge ein.


10.05.21 Gemeinsame Darstellung der Anfangsstring-Quadrate c“^2 , e“^2 und hq“^2 per Pi/grundwinkel-basierter kubischer Gleichung

Nimmt man eine Welle mit den Anfangs-Strings c“^2 , e“^2 und hq“^2 als Knotenpunkte / Nullstellen an , so kann diese durch die kubische Funktion

x^3 - 12,66664347238*x^2 + 35,920810099979*x - 25,657510507713

beschrieben werden. Eine Pi/Grundwinkel-Basierung führt dann zu

x^3 - 4*Pie9´*x^2 + 36´*x - (36´-11+cos137´)).

Die Feinapproximation des real-variierten 

Pie9´= 3,166660868095 = 20*tan(9-0,00287278436)

gelingt mit den EB-G

0,287278436 = Tan(16+ 0,028217119765924)

x - Tan(16+x/10 -0,00051´) 

und

12+0,666643472379946356 = 4*(3,1+0,066664347238-0,000003479143)

12+0,666643472379946356 - 4*(3,1+0,066664347238-0,00001*(Pi/cos54´-5))

12+x = 4*(3,1+10*(x+0,00001*(Pi/cos(54´)-5))

x = (0,4-4*0,000003479143)/0,6 = 0,399986083428/0,6.

Den Grundwinkel

36´= 35,920810099979 = 3* (11+0,97360336665967)

erhält man per EB-G

11+0,97360336666 - (12-0,1*((42+0,97360336666+1/799´)/34-1))

11+x - (12-0,1*((42+x+1/799´)/34-1))

gem.

x = (332-1/799´)/341.

Der konstante Term ergibt sich schließlich gem.

25,65751050771313 = -10 - 0,263299592266

23 + 2,565751050771313 = 35,920810099979 -10 - 0,263299592266

 23 + 2,65751050771313 = 35,920810099979 -10 - sin(15+0,265938744895) 

2,65751050771313 - 2,920810099979 + sin(15+0,265938744895)

x - 2,920810099979 + sin(15+x/10+1,37^2/10^4)

ebenfalls per EB-G.


11.05.21 Verknüpfung der 3 Koeffizienten per 12-Teiligkeit

Per 12-Teiligkeit geht die kubische Gleichung über in

P3(x) = x^3/12 -1,0555536226983 *x^2 + 2,993400841665*x - 2,13812587564275

P3(x) = x^3/12 -1,05 *cos(sin(2Pie4´))*x^2 + 2,993400841665*x - 2,13812587564275.

Der konstante Term lässt sich danach gem.

2,13812587564275 = log 137,444028420473 = log (137,4*cos (Pii2´-3) = log137,5´

mit

Pii2´ = 90*sin2,00001´

auf einen real-variierten GoldenWinkel= 137,5´ zurückführen. Der Koeffizient des linearen Terms kann gem.

2,993400841665 = 1,4000115127764*2,13812587564275 =1,40001´*(1+ (tan16´)/10^6)

mit dem konstanten Term verknüpft werden. Die Verknüpfung des linearen und des quadratischen Terms gelingt wie folgt. Das Verhältnis

12,66664347238/2,993400841665 = 4,2315226534561

führt gem. zu einem real-variierten Anfangs-String der Planckmasse

(20/4,2315226534561)^0,5 = 2,1740356566248 = 1´*mP“

mit

1´*mP“ = 2,1740356566248 = 1+2* cos(54,0543313930239)

und

54´ = 54+0,1*cos(57,09´) = 54,054/(1+ (sin36´+cos36´-1)/10^5).

sowie EDD-basiert zu

4,2315226534561 = 20*10^(2*(7,6627333372743776-8)) = 20*10^(2*(VEDD´- 8)).

Mit

0,2315226534561 = 1/(4,0877/cos 0,2315226534561´ + 0,2315226534561)

folgt die EB-G

x = 1/(4,0877*cos(x´/10) + x).

Schließlich führt die Feinapproximation

12,66664347238/2,993400841665 = 4,2315226534561 = 4-log(sin(35,929034021724))

zu der EB-G

12,66664347238/(4-log(sin(35,929034021724)))-35,920810099979/12

12,66664347238/(4-log(sin(x+0,0082+0,0000017)) )-x/12.


12.05.21 Geometrisch basierte Bestimmung der Koeffizienten der kubischen Gleichung

Wie nachfolgend gezeigt wird, führt eine geometrische Betrachtung der Koeffizienten der kubischen Gleichung der quadratischen Anfangs-Strings c“^2, e“^2 und hq“^2 zu vorzüglichen einfachen wie anschaulichen Koeffizienten-Darstellungen.

25,657510507713

Betrachtet man den linearen Term gem.

c“^2*e“^2*hq“^2 = (c“*e“*hq“)^2 = VQ^2

als Quadrat des Volumens eines Quaders mit den Kanten c“, e“ und hq“, so ergibt sich

VQ = 25,657510507713^0,5 = 5,06532432404017 = 5´.

Danach kann VQ auf das Ereignisvolumen V5DPl“ = 5´ zurückgeführt werden. Zugleich führt dies zu der EB-G

25 +0,657510507713 = 5 + 0,06532432404017^2 

25+x = (5- 0,00042672673113+x/10)^2  

sowie zu der quadratischen Gleichung

x^2 - 0,0085345346226*x - 0,42670852155969391 = 0

mit

0,0657510507713-0,06532432404017 =0,00042672673113 = (2 -Pie4´/2)/1000

und

Pie4´ = 3,14654653774 = 45*tan 3,99979727327 = 45*tan (4*cos (Pie6´/2-1)).

12,66664347238

Führt  man den  Koeffizienten des quadratischen Terms auf das arithmetische Mittel

12,66664347238/3 = 4,222214490793,

so erhält man die EB-G

4 + 0,222214490793 =1/0,2368425389522

0,2368425389522-0,22221449073 = 0,0146280482222 = 0,1*tan8,3

4 + x = 1/(x+0,0146280482222)

und die quadratische Gleichung

x^2 + 4,0146280482222*x-0,9414878071112.

35,920810099979

In gleicher Weise lässt sich auch der Koeffizient des linearen Terms bestimmen. Es gilt

35,920810099979= 2*17,9604050499895 = 2 * 4,237971808541^2.

Daraus folgen die  EB-G

4 + 0,237971808541 = 1/0,235961928294

4 + x = 1/(x-0,002009880247)

mit

0,237971808541 - 0,235961928294 = -0,002009880247 = - 0,01/logPie3´

Und die quadratische Gleichung

x^2 + 3,997990119753*x -1,008039520988 = 0.

Die Gleichungen

4 + x = 1/x

und

x^2 + 4´*x -1´

gehen dabei gem.

x01;2 = -2´ (+-) 5´^0,5

 ähnlich wie beim Golden-Schnitt auf 5´^0,5 zurück. Damit ergeben sich die Relationen

2+2,222214490793  = 2 + 4,93823724309^0,5 = 2 + V4DK´^0,5 = 2 + Pi´/2^0,5

und

2 + 2 ,237971808541 = 2 + 5,008517815824^0,5 = 2 +5“^0,5 = V5DPl“ ^0,5

2 + 2 ,237971808541 = 2 + (2*cos 54,026610611443)^5.

13.05.21

Geht man nun über von der 3-dimensionalen Betrachtung der definierenden Konstanten c, e und hq zur 4-dimensionalen Betrachtung  mit den Konstanten  c, e, hq und mP , so ergibt sich für das den zugehörigen Wellenzug mit den Knotenpunkten/Nullstellen c“^2, e“^2 , hq“^2 und mP“^2 beschreibende Polynom 4. Grades

P4(x) = P3(x)*(x – mP”^2).

P4(x) = (x^3 - 3*(4´´´ * x^3 + 2*4”^2*x - 5´^2)*(x-mP”^2).

Mit

mP”^2 = 20/4,2

folgt schlussendlich

P4(x) = (x^3 - 3*(4´´´ * x^3 + 2*4”^2*x - 5´^2)*(x - 20/4,2) (Fettdruck = periodisch)

mit

4´´´= 4,222214490793,

4” = 4,237971808541

und

5´ = 5,06532432404017.






5.05.21 Darstellung des Exponenten der reduzierten Planck-Konstante per AXKmPh´und VEDD´

Die negativen Exponenten der reduzierten Planck-Konstante und

der Photonen-Äquivalenzmasse der doppelten Rydberg-Energie lassen sich gem.

-Xhq´ = 33,9769238389  = AXKhq´ 

und

-XmPh´= 34,31418034525294 = AXKmPh´

als Oberflächen von Exponentialkugel-Wellen darstellen. Das Schalen-Modell der Elektronen-Hüllen könnte danach als ineinander verschachtelte Exponentialkugel - Wellen mit jeweiligen Oberflächen aufgefasst werden.

Damit erhält man EDD-basiert

Xhq´ = -33,9769238389  = -34,31418034525294 + 0,33725650635294

Xhq´ = AXKmPh´ + 8 -7,66274349364706 = AXKmPh´ + 8 - VEDD´

mit

VEDD´ =7,66274349364706 = 7,663118960625 *cos(0,567182070029)

VEDD´ = VEDD´*cos(1-1/ln10,07886168106)

und

VEDD´= 5*cos(36+0,001*0,5691705809)/tan(36+0,001*0,5691705809)^2.

Daraus ergeben sich die EB-G

1-1/ln(10+0,1*sin(52,0564375366573)) = 0,567182070029

1-1/ln(10+0,1*sin(52+x´/10)) = x 

und

5*cos(36+0,001*0,5691705809)/tan(36+0,001*0,5691705809)^2 =

7,663118960625*cos(0,567182070029)

5*cos(36+0,001*(x+0,002*cos(6,144444)))/tan(36+0,001*(x+0,002*cos(6,1444444) ))^2 = 7,663118960625*cosx. 


5.05.21 Hartree -Energie

Die Hartree – Energie (s. Wikipedia) stellt die Bindungs-Energie des Elektrons im Grund-Zustand des H-Atoms dar. Sie wurde von D. R. Hartree definiert als wechselseitige potentielle Energie von 2 Ladungs-Einheiten im Einheitsabstand, den er als Radius der ersten Elektronenschale im Grund-Zustand festlegte. Damit gilt

Eh = 1/(4Pi*eps0)*e^2/a0 = hq *c/(137*a0)

Zugleich gilt

Eh = 2 Ry

und damit auch

Eh/c^2 = mPh

sowie

-log(Eh/c^2) = -Xmph´ = 34,31418034525294.

Mit

hq = Eh/c^2 *1/(137*a0*c) = mPh* (137´*a0*c)

folgt

Xhq = XmPh´+ log(137*a0*c) = -34,31418034525294 + log(2,1739848172225745)

Xhq = -34,31418034525294 + 8 -7,6627434933 = -AXKmPh + 8 - VEDD´,

wonach VEDD´ innerhalb der Genauigkeit von hq mit dem obenstehenden VEDD´ übereinstimmt.

Darstellung der Hartree-Energie in EV

Eh = 27,11386245988 eV = arcsin(1,37035999206/(2,99792458*cos(45*sin(2+0,0001/2^0,5))))

Eh = arcsin(1,37035999206/(c”*cos(Pii2´/2)))

und

Eh(eV) = 27,11386245988 = 0,30126513844311* 90

0,30126513844311 = log2,001083165722036 = log(2+0,01*tan6,181980962192)

 0,30126513844311 = log (2+0,01*tan(34/5,5)´).

sowie

0,30126513844311 = 0,3+ 0,001*(43/34)´.


6.05.21 Grundwinkel-Basierung von Eh(eV)

27,211386245988(53)

Eine Grundwinkel-Basierung mit den Attraktor-Winkeln 54 und 36 = 90 - 54 bzw. der Attraktor-Dreieckszahl

36 = S8 = 1+2+3+4+5+6+7+8

führt zu

Eh(eV) = 27 + 0,211386245988 = 54/2 + 1/(1 + 1,175011897427)

Eh(eV) = 54/2 + 1/(1 + cos54´)

mit

1,175011897427 = 1/0,85105521245339 = 1/ruP1´

1,175011897427 = d10“ = V10DPl“ = 5“^0,1 = (5*(1 + 1/(59 + ln2´)))^0,1

1,175011897427 = 10^(8-7,6625383630897) = 10^(8-VEDD´)

mit ruP1´ als Radius des Umkreis eines Einheits-Pentagons mit der Kantenlänge 1 und d10“ als Kantenlänge des 10-dimensionalen Ereignisraum-Körpers der Planck-Einheiten mit V10DPl“ = 5“

und

54´ = 54,019778212575 = 54*(1 + 0,0001*(7,6626319583-4)) = 54*(1 + 0,001*VEDD´)

sowie

VEDD´ = 7,6625383630897 = 7,6631189606*cos(1/2´^0,5) = VEDD*cos(1/2´^0,5).


6.05.21 Verknüpfung von Elementar-Ladung und Lichtgeschwindigkeit per Eh*a0

Multiplikation mit a0 überführt die Hartree-Energie in

Eh*a0 = 4,3597447222071*0,529177210903*10^-(18+10) J m

Eh*a0 = 2,30707755234663*10^-28 J m = ln10´ * 10^-S7 J m

mit der Dreieckszahl

S7 = S7 = 1+2+3+4+5+6+7 = 28

als Exponenten-Attraktor.

Mit

Eh = 1/(4Pi*mü0*10^7*eps0) e^2/a0 = c^2/10^7*e^2/a0

erhält man in gleicher Weise

Eh *a0 = c^2/10^7*e^2 = 2,30707755234663*10^-28 J m = ln(10´)*10^-28 J m

woraus

c^2 *e^2 = ln10´ *10^-21 J m = ln10´ 10^-S6 J m

mit der Dreieckszahl

S6 = 1+2+3+4+5+6 = 21

als Exponenten-Attraktor. Es ergeben sich die Feinapproximationen

2,30707755234663 = ln10 + 1/222,595224912625354 =1/(360-137,404775087374646)

und

0,230707755234663 = log(1/sin(36+1/(141+sin(54+0,2/Pi´)))).


7.05.21 Planquadrat-basierte Verknüpfung von c und e per biquadratischer Gleichung

Ausgangspunkt ist die separate Betrachtung der Anfangs-Strings als Seiten c"^2 und e"^2 eines Plan-Rechtecks. Damit erhält man die Rechteck - Fläche

AR = c“^2 * e“^2 = 2,899792458^2 * 1,602176634 ^2= 23,0707755107

und den Rechteck - Umfang

UR = 2*(c“^2 + e“^2) = (2,899792458^2 * 1,602176634 ^2) = 2*11,5545217538.

Feinapproximative Gleichsetzung der Gesamtinformation gem.

AR = UR ´

c“^2 * e“^2 = 2´*( c“^2 + e“^2)

23,0707755107 = 2´*11,5545217538

führt schlussendlich zu der biquadratischen Gleichung

x^4-11,55452175380064694*x^2 + 23,0707755107

mit den Lösungen

e“^2 = (+-) (+-) (5,7772608769 - 3,210290910348)^0,5^0,5

und

c“^2 = (+-) (5,7772608769 + 3,210290910348)^0,5

mit

5,7772608769 = 10* CE + z = 5,7721566490153 + 1/(14-0,003´)^2,

und

3,21029091035 = (5,7772608769^2 - 23,0707755107)^2

wo CE die Eulersche Konstante darstellt.

8.05.21

Die Eulersche - Konstante ist gegeben durch

CE = ln(γ) = lim (1 + 1/2 + 1/3 + …+ 1/n - ln(n) ) mit n->unendl..

Weiter ergeben sich folgende Feinapproximationen:

3,21029091035 = (10+0,305967729^0,5 =(10 +log2´)^0,5

mit

2´ =2,02286886034  = 2 + 1/(43+tan36,039´)

und der EB-G

0,305967729 -log(cot(26+0,305370575297))

x -log(cot(26+x-(0,1+logPi)/1000)).

2*3,21029091035 = 6,4205818207 = 1/cos(81,039754384981)

mit

6,4205818207 = 1/cos (81,039754384981)

mit

0,39754384981 = log(3,14*cos0,034´)-0,1 = sin36´ + cos36´ - 1.

Letztere führt zu

c“^2 – e“ = 6,4205818207 = 1/cos (81,039754384981)

e“ = 1/cos (81,039754384981) - c“^2

womit man mit

c“^2*e“^2 = 23,0707755107

für die Lichtgeschwindigkeit die biquadratische Gleichung

c“^ 4 - c^2/ cos (81,039754384981) - 23,0707755107 = 0

erhält.


9.05.21 c“^2/e“^2

Das Verhältnis der Anfangs-Strings von Lichtgeschwindigkeits- und Elementarladungs-Quadrat ist grundwinkel-basiert gegeben durch

c“^2/e“^2 = (2,99792458/1,602176634)^2 *10^ = 3,501229817464 = tan(74,05992036073)

c“^2/e“^2 = tan(74*(1+0,001*sin(54,07001´))).

EDD-basiert ergibt sich

c“^2/e“^2 = 3,501229817464 = = 3,501229817464 = 7,002459634928/2 = UIK´/2

mit der EB-G

3,501229817464 = 3,5*(1+ 0,0001*3,513764183)

x  = 3,5*(1 + 0,0001*(x + 1/(80*cos4´))

und

x = 3,5*(1+0,0001/(80*cos4´))/(1-0,00035).




30.04.21 Gemeinsame Bestimmung der Elektronen-Masse und der inversen Feinstruktur-Konstante per 4/Pi-Basierung

Mit der Festlegung der Minimal-Masse per

XmPh = - 34,314180345252996

ist bei vorgegebener Feinstruktur-Konstante gem.

XmE´ = XmPh + 2*log(137,035999206) = - 34,314180345252996 + 4,273669341653

XmE´= -30,0405110036

auch die Elektronen-Masse bestimmt. Eine gemeinsame Ermittlung der Elektronen-Masse und der inversen Feinstruktur-Konstante gelingt per 4/Pi-Basierung gem.

4,273669341653 =3+ 4/Pii2,5´

mit

Pii2,5´ = 3,140532530059 = 72*sin2,5´ = 72 *sin(2,5-0,01/(14+7,662154/100))

und

7,662154 = VEDD´= 1´* VEDDmP =1´* 7,66225554575675

4/Pii2,5´ = 1/(18*sin2,5´).



29.04.21 Ober/Unter-Grenze der möglichen Teilchenmasse per EDD-Volumen VEDDmP und AXKmPh-Oberfläche sowie Ermittlung von XmPh/Ry per VEDDmP

Masse-Untergrenze

Die Oberfläche der durch die Vereinigung eines Photonen-Paars entstehenden primären Exponentialkugel-Welle, beträgt

AXKmPh = -XmPh´ = 34,314180345252996.

Die zugehörige Photon-Äquivalenzmasse  

mPh = 10^-XmPh = 10^-34,314180345252996 kg = 0,4850870209543086*10^-34 kg

kann als eine untere Grenze der Masse-Bildung angenommen werden.

In diesem Bereich sollten demzufolge die Massen der Neutrinos liegen. Die Abweichung von der Oberfläche AXK = 34 der idealen Exponentialkugel lässt sich Pi-basiert darstellen gem.

3,14180345252996 = Pie2´ = 180 *tan0,99996555836625 = 180*tan(1- cos(54*1,0012´)^2/10^4).

und

3,14180345252996 = Pi/cos(7,66371978396315 -7) = Pi/cos(VEDD´-7)

mit

VEDD´= VEDD + z = 7,6631189606 + 0,0006*(1+0,001*tan36´).

Masse-Obergrenze

Die 0bergrenze der Teilchenmasse stellt die Planckmasse

mP = 10^-(8-logmP“) kg = 10^-(8-0,5*log(1/0,21) kg = (8-0,337744454243248)

mP = 10^-7,66225554575675 kg = 2,17642875033 *10^-8 kg

dar. ( Die Planckmasse wird hier definitiv per mP“ = (1/0,211111111…)^0,5 = (1/0,21)^0,5 festgelegt.) Der Massebereich bewegt sich somit definitiv zwischen 10^-AXK´ kg und 10^-VEDD´ kg.

VEDDmP -> AXKmPh -> Ry

Die Exponenten der maximalen und der minimalen Masse verhalten sich danach gem.

XmP´/XmPh´ = VEDDmP/AXKmPh= 7,66225554575675/34,314180345252996 = 0,2232970587862735.

Mit

0,2232970587862735 = 100*(0,00225554575675-0,01*(0,00225554575675+0,0000019711319765))

erhält man

AXKmPh´= 7,66225554575675/(99*0,00225554575675-0,0000019711319765)

mit

197,11319765 = 14,039700768´^2 = (13,9 + 0,1*sin(36,053´)+cos(36,053´)).

Damit kann nun auch die Rydberg-Energie aus dem definitiv festgelegten Exponenten der Planckmasse -XmP´= VEDDmP´=7,66225554575675 feinapproximativ ermittelt werden.



30.04.21 EDD-Basierung des Exponenten der Rydberg-Energie per VEDD´

Der Exponent der Rydberg-Energie ist gegeben durch

XRy´ = -18 + log 2,1798723611035 = -10 - 7,661568935061122

XRy´ = -S4 – VEDD´

mit

VEDD´ = 7,661568935061122 = 5*cos36´/tan(36´)^2

und

36´= 36,002349873553309 = 36*(1+0,000065274265369694).

Damit ergeben sich die EB-G

0,6+0,05274265369694 = 1/(1+0,53199732595425)

0,6 +x = 1/(1,01 + 9,897062232659165*x).

schließlich erhält man die quadratische Gleichung

y = x^2 + (0,6 +1,01/9,897062232659165) - 0,394/9,897062232659165

mit

9,897062232659165 = 8 + 1,897062232659165 = 8 + tan(54+0,01*1,89334607198)^2

und

 1,897062232659165 = x =   tan(54+0,01*(x+1/269´))^2.  

Mit den beiden Nullstellen folgt

y = (x+0,7547931386042481)*(x-0,05274265369694)

und

0,05274265369694 = 0,7547931386042481* 0,1397539299164148/2

0,05274265369694 = 0,7547931386042481*0,05*(sin36´+cos36´).


1.05.21 

Alternativ gelingt die Winkelapproximation mit der Relation

5,274265369694 = (180/34)´ = (180-tan(34+ 0,01846160433562))/34 

und der  EB-G

34+0,01846160433562 = 34/cos(34-0,0212684267587)

34+x  = 34/cos((34-x-0,0028/cos4´)/18).

Die Planckimpuls/mPc-Basierung

36*(1+6,5274265369694/10^5) = 36 *(1+ (6,524769246243675 +0,002657290725725)/10^5)

36*(1+6,5274265369694/10^5) = 36 *(1+ (mP*c +0,01*((43/34)´-1)/10^5)

mit

(43/34)´ = (1+0,001*sin(54+(x-0,0001*Pie5´^2)))*43/34

und

Pie5´= 3,1419808581928 = 36*tan(4+Pi´^2/10)

führt zu der EB-G

0,002657290725725 = ((1+0,001*sin(54+(0,002657290725725-Pie5´^2/10^4)))*43/34-1)/100

x = ((1+0,001*sin(54+(x-pie5´^2/10^4)))*43/34-1)/100

und stellt eine feinapproximativ korrigierende Verbindung zum Planckimpuls her.


28.04.21 AXK-basierte Darstellung der Ry/Photon-Äquivalenzmasse

Die Rydberg-Energie (CODATA) beträgt

Ry = 2,1798723611035 * 10^-18 J.

Die Umrechnung der doppelten Rydberg-Energie in den Exponent der Ry/Photon-Äquivalenzmasse liefert

XmPh´ = -18 + log(2*Ry“)-2*Xc = -18+log(2*2,1798723611035)-2*8,4768207029279

XmPh´ = -18 + 0,63946106060286-16,9536414058558 = -34,31418034525294,

wonach der negative Exponent

-XmPh´ = AXK´ = 34,31418034525294 = 4Pi*rXK´ = 4Pi*1,6524635275995905^2

sich darstellt als Oberfläche einer mit der EB-G

x = 34,31418034525294 = 4Pi*1,6524635275995905^2 = 4Pi*(2*cos34,286427324898709983)^2

x = 4Pi *(2*cos(x´))^2 = 4Pi*(2*cos(x*cos(ln10´)))^2

10´= 10 + 14,007009´^2/10^4

real-variierten Exponentialkugel.


28.04.21  Bildungsprozeß des Elekrons per abgeschirmter AXK-Kugelwelle

Die Bildung des Elektrons erschließt sich danach wie folgt. Zunext erzeugen im Atom ein Photon und ein*Antiphoton* eine Exponentialkugelwelle mt der Oberfläche AXK´=  34,31418034525294. Die Verringerung der Geschwindigkeit von c zu vE= c/137,035999206^2 führt dann gem.

mE0 *vE^2 = mPh *c^2

mE0 = mPh*(c/vE)^2 = mPh1/137,035999206^2

zur Ruhemasse des Elektrons

mE0 = mPh*(c/137,035999206)^2 = 0,4850870209544*137,035999206*137,035999206

mE0 = 0,91093837(178) *10^-30 kg.

Auf der logarithmischen Ebene manifestiert sich das AXK-basiert anschaulich als partielle Abschirmung der Oberfläche der Exponentialkugel gem.

-XmE´ = AXK´ - 2*log(137,035999206)

-XmE´ = 34,31418034525294 - 2*log(137,035999206) = 34,31418034525294 - 4,27366934165278

XmE´ = -30,04051100360016.

Die Verringerung der Geschwindigkeit von c zu vE= c/137,035999206^2 führt danach gem.

mE0 *vE^2 = mPh *c^2

mE0 = mPh*(c/vE)^2 = mPh1/137,035999206^2

zur Ruhemasse des Elektrons

mE0 = mPh*(c/137,035999206)^2 = 0,4850870209544*137,035999206*137,035999206

mE0 = 0,91093837(178) *10^-30 kg.

Auf der logarithmischen Ebene manifestiert sich das AXK-basiert anschaulich als partielle Abschirmung der Oberfläche der Exponentialkugel gem.

-XmE´ = AXK´ - 2*log(137,035999206)

-XmE´ = 34,31418034525294 - 2*log(137,035999206) = 34,31418034525294 - 4,27366934165278

XmE´ = -30,04051100360016.

Eine EDD-basierte Darstellung der verringerten AXK-Oberfläche der Exponential-Kugelwelle des Elektrons gelingt gem.

-XmE´ = AXKEl = 30,040511004376 = 0,875454715867396*AXKRy = (1-1/(8/cos(4,8´))* AXKRy

-XmE´ = AXKEl = 0,76642095953446306^0,5* 34,31418034525294   = (0,1*VEDD´)^0,5* AXKRy

-XmE´ = AXKEl  = 30,040511004376

mit der EB-G

x = 0,76642095953446306 = sin(50+0,033573045632212) = sin(50+0,1*(8-7,66426954367788))

x=sin(50+0,1*(8-10*(x+6´/10^6))).







25.04.21 EDD-basierter Zusammenhang von Planck-Impuls mP*c und EDD-Volumen

Wie früher bereits gezeigt wurde gilt

2*mP*c *VEDD = 2*2,17642875*10^-8*2,99792458*10^8*7,6631189606 =100,000165849.

Danach sind das  EDD-Volumen VEDD und  der  doppelte Planck-Impuls EDD-basiert feinapproximativ per Ergänzung zu 100% miteinander verknüpft.



24.04.21 Gemeinsame *a priori * - Bestimmung der Exponenten der Lichtgeschwindigkeit und der reduzierten Planck-Konstante per AXK /EBG- Basierung

In Ergänzung zu Platons universalem Dodekaeder-Postulat wird hier eine Exponentialkugel mit der Oberfläche AXK = 34 postuliert, die mit einer Exponentialkugel-Welle einhergeht. Auf dieser Basis sind die Exponenten der reduzierten Planck-Konstante und der Lichtgeschwindigkeit definitiv gegeben durch

-Xhq´ = AXK´ = 34 + zh = 34 - 0,023076161 = 34 + log(1,05457181765)

und

Xc = AXK“ = 34“/4 = 8,5 - zc = 8+ 0,5 - 0,023179297072 = log(2,99792458).

Damit erhält man  

log(c“ )+ log(hq“) = 0,5 - 0,023179297 + 0,023076161 = 0,499896864

log(c“ )+ log(hq“) = 0,5 - 0,000103136 = 0,5 - 0,000206272/2 = 0,5*(1-0,001/sin29´) 

mit

29´ = 90/(3+/(3 + 0,1034483)) 

und der EB-G

x = 0,05/sin(90/(3+(x+(x-0,1)/10)))

x = 0,05/sin(90/(2,99+1,1*x)). 

Daraus folgen die Relationen

zh = 0,023076161 = 0,046161844*0,499896864 = 0,046161844*0,50,5*(1-0,001/sin29´) 

und

zc = (0,5 - 0,023179297)= 0,953838156*0,499896864 = (1 - 0,046161844)* 0,5*(1-0,001/sin29´) 

mit

0,046161844 = 1/(14+7,6629128185) = 1/(2UIK + VEDD´)

und

VEDD´= 5*cos36´/(tan36´)^2

mit

36´= 36 + 0,000312489= 36 + 0,01/32´.

Danach werden  die Feinkorrekturen der Exponentialkugel-Oberflächen AXK´und AXK“ von dem Umfang der EDD-Inkugel UIK=7 und einem geringfügig real-variierten EDD-Volumen VEDD´ bestimmt.




18.04.21 Verknüpfung  des Anfang-Strings der Lichtgeschwindigkeit  mit dem EDD-Volumen

Wie das Verhältnis von hq und c zeigt, die über die Oberfläche der postulierten Licht-Exponentialkugel miteinander verknüpft sind, sind die Natur-Konstanten nicht unabhängig voneinander. Das wird nachfolgend am Beispiel der  und  dem demonstriert.

Der ganzzahlige Exponent ist gem.

Xc´= AXK´=4 = 34´/4 = 8 + 0,5´

durch X = 8 gegeben. Somit verbleibt nur noch die Feinapproximation des Anfang-Strings 10^0,5´.

Ausgangspunkt ist das Verhältnis

4/c“ = 4/2,99792458 = 0,33425638079

Daraus ergibt sich die EB-G

0,33425638079 = 8 - 7,66574361921 = 8 - 7,6631189606246*(1+0,000342505264)

x = 8-7,6631189606246*(1+0,001*(x-0,3´)/10)

x = 8-VEDD*(1+0,001*(x-0,3´)/10)

mit

0,3´= 0,3+0,000058543 = 0,3+cos(54+1´/6)/10^4,

die zu

x = (8-7,6631189606246*(1-0,003000058543544))/(1+7,6631189606246/100)

x = (8-7,6631189606246*(1-0,003000058543))/(1+7,6631189606246/100) = 0,334256380786.

führt. Damit gilt auch

x= 0,35987084487925/1,076631189606246

mit

0,35987084487925 = 0,36*1,00035889389825

und der EB-G

x = 0,36*(1+0,001*x),

woraus die quadratische Gleichung

x^2+1000´*x-360´c"

folgt.


19,04.21 String-geometrische Verknüpfung von c und VEDD

Geht man von Anfang-Strings definierter Länge aus, die unterschiedliche geometrische Figuren bilden, so führt die Bildung eines Plan-Quadrats aus dem Anfang-String der Lichtgeschwindigkeit zu

UQ = c" =  2,99792458

AQ = (c"/4)^2  = (2,99792458/4)^2.

Damit gilt

UQ /AQ = 16/c" = 16/2,99792458 = 5,3370255231743... = 13 - 7,662974476829...

UQ /AQ =13 -VEDD´,

womit sich schließlich ergibt

c" = 16/(13 -VEDD´)

mit

VEDD´= 5*cos36´/(tan36´)^2 =7,66297447683

und

36´= 36,00021902 = 36 + 0,001*sin(544´/43) =36/cos0,2´

sowie

VEDD´= 7,6631189606 * cos(0,351839671)  = VEDD * cos(sin20,6´)).

Für die ganzzahligen Exponenten gilt

Xc = AXK/4 = 34/4 - 0,5 =  8  = -XmP .


20.04.21

Auf Basis des String-Planquadrats  mit der Seitenlänge c"/4 ergibt sich schlussendlich gem. 

2* (c"/4)^2 =  2*(2,9979258/4)^2 = 2* 0,561721987 = 1,23443973^0,5 = 1,0599264 = (1,06 - 736/10^7)^2

c" = (1,06 - 736/10^7)*4/2^0,5 =(1,06 -736/10^7)*2^1,5.

eine vorzüglich einfache Darstellung des Anfang-Strings der Lichtgeschwindigkeit.

Der Faktor 2^1,5 erschließt sich gem.

2^1,5 =AXK´/12 = 34´/12 = 34/12*cos(10/(140-137,035999206))

feinapproximativ als 1/12 der Exponentialkugel - Oberfläche. Der Klammer-Faktor

1,0599264 = (1,06 - 736/10^7) = d

stellt die Diagonale des c“/4 - Planquadrats dar. Diese kann gem.

1,0599264^0,5 = 1,02952727016 = 1 + 0,1*(180/Pi´-57)

mit

Pi´= 3,1416204428855 = Pi+0,001/(36-1/67´)

Pi-basiert auf die Korrektur eines Einheitsbogen-Winkels zurückgeführt werden.





15.04.21 Pi-basierte Herleitung des Radius der postulierten Licht-Exponentialkugel

Ausgangspunkt ist Eulers Formel

Pi^2/6 = (1/1^2 +1 /2^2 +1/3^2 +1/4^2 + …+1/n^2) = 1,6449340668482264…,

wonach Pi sich gem.

Pi = 6^0,5 *(1/1^2 +1 /2^2 +1/3^2 +1/4^2 + …+1/n^2)

ausgehend von einem Anfangswert

Pi(1) = 6^0,5 = 2,449489742783178…

per Reihenentwicklung langsam hin zu

Pi = 3,1415926535897932

entwickelt. Die Oberfläche der korrespondierenden Exponentialkugel

AXKE = 4Pi*(Pi^2/6)^2 = Pi^5/9 = 34,0021871983646059…

liefert gem.

AXK = 4Pi *(rXK)^2 = 4Pi*1,6448811606198852´^2 = 34

und

rXK = (AXK/4Pi)^0,5 = 1,6448811606198852..

mit

rXKE = (AXKE/4Pi)^0,5 = (34,0021871983646059´/4Pi)^0,5 = 1,6449340668482264´

feinapproximativ unmittelbar den Radius der postulierten Licht-Exponentialkugel.

Der Radius kann danach zurückgeführt werden auf das  Verhältnis

Pi^2/6 = (Pi^2/2)/(3^0,5*3^0,5) = V4D/a^2

des Volumens einer 4D-Hyperkugel zur Fläche eines Plan-Quadrats mit den Seitenlängen 3^0,5.

Das entspricht dem Verhältnis von Würfel-Volumen zu Quadrat-Fläche

VW/AQ = a^3/a^2 = a. Das Verhältnis von idealem Radius der Licht-Exponentialkugel

rXK = (34/4Pi)^0,5 = (8,5/Pi)^0,5 = 1,6448811606198852…

und dem aus der Euler-Formel resultierenden

rXKE = Pi^2/6 = 1,6449340668482264…

ist gegeben durch

rXKE/rXK = (34,0021871983646059/34)^0,5 = (1,000064329363664879´)^0,5,

womit

rXKE = (1+(rXK-1´)/10^4)^0,5*rXK.

folgt. Überdies besteht gem.

0,21871983646059 = tan(12+8-7,662562052979385877) = tan(12+8-VEDD´)

ein Zusammenhang mit einem EDD-Volumen.

16.04.21

Die obige Betrachtung zeigt:  Die Bildungsprozesse von Pi und dem Radius der postulierten Licht/elektromagnetischen-Exponentialkugel per Aufsummierung von invers naturzählig anwachsenden Planquadraten stimmen überein. Die menschliche Betrachtungsweise der universalen Gebilde gleicht einer Kino-Vorführung bei der nach 3 räumlichen Koordinaten unterschiedene Entitäten in ihrem zeitlichen Verlauf (3*r  und 1*t) betrachtet werden. Mithin handelt es sich um eine 4-dimensionale Betrachtung, was mit der Pi zugrunde liegenden  4-dimensionsalen Einheitskugel  übereinstimmt. Überführt man die 4D-Einheitskugel in einen 4-dimensionalen Würfel mit gleichem Volumen, so ergibt sich

VW4D = Pi^2/2 = 1,702510960738377´^3  = (1/cos54´)^3

VW4D = UP1´/Pi

mit dem Umkreis-Umfang eines Einheits-Pentagons

UP1´ = Pi/cos54´

und dem Grundwinkel

54´= 54,02956393537617´ = 54 +(180/Pí´-57)/10.

Das Volumen der 4D-Einheitskugel

VEK4D = Pi^2/2 = 4,934802200544679*2 = 5´*2

steht im Zusammenhang mit dem Anfang-String des Volumens V(5D;10D)Pl des 5D/10D -Ereignisraums der Planck-Einheiten.

Analog zu VK4D /AQ = rXK  und VK /AQ ergibt sich auch der EDD-Inkugelradius gem.

ri1 = 3*VEDD/AEDD = 3*5*sin54*(tan54)^2/(15*tan54) = sin54*tan54

aus  dem Verhältnis von EDD-Volumen und EDD-Oberfläche.




27.03.21 Definition der Ladungs-Quadrate

Ausgangspunkt ist die Definition  von Planck-Teilchen mit der elektromagnetischen Planckladung qP. Zwei dieser Teilchen im Abstand rp erzeugen dann gem.

EP = 1/(4Pi*eps0) *qP^2/rp = mP*c^2

die Planck-Energie. Damit ist das Planck-Ladungsquadrat definiert durch

qP^2 = 4Pi*eps0 *mP*c^2 *rp = 1/c^2*hq*c  = 10^7/c^2 hq *c = 10^7*hq/c 

bzw.

qP^2 = 2h c eps0 = 2*6,62607015*2,99792458*8,854187818*10^(-34+8-12) (A s)^2

qP^2 = 2h c eps0 = 351,767294189692*10^-38 (A s)^2.

Das elektrische Elementarladungsquadrat qe^2 ergibt sich danach zu

qe^2 = 2h c eps0/137,035999206 = 4Pi/137,035999206*eps0 *mP*c^2 *rp

qe^2 = 2h c eps0/137,035999206 = 351,767294189692/137,035999206 *10^-38 (A s)^2

qe^2 = 2,5669699657598*10^-38 (A s)^2 = (1,602176634*10^-19 A s)^2.

Es gilt

137,035999206/4Pi = 10,90497832758597221.

e"^2  = 1,602176634^2 = 2,5669699665  = 4*Pie1´-10 = 4*180*tan1´ -10.


25.03.21 Netzebenen-Darstellungen der Anfang-Strings per Plan-Quadrat/Rechteck

Das hierige Modell geht von folgenden universellen  Bau/Wirk-Prinzipien aus.

Díe 2-dimensionalen Netz-Ebenen des RaumZeit-Netzwerks werden grundwinkel-basiert postuliert. Dabei wird angenommen, dass sie sich im Wesentlichen zusammensetzen aus Plan-Quadraten / Rechtecken, die ihrerseits wieder in Dreiecke (Triangulation) zerlegt werden können. Deren Seiten fungieren dann als String-Bildner. Auf der atomaren Ebene wird so gem.

a0“ = 5,29177210903 = 28´^0,5 = s7´^0,5

der Anfangstring des Bohr-Radius per (a0“*a0“)-Quadrat  gebildet.

Ein ähnliches Plan-Quadrat wird erzeugt gem.

(hq*c*eps0)“ = 1,0545718176*2,99792458*8,854187818 = 27,99275184295 = 28´

mit

28´= 27,99275184295 = 5,2908176913356*5,2908176913356

und

5,2908176913356 = 10/1,890067014854 =10/(cot36,03139587341)^2

5,2908176913356 = 180/34,0212062674 = 180/(34*Pi´/Pi)

mit

Pi´= 3,1435521081131 = Pie2,5´ = 72*tan2,5´

und

2,5´ = 2,4999715803216 = 2,5 – 0,0001/3,5186886562376 = 2,5 – 0,00001´*c“/ hq“

2,5´ =0,00001´*0,2,99792458/1,054571817:

(Korrektur 27.03.21)

Mit

hq*c*eps0/e^2 = 27,99275184295*10-38/(1,60217663*1,60217663*10^-38)

hq*c*eps0/e^2 = 10,904978323813 = 137,035999206/(4*Pi)

ergibt sich

137,035999206/(4*Pi) = 10,904978323813 = 4* 2,72624458095325 = UQe

mit

2,72624458095325 = 2+ cot54,0111747687626,

was wieder visualisiert werden kann als Umfang eines Plan-Quadrats mit den Seiten

mit

2,72624458095325 = 2+ cot54,0111747687626,

die wieder visualisiert werden kann als Umfang eines Plan-Quadrats mit den Seiten

2,72624458095325 = ^3 = (sin36´ +cos36´)^3

mit

36´= 36,0445480627736 = 36/cos2,8488985809174

36´= cos(2,99792458/1,0545718176+0,00611) = cos(c”/hq”+ 0,00611)

und

1,39697383442482005 = 1 + 1´*Csod”.

Dabei stellt die Seitensumme des 36´;54´;90-Elementardreiecks gem.

2*(sin36´ +cos36´) = 2*1,1768281873354 + 2*1,61711948151423 = 10*sin33,972127208735

wieder den Umfang eines Plan-Rechtecks dar.

Das Elementarladungs-Quadrat ist somit gem.

e^2/10^(2*57/3) = 28´/(4*2,72624458095325)*(A s)^2 =28´/(4*(2+cot54´))*(A s)^2 

e^2/10^(-2*57/3) = s^7´/(2*(sin36´ +cos36´)^3)

dreieckzahl/grundwinkel-basiert vortrefflich einfach geometrisch darstellbar.

 




24.03.21 hq*c-Darstellung per Q-TTRGG

Es gilt

hq*c = 1,0545718176 *2,99792458 * 10^(-34+ 34/4-0,5) J m = 3,16152677336*10^-26 J m.

Eine Pi-Basierung des Anfangstring führt zu

3,16152677336 = Pie7,5´ = 180/7,5*tan 7,50438075753.

Mit der früher aufgezeigten Umfang - Äquivalenz

UQ = UKr

4*34´ = Pi´*43

eines Quadrat-  und eines  Ring-Strings ergibt sich

Pie7,5´ = 4*34/43*cos(2*sin54´) = 136*cos(2*sin54´)/43

mit

54´=54*(1+0,001*e´^0,5)).




24.03.21 Lichtgeschwindigkeit per Q-TTRGG

Die Lichtgeschwindigkeit im Vakuum ist gegeben durch

c^2 = 1/(μ0*ԑ0)

mit

μ0*ԑ0 = 4Pi * 10^-7 * 8,854187818*10^-12 V/A s/m A/V s/m

μ0*ԑ0 = 111,2650056 10^-19 (s/m)^2.

Eine vorzüglich einfache Darstellung des Produkts μ0*ԑ0 gelingt gem.

μ0“*ԑ0“ = 111,2650056 = 110 + (43/34)´

μ0“*ԑ0“ = 10/0,09 + 43,0101904/34

per Untergliederung des Anfang-Strings in eine inverse geometrische Rehe   und ein (43/34)´-Verhältnis. Letzteres kann gem.

43,0101904/34 = 43,01/(34*cos(1/(Pi*e)´))

wiederum  feinapproximativ in eine geometrische Reihe überführt werden. (Fettdruck = periodisch).


26.03.21

Mit

c^2 = 1/(μ0*ԑ0) = 4Pi * 10^7 * 8,854187818*10^12 

erhält man auf der logarithmischen Ebene

2*logc = 7 - log(4Pi)  + 12 - log (8,854187818)

2*logc = 2*8,4768207029279 = 16,9536414058558 = 7 -1,0992098640221  -0,9471487301407 +12

2*logc = UIK´ - 1 + 12 - 0,9471487301407

mit dem Umfang der EDD-Inkugel

 UIK´= 2(Pi*ri1)´.

Damit folgt für den Exponent der elektrischen Feld-Konstante

-Xԑ0´ = AXK´/2  - UIK´ -1 = 34´/2 - 7´ + 1 = 17´ - 6´ = 11´

-Xԑ0´ = 12 - 0,9471487301407 = 11,0528512698593 = 11 + 0,01*5,28512698593

mit

5,28512698593 =  27,9325672574^0,5 = 28´^0,5

5,28512698593 = (180/34)´ = 179,69431752162/34  = 180/34,0578382466862

5,28512698593 = 10*tan(36,0167314735908)^2.

28.03.21

x=0,528512698593=cos(36,04943717025)^3 

x= (cos(36/cos(3+0,001*cos(10*tan36´))))^3

und EB-G

x-(cos(36/cos(3+0,001*cos(10*(cosx´)^3))))^3

 


16.03.21 Exponentialkugel-Basierung des Exponent des Elementar-Ladungsquadrats 

Auf Basis der postulierten Licht-Exponentialkugel erhält man mit

X(h/c)´ = Xhq –Xc = -42,5 + zc + zhq = -42,5 + 0,02´*U“^0,5 = -42,5 + 0,04625545815

den Exponent des Elementar-Ladungsquadrats gem.

2Xe´ = -37,5 + zc + zhq + 7 -2 - log 1,37035999206

2Xe´ = -37,5 + 0,04625545815 - 0,1368346708264 = -37,5905792126764.

Die Feinkorrektur zc + zhq  kann gem.

zc + zhq   = 0,04625545815 = (8-7,66196097910972)*0,1368346708264

zc + zhq  = (8-VEDD´)*log1,37035999206 = (8-VEDD´)*0,1368346708264

mit

VEDD´= 7,66196097910972 = 5*cos(36+0,0017555)/tan(36+0,0017555)^2)

VEDD´-basiert auf log 1,37035999206 zurückgeführt werden. Damit ergibt sich

2Xe´ = -37,5 + 0,04625545815 - 0,1368346708264 =-37,50905792126764

2Xe´ = -37,5 - ( VEDD´ - 7)* log1,37035999206 = -38 + 0,4094207873236

Xe´ = -19 + 0,2047103936618.

Daraus folgt

e^2 = 1,37035999206^(7-VEDD´)*10^0,5 *10^-38

e^2 = 1,37035999206^-0,66196097910972*10^0,5 *10^-38.



14.03.21 EDD-basierte Feinkorrektur der Exponenten von hq und c

Produkt der Feinkorrekturen

zhq*zc = 0,0230761611*0,023179297072 = 5,3488919282484/10^4 = UAP51"/10^4

mit dem real-variierten EinheitsPentagon-Umfang

UAP51´ = 5,3488919282484 = Pi/sin36´

Quotient der Feinkorrekturen

0,0230761611/0,023179297072 = 0,9955505134 = cos5,4069673393832 =

cos UAP51´

mit dem real-variierten EinheitsPentagon-Umfang

UAP51´ = 5,4069673393832 = Pi/sin36“

->

zc = (UAP51"*cosUAP51´)^0,5/10^2

zc = (5,3488919282484/ cos(5,4069673393832))^0,5/100 = 0,023179297072 

und

zhq = (UAP51"/cosUAP51´)^0,5/10^2

zhq = (5,3488919282484*cos(5,40696733202))^0,5/100 = 0,0230761611.

Damit ergibt sich

zc+zhq = U“^0,5*((1/cosU´)^0,5+(cosU´)^0,5)/100 = = U“^0,5*2´/100

zc+zhq  = 2,312767159526*2,0000049715977/100 =0,046255458172

zc+zhq = U“^0,5*((1/cosU´)^0,5+(cosU´)^0,5)/100 =  U“^0,5*2´/100

mit

2´ = 2,0000049715977 = 2 + logPie´/10^5

Pie´= 3,1416642493825 =360*tan0,5´.


16.03.21 Feinapproximationen

zhq/zc = 0,02307616107/0,023179297072 = 0,995550512 = cos5,4069681833 = cosU´

zhq*zc = 0,02307616107*0,023179297072/10^4 = 5,348891927229/10^4 = U"/10^4

->

zc = (U"/cosU´)^0,5 =0,01002232195865*5,348891927229^0,5

zc = 0,01002232195865*2,312767158023 = 0,02317929707

und

zhq = (U"*cosU´ )^0,5 = 0,997772775736*2,312767158023/100 = 0,02307616107

sowie

zc + zhq = (U"/cosU´)^0,5 + (U"*cosU´ )^0,5 = U"^0,5 *((1/cosU´)^0,5+(cosU´)^0,5)

zc + zhq = (1/0,995550512^0,5 + 0,995550512^0,5)*U"^0,5/100

zc + zhq = (1,002232195865 + 0,997772775736)*U´0,5/100 = 0,02000004972* U"^0,5

zc + zhq = 0,02000004972*2,312767158023 = 0,04625545815.

und

zhq –zc = (1/0,995550512^0,5 - 0,995550512^0,5)*U"^0,5/100

zhq –zc = 0,02307616107 - 0,023179297072 = -0,000103136002

->

X(h/c) = -34 -8 +log(1,054571817646/2,99792458) = -42,45374454185

X(h/c) = -34 + loghq -8 - logc“ =-34 +zhq – 8 -0,5 + zc

X(h/c) = -42,5 + zc + zhq = -42,5 + 0,02´*U"^0,5

X(h/c) = -42,5 + 0,04625545815 = -42,45374454185.


11.03.21 Feinkorrektur der Exponentialkugel/AXK-Basierung der reduzierten Planck-Konstante

Der Exponent der reduzierten Planck-Konstante beträgt

Xhq´ =  Xhq + loghq" = AXK´=  = AXK - zhq 

Xhq´ = -34 + loghq“ = -34 + log(1,054571817646)

Xhq ´= -34 + 0,0230761610744. =-33,9769238389256.  

Damit ergibt sich

Xhq´ = - 34*cos(2,11107916226).

Das Winkel-Argument des Kosinus erweist sich danach gem.

2,11107916226 = 10/2,17644521919019^2 = 10´/mP"^2

als feinkorrigierte geometrische Reihe des Anfang-Strings der Planckmasse.

mit

log(1" * mP") = 0,3377477405019996 = 8-7,662252259498 = 8 - VEDD´.

und  dem geringfügig real-variierten EDD-Volumen

VEDD´ = VEDD /1,000113´ (Fettdruck = periodisch) = 5/1,000113´*sin(54)*tan(54)^2.

Danach wird die Feinkorrektur des Exponenten der reduzierten Planck-Konstante bezüglich Xhq = -AXK = -34  letztlich vom real-variierten Volumen des Pentagon - EinheitsDodekaeders (mit der Kantenlänge a = 1) bestimmt.

Die einzelnen Strings/Saiten sind im Raumzeit-Netzwerk in mannigfaltiger Weise definiert miteinander verknüpft. Das bedingt eine Vielfalt an Relationen. Dementsprechend kann auch der Exponent der Planck-Konstante netzwerkbedingt in vielfältiger Weise  definiert dargestellt werden. Die grundwinkel-basierte Feinkorrektur gem.

0,0230761610744 = 1/43,33476425199

führt wie im Fall der Lichtgeschwindigkeit zu einer 43´-Basierung, die gem.

90 - 43,33476425199 = 39 + 7,66523574801 = 39 + VEDD"

mit

VEDD" = 7,66523574801= VEDD + 0,0021/cos((180-137,035999206)/10)

wiederum in eine  VEDD-basierte Darstellung übergeht.

Seite  zeitweise blockiert!


14.03.21 Exponentialkugel-Darstellung des Exponent von hq*c per 2d-basierter Feinkorrektur

Auf Basis der Licht-Exponentialkugel erhält man für den Exponent des Produkts aus Planck-Konstante und Lichtgeschwindigkeit

X(hq*c) = Xhq +Xc = AXK´ + AXK´/4

X(hq*c) = -34 + zhq +8,5 - zc = -26 + 0,5 - zc + zhq = -26 + 0,5 - 0,023179297072 + 0,0230761611

X(hq*c) = -26 + 0,5 - 0,000103135972 = -34 + loghq“ + 8 + logc“ = -26 + 0,5 - zc + zhq.

Die Differenz der Feinkorrekturen zc –zhq kann gem.

zc –zhq = 0,000103135972 = 0,001* log 1,26804881 = 0,001*log(2-cos(42,94978072))

per PlanRechteck-Diagonalwinkel 43´ in der 2-dimensionalen logarithmischen Netz-Ebene der Planckzeit verankert werden. Die zuvor aufgezeigte Umfang-Teilung per Komplementwinkel-Paar 43´;137´

43´ + 137´ = 180

43´/180 + 137´/180 = 1

führt dann feinapproximativ zu

42,94978072/180 = 0,2386098929 = log(3+0,00068070565)^0,5 = 0,5*log(3+0,001*sin(42,8988098072))

mit der EB-G

42,94978072 = 180*0,5*log(3+0,001*sin(42,8988098072)) = 90*log(3+0,001*sin(42,8988098072))

x = 90*log(3+0,001*sinx´).



10.03.21 Feinkorrektur der Exponentialkugel/AXK-Basierung der Lichtgeschwindigkeit

Der Exponent der Lichtgeschwindigkeit

Xc  = AXK´= 34´/4 = 8,5´=  8,476820702928

stellt sich visualisiert als Großkreis-Fläche einer geringfügig real-variierten Licht-ExponentialKugel dar. Die Feinkorrektur kann dabei gem.

8,5 - 8,476820702928 = 0,023179297072 =1/43,1419467507483 = 1/(40+Pie1´)

mit

Pie1 = 3,1419467507483= 180*tan1´

und

1´ = 1,0000111577

vorzüglich einfach Pi/grundwinkel-basiert mit den Grundwinkeln 43´  und  1´ dargestellt werden.


3.03.21 QTTRGG-Darstellung der *Großen Dirac/Eddington-Zahlen*

Der Mikro-Kosmos wird von der elektromagnetischen Wechselwirkung beherrscht während für den Makro-Kosmos die Gravitation maßgebliche Wechselwirkung darstellt. Das Verhältnis der jeweiligen Wechselwirkungs-Energien für ein (Proton+Elektron)-Paar führt mit 10^39´ und 10^78´ (Gesamtzahl der Baryonen im Universum)  zu *Großen Zahlen*, die zuerst von P. A. M. Dirac und A. S. Eddington thematisiert wurden. Diese werden nachfolgend auf Basis des hierigen QTTRGG - Modells dargestellt.

Mit der Coulomb-Konstante

kC = 1/(4Pi*eps0) = 1/(4*Pi*8,854187818*10^-12) V/(A*s) m^-1 = 8,987551787*10^9 V/(A*s) m^-1.

kC = c”^2 * 10^16/10^7 V/(A*s) m^-1 = 2,99792458^2*10^9 V/(A*s) m^-1

und der

Gravitations-Konstante

G = rp*c^2/mP

ergibt sich für das Wechselwirkungs-Paar Elektron+Proton auf Basis der hierigen Modellwerte von mP und rp ein Energie-Verhältnis von

EC/EG = c”^2 * 10^9 * e^2 * mP/(rp * c^2)/(mE * mPr)

EC/EG = mP”/rp” * e”^2/(mE” * mPr”) * 10^(9-38-8+35-16+30+27)

EC/EG = mP”/rp” * e^2/(mE” * mPr”) * 10^39 = (EC/EG)” * 10^39 = EC/EG)” * 10^(78/2)

(EC/EG)” = 2,176428750/1,616259177*1,602176634^2/(0,91093837015*1,67262192369)

(EC/EG)” = 1,3465840015 * 1,68474434345 = 2,2686497795 = 3 - cos 43,00029245362

mit

1,3465840015 = Pi/cos54,01391478077 – 4 = UKrP51 – 4,

wo UKrP51 den Umfang eines geringfügig real-variierten Einheits-Pentagons (Kantenlänge a = 1) bezeichnet. Mit der früher hergeleiteten Beziehung

e^“3 = (VEDD´/4Pi)^2 * mE”*mPr” 

erhält man

e^“2 / (mE”*mPr”) =  (VEDD´/4Pi)^2 /e“ = 2,69925802134/1,602176634 = 1,68474434345

mit

VEDD´ = 20,645816563011 = 15*tan54,00011580947 = 15*tan(54+0,001*(ri1´-1))

und

ri1´ = sin(54/cos(1/0,44444´)*tan(54/cos(1/0,44444´)).




22.02.21

Das hier vorgestellte string-arithmetische QTTRGG-Modell = STAR-TTRGG basiert auf einem RaumZeit-Netzwerk mit den universalen Modellkörpern Einheits-(Pentagon)DoDekaeder = EDD  mit dem Volumen VEDD = (8+0,5*log0,21´)) und Licht/Wellen-Exponentialkugel mit der Oberfläche AXK = 34. Nachfolgend wird gezeigt wie auf dieser Basis die maßgeblich fundamentalen Größen vorzüglich einfach konsistent gewonnen werden können.

22.02.21 EDD/AXK-Basierung der Planck-Konstante per STAR-TTRGG

Die Planck-Konstante

h = 6,62607015 * 10^-34 J s

stellt eine der 7 definiert festgelegten Konstanten des neuen Si dar. Ihr ganzzahliger Exponent

ergibt sich AXK-basiert gem.

Xh = -34 = AXK = -4Pi*(e´0,5)^2 = -4*(Pi*e)´ = -34

visualisiert im QTTRGG-Modell schlicht und einfach als negative Oberfläche des postulierten universalen Modellkörpers Licht/Wellen-Exponentialkugel. Die Herleitung des Anfangs-Stringbetrags

h“ = 6,62607015

gelingt wie folgt EDD-basiert als String-Skalar. Eine einfache Umformulierung gem.

h“ = 6,62607015 = (7,662607015-7)*10 = (8+0,5*log(0,2114530871))*10 = (VEDD´ - 7)*10

verknüpft dann EDD-basiert den Anfangs-String mit einem geringfügig real-variierten EDD-Volumen VEDD´. Die Grundwinkel-Basierung des EDD-Volumens führt danach zu

VEDD´= 7,662607015 = 5*cos36´/(tan36´)^2

mit

cos36´= 0,809009032805 = cos36,0007760658838

und gem.

0,8090090328054 = 1/(5,00005440062097^0,5-1) = 1/(5+0,0001*cos57,043222387)

zu der EB-G

0,5+0,0440062097 = cos (57 + 0,043222387)

0,5+x-  cos (57+x-0,00078) 0.0440062

sowie zu

VEDD´ = 7,662607015 = VEDD * 1´ = 7,6631189606 * cos(1 + 0,5*log(0,211146054644))

VEDD´ = 7,662607015  = 7,6631189606 * cos(0,6622914854275482)

mit  der EB-G

7 + 0,662607015 = 7,6631189606 * cos(0,6622914854275482)

7 + x = 7,6631189606 * cos (x/(1+0,001*log3´).


23.02.21 Pi-basierte Darstellung von h" per Einheitskreis-Umfang

Mit dem hier definierten real-variierten

Pie´ = 180/x * tanx

ergibt sich die   Pi-basierte  Darstellung als Einheitskreis-Umfang

h" = 6,62607015 = 2*3,313035075 =2 * Pie22´.

mit

Pie´= Pie22´=  180/22 *tan(22,04433)

mit der EB-G

0,4433 = 1/(5 + 0,2*x´)^0,5

x  = 1/(5´ + 0,2*x)^0,5

sowie der kubischen Gleichung

y =0,2*x^3+ 5´*x^2 -1

mit der  positiven Nullstelle x0  = 0,4433.


23.02.21 QTTTRGG-Basierung der Josephson-Konstante

Die Josephson-Konstante ist gegeben durch

KJ = 2*e/h = 2*1,602176634/6,62607015 *10^(-19+34) Hz V^ -1

KJ = 0,4835977499 *10^15 Hz V^ -1  = 0,4835977499 *10^s5 Hz V^ -1.

Der ganzzahlige Exponent erweist sch danach als Dreieckzahl s5 =15 .

Für den  Anfangs-String erhält man   gem.

KJ" = 0,4835977499 = 0,2* (2+0,4179887495)

die  zentriwinkel-basierte Darstellung

KJ" = 0,4835977499 = 0,2* (2 + arcsin(73´/10^4))

mit

73´= 72,952238 = 73*cos(2,072722368) = 73*cos(2 + 0,1*tan36´)

mit

36´ = 36,02555´.


23.02.21 QTTRGG-Basierung der von-Klitzing-Konstante

Der Anfangs-String der  

Für die mit dem Quanten-Hall-Effekt verbundenen von-Klitzing-Konstante erhält man

RK = h/e^2 = 6,62607015/1,602176634^2*10^(-34+38) Ohm = 2,58128074593*10^4 Ohm.

Der gebrochene Gesamt-Exponent lässt sich gem.

XRK´ = 4,4118352419625 = 5 - sin36,02688174054 = AP51 - sin36´

mit

36´= 36 +0,1*(1 – cos(43,01437304287550)) = 36 + (1-cos(1,26512861891*34))

und der EB-G

0,2688174054 = 1 - cos((1+0,2651286189081)*34)

x = 1-cos((1+x-0,001*(1+10*x´))*34)

grundwinkel-basiert auf die Fläche AP51 = 5 eines Einheits-Pentagons zurückführen.

Der Anfangs-String kann gem.

RK“ = 2 + 0,58128074593 = 2 + 1/1,720339108085 = 2 + 1/AP51´

mit einer real-variierten inversen Einheits-Pentagonfläche (Kantenlänge a=1 )

AP51 = 1,720339108085 = 15/12 * cot(36,00219013799)

verbunden werden. Das führt zu

RK“ = 2 + 0,8 *tan(36,00219013799)

mit

36´= 36,00219013799 = 36 + sin ( 4*3,16277881959) 

36´= 36 + 0,01*sin(4*10,003169862^0,5) = 36 + 0,01*sin(4*Pie´^0,5)

und der EB-G

3+ 0,16277881959 = 136/(43+0,001*0,1614901513)

3+x -136/(43´+0,001*x) 

sowie der quadratischen Gleichung

y = x^2+43003´*x-7000´

mit der positiven Nullstelle x0 = 0,16277881959.


13.02.21 Feinapproximierung der Feinstruktur-Konstante

Mit dem aktuell genauesten Wert der Feinstruktur-Konstante (Leo Morel et al.)

1/α = 1/137,035999206

ergibt sich gem.

1/α/360  = 137,035999206/360 = 0,38065555335  = 0,38065/(1+6´/10^9)

die Feinapproximation

1/α = 137,035999206 = 360*0,38065/(1+6´/10^9). (Fettdruck = periodisch)

Davon kann gem.

 kB" = 1+ (137 +0,1*(8-7,6636 )/360 = 1+ (137 +0,1*(8-VEDD´ )/360 = 1,380649

mit

VEDD´= VEDD*(1+0,00001*(6+10/36´))

und der EB-G

137 + 0,1*(8-VEDD´) = 137,035999206 *cos(8-VEDD"))

137+0,1*(8-7,6636) = 137,035999206 *cos(8-7,663795246)

137 + 0,1*(8-x) = 137,035999206*cos(8-x´)

137 +0,1*(8 -x )-137,035999206*cos(8-x-0,001/5,1)

feinapproximativ der VF/Anfangs-String der Boltzmann -Konstante abgeleitet werden.

Überdies erhält man gem.


mPr“ * mE“ = 1,67262192369*0,91093837015 = 1,5236554890433

1,5236554890433 = 4*0,380913872260825

1,5236554890433 = 4*0,380913872260825 = 137,035999206/(90*cos(2,1*cos(1/(0,6-0,001))))

das Produkt der Anfangs-Strings von Proton- und Elektron-Masse als feinkorrigiertes Verhältnis von 137´ und 90°.

Lädt, lädt ...



Verzögerter Browser!

5.02.21 Skalare String-Arithmetik am Beispiel der Dichten der Bestandteile des H-Atoms : Elementarladung,Proton/Elektron-Masse

 Ausgangspunkt der hier eingeführten String-Arithmetik ist die Definition der Strings als Skalare in Form von Winkeln oder auf ihre Einheits-Größen des jeweiligen Maß-Systems bezogene relative Größen. Die Effizienz dieser Betrachtungsweise wurde hier mannigfaltig bestätigt. Nachfolgend wird dies am Beispiel der Bestandteile des H-Atoms abschließend demonstriert. Das H-Atom setzt sich zusammen aus einem Proton –Kern mit der Ladung

e+ = 1,602176634 * 10^-19 C

sowie  der Masse

mPr“ = 1,672621898 *10^-27 kg

und  einer Elektronen-Hülle mit der Ladung

e- = -1,602176634 * 10^-19 C

sowie der Masse

mE = 0,910938356 *10^-30 kg.

Die die Ladungs-Neutralität bewirkende betragsgleiche Ladung von Proton und  Elektron kann danach gem.

e±/C = 1,602176634*10^-19

als Pseudo-Skalar, der bei Spiegelung sein Vorzeichen ändert, verstanden werden. Die Massen gehen per Bezug auf 1kg ebenso in Skalare über. Definiert man nun die Exponenten als Winkel, so stellen diese ebenfalls Skalare dar. Die ganzzahlig negativen Exponenten der Massen des Protons und des Elektrons addieren sich danach gem.

XPr +XE = -27 - 30 = -57

zum ganzzahlig negativen Einheitsbogen-Winkel -57. Auf der Seite *Atomar* wurde mit den eingangs als Skalare definierten Strings  die folgende Äquivalenz der skalaren Elementar-Ladungsdichte  und der skalaren Massendichten des Protons und des Elektrons hergeleitet

e^3/AEDD´^2 = mPr/4Pi * mE/4Pi,

wo

AEDD´ = 15*tan54´

die Oberfläche des hier definierten Einheits-(Pentagon)DoDekaeders (EDD) mit der Kantenlänge a= 1 darstellt. Die Elementar-Ladungsdichte wurde dabei als Verhältnis der kubischen Elementar-Ladung zur EDD-Oberfläche definiert, Die Massendichte der Proton- und der Elektronenmasse bezieht sich dahingegen auf die Oberfläche 4Pi einer Einheitskugel. Damit ergibt sich konkret die Gleichung

1,602176634^3/20,64581688164^2 *10^(-3*19) =

1,672621898/4Pi * 0,910938356/4Pi *10^(-27 – 30)

4,11273930056/20,64581688164^2  *10^-57 = 1,523655442/(4Pi)^2 *10^-57.

Aus der -Äquivalenz

3*Xe = XmPr +XmE = -57

folgt

Xe = -57/3 = -19.

Damit leiten sich der ganzzahlige Exponent der Elementar wie die ganzzahligen Exponenten der Proton- und der Elektron-Masse vom ganzzahligen Einheitsbogen-Winkel 57 ab. Division durch die Zehnerpotenz 10^-57 überführt die obige Gleichung in die entsprechende Gleichung der skalaren Anfangs-Strings

4,11273930056/20,64581688164^2 = 1,523655442/(4Pi)^2.

Bildet man nun gem.

4,11273930056^0,5/20,64581688164 = 1,523655442^0,5/4Pi.

2,0279889793981/20,64581688164 = 1,234364387853/4Pi. = (5´^0,5-1)/4Pi

mit

5´ = 4,992384217706 = 5/1,001525480003

das geometrische Mittel des Anfangs-Strings der Massendichten von Proton-und Elektron, so ergibt sich eine vortrefflich einfache Darstellung. Diese führt schließlich zu

e“^3 = 1,602176634^3 =  ((5´^0,5-1)* (20,64581688164/4Pi))^2

e“^3 = 1,602176634^3 = (5´^0,5-1)^2* 1,64294190544155^2

e“^3 = 1,602176634^3 = (5´^0,5-1)^2* 34/4Pi´ = (5´^0,5-1)^2* 8,5/Pi´

mit

Pi´= Pie5´ = 3,149013422 = Pi/1,00236210395 = 36*tan4,999086337 = 36*tan5“.


6.02.21

Mit

1,523655442 = 1,4002190032 + 0,1 23655442 =1,12343643877^2

ergeben sich die EB-G

1,4002190032 + x/10  =x^2

und die quadratische Gleichung

y = x^2 -2*x/20 - 1,4002190032.

Das konstante Glied kann gem.

rUK1´ = cos36´*tan36´ = 1´* 1,401258538.

als EDD-UmkugelRadius gedeutet werden. Für die additive Korrektur gilt

0,002190032 = 0,01*0,2190032 = 0,01*tan12,35293134

mit

12,35293134 = 10*x´ = 4*Pii18´ = 40*sin18´.

Überdies gelten die Feinapproximationen

0,2190032 = 1-3,1239872/4 = 1- Pi´/4 = 1-180/10,5151*sin10,5151

und

0,2190032 = 1-(3+0,1*(5,01703^0,5-1))/4 = 0,25-0,025*((5/cos(1/0,211´))^0,5-1).

sowie

rUK1´= 1,4002190032 = cos(36-0,013620871)*tan(60-60/36*(0,013620871))

rUK1´= 1,4002190032 = cos(35,98637912324) * tan(59,97729853873333333)

36´ = 36 -0,013620871 = 36*cos(Pi/cos(Pi´/2))

Pi´= 3,1523367240044 = Pi/cos(1/0,2113347042)) = Pi/cos ((1+2*sin36´)^2)

Pi´= 3+0,1*(mPr”*mE”)´ = 3 + 0,1*1,2342476413^2 = 3 + 0,1*(5´^0,5-1)^2.


Zusammen mit  der früher aufgezeigten Relation

mE" = mPr" = cos57,0015039

folgen mit

mPr" *mE" = (5"^0,5-1)^2

die  Anfangsstring-Darstellungen

mPr" = (5"^0,5-1)/(cos57,0015039)^0,5

und

mE" = (5"^0,5-1)*(cos57,0015039)^0,5.


 


3.02.21 *a priori*-Herleitung der Feinstruktur-Konstante per Grund/Zentri-Winkelbasierung

Die Feinstruktur-Konstante kann, wie früher gezeigt wurde, gem.

α = 1/137,035999046 = 72,97352571307*10^4 = 73´ * 10^4 = * 10^4

per real-variierten Zentriwinkel eines Pentagons grundwinkel-basiert dargestellt werden. Die Abweichung vom idealen Zentriwinkel 360/5 =72  folgt dabei aus einer Aufweitung des Umfangs des EnheitsPentagon-Umkreises  von 360° hin zu 365´=5*73´ infolge einer Umfangs-Welligkeit/Unebenheit. Die Wellgikeit des Umfangs lässt sich dabei auf einen wellenförmigen Ring-String als Umkreis zurückführen. Geht man nun, wie für das siderische Jahr gem.

a(sid) = AXKsid = 365´= 4*Pi * r(sid)^2

gezeigt von einer  Exponentialkugel-Oberfläche

AXKedd´ = 4Pi * r(edd)´^2 = 365´  = 5*73´

aus, so kann der für α geltende real-variierte Zentriwinkel auf den Radius r(edd)´ einer  entsprechenden Exponentialkugel zurückgeführt werden. Mit

AXKedd´ = 5*72,97352571307 = 364,86762856535

ergibt sich danach

r(edd)´ = (AXKedd´/4Pi)^0,5 = 5,38843607461.

Dieser Exponentialkugel-Radius kann gem.

6/5,38843607461 = 1,113495625989 = ri1´= cos36´/tan36´

mit

36´= 36+0,001*tan(13+VEDD´) = 36+0,001*tan(13+1´*7,6631189606)

36´= 36 +0,001*tan(13+1´* VEDD)

auf einen geringfügig real-variierten EDD-Inkugelradius zurückgeführt werden.

Alternativ ergibt sich mit

72,97352571307 = 360*0,202704238091861 = 360*log(1/0,627040744681787)

die EB-G

x = 360*log((0,036*x/(1+(1/sin54´ - 1)/10^5))-2)

54´ = 54,05012284 = 54+1/(20-0,049´).

Zugleich führt

72,97+0,00352571307 - 360*tan(11,4+0,1*sin36´)

zu der EB-G

72,97+x - 360*tan(11,4+0,1*sin(36 + x´)

x´= 0,00352571307/(0,01*Pi*e´)b= x/(0,01*(Pi*e)´).

4.02.21

Die Abweichung des Zentriwinkels von 73 = 365/5

73 -72,97352571307 =0,02647428693

kann gem.      

 0,02647428693 = (43,0012575562/34-1)/10 = ((43 + 100/(8*cos(2Pi´))/34 - 1)/10

feinaproximativ als Grundzahl-Verhältnis 43´/34  dargestellt werden.

Mit

0,202704238092 = tan11,45883685

und

11,45883685= 11,4 +0,1*sin(36*1,001147617)

ergibt sich die EB-G 

11,45883685 = x = 11,4 + 0,1*sin(36*(1+0,01*x/cos(Pie5´))) = 0,1*sin(36 *(1+0,01* x/cos(36*tan5´))).

Schlussendlich  erhält man die vortrefflich einfache Relation

72,97352571307 = 90/1,2333239914 = 90/(1+0,2333333333/1,00004004´),

die die Feinstruktur-Konstante über den Zentriwinkel feinapproximativ auf eine geometrische Reihe 0,233= 1/sin36´-1 zurückführt. Der Zentriwinkel bildet gem.

72,97352571307 + 17,02647428693 =90

zusammen mit 

17,02647428693 = 34,05294857386/2 = 34 + 0,1* (tan36,04179768)^2

ein Komplementwinkel-Paar  eines rechtwinkligen Elementar-Dreiecks.

Wie gezeigt wurde gilt

0,1*180/AXK = 0,1*18/34 = 0,52941176470.

Daraus folgt

17,02647428693 = 17+0,005*180/34´

mit

34´= 33,995249896 = 34/(1+0,0001*1,39728)= 34/(1+0,0001*(sin36´+cos36´))

34´ =34/(1+0,0001*(1+1/(7,46496*(8-7,662809125)))

und

0,39728 = 1/(7,46496*(8-7,662809125)) =  1/(7,46496*(8-VEDD´)) = (Csod")´ (feinaproximativ = nfangs-String der siderischen Kepler-Konstante der Sonne)

(Csos")´ = 7,46496*(Csod")´ = 1/(8-7,662809125)  = 2,96567930553 (feinapproximativ = Anfangs-String der SI-Kepler-Konstante der Snne)

sowie

(24*3600)^2  =7464960000.

Damit schließt sich der Kreis zwanglos kosistent vom Mikrokosmos (Feinstruktur-Konstante) zum Makro-Kosmos (Kepler-Konstanten).



2.02.21  QTTRGG-Basierung  der definierenden SI-Konstante Δν(133Cs)hfs

Die Frequenz

f0 = Δν(133Cs)hfs = 9192631770 Hz

des Hyperfeinstruktur-Übergangs des Grundzustands des Cäsiumatoms stellt eine der 7 definierenden Konstanten des neuen SI dar. Über diese Frequenz wird die Sekunde wie folgt definiert: Die Sekunde ist das 9192631770-fache der Periodendauer der Strahlung, die dem Übergang zwischen den beiden Hyperfeinstruktur-Niveaus des Grundzustands des Nuklids Cs-133 entspricht. (s. PTB-Mitteilungen 126 (2016) Heft 2, S. 12)

Nachfolgend wird eine QTTRGG-Basierung dieser atomaren  Konstante vorgenommen. Der ganzzahlige Exponent stellt sich  gem.

f0 = Δν(133Cs)hfs = 0,9192631770 *10^10  Hz = 0,9192631770 *10^s4  Hz

per s4 = 10 als Dreiecks/Attraktor-Zahl dar. Für den  Anfangs-String ergibt sich  grundwinkel-basiert die Darstellung

f0" =  0,9192631770 = 0,5/cos(57,0495269) = 0,5/cos(57+0,05*cos(7,8881´))

die feinapproximativ auf dem ganzzahligen Einheitsbogen-Winkel 57 basiert, Danach kommt das Verhältnis 

1/cos(57,0495269) = 1,838526354 = 0,001´*1838,683661 = 0,001´ mN/mE = 1´*mN" /mE"

dem Anfangs-String des Masse-Verhältnis mN/mE von Neutron und Elektron sehr nahe.

 

22.05.21

57,0495269 = 180/Pie6,5´

mit

Pie6,5´ = 3,15515324633    180/6,5 *tan6,500027214

und  der EB-G

57+0,0495269 = 6,5*cot(6,5+0,0005*cos(57+(0,0495269/log137,5)))

57+x = 6,5*cot(6,5+0,0005*cos(57+(x/log137,5))).


31.01.21 (A priori)-Herleitung der Planck-Masse auf Basis der Postulate von Platon und David Bohm

Das universale Dodekaeder-Postulat von Platon führt, wie hier spezifiziert, zum Einheits-(Pentagon)DoDekaeder (EDD) als universalem Grund-Körper. In Verbindung mit dem Masse / Volumen -Postulat von David Bohm sollte dessen Volumen

VEDD = 7,6631189606…

die korrespondierende Masse bestimmen. Dies wurde hier mit

G = 6,674334 (Mittelwert der von Q, Li u.a. experimentell bestimmten Gravitations-Konstante)

und

mP = (h*c/G)^0,5 = (10,545718765*2,99792458/6,674334*10^(-35+8+11))^0,5

mP = (4,7368426^0,5*10^-16)^0,5 = 2,176429*10^-8 kg

auf der logarithmischen Planck-Ebene gem.

-logmP = 8 – logmP“ = 8 - log 2,176429 = 7,6622555 = VEDD´

in der Tat bestätigt. Danach erzeugt ein geringfügig real-variiertes EDD-Volumen VEDD´ auf der logarithmischen Ebene infolge eines speziellen exponentiellen Wachstums die Planck-Masse mP. Die Real-Variation des quadratischen Anfangs-Strings der Planck-Masse kann dabei gem.

(mP“)^2 = 2,176429^2 = 1/0,211111´ 

auf eine geometrische Reihe zurückgeführt werden. Mit der geometrischen Reihe 2,11111 und Xhq =-34 = -AXK (Oberfläche der Licht-Exponentialkugel) erhält man gem.

-Xhq´ = -AXK´  = -34´  = -34* (1+2´/10^8)*cos(2,11111´

den Exponent der reduzierten Planck–Konstante. In gleicher Weise erklärt sich gem.

XmP´ = .-logmP = 7,6622555 = arcsin0,13333333´

auch die Real-Variation des Exponenten  der Planck-Masse als Folge einer geometrischen Reihe.

1.02.21

Wie bereits gezeigt wurde kann auf Basis des Hauptkreis-Querschnitts der Licht-Exponentialkugel auch der Exponent der Lichtgeschwindigkeit  gem.

Xc´= AXK´/4 =  34´/4 = 8,5´= 8,5*(1+0,222/10^7)*cos(4,232323)

per geometrischer Reihe  dargestellt werden.

-Xhq´ = - 34*cos(2,1111-0,001/48´)


30.012.21 Exponent der Lichtgeschwindigkeit sowie der reduzierten Planck-Konstante per Großkreis-Querschnitt der postulierten Licht-Exponentialkugel

Die hier (Pi*e)-basiert postulierte Licht-Exponentialkugel repräsentiert eine 3-dimensionale Licht-Kugelwelle bzw. allgemein eine sich mit Lichtgeschwindigkeit bewegende elektromagnetische Welle.. Ihr Großkreis-Querschnitt beschreibt die korrespondierende ebene Kreiswelle. Danach ist der Exponent der Lichtgeschwindigkeit durch den Großkreis-Querschnitt

Xc = (Pi*e)´ = 34´/4 = 8,5´ = 8,476820702928

ebendieser Exponentialkugel gegeben. Davon ausgehend gelingt eine alleinige Pi-Basierung wie folgt. Es gilt

Xc = 8,5 - 8,5+ Xc = 8,5 - 8,476820702928 = 8,5 - 0,023179297072

Xc = 8,5 - 1/(40 +3,14194675075) = 8,5 - 1/(40+Pie1´)

mit

Pie1´ = 180* tan1,00001114´.

Führt man nun den Exponenten der reduzierten Planck-Konstante gem.

-Xhq/4 =Qhq = (34-0,02307616108)/4 = 8,49423095973

gleichermaßen auf einen Großkreis-Querschnitt einer Exponentialkugel zurück, so ergibt sich das Querschnitts-Verhältnis

Qc/Qhq = Xc/Qhq  = 8,476820702928/8,49423095973 = 0,99795034337016

Qc/Qhq = Xc/Qhq  = 2,99792458 -2 + (0,2458+z)/10^4 = c" - 2 +(0,2458+z)/10^4

mit

(0,2458+z) /10^4 = 0,257634/10^4 =  (0,2458 + 0,0118337)/10^4 = (0,2458+ 0,1/8,450´)/10^4.


27.01.21 Pi/e-basierte (a priori)-Herleitung der Kreiswellen-Geschwindigkeit im String-Feld

Der leere Raum (Vakuum) beinhaltet im Sinne der Stringtheorie zur Schwingung anregbare Elemente in Form der Strings/Saiten, die in ihrer Gesamtheit ein Feld bilden. Eine Störung in Form einer Lichtwelle kann sich somit von String zu String in ebendiesem String-Feld ausbreiten. Die Ausbreitungs-Geschwindigkeit wird dabei vom Energie-Eintrag bestimmt. Die Ausbreitungs-Schritte der Kreiswelle in der Feld-Ebene pro Zeit-Takt können dabei durch die von der Kreiswelle eingeschlossene  Kreisfläche beschrieben werden. Dies wurde hier bereits anhand des Exponenten der  Lichtgeschwindigkeit bestätigt. Danach kann dieser per Postulierung einer Kugel-Welle in Form  einer Exponentialkugel mit der Oberfläche

AXK´= 4*(Pi*e)´ = 4Pi *(e´^0,5)^2 =34

gem.

AXKr´= AXK´/4 = (Pi*rXK´^2)´= (Pi*e)´ = 34´/4 = 8,5´

(Pi*e)- basiert als   deren Großkreis-Fläche AXKr´= 8,5´ dargestellt werden. Die mathematischen Konstanten Kreis-Zahl Pi und Euler-Zahl legen mithin a priori die maximal mögliche Geschwindigkeit fest. Dabei bestimmt die Euler-Zahl die radiale Ausbreitungsgeschwindigkeit während die Kreiszahl Pi die Krümmung bzw. den Umfang der Kreiswelle bestimmt. Teilt man die Oberfläche der Exponentialkugel durch Pi, so erhält man gem.

AXK´/Pi = 4*e´ = 4* 2,705634033´ = UQ

den Umfang eines Quadrats mit den Seitenlängen e´= 2,705634033.

Folgt man dieser Vorstellung, so sollten die Geschwindigkeiten  für das Elektron und das Proton im H-Atom analog per entsprechend kleinere Großkreis-Flächen dargestellt werden können. Der Geschwindigkeits-Exponent des H-Elektrons im Grund-Niveau ergibt sich gem.

XvE0 = log(vE0) = 8 - 2 + log(2,99792458/1,37035999046) = 6 + log 2,18769126424

XvE0 = 6,339986032608.

Definiert man nun den Exponenten wiederum als Großkreis-Fläche einer Wellenkugel, so beträgt deren Oberfläche

AXKvE0 = 4*AXKrvE0 = 4* 6,339986032608 =25,359944130432.

Teilung durch Pi liefert dann ein Quadrat mit dem Umfang

AXKvE0/4 = UQvE0 = 8,0723209298 = 8 +0,1*cot54,12519706

UQvE0 = 8+0,1*cot(54+80/639).

Mit

mPr = 1,6721621898 * 10^-27 kg

und

rPr = 0,84087 *10^-15 m

ergibt sich der Geschwindigkets-Exponent des H-Protons bzw. die Großkreis-Fläche der korrepondierenden Kugelwelle zu

XvPr = AXKrvPr  7,87507.

Für die Oberfläche der Kugelwelle  erhält man damit

AXKvPr = 4*7,87507.= 31,50028.

Der Umfang des zugehörigen Quadrats beträgt mithin

4UQvPr = AXKvPr /Pi  = 31,50028/Pi  = 10,02685054 = 10 + 0,1*(1-cos42,98698514)

mit der EB-G

41+x = 43*cosx´^0,5

x = 1,98698514.

Eine alternative Darstellung des Lichtgeschwindigkeits-Exponent gelingt wie folgt.

Es gilt

Xc´ = 10*0,8476820702928 = 10*log (7+ 0,1*0,417738) = 10*log (7+ 0,1* 0,17450504^0,5)

mit

0,17450504 = 3,14109072/18 = 180/1,77412*sin(1,77412/18)

0,4+0,017738 = 0,17450504^0,5 = (0,1/1,77412*sin(1,77412))^0,5.

Damit ergibt sich mit x = 0,017738 die EB-G

0,4+x = (0,1/x*sin(100*x))^0,5.

In analoger Weise lässt sich gem.

-Xhq´ = 33,97692384 = 4*8,49423092 = 40*log (7,070059943)

der Exponent der reduzierten Planck-Konstante darstellen. Mit

7,070059943 =1,000008479 *7,07

folgt die EB-G

8,49423092 = x = 10* log( (1+(x-0,0133/10^6)) * 7,07).

28.01.21 Grundwinkel-Darstellung der Ziffern-Folge des Lichtgeschwindigkeit-Strings

Die Strings lassen sich mit der gleichen Ziffern-Folge sowohl als Längen/Strecken als auch als Winkel darstellen. Die Ziffern-Folge der Lichtgeschwindigkeit kann somit grundwinkel-basiert gem.

29,9792458° = 30´

90°-29,9792458° = 60,0207542° = 60´

als Komplementwinkel-Paar in einem 30´;60´;90 - ElementarDreieck abgebildet werden.

Die Feinkorrektur bzgl. der idealen Winkel 30° und 60° ist dabei per EDD-basierter 12-Teiligkeit gem. 

0,0207542 = 0,1* log(2*cos(36+28*sin(180/28)/12)) = 0,1* log(2*cos(s8+s7*sin(4*s9/s7)/12))

0,0207542 = 0,1*log(2*cos(36+7/3*sin(45/7)))

wiederum grundwinkel/dreieckzahl - basiert darstellbar. Zugleich ergeben sich mit

(60 + 0,0207542)/(30 - 0,0207542) = 2+0,00207685678337

die EB-G

(60+x)/(30-x) = 2 + 0,00001*0,143678337 + x/10

(60+x)/(30-x) = 2 + 0,00001/6,96 + x/10,

und die vorzüglich einfache quadratische Gleichung

x^2+0,0001/6,96´*x -0,003/6,96´.




26.01.21 (A priori) -Herleitung des Anfangs-Strings der  siderischen Kepler-Konstante der  Sonne per Einheitskreis-Umfang

Ausgangspunkt des  Anfangs-Strings der  siderischen Kepler-Konstante der  Sonne ist  der Einheitsumfang  eines Kreises gem.

U1 = 2Pi*0,4´^2,= 2*Pi*0,4*Csod".

Daraus folgt

Csod" = 0,4´ = 1/(0,4*2*Pi´) = 10/8Pi´.

Damit ergibt sich für die siderischen Kepler-Konstante der  Sonne Pi/geometrisch-basiert die vortrefflich einfache  Darstellung

Csod = 10/8Pi´ *10^-28 d^2/m^3 = 10/8Pi´ *10^-s7 d^2/m^3

mit der Dreiecks-Zahl

s7 = 1+2+3+4+5+6+7 = 7*(7+1)/2 = 28.

Die zugehörige SI-Kepler-Konstante erhält man danach gem.

Csos = 10/8Pi´*(24*3600)^2 s^2/m^3 = 10*7,4496/8Pi´ * 10^-19 s^2/m^3

EDD-basiert wurde hier  zuvor

Csos = 10^-19 /(8-VEDD´) s^2/m^3

aufgezeigt,wonach ein real-variiertes EDD-Volumen sich als bestimmend erweist. Die Gleichsetzung

Csod *10^-28 d^2/m^3 *(24*3600)^2 = Csos" *10^-19 s^2/m^3

führt zu

(24*3600)^2 = Csos"/Csod" *10^-19/10^-28 = 0,8Pi´/(8-VEDD´)*10^10,

womit sich der  Ursprung der Sekunden-Einteilung der Erdenzeit  Pi/EDD-basiert erschließt.


25.01.21 Pi-basierte Darstellung des Feldwellen-Widerstands und der elektrischen Feldkonstante im leeren Raum (Vakuum)

Der leere Raum (Vakuum) besitzt bzgl. der sich in ihm ausbreitenden Feld-Wellen einen Feldwellen-Widerstand 

ZF0 = (mü0/eps0)^0,5 = (4*Pi/88,54187818*10-7/10^-13 (V/A)^2 )^0,5

ZF0 = 0,376730313454*10^3 Ohm,

der durch das Verhältnis von elektrischer und magnetischer Feldstärke bestimmt wird.

Das Verhältnis von magnetischer und elektrischer Feldkonstante kann dabei gem.

mü0/eps0 = 4*Pi/88,54187818 *10^6 (V/A)^2 = 0,141925729075*10^6 (V/A)^2

(mü0/eps0)” = 0,141925729075 = Pie1´ - 3

Pie1´ = 3,141925729075 = 180*tan(1+0,00001*0,0446834465)

Pi-basiert dargestellt werden. Weiter gilt

0,141925729075 = 1/(7+1/796´+ 0,0446834465).

Damit ergibt sich schlussendlich die EB-G

3 + 1/(7+1/796´+ 0,0446834465) = 180*tan(1+0,0001*0,0446834465)

3 + 1/(7+1/796´+ x) -180*tan(1+0,0001*x),

die feinapproximativ die additive Korrektur in tan1´ liefert. Damit erhält man

eps0 = 88,54187818*10^-13 C/(V*m) = eps0”* 10^-13 C/(V*m)

eps0” = 4*Pi/( Pie1´ -3) = 4Pi/(180*tan1´ - 3).

26.01.21

Pi-basiert ergibt sich überdies die Feinapproximation

0,141925729075 = sin(1/sin(7+0,03984777072))

0,141925729075 = sin(1/sin(7+ 10/8Pi´))

mit                                           

Pi´= 3,13693834665 = Pii5,4´ = 180/5,4*sin(5,4/(1+ 0,0001*Pi/180)).

Für die Lichtgeschwindigkeit erhält man

c^2(m^2/s^2) = 10^(7+13)/(4*Pi*4*Pi/0,141925729075) = 10^20/1112,6500561007

c^2(m^2/s^2) = 10^20*(Pie1´-3)/(16*Pi^2) = 10^16/0,1112,6500561007 = 8,987551786988*10^16

c (m/s) = 10^10*(Pie1´-3)/4Pi = 10^10*0,141925729075^0,5/4Pi = 2,99792458 * 10^8

1/(V*s/(A *m) * A*s/(V*m)) = m^2/s^2.


24.01.21 David Bohms Masse/Volumen-Äquivalenz/Analogie aus Sicht des hierigen STAR-TRGG

Per Vergleich der analogen Formeln für die elektromagnetische Energie eines idealen Hohlraumstrahlers mit dem Volumen V und der mechanischen Energie eines harmonischen Oszillators mit der Masse m gelangte David Bohm (David Bohm, Quantum Theory, Prentice Hall, Inc. , 1951, p.14, s. auch H.P. Good; Über den Ursprung der Naturkonstanten, Optimus-Verlag Göttingen, 2, Auflage 2016, Seite 3 ff.)  zu einer Masse/Volumen-Äquivalenz/Analogie gem.

m* = V/((8*Pi *c^2).

Nachfolgend wird nun dieser, bzgl. einer geometrischen Betrachtung des universalen Geschehens außerordentlich bedeutsame, Analogieschluss aus der Sicht des hierigen STARTRGG-Modells beleuchtet. Die Betrachtung erfolgt dabei wegen der Äquivalenz

XmP´ = - VEDD´= -7,6631189606´ = -(8 - logmP").

auf der logarithmischen/Exponenten - Ebene. Danach ergibt sich die Gleichung

7,6631189606/(8Pi*c“^2) = 7,6631189606/(8*Pi*8,9875517873681764) = 0,03392534727296,

woraus die vorzüglich einfache EB-G

7,6631189606/(8*Pi*8,9875517873681764) = 0,1*(8-7,6631189606+0,0023724333296)

x/(8*Pi*8,9875517873681764) = 0,1*(8-x+0,0023724333296)

folgt. Die Bestimmung der additiven Feinkorrektur 0,0023724333296 bzgl. x gelingt dabei wie folgt wiederum per EB-G. Es gilt feinapproximativ

0,23724333296- (5/cos(2/(1-0,23724333296/cos(1/(0,17-0,23724333296/10^4)))))^0,5+2,  

womit man die EB-G

 0,23724333296 = x = (5/cos(2/(1-x/cos(1/(0,17-x/10^4)))))^0,5+2  

erhält. Der Anfangs-String der Lichtgeschwindigkeit 

 ist danach gegeben durch  

c“^2 = 10/(8*Pi*(8,0023724333296/7,6631189606-1)) = 10/(/(8*Pi*(8,0023724333296/VEDD-1)).

 

21.01.21 Der Anfangs-String der Planckmasse per fiktiver *Planckmasse-Ladung*

Der Anfangs-String der *nackten* Plank-Ladung ist gem.

qP“ ^2 = mP“*rp“

definiert. Der Anfangs-String des Elementar-Ladungsquadrats ergibt sich daraus per Abschirmungs-Korrektur gem.

e^“2 = 1,602176634^2 = 2,566969967 = mP“*rp“/1,37035999046.

Die Planck-Masse kann gem.

mP = (hq*c/G)^0,5

wegen der vergleichsweise geringen Genauigkeit der experimentellen Bestimmungsmethode der Gravitations-Konstante

G = 6,674334*10^-11 m^3 kg^-1 s^-2 ( Mittelwert; Q. Li et al.)

gem.

mP = (10,54571817646*2,99792458/6,674334)^0,5 *10^-8 kg = 2,17642(88) *10^8 kg 

nur relativ ungenau festgelegt werden. Für die nachfolgende Betrachtung wird analog zum Elementar -Ladungsquadrat ein fiktives *Masse-Produkt* gem.

mP*^2 = mP“ *(mP“-1) 

definitiv festgelegt . Danach erhält man 

2,1764288*1,1764288 = 2,5604135 = 2,566969967/1,0025607=

2,560413521 = 2,560413521 = e“/(1+0,001´*2,56041)

Daraus folgt die EB-G

2,56041 = x = 2,566969967/(1+0,001´*x)

und

die quadratische Gleichung

0,001´*x^2 - x + 2,566969967

mit der Nullstelle

x01 = 1,60012812 = 2,56041

die formal einen  dem Anfangs-String der Elementar-Ladung entsprechenden Anfangs-String einer *Planckmasse-Ladung * liefern. Danach gilt

mP“*^2 = 2,1764288*1,1764288 = 1,60012812^2,

wonach die der Planckmasse fiktiv zugrunde liegende elementare Masse-Ladung gem.

1,60012812 = 1,6 * 1,000080075 = 1,6 + 0,001*tan7,3´

1,60012812 = 8,0006406/5 = 8*1,000080075/5

als ein durch das Fibonacci-Zahlenverhältnis 8/5 approximierter Golden Schnitt verstanden werden kann. Das führt zu der quadratischen Gleichung

y = x^2 - x - 1,60012812^2

mit den Nullstellen

x01 = mP2“ = 2,17429

und

x02 = 2,17429.


20.01.21 Anfangs-String der Elementar-Ladung per Sinuswelle

Ausgangspunkt ist ein Teilchen mit den 3 möglichen Elementar-Ladungen

e"- = -1,602176634

e"0 = 0

und

e" = +1,602176634.

Das führt zu der ungeraden Funktion 3. Grades

y = x*(x^2-1,602176634^2).

Damit ergibt sich die Sinuswelle

yW = -1,58299409486*sin(1,960827905564*x) in Rad

yW = -(1+Pi*ri1´/6)*sin(ru5^2*x)

mit                                                     

 ru5´ = 1,960827905564^0,5 = 1,4002956493412 = cos36*tan60/(1+0,001*sin43,443´)

ru5´= 1,4 + 0,001*(180/Pi´ -57)

als ein real-variierter Umkugel-Radius des EDD

und

ri1´ = 1,1134367038881 = sin54*tan54 -0,00008´ = ri1 - 0,00008´

als ein real-variierter Inkugel-Radius des EDD.


18.01.21 Xhq, Xc, (Xfp;-Xtp) und Anfangs-String des Bohr-Radius per quadratischer Gleichung x^2 - x + 1/V10D“ und 18´/34

Der halbe Vollwinkel und die Oberfläche der Exponentialkugel sind gem.

0,1*180/AXK = 18/34 = 0,529411764706 = tan(36,039893430307)^2 = (cos 36,00480220982)^3

grundwinkel-basiert miteinander verknüpft. Dies führt gem.

0,727606875109 - 0,529411764706 = 0,19819511040312 = 1/5,0455331514791

zu der quadratischen Gleichung

y = x^2 - x - 1/5´.

Das konstante Glied erweist sich dabei gem.

5´= 5,0455331514791 = (2*sin36,0040285038443)^10

5´= (2*sin36´)^10 = a10´^10 = 1´*V10D“

als real-variiertes 10-dimensionales Ereignis-Volumen der Anfangs-Strings der Planck-Einheiten.

Entsprechende quadratische Gleichungen ergeben sich für

Xhq:

18/(-Xhq) = 18/(-33,9769238389 = 18/(34*cos2,1´) = 0,52977132613141 

mit

5´ = 1/(0,52977132613141^0,5-0,52977132613141) = 1/0,19808259199463

5´= 5,04839920525227 = (2*sin(36,006392902372))^10,

Xc :

Xc = 8 + x  = 8 + (8 +0,1059519493)/17 = 8 + (8 +0,2*0,5297597465)/17

 0,5297597465 = 1,00065729894445*18/34

5´= 1/(0,5297597465^0,5 - 0,5297597465) = 1/ 0,1980862169428 = 5,0483068203012

5´= (2*sin36,006316705616087)^10,

a0“ (Anfangs-String des Bohr-Radius):

a0“ = 0,52917721067 = 18/(1,0004432428897*34)

5´ = 1/(0,52917721067^0,5 - 0,52917721067) = 1/0,19826846473813= 5,0436664313752

5´= (2*sin(36,002487910208))^10

und

und

Xfp;-Xtp:

Xfp = (81+tan(36,093150137))*18/34

mit der EB-G

8+0,1729029433332 = 34*log(Tan(60*(1+0,0017299518279)))
8+x = 34*log(tan(60*(1+(x+0,00009)/100))).


19.01.21 Exponenten von Planck-Radius/Länge und Elementar-Ladung per 34;18(0)-Basierung

Die Anfangs-Strings der Elementar-Ladung und von Planck-Radius/Länge ergeben sich aus einer real-variierten Goldenschnitt-Teilung. Der Anfangs-String von Planck-Radius/Länge kommt dabei gem.

(rP;lP)“ = 1,616259 = 2*cos36,08642097 = 2*cos36´

dem Goldenschnitt 1/(2*cos36); 2*cos36 sehr nahe, während der Anfangs-String der Elementar-Ladung gem.

e“ = 1,602176634 = 8,0108817/5 = 8´/5 = 1,6´

sehr nahe zum Fibonacci-Zahlenverhältnis 8/5 liegt , das approximativ den Goldenschnitt darstellt. Mit den Ganzzahl-Exponenten X(rP;lP) = -35 und Xe = -57/3 = -19 und dem zuvor aufgezeigten Teilungs-Modus

180*log(3´^0,5) + 180 -180*(1-log(3´^0,5)) = 180

des Halbkreis-Winkels 180° erhält man damit für die Gesamt-Exponenten

X(rP;lP) = -35 + log(rP;lP)“ = -35 + log(2*cos36´)

X(rP;lP) = -34 - (1-log(2*cos36´)) = -34 - 0,791489044 = -34 - 34/(180*log(3´^0,5))

mit

3´0,5 = 1,73240742 = 3,0012354689 = 3/cos(1,6440628) = 3/cos(rXK´) = 3/(34/4Pi´)^0,5

3´0,5 = 1,73240742 = tan( 60,00510731) = tan(60/cos(1/(9-7,66230443224)) = tan(60/cos(1/(9-VEDD´))

sowie

Xe´ = -19 + loge“ = -19 - log(8´/5)

Xe´= -18 - (1-log(8´/5) = -18 - 0,79528968596 = -18 - 34/(180*log(3“^0,5))

mit

3“0,5 = log (1,727863942546) = log(1+tan(36,049522673585))

und der EB-G

x- (3*cos(10/(x+1/21´)))^0,5. 




13.01.21 Herleitung und Partitionierung der reduzierten Planck-Konstante sowie der Lichtgeschwindigkeit auf Basis der universalen Modell-Körper 5d-PlanckEreignisraum und Exponential-Kugel / RotationsEllipsoid

Ausgangspunkt der universalen Betrachtungen sind die postulierten Modell-Körper Exponential-Kugel / RotationsEllipsoid und der hier 5-dimensional bezüglich Masse und Energie dual definierte Ereignis-Raum der Planck-Einheiten.

5d-PlanckEreigniraum

Der 5d-Ereignisraum ist danach gegeben durch

V5dPl = mP * (rP;lP)^3* tp = EP * tp^3 * (rP;lP)

V5dPl/10^156 = 2,176429*1,616259^3*0,53912597 = 19,560768349*0,53912597^3*1,616259

V5dPl = 4,9541326*10^-156 = 5 ´ *10^-156 = (tan54,0159689)^5*10^-(2*s12=2*78)

Die linke Seite der Gleichung bezieht sich dabei auf die Masse/Teilchen während die rechte Seite die Energie/Wellen-Natur beschreibt. Der Übergang von der Teilchen/Masse- zur Energie/Wellen-Erscheinung vollzieht sich danach per Austausch der Orts- und der Zeit-Koordinaten/Dimensionen.

Beidseitige Division durch rp*tp^2 führt gem.

mP * (rP;lP)/tp * (rP;lP) = EP * tp = h/2Pi

mP * c * (rP;lP) = EP * tp = h/2Pi

h/2Pi = 2,176429*2,99792458*1,616259*10^(-8+8-35) = 19,560768349*0,53912597*10^(8-43)

h/2Pi = 1,05457182*10^-34 J s.

zur reduzierten Planck-Konstante h/2Pi. Die geringfügige Abweichung vom festgelegten Standard-Wert ist auf die Ungenauigkeit der Gravitations-Konstante zurückzuführen, die die Planck-Masse bestimmt.

Exponential-Kugel/RotationsEllipsoid

Der ganzzahlige Exponent der reduzierten Planck-Konstante wird im hierigen Modell gem.

-Xh = 34 = AXK = 4Pi*rXK^2 = 4Pi*(e´^0,5)^2 = 4*(Pi*e)´

(Pi*e)-basiert von der Oberfläche AXK = 34 der postulierten Exponentialkugel abgeleitet. Diese kann dabei im Fall der Energie(Welle-Erscheinung fiktiv in Form eines Rotations-Ellipsoids (mit den Halbachsen a und b= c ) als *frei –gelassene / bewegliche* EDD-Inkugel verstanden werden. Die Erscheinungen Masse, Geschwindigkeit und Radius/Länge sowie Energie und Zeit bzw. Geschwindigkeit und Wellen-Länge können danach per Exponent auf einer entsprechend partitionierten Oberfläche der Exponential-Kugel bzw. des *freien* Rotations-Ellipsoids positioniert werden.

Die Herleitung der berühmten Energie/Masse-Äquivalenz/Formel von Albert Einstein ergibt sich auf Basis des 5-dimensionalen Ereignis-Raums zwanglos und vorzüglich einfach gem.

EP = mP *(rP;lP)^3*tp /(tp^3*(rP;lP)) = mP*((rP;lP)/tp)^2 = mP*c^2.

Der Exponent der Lichtgeschwindigkeit erschließt sich dabei gem.

Xc´ = AXK´/4 = 34´/4 = 8,5´ = Pi*(e´0,5)^2 = (Pi*e)´

wiederum (Pi*e)-basiert als Großkreis-Fläche der Exponential-Kugel.

14.01.21

V5dPl“/hq“ = 1,616259*0,53912597*0,53912597 = 0,46977669

Der Transformations-Faktor

hq“/ V5dPl“ = 1/(1,616259*0,53912597*0,53912597) = 2,1286709649 =1,2863807^3

ergibt sich als Kantenlänge

a = 1,2863807 = 2*(1,64319035-1) = 2*(rXK´-1) = (34/4Pi´) = 2*(Pi”^2/6-1)

eines 1,2863807^3-Würfels. Zugleich ist die Kantenlänge mit dem Radius rXK´  einer Exponentialkugel verknüpft. Seine Bestimmung gelingt gem.

2,00003293 + 0,12863807 = 1,2863807^3

per EB-G

(1+e´^0,5/10^5)*2 +x/10 = x^3.



17.06.20 Deduktive Herleitung des universalen Takts

Die altvorderen Vordenker des antiken Griechenland gingen im Kern davon aus, dass die Grund-Struktur des Universums mathematisch aufgebaut ist, mithin auf gleiche Weise deduktiv wiederum erkannt werden kann. Die am weitesten entwickelten/verbreiteten Zweige der damaligen Mathematik waren die Zahlentheorie und die anschauliche Geometrie. Mehr als 2 Jahrtausende hernach kreiste der diesbezügliche Disput zwischen den neuzeitlichen Denk-Titanen Friedrich Schiller und Wolfgang Goethe wiederum um die Frage der deduktiven Erkennbarkeit der Welt.

Die nachfolgende vortrefflich einfache Betrachtung soll punktuell eine Lanze für den Kern-Gedanken der antiken Denk-Titanen einer primär zutiefst deduktiven Betrachtung des Universums brechen. Niemand wird ernsthaft bestreiten wollen, dass die Kreis-Konstante Pi eine maßgebliche Konstante des Universums darstellt. Wenn dem so ist, so muss diese mindestens eine fundamentale Natur-Konstante bestimmen. Nimmt man nun die Vorstellung der String-Theorie hinzu, wonach das gedachte RaumZeit-Netzwerk sich aus Strings/Saiten zusammensetzt, so gelangt man wie folgt verblüffend einfach zum Grund -Ton/Takt des hiesigen Universums. Per Definition einer Elementar-Zeit als Umlaufzeit ergibt sich diese maßgeblich aus dem Umfang eines Elementar-Kreises. Als Elementar-Kreis bietet sich zuvörderst der Einheits-Kreis an. Dessen Umfang beträgt Pi-basiert

UEK = Pi*1 = Pi. Per Hinzunahme von Platons universalen Dodekaeder-Postulat kommt mit dem Pentagon als universaler Elementar-Fläche der Umkreis eines Einheits-Pentagons (PEUK) mit der Kantenlänge 1 und dem Umfang

UPEUK = 2*Pi/(2sin36) = Pi/sin36 = 5,34479666058

hinzu. Danach wird das RaumZeit-Netzwerk und dessen Grund-Ton/Takt von Pi und dem Grundwinkel 36° bestimmt. Der Umfang des Pentagon-EinheitsUmkreis UPEUK kommt dem hier als String/Saite des RaumZeit-Netzwerks gedachten Vorfaktor der Planckzeit von

tp“ = 5,39128638  

(hieriger auf einem real-variierten Grundwinkel 36´ basierender Modellwert)

bereits sehr nahe. Der mikrokosmische  Maßstab des raumzeitlichen Netzwerks, in Form des ganzzahligen Exponenten der Planck-Zeit, ergibt sich grundwinkel-basiert per Feinstruktur-Konstante bzw. GoldenWinkel 137´

Alpha = 1/137´

ganzzahlig zu

Xtp = logtp = -(180 – 137) = - 43.

Damit ist der Grund-Takt des Universums, in Form der Planck-Zeit

tp = tp“/10 * 10^-43 s = 0,539128638 * 10^-43 s

 per Pi/Grundwinkel-Basierung festgelegt. Wie später gezeigt wird kann der real-variierte GoldenWinkel letztlich auf einen real-variierten Grundwinkel 36´ des RaumZeit-Netzwerks zurückgeführt werden. Dieser geht ganzzahlig gem.

36 = 1+2+3+4+5+6+7+8 = s8

wiederum auf die Summe der natürlichen Zahlen von 1 bi 8 zurück, die zugleich eine Dreieckszahl darstellt. Die Dreieckszahlen bilden dabei eine Brücke für den Übergang von der Zählweise / Zahlentheorie zur Geometrie. Darauf beruht das hierige Modell der quanten-taktisch trigonometrischen  Geometrie := QTTRGG.

Der VF der Planck-Frequenz erschließt sich gem.

 fP" = UEP - UEK =5*1 -Pi*1 = 5 - Pi  = 1,8584073

als Umfangs –Differenz des  Einheits-Kreis   und  desEinheits- Pentagons . Damit erhält man mit dem Maßstab 10^(180-137) = 10^43 für die real-variierte Planck-Frequenz

fP = 10/tP“ *10^43 s^-1 = fP"*10^43 s^-1 

fP“ = 10/tp“ = 10/5,39128638 = 1,8548448914.


11.01.21 Festlegung des universalen Takts

Der dem universalen Geschehen zugrundeliegende Takt wird durch die Planck-Frequenz vorgegeben. Der ganzzahlige Exponent der Planck-Frequenz

XfP = 1,854854´*10^43 s.

erschließt sich in Form der Primzahl 43 gem.

XfP = 43 = 180 - 137

als Komplementwinkel des Primzahlwinkels 137. Das führt zu dem Halbkreis-TeilungsModus

43 + 137 =180

0,238 + 0,761 = 1 (Fettdruck = periodisch)

Log(1,7333360473…) + log(10/1,7333360473…) = log 10 = 1

mit

1,7333360473´ = (3+0,453853´/100) = (3 + cos(63,0088402´))^0,5 = 3´^0,5

1,7333360473´ = tan(60 + 0,01839946´) = tan (60 + 0,1/5,434798559´) = tan60´

1,7333360473´ = tan(60 + 0,5/e´).

Der Anfangs-String der Planck-Frequenz erweist  sich gem.

1,854854 =1+0,1001*(Pi*e)´

als (Pi*e)´–basiert.

(zögerliche Veröffentlichung?)

Damit ergeben sich

tp" = 1/1,854854 = 0,539126.

und

rP";lP" = c/fP" 2,99792458/1,854854 =1,616259.


12.01.21

Die den Komplement-Winkeln 43´= 180-137´ entsprechende Umfangs-Bilanz

42,964000954 + 137,035999046 = 180

führt zu folgendem Teilungs-Modus des Halbkreis-Umfangs

0,23868889418 + 0,76131110581 = 1

log(1,7325624361642) +log(10/1,7325624361642) = 1

Mit

1 + 0,7325624361642 = tan(60 + 0,0073269165402)

ergibt sich danach die EB-G

1 + 0,7325624361642 = 1+x = tan(60 + x´)

x`= x*(1+0,001/5,6666…).

Weiter gilt grundwinkel-basiert

0,23868889418  = 4 + 0 ,1895539522196 = 4 + 0,1 *1,895539522196666666

0,23868889418  = 4 + 0,1*(tan54,0079960959586)^2 = 4 + 0,1*(tan54+0,008*cos1,79´)^2. 

12-01.21

Ausgehend vom Komplementwinkel-Paar im 43´;47´-ElementarDreieck

47,035999046 + 42,964000954 = 90

mit dem Teilungs-Modus

90*10*tan3´ + 90*log3" = 90

10*tan3´ + log3" = 1

erhält man mit

(47 + 0,035999046)*(43 - 0,035999046) = 2020,8547078847

und

(47+x)*(43-x) = 2020,8547078847

die quadratische Gleichung

x^2 +4*x - 0,14529211531   

mit der positiven Nullstelle

x01 = 0,035999046.

Die Bestimmung des konstanten Glieds gelingt dabei (Pi*e)-basiert gem.

1 - 0,14529211531 = (8,5470788469)/10 = e*Pi´

mit

Pi´= 3,144294589846 = Pie3´ = 60*tan(3/1,0000546553934)

per EB-G

8+0,5470788469 = 8+x = 60*e*tan(3/(1+(x-0,01*tan3)/10^4)).  

 

 


 


25.12.20 Herleitung  von Planck-Masse, Lichtgeschwindigkeit sowie magnetischer und elektrischer Feld-Konstante

Grundlage  der universalen Betrachtung ist die Annahme von 2 universalen Modell-Körpern.

Eines universalen Einheits-PentagonDodekeaeders (EDD) mit der Kantenlänge a = 1 und dem Volumen

VEDD = 5*sin54*(tan54)^2 = 5*cos36*(cot36)^2 = 7,6631189606´

als universaler Modell-Körper *der gefrorenen, starren* Energie* = Masse

Einer Pi;e-basierten Exponentialkugel mit der Oberfläche

AXK= 4Pi *rXK^2 = 4Pi *(e´^0,5)^2 =  4*(Pi*e)´=  34

und der Groß-Kreisfläche

AXKr = AXK/4 = Pi *rXK^2 = 4Pi *(e´^0,5)^2 =  (Pi*e)´=  34/4 = 8,5

als universalen Modellkörper der mobilen Energie.

Die Exponenten X der maximalen Elementar-Masse in Form der Planck-Masse (Masse des kleinsten Schwarzen Lochs) und der maximalen Geschwindigkeit  in Form der Lichtgeschwindigkeit ergeben sich damit  ausgehend vom differentiellen Ansatz

dy/dy = dX

mit getrennten Variablen gem.

XmP = logmP -logmP“ = -8 + logmP“ = -VEDD´= -8 + logmP“

und

Xc = 8 + logc“ = AXK´/4 = 34´/4 = 8,5´ = 8 + logc“ .

Auf analoge Weise kann gem.

Xμ0 = - UIK + logμ0“ = -7 + log(AK1) -7 + log(4Pi)

mit der EDD-Inkugel als Modell-Körper der Exponent der magnetischen Feld-Konstante im Vakuum  gewonnen werden.

Den Exponent der elektrischen Feld-Konstante  im Vakuum erhält man danach gem.

Xԑ0 = -2*Xc - Xμ0 =-2*logc + 7 - log(4Pi)

Xԑ0 = -16,9536414058+7- 1,099209864

Xԑ0 = -11,0528512698 = -12 +log8,854187819.

Der Anfangs-String der elektrischen Feld-Konstante ergibt  damit zu

Xԑ0“ = 8,854187819

sowie  gem. der EB-G

10^19 /( μ0“* ԑ0“) = 10^-19/(4Pi* (8+0,854187819)) = 10^(2*(8+0,5´))

10^19 /( μ0“* ԑ0“) = 10^-19/(4Pi* (8+x´/10)) = 10^-(2*x)

1/(4Pi*(8+x/(10*cos7´))) =10^(2*x-19)

1/(4Pi*(8+(x+0,065´)/10))) =10^(2*x-19)

mit

x = (Pi*e)´  = 8,4768207029

und

x´ = (Pi*e)" = 8,54187819 = 1,00767475087 *x = x/cos7,057954368 = x+0,065057487.

Mit

8,54187819 = (e*Pi)´ = e *Pi´= e*3,1423813751

Pi ´= 3,1423813751 = Pie1,5´ = 120* tan(1,5 + (8-7,6622495789)/10^4

Pie1,5´ = 120* tan(1,5 + (8-VEDD´)/10^4

gelangt man zu der EB-G

tan(1,5+cos(70+0,260123298)/10^4) =0,02618651146

tan(1,5+cos(70+x)/10^4) = x/10.

Die Relation

1000/(4Pi*8,854187817) = 1000/(111,265005597566 ) = 8,9875517879979 = c“^2

mit

110+1,265005597566 = 2*55 + 43´/34 = 2*s10 + 43´/34

und

43´= 43,010190317 = 43 + 0,1*log((43-0,01*sin36´)/34)

liefert  grundwinkel-basiert c“^2  sowie  danach gem.

ԑ0" = 8,854187817 = 1000/(4Pi*c"^2)

auch ԑ0". Die ganzzahligen Exponenten wurden oben bereits geometrisch anschaulich ermittelt.





15.12.20  Pi-Basierung der Anfangs-Strings der EDD/Planck - Fundamentalen

Die auf Platons universalem Dodekaeder-Postulat beruhenden EDD-basierten Fundamentalen können wie folgt von ihren zugrundeliegenden  Pi-Darstellungen abgeleitet werden.Der Anfangs-String des Planckwelt-EreignisRaums lleite sich gem.

V5DPl" = 5´ = Pi´^2/2  = V4DEK´

vom Volumen der 4-dimensionalen Einheits-Kugel ab. Der  Radius-String der postulierten Exponential-Kugel ergbt sich gem.

rXK = 34/(4Pi) = 8,5/Pi = Pi´^2/2*1/3 = Pi´^2/6 = 1,6344934067´

ebenfalls Pi^2/2-basiert. Die Oberfläche des EDD erhält man gem.

AEDD´ = 15*tan54´ = 4Pi*rXK^2  = 4Pi *Pi´^2/6 = 4*P´^3/6 = 20,67´

auf analoge Weise. Sclußendlich gelangt man auf diese Weise gem.

AXK´= AEDD´ * rXK´= 4*P´^3/6 * Pi´^2/6  = Pi^5/9 = AXK´ =34´

zur 34er-Oberfläche  der postulierten Exponential-Kugel.


18.12.20 Pi-Basierung von Lichtgeschwindigkeit, PlanckZeit und  Planck-Länge/Radius sowie Elementarladung

Auf der Pi;e-Ebene der postulierten Exponentialkugel stellt sich der 10er-Exponent der Lichtgeschwindigkeit gem.

Xc10´ = logc = AXK´/4 = 4Pi*rXK´^2/4 = Pi*rXK´^2 = 34´/4 = 8,5´

als Großkreisfläche/Querschnitt der Exponentialkugel dar. Der Übergang zur Pi-Ebene erfolgt gem.

Xcpi´ = Xc10´/logPi = 8,5´/logPi = 8,4768207029/logPi = 17,0508355095 = 17,05+0,01/12´

Xcpi´ = 17+ 0,025/(cos(8,4726807029-0,1*logPi)*logPi)

Die Äquivalenz

8,4768207029/logPi = 17+ 0,025/(cos(8,4726807029-0,1*logPi)*logPi)

führt  dann zu der EB-G

x/logPi = 17+ 0,025/(cos(x-0,1*logPi)*logPi).

Die Lichtgeschwindigkeit kann danach auf der Pi-Ebene gem.

c = Pi^17´ = Pi^34´/2 = Pi^AXK´/2 = Pi^17,0508355095 

c = Pi^(34,101671019/2) = Pi^(AXK´/2)

wiederum mit der Oberfläche der Exponentialkugel verknüpft werden.

Das Produkt und der Quotient von Lichtgeschwindigkeit und Planck-Konstante sind damit auf der Pi-Ebene gegeben durch

h*c = Pi^57*Pi^17´/12^57 = Pi^74´/12^57 = Pi^17,0508355095/12^57

und

h/c = Pi^40´/12^57 = Pi^39,9491644905/12^57.

Pi-Basierung der PlanckZeit

Es gilt

XtP10 = - 43,26830974673

und damit

Xtppi = - 43,268309747/logPi = - 87,03272820432 = -(87 + 0,01*Pie20´)

Pie20´ = 9*tan19,983630327 = 9*tan(20-1/61´).

Somit ist

tP = Pi^- 87,03272820432 =Pi^-(87 + 0,01*Pie20´).

tp = Pi^-87*cos(15+0,5860155112) = cos(15 + cos(54+1/8´)).

Pi-Basierung von Planck-Länge/Radius

Mit dem 10er-Exponent von Planck-Länge/Radius

Xrp10 = -34,791489044 

ergibt sich auf der Pi-Ebene derExponent

Xrppi = -34,791489044/logPi = -69,98189269457

Xrppi = -70/(1+ 2,58743/10^4)) = -70/(1+(2+cos54´/10^4)).

Planck-Länge/Radius damit gegeben durch

lp;rp = Pi^-70/(1+ 2,58743/10^4)) = Pi^-70/(1+(2+cos54´/10^4)).

Pi-Basierung der Elementarladung

Der 10er-Exponent der Elementarladung beträgt

Xe10 ´= -18,795289606265. Auf der Pi-Ebene

Damit erhält man auf der Pi-Ebene

Xepi´ = -18,795289606265/logPi = -(37+0,8060835144) = -(37+cos36,2849737514)

Xepi´ = -(37+cos36+0,1´(e”^2*1,37035999046*cos4)) =

e = Pi^-(37+cos 36,2849737514) = Pi^-(37+cos36+1/(3,509+42/10^7))

( Fettdruck = periodisch)


5.09.20  h“ /2Pi per Einheitskreis-RingString

Ausgehend vom differentiellen Ansatz

Dh/h = -dX

erhält man per Integration 

lnh – lnh“ = -AXK*ln10 

logh = -AXK +logh“ = -34 + logh“

h = 10^(-34+logh“ ) = 6,62607015*10^-34 J s.

Der ganzzahlige Exponent ist danach per Exponentialkugel-Postulat definitiv zu -34 festgelegt. Der VF-String

h“ = 6,62607015 = 2Pi *1,0545718177 = 2Pi*r1´

kann in 1. Näherung als Ring-String mit dem Umfang eines Einheitskreises angesehen werden. Die Feinkorrektur des Radius r1´ gelingt dabei grundwinkel-basiert wie folgt. Es gilt

h“/2Pi = 1 + 0,0545718177 =  1 + 0,1*cos57´ .

mit

57´= 57*cos(1/0,34304999) = 57*cos(1/UKr5)57*cos(1/(Pi/sin36´)-5)).



Lichtgeschwindigkeit

9.12.20 Alternative Grundwinkel-Basierung des Anfangs-Strings der Lichtgeschwindigkeit

Wählt man als Ausgangspunkt ein rechtwinkliges Elementar-Dreieck mit dem Grundwinkel 26 und der Hypotenuse 10, so ergibt sich die trigonometrische Relation

c“^2 /10 =2,99792458^2/10 = 0,898755179 = cos 26,0050795538 =cos26´

mit

26´= 26 + 0,01*sin(30+(tan36´)^2)

und der EB-G

0,795538^3 = 0,5+0,006961308/2 = 0,5+0,795538´/200

x^3 = 0,5-x´/200. 

Die zweite Dreieck-Seite

10* sin26,0050795538 = 4,384508276 = 10/(2*sin36´)^5

mit

sin 36´ = sin 36,13135857 = 0,58963849008 = sin (1/sin(1+0,58596574085))

0,58963849008 = sin(1/sin(1+0,58963849008*cos(5+sin36´+cos36´)))

und der EB-G

0,58963849008 = x = sin (1/sin(1+x*cos(5+sin36+cos36))) 

lässt sich auf die real-variierte 10D-Dimensionslänge a10´ = 2*sin36´ zurückführen.

 

8.12.20 Feinapproximative Grundwinkel-Basierung des Anfangs-Strings der Lichtgeschwindigkeit

Der Anfangs-String der Lichtgeschwindigkeit  ist grundwinkel-basiert gegeben durch

c" =  (tan60´)^2 = (cot30´)^2

mit

60´ = 60 - 0,008585505 = 60-0,00,85 + 0,35/10^6)

60´ = 60 - 0,008585505 = 60 - 0,0085 *cos0,52)

und

30´= 30,008585505 = 30,0085/(1+1,178282295/10^8) = 30,0085/(1+2*sin36´/10^8). (Fettdruck = periodisch)

Danach erfolgt die Feinkorrektur des Grundwinkels 60° per Summen-Differenz von 2 geometrischen Reihen und die von 30° per Dimensionslänge a10 = 2*sin36´. Weiter gilt

sin(60-0,008585505) = 0,8659504714,

womit sich die EB-G

0,8659504714 = x = sin(60-0,01*x/(1+x´/100)) 

ergibt.

Danach besteht auch die Relation

c“ = (ru1´ /cos36“)^2

wonach der Anfangs-String der Lichtgeschwindigkeit mit dem Radius der EDD-Umkugel verknüpft ist.


19.11.20 *Apriori-Darstellung* der Lichtgeschwindigkeit

Die Licht-Geschwindigkeit  stellt die maximale Ausbreitungs-Geschwindigkeit  einer Kugel/Kreis-Welle  dar. Auf logarithmischer Ebene findet das seinen Niederschlag in der Beziehung

Xc´ = logc = AXK´/4 = 4*Pi´*(e´^0,5)^2/4 = 4Pi´*rXK^2/4 = AXKr´= (Pi*e)´

Xc´= logc = 34´/4 = 8,5´

4*(Pi*e)´/4 = (Pi*e)´ = 34´/4  = 8,5´ = AXKr´,

wonach ihr 10er-Exponent vom Querschnitt AXKr´= 8,5´einer Exponentialkugel bestimmt wird. Der Kugel-Querschnitt ist  dabei definitiv  durch ein geringfügig real-variiertes Produkt aus der Kreiszahl Pi und der Eulerzahl e festgelegt. Die Natur dieser geringfügigen Real-Variation erschließt sich wie folgt. Licht stellt eine elektromagnetische Welle dar. Die Feinkorrektur sollte danach auf  eine elektromagnetische Fundamentale zurückzuführen sein. Diese erschließt sich wie folgt. Die experimentell sehr genau bestimme  Lichtgeschwindigkeit ist festgelegt zu

c = 2,99792458*10^8 m/s = c"*10^8 m/s.

Die Feinkorrektur beschränkt sich danach auf den Anfangs-Wert/String

c" = 2,99792458 = 10^0,5´.

Es gilt

1/cos(c") -1 = 137´/10^5

mit

137´= 137,035999046*(1+0,1/1599) = 137,035999046*(1+0,0002*Pi´)

Pi´ = Pii(Pi"^2) = 180/Pi"^2 * sin(Pi"^2).

Daraus folgt schlussendlich

c" = arccos(1/(1+137´/10^5),

wonach die Fein- Korrektur sich in Form der inversen Feinstruktur-Konstante bzw. des quanten-taktischen GoldenWinkels 137´in der Tat als elektromagnetische Fundamentale zu erkennenen gibt.


6.12.19  Licht-Geschwindigkeit als Maximal-Kreiswelle der Exponentialkugel

Betrachtet man eine elektromagnetische Welle als eine sich ausbreitende Kreiswelle, so manifestiert sich der Exponent der Licht-Geschwindígkeit gem.

Xc = AXK´/4 = 4Pi*(e´^0,5)^2/4 = (Pi*e´)  = 34´/4 = 8,5´

als Maximal-Geschwindígkeit in Form der vom Produkt (Pi*e)´ = 8,5´ bestimmten  Großkreis-Fläche AXK´/4 = (Pi*e)´ einer Äquator/Großkreis-MaximalWelle der postulierten Exponentialkugel, die sich danach als aus Kreiswellen zusammengesetzte Kugelwelle darstellt.


6.09.20 Exponentialkugel-basierte Bestimmung des Exponent der Lichtgeschwindigkeit per EB-G

Der Exponent der Lichtgeschwindigkeit ist per Exponentialkugel-Postulat (Pi*e)-basiert gegeben durch

Xc´ = AXK´/4 = 4*(Pi*e)´ /4 = (Pi*e)´

Xc´ = 8 + 0,5´ = 8 ,47682070293 = (Pi*e)*cos(6+0,959121698)

Der logarithmische VF-String/Anfangswert ergibt sich danach zu

0,5´ = 0,47682070293 = 0,5*0,95364140586.

Damit gelangt man zu der EB-G

0,5*x = Pi*e* cos(6+x´) = Pi*e* cos(6+0,00548029214 +x)

mit

 0,548029214 = cos 56,76808640497 = cos(57*(0,9+0,0959313404))

0,548029214 = cos(0,9+(0-0,0005672+x)/10)

und der EB-G

0,548029214 = tan((56,9+0,548029214*cos0,5777´)/2)

0,548029214 = x = tan((56,9+x*cos0,5777´)/2).

Der real-variierte Einheitsbogen-Winkel 56,76808640497 kann gem.

56,76808640497 = 100*0,5676808640497 = (100+ri1´-1)*σ


6.12.19  Licht-Geschwindigkeit als Maximal-Kreiswelle der Exponentialkugel

Betrachtet man eine elektromagnetische Welle als eine sich ausbreitende Kreiswelle, so manifestiert sich der Exponent der Licht-Geschwindígkeit gem.

Xc = AXK´/4 = 4Pi*(e´^0,5)^2/4 = (Pi*e´)  = 34´/4 = 8,5´

als Maximal-Geschwindígkeit in Form der vom Produkt (Pi*e)´ = 8,5´ bestimmten  Großkreis-Fläche AXK´/4 = (Pi*e)´ einer Äquator/Großkreis-MaximalWelle der postulierten Exponentialkugel, die sich danach als aus Kreiswellen zusammengesetzte Kugelwelle darstellt.


4.09.20 Feinapproximation/Bildungsgesetz des Anfangswerts/Strings der Lichtgeschwindigkeit per EB-G

Die als Netzwerk-Bildner fungierenden VF-Strings stellen die Anfangs-Werte dar. Der differentielle Ansatz mit getrennten Variablen

ds/s = (+;-) X dX

führt nach Integration in den Grenzen Is0I = s“ und s sowie 0 und X (ln) = ln10*X(log) zu

lns - lns“ = +-ln10*X(log).

Für die Lichtgeschwindigkeit lautet die integrierte Gleichung mithin

 lnc - lnc“ = X(ln) = ln10*X(log) = ln10*8 = 8*ln10

mit

X(log)´ = AXK´/4 = 34´/4 = 8,5´= X(log) + log2,99792458 =8,476820703 

Die Ermittlung eines Bildungs-Gesetz des Anfangswerts/Strings Ic0I = c“ gelingt danach wie folgt wiederum per EB-G gem.

Ln(2,9 + 0,09792458) =1+ 0,0979202426 =1- 0,0000043374 + 0,09792458

Ln(2,9 + x) = 1´ + x

mit

1´ = 1- 0,0000043374 = 1 - 43´/10^7

und

43´ = 40 + 10*0,3374 = 40 + 10* (8-7,6626) = 40 + 10 * (8-VEDD*cos(2´/3))

VEDD = 5*sin54*(tan54)^2 = 7,663118960625´.

Alternative

Eine grundwinkel-basierte Feinkorrektur von X(log)´ bzgl. 8,5 (Großkreis-Fläche der Exponentialkugel mit der Oberfläche AXK = 34) ergibt sich gem.

X(log)´ = 8 + log(2,99792458) = 8,476820703 = 8,5 - 1/43´ 

43´ = 43,141946885 = 8,5 - 1/(40 +Pi´)

Pi´ = 3,141946885 = Pie5´ = 36* tan4,987924592  = 36* tan5“

mit der EB-G

5” = 4,987924592 =  5*cos(3,9828227656)

5” = x = 5*cos(x-1´)

1´ = 1/14´^2.

 


7.02.19 Darstellung der Licht-Geschwindigkeit per EDD-basierter Feinkorrektur der Exponentialkugel-Oberfläche

Die Planck/Elementar-Einheiten können gem.

xpl = xpl“ * 10^X (1)

vorteilhaft einfach als Anfangs-Strings xpl“ im Maßstab 10^X mit ganzzahligem  Exponent X beschrieben werden. Wie zuvor hergeleitet wurde, ergibt sich dementsprechend für die Planck-Konstante (in J s) per Exponentialkugel-Basierung gem.

h = 6,62607015/10^34 = 2Pi*1,054571817646/10^34  (2 a)

h = 4Pi*0,527285908823*10^-34 = 4Pi*(cot54´)^2*10^-34 (2 b)

h = 4Pi*rh^2 *10^Xh = 4Pi*rh^2 *10^-AXK (2 c)

die vortrefflich anschauliche Vorstellung einer im Maßstab 10^-34 = 10^-AXK (AXK =34 = Oberfläche der postulierten Exponentialkugel) verkleinerte grundwinkel-basierte Oberfläche eines kugelförmigen Anfangsstrings. Die Planck-Konstante stellt sich danach dar als eine dem entsprechende Flächen-Einheit auf der Exponentialkugel-Oberfläche. Die auf den Einheitskugel-Umfang bezogene reduzierte Planck-Konstante und deren Exponent sind gegeben durch

ħ = h/2Pi = 1,054571817646/10^34  = 10^-Xħ´ (3)

und

Xħ´ = -34+log1,054571817646 = -34+0,0230761610744 = -34 + zħ. (4)

Ähnliche ebenso von AXK = 34 abgeleitete Darstellungen erhält man gem.

c = 2,999792458*10^8,5 = 2,999792458* 10^34/4

c = ca”*10^AXK/4 (4)

und

Xc´ = 34/4 – (0,5-log 2,99792458)  = 8,5 - (0,5- 0,476820702929) (5 a)

Xc´ = 34/4 - 0,023179297071 = 34/4 - zc (5 b)

für die Licht-Geschwindigkeit c und deren Exponent. Wählt man nun für den Korrektur-Term zc gem.

zc = 0,023179297071 = log1,0548222864768 (6 a)

zc =  log(2*0,5274111432384) = log(2*(cot54,0116925291586)^2) (6 b)

eine analoge Darstellung wie im Fall von h, so ergibt sich

zc = log2 + log 0,5274111432384 = log2 - 0,27785069859298 (7 a)

zc = log2 - tan(15+0,52798969115617). (7 b)

Dies führt gem.

log( 0,5274111432384) = -(tan(15+0,5274111432384)+0,00001087707783) (8)

zu der EB-G

log x = -(tan(15+x)+0,00001087707783) (9 a)

log x = -(tan(15+x)+0,0001*(12*Pi´/34-1) (9 b)

mit

12*Pi´/34 = 3/rXK´^2 = (ab)^0,5 (10)

und

Pi´= Pi-0,000075´,  (11)

wobei die Feinkorrektur vom quadratischen Kehrwert des Exponentialkugel-Radius rXK bzw. der mittleren Halbachse (ab)^0,5 des postulierten EDD-Rotationsellipsoids bestimmt wird. 

Damit sind die Planck-Konstante und die Licht-Geschwindigkeit per EDD-basierter Fein-Korrektur der 34er Exponentialkugel-Oberfläche festgelegt. In Verbindung mit der zuvor hergeleiteten Gleichung

VEDDt - VEDDm = 2*zc + zħ (12)

und der erfolgten gemeinsamen Festlegung der Planck-Masse sowie des quanten-taktischen GoldenWinkels 137´ sind damit auch alle übrigen Planck/Elementar-Einheiten definitiv bestimmt.




 


Feinstruktur-Konstante


4.11.20 PentagonZentriwinkel-Basierung der universalen Feinstruktur-Konstante 

Das postulierte grundwinkel-basierte Raumzeit-Netzwerk wird idealerweise von den Komplement-Winkeln 36° und 54° bestimmt. Geht man weiter von Platons (Pentagon)Dodekaeder-Postulat aus, so stellt das Pentagon/Fünfeck eine Elementar-Fläche des postulierten Raumzeit-Netzwerks dar. Der Zentriwinkel des Pentagons beträgt 360°/5 = 72°. Führt man nun die Feinstruktur-Konstante Alpha, wie bereits früher aufgezeigt, gem.

Alpha = 1/137,035999046° = 10^4/72,97352571307°

analog zu 137,035999046°  auf einen Winkel 72,97352571307° zurück, so kann dieser als Zentriwinkel eines real-variierten Pentagons/Fünfecks gedeutet werden. Der Vollumfangs-Winkel dieses Pentagons beträgt dann

U5° = 5*72,97352571307 = 364,86762856535°

Ein Wert , der dem Erdenjahr von 365 Erdentagen sehr nahe kommt. Der als real-variierter GoldenWinkel 137,03599904° bzw. invers als Pentagon-Zentriwinkel gem. 

137,035999046 = 360/(2*cos36´)^2 = 360/(2*sin54´)^2

137,035999046 = 10^4/(72+0,97352571307) = 360/(2*sin(54/(0,9+0,097490576138)))^2

definierte Winkel führt dann zu der EB-G

10^4/(72+x) = 360/(2*sin(54/(0,9+x´/10)))^2-10^4/(72+x)

10^4/(72+x) = 360/(2*sin(54/(0,9+138´/10^6+x/10)))^2.

4.11.20

Führt man die Koeffizienten auf SMe” = 2,65564 zurück, so geht das MasseString - Polynom der äußeren Planeten

P4Me” = x^4-2,65564*x^3+1,5543144*x^2-0,226044*x+0,009590127

über in

x^4-2,65564*(x^3-0,585288066*x^2+0,085118465*x-0,00361123).

Die beiden Koeffizienten S2Me“ = 0,585288066 und S3Me“ = 0,085118465 können dann gem.

0,585288066 = 0,5 + 0,085288066 = 0,5 + (72,7405420202/10^4)^0,5 = 1/137,474917319464^0,5

und

0,085118465 = (72,451530836/10^4)^0,5 =1/138,023308612151^0,5

von einem hin zu 73´= 365´/5 realvariierten Pentagon-Zentriwinkel bzw. vom zugehörigen GoldenWinkel abgeleitet werden.





7.12.20 Bestimmung der inversen Feinstruktur-Konstante per Pi-basierter EB-G

Geht man von einer Urgrund-Ebene aus, die nur natürliche Zahlen beinhaltet, so sollten alle möglichen Ziffernfolgen sich als deren arithmetische Verknüpfungen ergeben. In der Tat können die beiden idealen Fundamentalen Kreiszahl Pi und Eulerzahl e per geeigneter unendlicher Reihen aus den natürlichen Zahlen erzeugt werden. Anstelle unendlicher Reihen können dabei auch die entsprechend definierten trigonometrischen Funktionen vorteilhaft eingesetzt werden. Entsprechende Reihen- und trigonometrische Darstellungen von Pi und e sind hinreichend bekannt, so dass diese als gegeben angenommen werden können. Geht man nun zu realen Größen über, so lassen sich diese feinapproximativ durch endliche Reihen bzw. durch endliche Ziffernfolgen der zugehörigen Winkel erzeugen. Das ist konform mit der Annahme von realen *internen Pii und externen-Pie*

Pii = 180/Phi * sinPhi

und

Pie = 180/Phi * tanPhi.

Als vorzügliche Hilfe haben sich dabei die hier erstmals eingeführten EigenBestimmungs-Gleichungen (EB-Gn) erwiesen, die auf die mannigfaltigen Verknüpfungen der relevanten Anfangs-Strings im hier erstmals grundwinkel-basiert postulierten RaumZeit-Netzwerk zurückgeführt werden. Zugleich ergeben sich bevorzugte natürliche Zahlen, die quasi als *Attraktor* fungieren. Nachfolgend wird nun gezeigt, dass die Feinstruktur-Konstante Alpha bzw. deren Inverse

1/Alpha = 137´ = 180-43´ = 137,035999046 (Parker et al.,Science 360, 191-195 (2018)))

Pi-basiert wie folgt feinapproximativ per EB-G darstellen lässt. Es gilt

Pi*137,035999046 = 10 * 43,051128788025 =10 * 43/cos 0,358079040457.

Damit ergibt sich die EB-G

Pi*137,035999046 = 10*43/cos(1/(x-0,01*tan(34´/Pi))).


-> Planckwelt

5.08.20 Bestimmung der Planck-Masse

Die Planckmasse ergibt sich mit dem Mittelwert der beiden von chinesischen Wissenschaftlern neu bestimmten G-Werten (Q. Li et al, Nature, 73, 559, (2018)) zu

mP = ((h/2Pi)*c/G )^0,5 = (10,5457181765*2,99792458/6,674334*10^(-35+8+11)^0,5

mP = 2,1764288 *10^-8 kg

mP“ = 2,1764288 = 1+2*0,5882144 = 1+ 2*sin36,030398735.

Einen ähnlich grundwinkel-basierten Ausdruck erhält man gem.

137,035999046 = (2- 1/(1+ sin 36,030024039353))*200

auch für den quanten-taktischen GoldenWinkel.

Eine vortrefflich einfache Feinapproximation für den PlanckMasse-String/VF liefert

mP“ = (10,5457181765*2,99792458/6,674334)^0,5 = (1/0,2111111´)^0,5.

24.8.20

Die VF/Strings der Planckmasse und der Lichtgeschwindigkeit sind gem.

mP“ = c“ *cot54“

2,17643 = 2,99792458*cot 54,0211419

und

mP“^2 + c“^2 = 10*tan54´

2,17643^2 + 2,99792458^2 = 13,72439933 = 10*tan53,92182105

über ein (36´;54´,90)/Vektor-Dreieck miteinander verbunden. Daraus folgen die grundwinkel-basierten Darstellungen

c“ = (10*tan54´/(1+cot54“^2))^0,5

und

mP“ = (10*tan54´/(1+tan54“^2))^0,5

mit der EB-G

(c“/tan(54+x“)^2+ c“^2 = 10*tan(53,9+x´),

die mP“ = 2,1764 für x´=x” liefert.


6.08.20 Planck-Impuls mP*c

Das hierige QTTRGG-Modell fußt auf 2 Universal-Körpern: Zum einen dem von Platon postulierten grundwinkel-basierten Pentagon-Dodekaeder als Kern-Körper, der die universale Kern-Masse in Form der Planck-Masse beinhaltet. Und zum anderen der hier postulierten Pi;e-basierten Exponential-Kugel als universale Kern-Welle der Kugelschalen-Wellen, die die *Kern*-Energie in Form der Planck-Energie beinhaltet. Im Ergebnis der Wechselwirkung der beiden Universal-Körper ergibt sich gem.

XmPc = log(mP*c) = -(8-logmP“)+8+logc“ = logc” + logmP“

XmPc = log2,99792458 + log 2,17642´ = 0,476821+ 0,33774´ =0,81456´

und

mP*c = mP“ *c“ = 2,99792458*2,17642´ kgm/s = 6,5247´kgm/s.

DerPlanck-Impuls kann danach gem.

mP*c = mP“ *c“ = 6,5247´ = 10 * 5/VEDD´ = 10/((sin54´*(tan54´)^2)

vorzüglich einfach als Verhältnis von Dimensions-Volumen 5 und Volumen des Einheits-PentagonDoDekaeders VEDD´grundwinkel-basiert  dargestellt werden.

Das vektorielle Zusammenwirken des PlanckMasse- und des Lichtgeschwindigkeits-Strings erfolgt im 36´;54´;90-ElementarDreieck/ELD eines EDD-Pentagons, wonach sich das Seiten-Verhältnis

mP“/c“ = 2,17642´/ 2,99792458 = cot54,021267056´ = cot54”

mit der EB-G

x= 0,021267056´ = 1/(47+0,021082749) 

x-1/(47+x´) 

ergibt. Zusammen mit

2,17642´* 2,99792458 = 6,5247430144´ = 10/(sin54´*tan54´^2)

54´= 54,00002744´ = 54+(4/Pi´-1)/10^4

erhält man damit grundwinkel-basiert

c” = (10*tan(54”)/(sin54´*(tan54´)^2)^0,5

mP” = (10*cot(54”)/(sin54´*(tan54´)^2)^0,5.


15.01.18 Maximaler PlanckImpuls per GrundWinkel-basierter EB-G

Der maximale PlanckImpuls

pP = mP*c = mPa“*ca“ * 10^(-8+8) (kg*m/s) (1 a)

pP = 2,175968924267*2,99792458 (1 b)

pP = 6,523390723376 (kg*m/s) (1 c)

stellt sich als mesoskopisch-metrischer String dar, dessen quanten-taktische/trigonometrische Formulierung sich wie folgt per GrundWinkel-Basierung erschließt

p = 6,523390723376  = 10*(cos36*)^2 =10*(cos(36+0,130599313426))^2. (2)

Daraus folgt unmittelbar die EB-G

pP =x=10*(cos(36+1/(7+x*/10)))^2. (3 )

Mit x* = x+logri1* = x+log1,1135  erhält man damit einen mit (1 c) übereinstimmenden Modell-Wert.




6.12.20 Pi*e/a10–Basierung des Anfangs-Strings von h und c

Auf der 10d-Ebene ergibt sich die einheitliche Dimensionslänge

a10 = 2*sin36´= 2*cos54´ = 1,17557´.

Geht man von der (Pi*e)- Ebene aus, so kann  der Anfangs-String der Planck-Konstante gem.

h" =1,05457181765  = (2*sin36´)^(1/3) = (10/(Pi*e))^(1/3)

(Pi*e)-basiert dargestellt werden.

Die (Pi*e)-Basierung des Anfangs-Strings der Lichtgeschwindigkeit  gelingt wie folgt. Es gilt

c"^2 = h"^3 * VEDD´ =10*VEDD´/(Pi*e)´

c" = (h"^3 * VEDD´)^0,5 =(10*VEDD´/(Pi*e)´)^0,5.


3.12.20 EDD/Grundwinkel-Basierung des elementaren Ladungsquadrat-Strings

Das Planck-Ladungsquadrat ist gegeben durch

qPl^2 = e^2*137,035999046*C^2 = 1,602176634^2*1,37035999046*10^-36 C^2

qPl^2 = 3,517672939*10^-36 C^2 = qPl“^2*10^-s8 . Betrachtet man nun den Anfangs-String, so kann dieser gem.

qPl“^2 = 3,517672939 = (7 +0,035345878)/2 = UIK´/2

feinapproximativ als halber Umfang einer EDD-Inkugel formuliert werden. Damit ergibt sich der Anfangs-String des Elementar-Ladungsquadrats gem.

e“^2 = 7,035345878/(2*1,37035999046) = UIK´/(2*1,37035999046).

Die Ermittlung des Inkugel - Umfangs gelingt wie folgt per EB-G

UIK´= 2*3,517672939 = 7+0,035345878 = 7 + (3,517672939+0,016914861)/100

UIK´ = 2*x = 7 + (x+0,016914861)/100 = 7,00016914861 +x/100

UIK´= 2*7,00016914861/1,99 = 2*(7 + 13,057^2)/1,99

UIK´= 2/(1,99*cos0,3983075) = 2/(1,99*cos(Csod”)´ = 2/(1,99*(cos(sin36“+cos36“)-1),

wo das  Argument des Cosinus-Faktors dem Anfangs-String der siderischen Kepler-Konstante Csod“ der Sonne sehr nahe kommt. Für den Anfangs-String des Elementar-Ladungsquadrats  folgt damit

e“^2 = 7,00016914861/(1,99*1,37035999046) = 7/1,3970943967^3 = 2,56696996664

e“^2 = 7/(sin36´+cos36´)^3 = 7/(1+(Csod“)*)^3

mit

36´= 36+0,0759807,

womit sich grundwinkel-basiert eine vortrefflich einfache Darstellung für e“^2 auf der EDD-Ebene ergibt. Der Nenner enthält wiederum einen dem Anfangs-String der siderischen Kepler-Konstante nahekommenden Term. Zugleich erschließt sich gem.

1,37035999046 = (1+(Csod“)*)^3/(1,99* cos(Csod”)´)

eine Relation zwischen den Anfangs-Strings der inversen Feinstruktur-Konstante und der siderischen Kepler-Konstante der Sonne. Das deutet auf eine gewichtige Rolle der Elementar-Ladung bzw. der elektromagnetischen Wechselwirkung im universalen Geschehen hin.

Die feinapproximative Bestimmung des real-variierten Grundwinkels 36´ erfolgt danach mit

0,39709439672847 = 5*(0,0759807+0,01*(Pi/sin(36,007624548752)-5)

gem.

1+5*(0,0759807+0,01*(Pi/sin(36,00762455)-5))-(sin(36+0,0759807)+cos(36+0,0759807))

1+5*(x+0,01*(Pi/sin(36+x/10)-5))-(sin(36+x)+cos(36+x))

wiederum per EB-G.


Ereignisraum


27.04.20 Fortführung: Von Platons universalem Dodekaeder-Postulat hin zu einem grundwinkel-basierten Raumzeit-Netzwerk

Platons universales DoDekaeder-Postulat impliziert aufgrund der 12 Fünfeck/Pentagon-Flächen sowohl eine 36°;54°-Grundwinkelbasierung als auch eine 12-Teiligkeit. Im Einheits-DoDekaeder (EDD) mit der Kanten-Länge  1 enthalten die Fünfecke/Pentagons überdies gleichseitige Elementar-Dreiecke (ELDs) mit den Grundwinkeln 36°, 36° und 2*54° = 108° und den Seitenlängen a=b =1, c = 2* cos36° = GoldenSchnitt. Eine Verallgemeinerung des universalen DoDekaeder-Postulats führt zu der Annahme eines 36°;54°-grundwinkelbasierten Raumzeit-Netzwerks. Definiert man nun ein auf Planckeinheiten basierendes Ereignis-Volumen mit drei Raum-Dimensionen sowie einer Zeit- und einer Inhalts / Masse -Dimension, so ergibt sich 

V5D“ = mP“*lp“^3 *tp“ .

Verortet  man nun die Vorfaktoren (VF) der Planck-Einheiten Plancklänge/Radius lp“/rp“, Planckzeit tp“ , Planckmasse mP“ und der Lichtgeschwindigkeit c“ gem.

Plancklänge;Radius -VF = lp“;rp“ = 2*cos36´

als Seite/Saite/String in einem geringfügig real-variierten ELD´und die VF von Planckmasse und Lichtgeschwindigkeit gem.

Planckmasse-VF = mP“ = a“*sin36”

Lichtgeschwindigkeits-VF = c“ = lp“/tp“ = a” *cos36“

als Seiten;Saiten/Strings in einem mit dem Faktor a“ aufgeweiteten ELD´, so erhält man für das so definierte 5-dimensionale Ereignis-Volumen

V5D” = mP“ *lp“^3*tp" = tan36´ *c“ *lp”^4/c” = 16* tan36*(cos36)^4

V5D“ = (sin36*16*(cos36)^3)´ = 5´.   

Postuliert man nun grundwinkel-basiert ein ursprüngliches Ereignis-Volumen mit 5 einheitlichen Dimensionen, so ergibt sich dieses gem.

V5D“ = 5´ = (tan 54´)^5

als 5-dimensionales Volumen mit der einheitlichen String-Saite/Seite tan54´. Übergang zu dem in der String-Theorie postulierten 10-dimensionalen Volumen führt gem.

V10D“ = 5´ = (2*cos54´)^10 = (2*sin36´)^10 

wiederum zu einer gleichermaßen grundwinkel-basierten Einheits-Dimension cos54´ des Raumzeit-Netzwerks. Aufgrund des  Masse/Energie-Dualismus besteht die Äquivalenz

V5D(mP”) = V5D(EP”)

mP“ * lp“^3 * tp“ = EP“ * tp“^3 * lp”

zwischen masse/energie-beinhaltendem/beladenem Ereignis-Volumen, wobei eine Vertauschung der Masse/Energie- und der Raum/Zeit-Dimensionen erfolgt. Daraus leitet sich hernach gem.

mP“ *lp“^2/tp“^2 = mP“ *c“^2 = EP“

zwanglos die berühmte Masse/Energie-Äquivalenz von Albert Einstein ab.

29.04.20

Der zusammen mit dem VF der Lichtgeschwindigkeit im oben eingeführten  Pentagon-ELD verankerte VF der Planckmasse kann gem.

mP“ = tan36“ * c“ = 1 + 2*sin36´

unmittelbar auf die primordiale Einheits-Dimension 2*sin36´ des als ursprünglich/primordial postulierten 10-dimensionalen Raumzeit-Netzwerks zurückgeführt werden. Definiert man nun die VF-Liniendichte des Quadrats der abgeschirmten elektrischen Elementarladung pro VF von Planck-Länge/Radius gem.

Rho(e") = 1,37035999046*e“^2/(lp,rp)“ = mP“ = 1 + 2*sin36´

als Planckmasse-VF, so folgt daraus für den VF der inversen Feinstruktur-Konstante (aktueller Wert = 137,035999046 (Richard H. Parker et al. , Science 360, 191-195 (218))

1,37035999046 = (1 + 2*sin36´)*(lp,rp)“/e“^2. 

Mit dem aktuell festgelegten CODATA-Wert e“ = 1,602176634 ergibt sich

(lp,rp)“/e“^2 = 2*cos36(Richard H. Parker et al. , Science 360, 191-195 (218)))´/1,602176634 = 1/(1 + sin36´)´.

Damit erhält man schließlich

1,37035999046 = (1 + 2*sin36´)/(1 + sin36´)´ = (1+ 2*sin36´)/(1+sin36´)

1,37035999046 =1,37036/(1+7´/10^8)=1+1/(1+1/sin36`))

mit

36´ = 36,03002403934. 

Damit ist die Einheits-Dimension 2*sin36´ des postulierten 10-dimensionalen primordialen Raumzeit-Netzwerks durch die inverse Feinstruktur-Konstante als Messgröße festgelegt. Zugleich folgt daraus für den VF der Planckmasse

mP“ = 1+ 2*sin(36,03002403934) = 2,17641822263.

Mit dem auf Platons universalem Dodekaeder-Postulat basierenden Ansatz

XmP´ = logmP = -VEDD´ = -8 + logmP“ = -8 +log(2,17641822263) = -7,66225764651

gelingt dann die Bestimmung des Exponent der Planckmasse. In Verbindung mit der sehr genau bekannten/festgelegten Messgröße Lichtgeschwindigkeit ergibt sich danach auch der Planck-Impuls

mP*c = 2,17641822263*2,99792458 *10^-8*10^8 kg m/s = 6,52473768598 kg m/s.

Nimmt man nun die Elementarladung als Messgröße hinzu, so erschließen sich gem.

(lp,rp)“ = 1,6021766341^2/(1+sin()) = 1,6162669944

und

tp“ = 1,6162669944/2,99792458 = 0,5391286376

die VF der von Planck-Länge/Radius und Planckzeit. Die Festlegung der ganzzahligen Exponenten gelingt wie folgt mit dem Ansatz

Xtp = - (180 – 137) = -43,

wonach der Betrag des ganzzahligen Exponenten der Planckzeit definitiv als Komplementwinkel des ganzzahligen Goldenwinkels 137° festgelegt wird. Die Planckzeit ist dann gegeben durch

tp = tp“*10^-43 s = 0,5391286376*10^-43 s.

In Verbindung mit der Lichtgeschwindigkeit folgt dann für Planck-Länge/Radius

(lp,rp)“ = c * tp = 2,99792458*10^8 *0,5391286376*10^-43 (s m/s) = 1,6162669944*10^-35 m.

Das planck-skalige (auf die SI-Einheiten bezogene) 5-dimensionale Ereignisvolumen beträgt damit

V5D = mP*rp^3 *tp

V5D = 2,17641822263*10^-8*1,6162669944^3*10^-105*0,5391286374*10^-43 

V5D = V5D“ *10^-156 = 4,95420608*10^-156.  

Die reduzierte Planck-Konstante ergibt sich als Wirkungs-Quantum gem.

ħ = h/2Pi = EP*tp = EP*tp^3*rp/(rp*tp^2) = V5D/(rp*tp^2) = mP*c*rp

ħ = 2,17641822263*10^-8*2,99792458*1,616266994*10^-35

ħ = 6,52473768598*1,6162669944*10^-35 =1,0545718169*10^-34 kg m^2/s.

Der Exponenten-Betrag der reduzierten Planck-Konstante lässt sich danach gem.

-XmP´ = -log h/2Pi = 4*Pi *(e´^0,5)^2 = 34´

als Oberfläche einer (Pi*e)´-basierten universalen Exponential-Kugel darstellen.

30.04.20

Zugleich lässt sich in ebendieser universalen Exponential-Kugel auch der Exponent der Lichtgeschwindigkeit

Xc ´= 8,5´ = 34´/4 = Pi*(e´^0,5)^2 = (Pi*e)

(Pi*e)´-basiert als Großkreis-Fläche anschaulich verorten. Dies kann mit einer Kreis/Kugel-Wellenausbreitung in Verbindung gebracht werden.

Mit

1,37035999046*e“^2 = 1,37035999046*1,6021766341^2 = 3+0,51767293929

ergeben sich die netzwerk-bedingten EB-Gs

3+0,517672939291902 =1/sin(16+0,5157465107)  

3+x -1/sin(16+x-0,001/x)  

0,5176729392919 - sin(26+5,1762859163) 

x - sin(26+10*(x-0,0000444)),

die eine unabhängige Bestimmung des VF der Elementarladung ermöglichen.

Die gem.

Rho(e) = 137,035999046*1,6021766341^2*10^-38/(1,61626629944*10^-35) 

Rho(e) = 0,351767293929/1,6162669944 = 0,21764182226 = mP“/10

definitiv bestimmte Linien-Dichte des Elementarladungs-Quadrats kann als 1/10-String des Planckmasse-VF verstanden werden. Anderenfalls wäre die Ladungsdichte mit mP statt mP“/10 wie üblich auf 10^7 zu beziehen.



1.12.20 2-teilige Darstellung des 5-dimensionalen Planckwelt-EreignisRaums der Anfangs-Strings

Nachfolgend wird zunächst  der universale Ereignis-Raum vorteilhaft in 2 Teil-Räume unterteilt.

Ausgangspunkt der Betrachtung ist dabei der postulierte 5-dimensionale Ereignisraum der Planckwelt-Strings, der gem.

V5DPl“ = (lp;rp)“^3 *mP“*tp“ = V3Dr *V2Dmt = VPlW * Amt,

V5DPl“ =V3Dr" *V2D" = VPlW *Amt = Orts-Raum * (Masse*Zeit)-Raum

in einen 3-dimensonalen Orts-Raum und einen 2-dimensionalen (Masse*Zeit)-Raum aufgeteilt wird. Der Orts-Raum stellt sich dabei als Planck-Würfel VPlW =  (lp;rp)“^3 dar, während der (Masse *Zeit)-Raum 2-dimensional als Rechteck-Fläche  Amt = mP"*tp".erscheint. Mit dem aktuellen Mittelwert von G (Q. Li et al.)ergibt sich

V5Dr = 1,616259^3 = 4,222142323 = 4 * 1,055535581.

Danach kann das Volumen des Planckwürfels gem.

V5Dr" = 4*(1-q^x)/(1-q)

mit

q = 1/19 und x= 3,693436727 = 3 +ln2´ = 3+ln(2/cos(tan54´))

als endliche geometrische Reihe dargestellt werden. Der geometrische Faktor  kann dabei gem.

q = 1/19  = 1/361^0,5

von einem Vollumfang abgeleitet werden. Wählt man eine unendliche Reihe, so folgt

q(unendlich) = .1/19,00647408 = 1/361,2460571^0,5.

Für den  (Masse*Zeit)-Raum der Anfangs-Strings  gilt

V2Dmt“ = Amt“ = mP“*tp“ = hq“/c“^2 

V2Dmt“ = Amt“ = 1,05457181765/2,99792458^2 = 1,173369392/10

mit

1,173369392 = 2*cos54,07790457 = (tan54,00818985)^0,5

0,818985 = cos35,01678279 = cos(35+0,1*tan(6+10*hq“/c“)).

Formuliert  man die 10-fache  Rechteck-Fläche des (Masse*Zeit)-Raums als äquivalente  Seite eines Quadrats, so ergibt sich dessen Umfang zu

UR = 1,173369392*4 = 4,693477568 = 4+ ln(2+0,009/(12+2*cos36´)).

2.12.20

Beide Teil-Räume können gem.

1,616259^3  =4,2221423= 4,2*cos0,35248473 = 4,2*cos((h”/c”)*1´)

mit

1´= 1 + 0,01*log (1,6*cos1,6)

x = 1,6*cosx

sowie

1+ 0,173369392 = 1+ 0,1* (3/cos(3,52748944))^0,5

mit

3,52748944 = 10*h”/c”+0,01*sin79´

feinapproximativ per Korrektur mit cos(h“/c“)´ bzw. cos(10´*(h“/c“)) vorzüglich einfach dargestellt werden.


28.11.20 Herleitung der Planck/Fundamental-Einheiten aus der grundwinkelbasierten 10D-Darstellung des String-Ereignisvolumens

Ausgehend von einem  10-dimensionalen RaumZeit-NetzWerk, wie von der Stringtheorie gefordert, erhält man in Verbindung mit dem hier postulierten Ereignis-Volumen der Anfangs-Strings der Planck-Einheiten

V5D“ = mP“*(lP;rP)“^3*tp“ = mP“*(lP;rP)“* (lP;rP)“^3/c” 

V5D“ = hquer”/c”* (lP;rP)“^3/c” = hquer/c“*(lP;rP)“^3/c“

V5D“ = 10,54571817646/2,99792458*1,616259^3/2,99792458

V5D“ = 3,517672941745*1,4083550836 = 4,9541325699487374

erhält man die grundwinkel-basierte fundamentale Dimensions-Länge

 4,9541325699487374^0,1 = 1,17353693388890199 = 2*cos54,0719774130079499

4,9541325699487374^0,1 = 2*cos54´ = 2*sin36´.

Von dieser Dimensions-Länge können dann wie folgt die Planck-Einheiten und andere fundamentale Konstanten abgeleitet werden. Der Anfangs-String der inversen Feinstruktur-Konstante ist damit gem.

1,37035999046 = 2 - 1/(1+ sin36´) = 2 - 1/(1+ sin36,03002403935)

darstellbar. Der String der Elementar-Ladung ist gegeben durch

e“ = 1,6 + 0,02176634 = 8/5 + 0,01*(1+ 1,176634)

mit

 1,176634 = 2*sin36,0376681576 = 2*sin36e

1,176634 = 1,1+ 0,01*7,6634 = 1,1 +0,01*VEDD´.

Der Anfangs-String der Planck-Masse ergibt sich gem.

mP“ = 2,176429 = 1 + 1,176429 = 1 + 2*sin36,03040582

mit einem ähnlichen Grundwinkel wie 1,37´. Den String von Planck-Länge/Radius erhält man gem.

(lP;rp)“ = 1,602176634^2*1,37035999046/2,176429 =1,616259.

Der Anfangs-String der reduzierten Planck-Konstante ist wiederum grundwinkel-basiert gegeben durch

hquer“ = 3,517672941745*c“ = (34 + 1,17672941745)(10*c“)

hquer“ =  (34 + 2*sin(36,04104864799))*2,99792458/10

hquer“ =  (34 + 2*sin36h)*c“/10.

Auf der logarithmischen Ebene gelten die Gleichungen

2*loge“ - 2*57/3 + log1,37´ +2 = log(hquer) - logc + UIK

2*log(1,602176634) + log(1,37035999046) - 36 = log(10,54571817646) -log(2,99792458) - 43 + 7 

= -35,453744542

2*loge“ +log1,37´ - 2*57/3 +2 = AXK´ - AXKr´ +UIK = AXK´*(1-0,25´) +UIK, 

wonach auf der linken Seite die von den Grundwinkeln 57, 137´ und 36h bestimmte Ladungs-Bilanz und auf der rechten Seite die Flächen-Bilanz der Exponentialkugel-Oberfläche/Großkreisfläche und der Umfang der EDD-Inkugel erscheinen.


24.11.20 Grundwinkel-basierte EB-G der auf Planck-Einheiten bezogenen 5/10D“-Ereignis-Volumina

Q. Li et al. bestimmten unlängst die Gravitations-Konstante experimentell zu

G1 = 6,674184*10^-11 m^3 kg^-1 s^-2 = G1“*10^-11 m^3 kg^-1 s^-2

bzw.

G2 = 6,67484*10^-11 m^3 kg^-1 s^-2 = G2“*10^-11 m^3 kg^-1 s^-2

Der Mittelwert beträgt

Gm = (6,674184 + 6,674484)/2 10^-11 m^3 kg^-1 s^-2 = 6,674334*10^-11 m^3 kg^-1 s^-2.

Damit ergeben sich in Verbindung mit

hquer = 1,05457181765*10^-34 J

und

c = 2,99792458*10^8

Planck-Länge/Radius und die Planck-Masse zu

(lP;rp)1 = 1,616277*10^-35 m = (lP;rp)1”*10^-35

mP1 = 2,1764533*10^-8 kg = mP1”*10^-8 kg

bzw.

(lP;rp)2 = 1,616241*10^-35 m = (lP;rp)2”*10^-35

mP2 = 2,176404*10^-8 kg = mP2”*10^-8 kg.

Die im Rahmen meines QTTRGG-Modells eingeführten äquivalenten 5/10-dimensionalen Ereignis-Volumina in Planck-Einheiten ergeben sich sich danach auf String-Basis grundwinkel-basiert zu

V5D1” = 2,1764533*1,616241^4/2,99792458 = 4,95396722 = (tan54,015787051)^5

V10D1” = (2*cos54,072115986)^10

und als 4-dimensionsale Hyperkugel

V5D1“ = V4DK1“ = 3,147687157^2/2 = Pie4´^2/2 = (45*tan4´)^2/2

bzw.

V5D2” = 2,176404 *1,616277^4/2,99792458 = 4,95429638

V5D2” = (tan54,015787051)^5

V10D2” = (2*cos54,072115986)^10

und als 4-dimensionsale Hyperkugel

V5D2” =V4DK2” = 3,147791727^2/2 = Pie4“^2/2 = (45*tan4“)^2/2

mit einem mittleren Ereignis-Volumen

V5Dm” = (4,95396722 + 4,95429638)/2 = 4,9541318

V5Dm” = (tan54,015968047)^5 = V10Dm“ = (2*cos54,071978058)^10

und als äquivalente 4-dimensionsale Hyperkugel

V5Dm” = V4DKm“ = 3,147739443^2 = Pie4*^2/2 = (45*tan4*)^2/2.

Die Äquivalenz der 5- und 10-dimensionalen grundwinkel-basierten Ereignis-Volumina

V5D“ = V10D“

führt schlussendlich zu der EB-G

tan(54/cosx)^5 = (2*cos(54/cos(1+x´^2)))^10

tan(54/cosx) = (2*cos(54/cos(1+x´^2)))^2.


2.08.20 Einführung eines grundwinkel-basierten universalen EreignisRaums/RaumZeitNetzWerks

Betrachtet man das universale Geschehen im hier postulierten grundwinkel-basierten RaumZeit-NetzWerk in einem  von der Stringtheorie geforderten und hier dementsprechend postulierten primären 10-dimensionalen EreignisRaum mit 10 entarteten Grundwinkel-Dimensionen 2*sin36´, so ergibt sich ein Dimensions/String -Volumen 

V10d“ = (2*sin36´)^10 = 5 = (1+1/cos36 )^2

das mit der Fläche A5 = 5*1 = 5 eines Pentagons/Fünfecks des Einheits-PentagonDoDekaeders (PEDD) feinapproximativ übereinstimmt. Geht man nun über zu einem 5-dimensionalen EreignisRaum, so führt dies bei Beibehaltung des DimensionsVolumens gem.

V5d“ = V10d“ = (cot36“)^5 = 5

wiederum zu einem gleichermaßen grundwinkel-basierten DimensionsVolumen. Definiert man nun einen *alltäglichen* EreignisRaum mit 3 entarteten OrtsDimensionen r , einer ZeitKoordinate t und einer MasseDimension als InhaltsKoordinate, so liefert dies ein massebeinhaltendes EreignisVolumen

V5dm“ = m“*r“^3*t“.

Einsetzen der VF/Strings der PlanckEinheiten als Dimensionen liefert dann

V5dmP“ = mP“ *rp“^3*tp“

V5dmP“ = 2,1764182223*1,616266996^3*0,5391286381 = 4,9542060984 = tan36“ = 5“

feinapproximativ wiederum ein DimensionsVolumen von 5 = A5(PEDD).

Vertauscht man Raum- und ZeitKoordinaten und damit korrespondierend Masse und Energie gegeneinander führt dies zu

VdE“ = E*t^3*r

bzw.

VdEp“ = Ep”*tp“*rp“ = 5”.

Daraus folgt mit der Postulierung der Erhaltung des DimensionsVolumens die Äquivalenz der Dimensions-StringVolumina von Masse und Energie

V5dm“ = V5dE“

m“*r“^3*t“ = E“ t“^3*r“

m“*(r“/t“)^2 = m*v“^2 = E“.

m“*c“^2 = E“.

Per Einbeziehung der  hier nachfolgend definitiv festgelegten ganzzahligen Exponenten ergeben sich damit schlussendlich  die berühmten Formeln von Max Planck

m * v *r = E*t = (h/2Pi

und Albert Einstein

m*c^2 = E.


1.09.20 Kombination von PlanckString-Volumen und Dimensions-Summe

Die Kombination des 5-dimensionalen Planck-StringVolumens

V5d = mP“*rP“^3 * tp“ = mP“rP“^4/c“ =5´

mit der zugehörigen String-DimensionsSumme

D" = 2,17643 + 3*1,616258 + 0,5391256 = 7,5643296 = (180/Pi´)^0,5 = 57´^0,5

liefert mit

mP"*rP"^4 = 5´*c" = 15´= s5`

mP“ = 5´*c“/rP“^4

für den String von Planck-Radius/Länge die Bestimmungs-Gleichung

5*c“/rP"^4“ +rP“*(3+1/c“) = 57´^0,5

rP"^5*(3+1/c“) -57´^0,5*rP"^4 + 5´c“ = 0.

VEDDi =7,56432964 wurde bereits Pi-basiert per 57´^0,5 = (180/Pi´) feinapproximiert. Das 5-dimensionale PlanckString-Volumen kann gem.

V5d“ = 4,9541226 = (2*cos54,0719858)^10 = V10d“

grundwinkel-basiert als 10-dimensionales Volumen dargestellt werden. Das führt zu der EB-G

4,9541226 = x = (2*cos(54/cos(2,95680706)))^10

4,9541226 = x = (2*cos(54/cos(x´-2)))^10 

mit

x´ = x +0,01*log((7/Pi)´/1,2) = 1,00054´*x.

2.09.20

Formuliert man das als PlanckString-Summe darstellbare Volumen VEDDi  gem.

VEDDi = 7,5643296 =  1,401076151^6  = ru1´^6

6-dimensional, so kann dieses einen real-variierten EDD-Umkugelradius ri1´zurückgeführt werden. Wie nachfolgend gezeigt wird besteht auch ein Zusammenhang  mit den Strings geringfügig real-variierter siderischer Kepler-Konstanten Csod"  der Sonne.

Es gilt

7,5643296 = (2+0,750332634)^2.

Damit ergeben sich die EB-G

x = (2´+x/10)^2

mit

2´ = 2-0,006100326 = 1,993899674

und die quadratische Gleichung

x^2+100*(0,398779935- 1)*x+1000*0,39756359

x^2+100*((Csod“)´- 1)*x+1000*(Csod“)*,

mit den Strings der real-variierten siderischen Kepler-Konstanten

(Csod“)´ = 0,398779935

und

(Csod“)* = 0,39756359.

3.09.20 Eine 43er-Basierung von VEDDi gelingt mit

VEDD´= 7,5643296 = (2+0,750332634)^2 = (2+1/arcsin(1/(43´)))^2

43´ = 43*(1-0,001/8,2222´).


11.08.20 Universales QTTRGG-Bauprinzip per RaumZeit-NetzWerk

Am Anfang steht das Postulat eines grundwinkel-basierten wirklichen/relationalen RaumZeit-NetzWerks. Als primordiales/ursprüngliches RaumZeit-NetzWerk wird dabei im Einklang mit der Stringtheorie ein 10-dimensionales RaumZeit-NetzWerk angenommen. Von diesem leitet sich dann per Aufhebung der dimensionalen Entartung das hier teilchen/welle-dual postulierte 5-dimensionale Ereignis-Volumen

V5d”P = mP“ * rp“^3 *tp“ = 5 = EP”*tp“^3*rp”

V5dP = mP * rp^3 *tp = EP*tp^3*rp

der PlanckEinheiten  ab, das per weitergehender Entartung in das allgemeine EreignisVolumen

V5dA = m*r^3*t = E*t^3*r

übergeht. Daraus folgen schließlich per beidseitiger Division durch t^2*r die reduzierte Planck-Konstante

m*v*r   = E*t = h/2Pi

und beidseitiger Division durch t^3*r für v=c (vollständige Masse<->Energie-Umwandlung) die berühmte Masse/Energie-Äquivalenzformel

E = m*c^2

von Albert Einstein. Führt man nun das 5-dimensionale String-Volumen der Planck-Einheiten auf ein gleichvolumig entartetes 5d“-Volumen zurück, so ergibt sich grundwinkel-basiert

V5d” = d”^5 = 5´= (tan54´ )^5= (tan(54,06616386)´)^5= (tan(54+0,1*(VEDD´-7))^5. Dessen Rückführung zum 10d“- gleichvolumigen primordialen String-EreignisVolumen liefert wiederum grundwinkel-basiert

V10d“ = 5´ = d“^10 = (2*cos(54,0336883023)´)^10

V10d“ = (2*cos(54+0,1*(8­-7,663116977)´10 = (2*cos(54+0,1*(8-VEDD´)))^10,

wobei

1/(2*sin36´)= 1/(*cos54´) = rU5´

den Umkreis-Radius eines Einheits-Pentagons mit der Seitenlänge 1 darstellt.

Den 3 messbaren universellen Grund-Größen/Natur-Konstanten h, c und G stehen 3 nicht direkt messbare Planck-Einheiten Planck-Länge/Radius lp;rp, Planck-Zeit/Frequenz tp;fP und Planck-Masse mP gegenüber, die Max Planck aus den vorgenannten Natur-Konstanten ermittelte. Zwischen beiden Grund-Größenarten bestehen die Beziehungen

h/2Pi = mP*c *rp

c = lp;rp/tp

und

mP*c^2 = G * mP^2/(rp;lp)

G = r;lp*c^2/mP.

Die Gravitations-Konstante G stellt dabei aufgrund der relativ  ungenauen Messbarkeit die Schwachstelle der Bestimmung der Planck-Einheiten dar.

Mit

h/2Pi = 1,05457181765 *10^-34 Js,

c = 2,99792458 *10^8 m/s 

und dem Mittelwert

G = 0,66743(34) *10^-10

der von Q. Li et al gemessenen G-Werte, ergeben sich die folgenden Planck-Einheiten:

mP = (h/2Pi*c/G)^0,5 = (1,05457181765*2,99792458/0,66743)^0,5*10^-8 kg

mP = (1/0,21111)^0,5*10^-8 kg = 2,17643*10^-8 kg,

und

rp;lP = (h/2Pi)/(mP*c) = 1,05457181765/6,524773*10^-34 m = 1,616258*10^-35 m

sowie

tp = 1,616258/0,299792458 *10^-44 = 5,391256*10^-44 s.

Die String-Summe 

e“ + rp“  + mP“ = 1,602176634 + 1,616258 + 2,17643 = 5,394864634

e“ + rp“ + mP“ = UKrP1´ = (Pi/sin36)´ = (Pi/cos54)´

mit

54´= 54/cos(10*sin43,04´))

stellt sich wie

tp” = 5,391256 = UKrP1” = (Pi/cos54)´= Pi/cos54” = Pi”/cos54

mit

54” = 54,357919 = 54*1,00662813 = 54*(1+0,01*(8-VEDD´))

54“ = 100*cos 57,072376170 = 100*cos(57+0,1*cot54,1´)

als Umfang eines EinheitsPentagon-Umkreises UP1 dar. 

Alternativ kann dieser Kreis-Umfang formuliert werden gem.

5,39486463 =10* cos 57,35131297

mit der

0,35131297 -tan(19,3570367)

x -tan(19+x´) 

und gem.

5,391256 = 10*cos 57,37586553 = 10*cos (180/(Pi*cos3,03´))

mit der EB-G

180/57,37586553- 3,1-0,372076 

180/(57+x)- 3,1-0,99*x/10 .





13.08.20 Kanonischer StringNetzWerk-Ansatz

Startpunkt des hierigen universalen QTTRGG-Modells ist das Postulat eines 10-dimensionalen primordialenString- NetzWerks mit dem inversen Umkreis-Radius ru51 als String-Dimension

d“ = 2*sin36´ = 1/ru5´

und dem Dimensions- Volumen

V10d“ = (2*sin36´)^10 = (1+1/ru5´)^2 = 5

V10d“ = (2*sin36)^10 = 5,040653094´.

Die Vorfaktoren (VF) der Planck-Einheiten ergeben sich dann gem.

V5d“ = (mp*rp^3*tp)“

als Dimensionen eines 5dimensionalen Ereignis-Volumens V5d“ = 5“.

Die Strings/Saiten d“ = s0, die das universale Geschehen bestimmen, stellen dann  die Anfangs/VF-Werte der universalen Größen dar. Als  dementsprechender bestangepaßter/kanonischer Ansatz  folgt daraus der vortrefflich einfache differentielle Ansatz mit getrennten Variablen

ds/s = (+-) ln10 dX

mit s als String/Saite und X als ganzzahliger Exponent der so  jeweilig erzeugten Größe S. Die Integraion in den Grenzen vons0 = s“ bis S und   X=0 bis X liefert dann

lnS – lns0 = (+-)ln10* X

S = s0*10^(+-)X = 10^(+-)X´.

Eine Größe setzt sich zusammen aus einem Betrag und einer Maß-Einheit. Legt man In einem NetzWerk relational eindeutig  verknüpfter   Größen  die Maß-Einheit einer Größe fest, so sind damit die Maßeinheiten aller mit ihr relational  im NetzWerk verbundenen Größen über ihre Betrags-Proportionen netzwerk-basiert festgelegt.  In der Tat sind mit Platons universalem (Pentagon)Dodekaeder – Postulat  die Proportionen zwischen den Anfangs-Werten/Strings  der Länge, der Zeit und der Masse festgelegt. Wählt man z.B. den inversen GoldenSchnitt 2*cos36  als Anfangs-String der Planck- Länge lp“  in Meter, so ist  auf Basis des Einheits-PentagonDodekaeders (Im Weiteren  allgemein als EDD bezeichnet.) der Anfangs-String der PlanckZeit  tp“ als Umfang des  Umkreis des Einheits-PentagonsUKRrP5´

tp“ = UKrP51` = 2(Pi/(2*cos36)´

definitiv in Sekunden  festgelegt damit sich der Anfangs-String c“ =2,99792458 der Lichtgeschwindigkeit in m/s ergibt.

Desgleichen erfolgt über das Volumen des EDD gem.

mP“ = 10^(8-VEDD´)

auch eine Festlegung des Anfangs-Strings der Planck-Masse in kg. Platons universales Dodekaeder- Postulat steht danach a priori im Einklang mit dem SI-System.




20.11.20 Grundwinkel-basierte Verknüpfung der Anfangs-Strings von Lichtgeschwindigkeit und Planckmasse

Die Strings der beiden Fundamentalen der Bewegung = Lichtgeschwindigkeit und der Beharrung/Trägheit = Masse sind in vielfältiger Weise gemeinsam im grundwinkel-basierten Raumzeit-Netzwerk verankert. Unter anderen ergeben sich so die beiden Bestimmungs-Gleichungen

c“ + mP“ = 2,99792458 + 2,17643 = 2*(2+cos(54+)) (+)

mit

54+ = 54,04304504

und

c“ + mP“ = 2,99792458 - 2,17643 = 0,82149458 = sin(55-)

mit

55- = 55,234688008

(Die Dezimalen sind so ausgelegt, dass der exakte Wert von c“ reproduziert wird.)

Daraus folgen die grundwinkelbasierten Relationen

c“ = 2 +cos(54+) + 0,5*sin(55-)

und

m“ = 2 +cos(54+) - 0,5*sin(55-).

Danach werden beide Strings grundwinkel-basiert von den Grundwinkeln/Attraktorzahlen 54 = 90-s8 und 55 = s10 bestimmt.

Feinapproximationen/EB-G

Cos(54+) = 0,58717729 = 1-100/(200-137/1,000036´)

und der EB-G

(5+0,17435458)/2-2 - 100/(200-137,035999046)/(1+0,00175724)

(5+x)/2-2 -100/(200-137,035999046)/(1+(x+137/10^5)/100)

55- = 53 + 2,234688008 = 53 + (5*cos(1/0,3512995))^0,5

55- = 54 + 1,234688008 =54 + 1/sin54,08823371 = 54 + 1/sin(1/11,3´)

mit der EB-G

0,3512995 = x = tan(19+x´).




17.11.20 Ermittlung der Strings von  Planck-Länge/Zeit  per  c-basierter EB-G

Die Stringtheorie basiert auf der Annahme von schwingenden Strings/Saiten/Fäden, deren Schwingungs-Frequenz/Wellen-Länge von der zur Verfügung stehenden  Energie bestimmt wird. Auf der Planck-Ebene können solche  Strings/Saiten vorteilhaft als Vorfaktoren (VF)/Anfangswerte der Planck-Einheiten verstanden werden. Die VF der Planckzeit und der Plancklänge tP“ und lP“ bilden dabei das zeitliche und das räumliche Netz. Im Rahmen des hier entwickelten QTTRGG-Modells lassen sich diese beiden Strings feinapproximativ in Form eines inversen GoldenSchnitt gem.

lP“ = 2*cos(36+x)

als linearer String sowie gem.

tP“ = 2* Pi*r5´ = Pi/sin(36+z)

in Form eines (Einheits)Pentagon-Umkreis als Ring-String darstellen. Beide Relationen können gem.

c“ = lP“/tP“ = 2*cos(36+x)*sin(36+z)/Pi = 0,299792458

zum VF der Lichtgeschwindigkeit c“ zusammengeführt werden. Da dieser experimentell sehr genau bestimmt bzw. exakt festgelegt wurde, eignet er sich vorzüglich zur Bestimmung/Festlegung der Strings der Planck-Zeit und der Planck-Länge. Die mit dem aktuellen VF-Mittel der Gravitations-Konstante 

G“ = 6,674334

ermittelten  VF 

lP“ = 1,616259´= 2*cos(36+0,086421)

und

tP“ = 5,3912597 = sin(35,64205)

führen zu folgender EB-G

c“ = lP“/tP“ = 2*cos(36+x)*sin(27+10*x´)/Pi = 0,299792458.

Das steht dabei gem.

x = 0,086421 = 1´*86400*10^-6 = 1´*24*3600*10^-6

in einer Beziehung zum Faktor 86400 = 24*3600.




15.10.20

Auf der logarithmischen Ebene bestimmt, in Übereinstimmung mit Platons universalem Dodekaeder-Postulat, gem.

-logmP = VEDD´ = (7,663118961)´

das Volumen VEDD des Einheits-DoDekaeders (EDD ) in Form der Planckmasse die  maximale Masse/Trägheit des universalen Elementar-Körpers/Teilchens. Dessen maximale Geschwindigkeit in Form der Lichtgeschwindigkeit c erschließt sich dahingegen gem.

logc = 34´/4 =8,5 = AXK´/4

(Pi*e) basiert als Großkreisfläche der hier postulierten Exponentialkugel mit der Oberfläche

AXK = 4Pi*(e´^0,5)^2 = 34´.

Die maximale Dynamik in Form des Planck-Impuls ergibt sich danach mit der gemessenen/festgelegten Lichtgeschwindigkeit feinapproximativ  zu

log (mP*c) = AXK´/4 -(8-VEDD´) = 34´/4–(8-VEDD´)

log(mP*c )= 8+(3/6)´-7,663118961)´ = 8+(3/6)´-8+(2/6)´ = (5/6)´

log(mP*c )= log2,99792458+(0,336881039)´ = 0,476820702928+(0,336881039)´ =(0,813701742)´

mP*c = 6,51181´.

Ein Teil der maximalen Energie wird dabei zur Überwindung der Masseträgheit/*eingefrorenen Energie* aufgewandt. Mit dem aktuellen Messwert der Gravitations-Konstante

G=6,67434*10^-11 (m^3/(kg s^2 )

und der damit berechneten Planckmasse

mP = 2,176427*10^-8 kg

erhält man für den Planckimpuls

mP*c = 2,99792458*2,176427 = 6,524764.

Der Planck-Impuls bestimmt als universale Größe sowohl den Mikro- als auch den Makro-Kosmos.


-> Universum


17.12.20 QTTRG-Darstellung des Übergangs von einem 57D-PiUniversum zu einem 10D-GrundwinkelUniversum

Der Transformationsfaktor für den Übergang  von einem 57-dimensionalen Pi-Universum zu einem grundwinkel-basierten  10-dimensionalen Universum mit der Dimensionslänge 2*sin36´= 2*cos54´ ergibt sich aus der Äquivalenz

Pi^57 = (1 + 2*sin54´) *10^28 = (1 + 2*sin54´) *10^s7

Der Exponent 57 stellt dabei einerseits den ganzzahligen Einheitsbogen Winkel 57° dar und steht zugleich im Zusammenhang mit dem  57-dimensionalen Körper der exzeptionellen Lie-Grppe E8. Geht man nun auf Basis von Platons universalem Dodekaeder-Postulat von einer fundamentalen 12-Teiligkeit aus, so führt dies gem.

(Pi/12)^57 = 6,67131912 * 10^-34

zu der von verschiedenen Autoren bereits aufgezeigten Relation

 (Pi´/12)^57 = h.

Das Alter des Universums

tu = 13,82 *10^9 Jahre = 0,4358752*10^18 s

und die Planckzeit  

tp = 5,39125971 * 10^-43 s

führen gem.

tu/tp = 0,4358752/5,39125971 10^18*10^43 = 0,08084849*10^61

tu/tp = = cos36´/10 * 10^61

zu einem universalen Vervielfältigungs/Skalen-Faktor in der Größenordnung von

12^57 = 3,26085 *10^61.

Danach erweist sich die  Planck-Konstante feinapproximativ als auf den   Vervielfältigungs/Skalen-Faktor 12^57 bezogener 57-dimensionaler  Pi^15-Körper./Raum.

Mit

h= 6,62607015*10^-34 Js

und

h/Js = (Pi/(12+x/1000)^57 = (Pi/12)^57/1´= 6,6713191721/1,00682893798*10^-34

ergibt sich die EB-G

57*log(12/(12+x/1000))+log(1+0,01*sin((43+0,1/(x-1/122´)))).




23.11.20 Apriori: Grundwinkel-Basierung der Sekunden-Teilung des Erdentags

Die Einteilung eines  Erdentags (1d) in Sekunden führt in Übereinstimmung mit Platons Dodekaeder-Postulat 12-teilig und mit dem Grundwinkel 36° zu

 1d = 24*60*60 s = 2*12*36*100 s = 86400 s.

Die erdbezogene Maßeinheit Sekunde befindet sich damit im Einklang mit den hierigen Modellvorstellungen. Das wird durch die nachfolgende Betrachtung der Kepler-Konstanten der Sonne weiter untermauert. Das Verhältnis von SI- und siderischer Kepler-Konstante der Sonne ist danach gegeben durch

Csos/Csod = (24*3600)^2 s^2/d.

Das  Verhältnis der beiden Anfangs-Strings beträgt mithin

Csos”/Csod“ = 7,46496.

Mit den hier erstmals aufgezeigten grundwinkel-basierten Relationen

Csos“ = 1/(8-VEDD´) = 1/(8- 5*cos36´/(tan36´)^2)

und

Csod“ = sin36´ + cos36´ - 1

kann mit der Annahme eines einheitlichen Grundwinkels 36´ und der Substitution x = cos36´ der universale Grundwinkel gem.

Csos”/Csod“ = 1/((x+(1-x^2)^0,5-1)*(8-5*x^3/(1-x^2))) - 7,46496 

zu

36´= arcos(0,8090059172636) = 36,00107975403589

ermittelt werden. Es ergeben sich dabei die folgenden Feinapproximationen.

36´= 36 + 107,975403589/10^5 = 108/10^5*cos((Pi´/2^0,5-1)

mit

Pi´= Pie3´ = 3,144450658618 = 1,00091´*Pi = 60*tan(3/1,000005´)

und

0,107975403589 = tan(6,162659416866)

mit der EB-G                            

6 + 0,162659416866 = 0,16226760759538

6 + x - 1/(x*cos(10*(sin36+cos36-1))).

Danach lässt sich die Sekunden-Teilung des Erdentags allein auf einen geringfügig real-variierten universalen Grundwinkel 36´zurückführen.





20.9.20 Grundwinkel-Basierung der irdischen Zeiteinteilung auf Basis eines universalen grundwinkel-basierten RaumZeit-NetzWerks

Das Produkt des VF-Strings der siderischen und der SI-Keplerkonstante der Sonne ist definitionsgemäß gegeben durch

Csod“ *Csos“ = (24*60*60)^2 /10^5 = 7,46496.

Die grundwinkel-basierten Darstellungen der siderischen und der SI-Keplerkonstante der Sonne auf Basis des hier postulierten universalen grundwinkel-basierten RaumZeit-NetzWerks lauten

Csod“ = sin36“ +cos36“ -1 = e“^(1/3) -1 = 1,3968´

und

Csos“ = 1/(8-VEDD´) = 1/(8-7,663118961)´ = 2,9684´

Csos“ = 1/(8-5*cos36“/(tan36“)^2)

Damit ergibt sich für den real-variierten Grundwinkel 36“ = 36+x die Bestimmungs-Gleichung

1/((sin(36+x)+cos(36+x)-1)*(8-5*cos(36+x)/tan(36+x)^2))-7.46496,

die zu

36” = 36,0010797540272´ 

und damit zu den idealen Strings

Csod“ = sin36”+cos36” -1 = 0,3968064155897´

und

Csos” = 1/(8-5*cos36“/(tan36“)^2) = 1/(8-7,662406691502094108)´

Csos” = 1/(8-7,6624066915021´) =2,962144020121264´.

Mit

VEDD´= 7,6624066915021 =

Zwischen dem so ermittelten idealen siderischen VF-String der siderischen Keplerkonstante und der Temperatur TMW = 2,725 K der primordialen kosmischen Mikrowellen-Hintergrundstrahlung besteht die Beziehung

(1+ Csod“ )^3 = (sin36“ +cos36“ )^3 = 2,725 + 0,264526817948´

(1+ Csod“ )´^3 = (sin36“ +cos36“ )´^3 = T0MW.

Der real-variierte Grundwinkel des RaumZeit-NetzWerks ist wie folgt QTTRGG-basiert darstellbar

36” = 36 + 107,97540272/10^5 = 36 + (2*54´)/10^5

Mit

54´ = 53,98770136 = 54 - 0,01229864´ = 54- sin 7,064487747´

und

7,064487747 = UIK = 2*(Pi*ri1)´

0,64487747 = (34/(4*Pi´))^0,5-1 = (8,5/Pi´)^0,5-1 =0,64488´.




17.01.20

In der Kosmos-Vorstellung der  im 6. Jahrhundert vor Christi Geburt mathematisch führenden Denker-Gemeinschaft der *Pythagoreer* war der Kosmos nach wohldefinierten Zahlenverhältnissen geordnet. Die als Vierheit/Tetraktys bezeichnete Dreieckszahl

10 = 1+2+3+4 = s4

spielte dabei eine vorzügliche Rolle. Ihre Annahme von 10 Himmelskörpern im hiesigen Sonnensystem  scheint mit der Hinzufügung der Sonne und von Pluto zum Oktett der regulären Planeten in der Tat erfüllt zu sein. (s. dazu Hartmut Warm: Die Signatur der Sphären , 3. Aufl. 2011, Keplerstern Verlag Hamburg, S. 17 f.)

Ein faszinierendes Beispiel für eine aus reinem Denken entsprungene immens vorausblickende Intuition.



29.11.19 Grundwinkel/EDD-Basierung des Erden-Jahres und des absoluten Temperatur-Nullpunkts

Die folgende Betrachtung zeigt, dass ausgehend allein von fundamentalen Überlegungen sich konkrete Zahlenverhältnisse des irdischen Alltags per Grundwinkel/EDD-Basierung offenbaren. Im Prinzip können aus Sicht des hierigen QTTRGG-Modells 4 fundamentale Modell-Ebenen universaler Betrachtungen unterschieden werden:

1. die universale mathematische Zahlen-Ebene inklusive der Fundamentalen Pi und e,

2. die darauf aufbauende geometrische Universal-Ebene des grundzahl/grundwinkel-basierten       relationalen   RaumZeit-NetzWerks,

3. die daraus abgeleitete Universal-Ebene der Planck-Einheiten,

4. die sich daraus ableitende Universal-Ebene der sog. Natur-Konstanten.

Die nachfolgende Betrachtung geht grundwinkel-basiert von der geometrischen Ebene sowie von Platons universalem Dodekaeder-Postulat aus. Auf der hierigen Universum-Seite wird gezeigt dass das gem.

T^2/a^3 = 4Pi^2 *G*MSo = 0,29747232*10^-18 s^2/m^3 (1)

per Newtons Gravitations-Konstante auf der 4. Ebene der Natur-Konstanten formulierte 3. Keplersche Gesetz gem.

T^2/a^3 = 4*Pi^2/(MSo*rp^3/(mP*tp^2) (2 a)

T^2/a^3 = 0,3984915143*0,746496*10^-28*10^10 s^2/m^3 = 0,29747232*10^-18 s^2/m^3 (2 b)

auch eine Ebene tiefer auf der Ebene der Planck-Einheiten beschrieben werden kann. Davon ausgehend gelangt man per QTTRG gem.

(T(d)/a^3)“ = 0,3984915143 = sin36´ + cos36´ -1 = 0,396802247´ (3)

und

0,29747232 = 0,1/0,33616573 = 0,1´/logmP“ = 0,1/(8-VEDD´) = 0,1/(8-5*sin54´*(tan54´)^2) (4 a)

0,29747232 = 0,1/(8-7,6631189606´) = 0,1/0,3368810394´ = 0,29684068945´ (4 b)

zu einer Beschreibung auf der unterhalb der Ebene der Planck-Einheiten liegenden grundzahl/grundwinkel-basierten geometrischen Universal-Ebene. Aus (2) ergibt sich schlussendlich gem.

 0,3984915143*10^-28 d/m^3 *0,746496 = 0,29747232*10^-18 s^2/m^3 (5)

für den  Erdentag  in Sekunden

d(s) = 0,1/((8-VEDD´)*(sin36´+cos36´)-1)*10^28*10^-18 = d(s)" *10^10 = d(s)" * 10^s4 (5 a)

d(s) = 0,1/(0,33616573*0,3984915143)*10^s4 = 0,746496*10^s4 = (24*3600)^2 (5 b)

mit

s4 = 1+2+3+4 = 10

als Dreieckszahl =  Summe der natürlichen Zahlen von 1 bis 4.

Die der irdischen Tages/Jahres-Einteilung zugrunde liegende Grundwinkel-Basierung bestimmt gem.

T0 = 0 K = - 273,15 °C = -2,7315*100 ° C = - T0“ *100 ° C (6 a)

T0“ = 2,7315 = 2,7315 = (1+0,39787091344)^3 = e´ (7 )

0,39787091344 = 0,39787091344-(sin(36,281125)+cos(36,281125)-1) (8)

offenbar auch den absoluten Temperatur-Nullpunkt.

Gem.

a" = ( (T(d)^2/a^3)" = 1,3984915143 - 1 = ‭2,73513965787^1/3  -  1 (9)

kann der Proprtionalitäts-Faktor  a" per e´ auch auf die 1. Universal-Ebene der mathematischen Fundamentalen zurückgeführt werden. Ähnliche fundamentale Parameter  wurden bei der Beschreibung der Massen der Elementarteilchen  aufgezeigt. (s. Elementar-Teilchen)


5.12.19

Mit

G= rp/mP *c^2

und

T(s)^2/a^3 = 4*Pi^2/(G*MSo)

erhält man für die Erde die Gleichung

(T(s)/tp)^2 = 4Pi^2*(a/rp)^3*(mP/MSo),

die die Maßstabs-Vergrößerung der Zeit-Skala der Erde im Vergleich zur Planck-Skala darstellt.

Das quadratische Zeit-Verhältnis von Erd-Umlaufzeit in Sekunden und Planckzeit ergibt sich gem.

(T(s)/tp)^2 = 34,264015869*10^100 = AXK´*10^100

zu 10^100 Exponentialkugel-Oberflächen.

Die Masse der Sonne beträgt 10^38 Planckmassen und der Abstand Erde-Sonne ist im Maßstab 10^46 gegenüber dem Planck-Radius vergrößert. Zwischen dem VF der großen Halbachse des Erd-Orbits und dem VF der Planckmasse besteht überdies die Beziehung

a“^3 = 1,459797^3 = 3,3479356427 = 7,286508141/2,17641822263

a“^3 = (7 + arcsin0,0050005´)/mPa”.

8.01.20

MSo = 1,98892*10^30 kg = 2*Pi^2* (logmPa”)´10^19*V1/t1^2/G

MSo = 2*Pi^2* (8-VEDD´)10^19*V1/t1^2/G

MSo = 2*Pi^2*0,336255762*2,17641822263/(1,616266995*2,99792458*2,99792458)

*10^11*10^19 kg


9.12.19

Das tropische Jahr Jtrop, das die Zeitdauer zwischen 2 Durchgängen durch den Frühlingspunkt umfasst, kann gem.

Jtrop(s) =Jtrop(d)*24*3600 = 365,24219*24*3600 = 0,31556925,216*10^8

Jtrop(s)/10^8 = 2/(14-7,662492843)= 2/(14-VEDD´) = 2/(14+logmP´)

VEDD´ = 7,662492843 = 1,0000306955*7,6622576465 

VEDD´ = 1,0000306955*(-logmP) = (1,00003+UIK´/10^7)*(-logmP)

 geringfügig variiert auf das EDD-Volumen bzw. den Exponent der Planckmasse XmP = -logmP zurückgeführt werden.

Der VF des Proportionalitätsfaktors zwischen den Umlaufzeit-Quadraten in siderischen Tagen und den kubischen großen Orbit-Halbachsen

a“(d) = (Tn^2(d)/an^3) = (sin36´+cos36´ -1) 

ist gem.

(a“(d)+1)^2 = (sin36´+cos36´)^2 = 1,397´^2 = 1,952´

(a“(d)+1)^2 = 4,954206087 - 3´ = V5D´ - 3

mit dem auf Basis der Planck-Einheiten von mir postulierten 5-dimensionalen Ereignisvolumen verbunden.


18.08.20 QTTRGG-basierte Verknüpfung von  siderischer und SI-Keplerkonstante der Sonne

Die fundamentale Verknüpfung von siderischer und SI-Keplerkonstante der Sonne gem.

Csos/Csod = 0,1/((8-7-0,66383427)*0,3984915143)*10^10 s^2/d^2 - 0,746496*10^10 s^2/d^2

mit

7+0,66383427 = VEDD´

und

0,3984915143 = sin36´+cos36´-1 = e´^(1/3)-1

ist mit den String-EBG

1/((8-7,6631189606246 - 0,001/(1+x´))* x)- 7,46496 

1/((8-VEDD - 0,001/(1+x´))* x)- 7,46496 

sowie

1/((8-7-x)*(0,4-0,001/(x-0,0009´))) -7,46496

1/((1-x)*(0,4-0,001/(x-0,0009´))) -7,46496

verbunden. Damit können vice versa die irdischen Umlauf-Zeiten  

(24*60*60)^2 s^2 =100* (24*12*30)^2 s^2 = (24*3600)^2 s^2

per VEDD´ / Grundwinkel /e´ - Basierung hergeleitet werden.

17.01.20

In der Kosmos-Vorstellung der  im 6. Jahrhundert vor Christi Geburt mathematisch führenden Denker-Gemeinschaft der *Pythagoreer* war der Kosmos nach wohldefinierten Zahlenverhältnissen geordnet. Die als Vierheit/Tetraktys bezeichnete Dreieckszahl

10 = 1+2+3+4 = s4

spielte dabei eine vorzügliche Rolle. Ihre Annahme von 10 Himmelskörpern im hiesigen Sonnensystem  scheint mit der Hinzufügung der Sonne und von Pluto zum Oktett der regulären Planeten in der Tat erfüllt zu sein. (s. dazu Hartmut Warm: Die Signatur der Sphären , 3. Aufl. 2011, Keplerstern Verlag Hamburg, S. 17 f.)

Ein faszinierendes Beispiel für eine aus reinem Denken entsprungene immens vorausblickende Intuition.


29.11.19 Grundwinkel/EDD-Basierung des Erden-Jahres und des absoluten Temperatur-Nullpunkts

Die folgende Betrachtung zeigt, dass ausgehend allein von fundamentalen Überlegungen sich konkrete Zahlenverhältnisse des irdischen Alltags per Grundwinkel/EDD-Basierung offenbaren. Im Prinzip können aus Sicht des hierigen QTTRGG-Modells 4 fundamentale Modell-Ebenen universaler Betrachtungen unterschieden werden:

1. die universale mathematische Zahlen-Ebene inklusive der Fundamentalen Pi und e,

2. die darauf aufbauende geometrische Universal-Ebene des grundzahl/grundwinkel-basierten       relationalen   RaumZeit-NetzWerks,

3. die daraus abgeleitete Universal-Ebene der Planck-Einheiten,

4. die sich daraus ableitende Universal-Ebene der sog. Natur-Konstanten.

Die nachfolgende Betrachtung geht grundwinkel-basiert von der geometrischen Ebene sowie von Platons universalem Dodekaeder-Postulat aus. Auf der hierigen Universum-Seite wird gezeigt dass das gem.

T^2/a^3 = 4Pi^2 *G*MSo = 0,29747232*10^-18 s^2/m^3 (1)

per Newtons Gravitations-Konstante auf der 4. Ebene der Natur-Konstanten formulierte 3. Keplersche Gesetz gem.

T^2/a^3 = 4*Pi^2/(MSo*rp^3/(mP*tp^2) (2 a)

T^2/a^3 = 0,3984915143*0,746496*10^-28*10^10 s^2/m^3 = 0,29747232*10^-18 s^2/m^3 (2 b)

auch eine Ebene tiefer auf der Ebene der Planck-Einheiten beschrieben werden kann. Davon ausgehend gelangt man per QTTRG gem.

(T(d)/a^3)“ = 0,3984915143 = sin36´ + cos36´ -1 = 0,396802247´ (3)

und

0,29747232 = 0,1/0,33616573 = 0,1´/logmP“ = 0,1/(8-VEDD´) = 0,1/(8-5*sin54´*(tan54´)^2) (4 a)

0,29747232 = 0,1/(8-7,6631189606´) = 0,1/0,3368810394´ = 0,29684068945´ (4 b)

zu einer Beschreibung auf der unterhalb der Ebene der Planck-Einheiten liegenden grundzahl/grundwinkel-basierten geometrischen Universal-Ebene. Aus (2) ergibt sich schlussendlich gem.

 0,3984915143*10^-28 d/m^3 *0,746496 = 0,29747232*10^-18 s^2/m^3 (5)

für den  Erdentag  in Sekunden

d(s) = 0,1/((8-VEDD´)*(sin36´+cos36´)-1)*10^28*10^-18 = d(s)" *10^10 = d(s)" * 10^s4 (5 a)

d(s) = 0,1/(0,33616573*0,3984915143)*10^s4 = 0,746496*10^s4 = (24*3600)^2 (5 b)

mit

s4 = 1+2+3+4 = 10

als Dreieckszahl =  Summe der natürlichen Zahlen von 1 bis 4.

Die der irdischen Tages/Jahres-Einteilung zugrunde liegende Grundwinkel-Basierung bestimmt gem.

T0 = 0 K = - 273,15 °C = -2,7315*100 ° C = - T0“ *100 ° C (6 a)

T0“ = 2,7315 = 2,7315 = (1+0,39787091344)^3 = e´ (7 )

0,39787091344 = 0,39787091344-(sin(36,281125)+cos(36,281125)-1) (8)

offenbar auch den absoluten Temperatur-Nullpunkt.

Gem.

a" = ( (T(d)^2/a^3)" = 1,3984915143 - 1 = ‭2,73513965787^1/3  -  1 (9)

kann der Proprtionalitäts-Faktor  a" per e´ auch auf die 1. Universal-Ebene der mathematischen Fundamentalen zurückgeführt werden. Ähnliche fundamentale Parameter  wurden bei der Beschreibung der Massen der Elementarteilchen  aufgezeigt. (s. Elementar-Teilchen)


5.12.19

Mit

G= rp/mP *c^2

und

T(s)^2/a^3 = 4*Pi^2/(G*MSo)

erhält man für die Erde die Gleichung

(T(s)/tp)^2 = 4Pi^2*(a/rp)^3*(mP/MSo),

die die Maßstabs-Vergrößerung der Zeit-Skala der Erde im Vergleich zur Planck-Skala darstellt.

Das quadratische Zeit-Verhältnis von Erd-Umlaufzeit in Sekunden und Planckzeit ergibt sich gem.

(T(s)/tp)^2 = 34,264015869*10^100 = AXK´*10^100

zu 10^100 Exponentialkugel-Oberflächen.

Die Masse der Sonne beträgt 10^38 Planckmassen und der Abstand Erde-Sonne ist im Maßstab 10^46 gegenüber dem Planck-Radius vergrößert. Zwischen dem VF der großen Halbachse des Erd-Orbits und dem VF der Planckmasse besteht überdies die Beziehung

a“^3 = 1,459797^3 = 3,3479356427 = 7,286508141/2,17641822263

a“^3 = (7 + arcsin0,0050005´)/mPa”.

8.01.20

MSo = 1,98892*10^30 kg = 2*Pi^2* (logmPa”)´10^19*V1/t1^2/G

MSo = 2*Pi^2* (8-VEDD´)10^19*V1/t1^2/G

MSo = 2*Pi^2*0,336255762*2,17641822263/(1,616266995*2,99792458*2,99792458)

*10^11*10^19 kg


9.12.19

Das tropische Jahr Jtrop, das die Zeitdauer zwischen 2 Durchgängen durch den Frühlingspunkt umfasst, kann gem.

Jtrop(s) =Jtrop(d)*24*3600 = 365,24219*24*3600 = 0,31556925,216*10^8

Jtrop(s)/10^8 = 2/(14-7,662492843)= 2/(14-VEDD´) = 2/(14+logmP´)

VEDD´ = 7,662492843 = 1,0000306955*7,6622576465 

VEDD´ = 1,0000306955*(-logmP) = (1,00003+UIK´/10^7)*(-logmP)

 geringfügig variiert auf das EDD-Volumen bzw. den Exponent der Planckmasse XmP = -logmP zurückgeführt werden.

Der VF des Proportionalitätsfaktors zwischen den Umlaufzeit-Quadraten in siderischen Tagen und den kubischen großen Orbit-Halbachsen

a“(d) = (Tn^2(d)/an^3) = (sin36´+cos36´ -1) 

ist gem.

(a“(d)+1)^2 = (sin36´+cos36´)^2 = 1,397´^2 = 1,952´

(a“(d)+1)^2 = 4,954206087 - 3´ = V5D´ - 3

mit dem auf Basis der Planck-Einheiten von mir postulierten 5-dimensionalen Ereignisvolumen verbunden.




 

19.9.20 Verortung der VF/Anfangs-Strings/Fäden/Saiten der Kepler-Konstanten im RaumZeit-NetzWerk

Die VF/Anfangs-Strings/Fäden/Saiten stellen die NetzWerk-Bildner des universalen/relationalen RaumZeit-NetzWerks dar. Das impliziert eine mannigfache Verknüpfung ebendieser VF-Strings/Fäden/Saiten, die durch vom  RaumZeit-NetzWerk bestimmte Relationen beschrieben werden können. Dies wird nachfolgend demonstriert am Beispiel der VF-Strings/Fäden/Saiten  der siderischen /SI-Kepler-Konstanten der Sonne

Cs0s” = (24*360)^2/10^7* = 7,46496 * Csod”

2,9739556 = 7,46496 *0,39838869,

die über den Tag/Sekunden-Umrechnungsfaktor (24*360)^2/10^7 = 7,46496 miteinander verknüpft sind. Zuvor wurde überdies die Beziehung

Cs0s” = 2,9739556  = 1/(8-7,6637475) = 1/(8-VEDD´)

wonach der VF-String der SI-Keplerkonstante auf ein geringfügig real-variiertes EDD-Volumen zurückgeführt werden kann. Diese Beziehung wird nun genutzt um die Strings der Kepler-Konstanten per EB-G a priori aus dem RaumZeitNetzWerk abzuleiten. Die Verbindung der obigen Relationen liefert

Cs0d” = Cs0d”/7,46496   = 2,9739556 /7,46496  = 0,39838869

Cs0d” = 0,39838869 = 1/( 7,46496 *(8-7,6637475)) =1/( 7,46496 *(1-0,6637475)),

womit auch der siderische VF-String mit VEDD´bzw. mit dem String 0,6637475 verbunden wird. Die Verortung beider Strings in einem rechtwinkligen 59;31;90 -Dreieck des RaumZeit-NetzWerks führt zu

0,6637475/0,39838869 = 1,66608018 = tan59,0273462

0, 273462 = 1,273462 -1 = 4/3,14104386-1 = 4/(Pi*cos1´)-1.

Damit gelangt man schlussendlich zu der EB-G

0,39838869  = 1/( 7,46496 *(1-0,6637475))

x -1/(7,46496 *(1-x *tan(59+(4/(Pi*cos1´)-1)/10))) .

Mit einer ähnlichen EB-G kann wie folgt auch der VF-String der Avogadro-Konstante/Zahl

NA“ = 6,022140758

gewonnen werden. Es gilt

NA“ =6,022140758/6 =1,0036901263*  =(1 + 1/(271*cos 0,39890245) *6

NA“ = 1+ 1/271 *cos((Csod“)´ )

wonach sich das Winkel-Argument der Cosinus-Feinkorrektur als (Csod“)´ erweist. Damit ergibt sich schließlich die EB-G

0,398902442-1/(7,46496*(1-0,66418057))

x  - 1/( 7,46496 *(1- x* tan(59+1/89´))).

13.01.20

Das Partial-Produkt der Massen-VF des äußeren Planeten-Quartetts lautet

Mn” = n^3-21,200380103773*n^2+149,0166199808738* n-360,51406826529202

Mn“ = (n-6,222500032649)*(n- 6,971772647813)*(n- 8,006107423311)

mit den Fein-Approximationen

6´ = 6,222500032649 = 6,2*cos180/Pi´

6´*7´ = 6´*6,9717726478134 = 1´*Xtp = 43+0,25/(sin 54,01140918337)^2

6´*7´*8´= 6´*7´*8,006107423311 = 360,51406826529202

6´*7´*8´ = 360´ = 1,0014279674036*360 = (1+0,01*(Pi´-3)

und der EB-G

Pi´ = 3,1427967403589 = Pie2´ =90*cot (88/cos(0,058651922594))-Pi/cos(1+0,5860696035662)

Pi´ =90*cot (88/cos(x´/10))-Pi/cos(1+x).





-> Gas-Konstanten


15.09.20 A priori Bestimmung des molaren Normvolumens per (10;5)d-RaumZeitNetzWerk

Platons universales Dodekaeder-Postulat impliziert im Fall des Einheits-PentagonDodekaeders mit den 12 Fünfeck-Oberflächen mit dem Umfang  5 die 5 als *Attraktorzahl*. Zugleich werden damit die Grundwinkel 36° und 54° als Dreieck-Winkel und als Winkel-Argument des Golden-Schnitts

Phi =2*cos36 -1 = 2*sin54 -1

eingeführt. Diese Grundwinkel bilden zusammen mit der *Attraktorzahl* 5  gem.

V10d“ = 5´ = (2*sin36´)^10  = (2*cos54)^10´

die Basis für ein 5´/grundwinkel-basiertes 10-dimensionales primordiales RaumZeitNetzWerk

und gem.

V5d´= 5“= (cot36´)^5 = (tan54´)^5

für das postulierte 5-dimensionale Ereignis-Volumen der VF-Strings der Planck-Einheiten. Von der Dimension sin36´ können  danach gem.

mP“ = 2,17643 = 1 + 2*sin36,03044124

der Planckmasse-String sowie gem.

137,035999046 = 100* (2-1/(1+0,58820911131517) = 100*(2-1/(1+sin36´)

die inverse Feinstruktur-Konstante 137´ abgeleitet werden.

Nachfolgend wird nun gezeigt, dass auch das molare Normvolumen

V0m = 6,022140758*1,380649*2,7315/1,01325 = 22,41396954

auf die *Attraktorzahl* 5 bzw. auf ein  5 bzw. 10-dimensionales Ereignisvolumen zurückgeführt werden kann. Mit

Vm = 22,4139695 = 10*(2,24+0,000139695)

gelangt man  danach zu der EB-G

2,24+0,00139695 = 5,023860305^0,5 = (5,024-0,000139695)^0,5

 (2,24+x) = 5,023860305^0,5 = (5,024-x/10)^0,5.

Dabei gilt

5,023860305= (2*0,5875891391647)^10 = 2*cos54,01388781)^10

sowie

1,39695 = sin36´+cos36´

36´= 36,03834697 = 36 +0,1*tan21´

Damit ist das molare Normvolumen ähnlich wie MP2 und 137´ sowie die Strings der Planck-Einheiten a priori definitiv festgelegt.

Ausgehend von

V0m/NA“ = 22,4139695376/6,022140758 =3,72192720799 = 1/0,26867801118

mit der EB-G

0,26867801118 = 1-cos(43+0,01*0,26642)

x = 1-cos(43+x´/100).

ergeben sich

NA“^2/V0m= 36,266179309165/22,4139695376 =1,6180168019024 = 2*cos36´

36´ = 36,000837656196 = 36*1,0000232682277

und die EB-G

x = 1/(180-137-x´) .

Das führt schließlich grundwinkel-basiert zu

V0m = 22,4139695376 =1,6180168019024/0,26867801118^2 = 2*cos36´/(1-cos43´)^2

und

NA" = 6,022140758 =1,6180168019024 /0,26867801118 =  2*cos36´/(1-cos43´).

16.09.20

Danach kann das ideale Gas-Gesetz auf der Ebene des RaumZeitNetzWerks wie folgt formuliert werden

V0m = NA * k *T0/p0 

V0m = NA“ *k“*T0“/p0“ *10^2*10^-5

V0m“ = NA“ *k“ *T0“/p0“

V0m“ = 6,022140758 *1,380649*2,3715/1,01325 =6,022140758*1/0,26867801118

2*cos36´/(1-cos43´)^2  = 2*cos36´/(1-cos43´) * 1/(1-cos43´)

mit

k“ *T0“/p0“ = 1/(1-cos43´).

Stellt man p0“ gem.

p0“ = 1+0,01325 = 1+ 0,265/20

als feinkorrigierten Einheits-String dar, so folgt daraus feinapproximativ die EB-G

(1+0,265/20 )*0,2651645805 = 1-cos43,0026642

(1+x/20 )*x = 1-cos(43 + x/100).

Mit

k" = 1,380649 = ri1´^3  (1,1135163644/1,000005´)^3

sind damit alle relevanten Strings feinapproximativ definitiv festgelegt.

17.09.20

Mit

T0“/p0“ = 3/ri1“ = 2,7315/1,01325 = 3/1,1128501

folgt

k“ = ri1”/3*1/(1-cos43´).

Weiter gilt

T0” + p0” = 2,7315+1,01325 = 3,74475 = 1/0,2670405

T0“ +p0“ = 1/( -logcos(57,2684309)) = 1/(-log(180/Pi´))

womit in Verbindung mit 3/ri1“

p0“ = ri1“/(3+ri1“ )*1/( -logcos(57,2684309))

und

T0” = 3/(“/(3+ri1“ )*1/( -logcos(57,2684309))

folgen. Der real-variierte Inkugel-Radius des EDD ist dabei durch

ri1“ = 1,1128501 = 1/cos(26,0261818) = 1/cos(26+Pi/120) = cos36´/tan36´

36´= 36,01212012

gegeben und kommt damit dem real-variierten inkugel-Radius des Strings der

PlanckZeit

ri1“(tP“) = 6/5,3912564 = 1,11291312

sehr nahe.Die Gleichung

1/(T0“+p0“) ) =  0,2670405 = log(57 + 57,2684309)

führt zu der EB-G

x= -log(cos(57+x´).

18.09.20

Die Feinkorrektur des real-variierten Einheits-Strings p0“ kann gem.

p0“ -1 = 0,01325 = 0,02*(7,6625-7) = 0,02*(VEDD´-7)

VEDD´ = 7,6625 = 5*cos36´/tan3´^2

36´= 36+0,001*tan43´

per VEDD´ grundwinkel-basiert dargestellt werden.

Der String der Norm-Temperatur lässt sich gem. T0“ =(1+0,397871)^3 = (1+Csod“)^3 = (1+ 2,970091/7,46496)^3 = (1+CsoSI“)^3

Lässt sich feinapproximativ auf die Strings der Kepler-Konstanten der Sonne zurückführen, die gem.

T0” = 2,7315 -(1+1/(8-7,66331)/7,46496)^3 (1+1/(7,46496*(8-7,66331)))^3

T0” = (1+1/(7,46496 (8-VEDD´))^3

mit einem geringfügig real-variierten EDD-Volumen

VEDD´ = 7,66331 = 5*cos(36-0,0001/(Pi/cos54-5))/tan(36-0,0001/(Pi/cos54-5))^2

mit

36´= 36-0,00029 = 36-0,0001/(Pi/cos54-5)

verbunden sind.

Die beiden Messgrößen/VF-Strings T0“ und p0“ sind überdies über ein Beziehungs-Geflecht in mannigfacher Weise definitiv miteinander verflochten. Das findet über die bisher bereits aufgezeigten Relationen hinaus seinen Niederschlag z.B. definitiv in den Verknüpfungen

T0“ + p0“ = 2,7315 +1, 01325 = 3,74475 = 1/0,2670405 = 1/(-log(0,5407039))

T0“ + p0“ = 1/(-log(cos 57,268431)) = 1/(-log(cos(180/Pi´))

T0“ - p0“ = 2,7315 -1, 01325 =1,71825 = e -1-0,00003182846 = e-1 - 0,0001/Pi.

Diese führen zu den EB-Gn

1/0,2670405 - 1/(-log(cos (57,268431)))

1/x- 1/(-log(cos (57+x))) 0.267024

und

T0“ - p0“ = 1,71825*15/12 = 1,3746

360/137,46 -4*sin(54,0137022)^2

360/x - 4*sin(54+x´/10^4)^2.


20.08.20 Entwurf: Ideales Gas-Gesetz a priori per Platons  universalem Dodekaeder-Postulat

Ausgehend von Platons universalem Dodekaeder-Postulat gelangt man wie folgt quasi a priori zum idealen Gas-Gesetz. Zunächst wird das Pentagon-Dodekaeder definitiv als kleinster Baustein festgelegt. Als Einheits-Baustein wird der Einheits-(Pentagon)DoDekaeder (EDD) mit der Kantenlänge a = 1gewählt. Dessen Volumen

VEDD = 5*sin54*(tan54)^2 5*cos36/(tan36)^2 = 7,66311896

stellt danach definitiv das kleinste universale Volumen dar. Der Druck ist definiert als Energie/Volumen

p = E/V.

Nimmt man nun für den Druck, ähnlich wie für den Impuls (bzw. E), einen aus einem 3d-Ortsraum und einem 3d-Impulsraum bestehenden  6-dimensionalen Phasen-Raum an

V6d =Ortsraum* Phasenraum = V*Vi,

so kann der auf den Einheitsdruck p1 bezogene skalare VF/String des Drucks gem.

p“ = V/Vi *p1

mit dem Volumen-Verhältnis V/Vi als Proportionalitäts-Faktor

dargestellt werden. Für den VF/String des Normdrucks erhält man danach mit dem Einheits-(Pentagon)DoDekaeder als kleinsten universalem Baustein

p0“ = V0/Vi0 = VEDD´/VEDDi.

Betrachtet man nun das thermische/Temperatur- Geschehen an den Baustein-Oberflächen (mit der gleichen Energie, d.h. gleichem Vi ), so ist die kleinste Ortsraum-Oberfläche  gegeben durch

AEDD´ = 15*tan54´= 20,645728807´

womit sich für den skalaren VF/String der Norm-Temperatur

T0“ = AEDD´/VEDDi 

ergibt. Damit erhält man für das Verhältnis der VF/Strings von Normtemperatur und Normdruck gem.

T0“/p0“ = 2,7315/1,01325 = 2,6957809

T0“/p0“ = AEDD´/VEDD´ = 20,645728807´/7,66311896´ =2,69416786´

als Oberflächen /Volumen-Verhältnis des postulierten universalem Einheits-Bausteins Einheits-(Pentagon)DoDekaeder (EDD).


15.08.20/Neufassung 19.08.20 VF/Strings  von Norm-Temperatur/Druck per QTTRGG/ Dodekaeder-Basierung

Der Druck ist gegeben als Energie pro Volumen. Dahingegen ist die Temperatur als Energie pro Ober/Grenz-Fläche zu verstehen. Geht man nun von Platons universalem  Dodekaeder-Postulat aus, so sollten im Normfall  das relevante Elementar-Volumen durch das Volumen VEDD und die relevante Oberfläche durch die Oberfläche des Einheits-PentagonDoDekaeders AEDD  repräsentiert  werden. Damit ergibt sich das Verhältnis der VF/Strings von Norm-Temperatur/Druck, wie früher (s. Gaskonstanten) bereits gezeigt, entsprechend der obigen Definitionen gem.

q0“ =T0“/p0“ = 2,7315/1,01325 = 2,6957809

q0“ =T0“/p0“ = AEDD´/VEDD´ = 3/ri1´ = 3/(sin54´*tan54´) = e´.

Für das Produkt der beiden Norm-VF/Strings folgt dann  

 T0“*p0“ = AEDD´*VEDD´/a =   15*tan54´*5*sin54´*tan54´^2/a

T0“*p0“ = 75*sin54´*tan54´^3/a =  158,2106759/a.

Der Vergleich mit dem experimentell bestimmten Produkt

2,7315*1,01325 = 2,767692375l

liefert

a = 158,2106759/ 2,767692375l =180/Pi´ = 180/Pie4,5´  = 57´

wonach der Proportionalitäts-Faktor a sich als Einheitsbogen-Winkel 57´erweist.

Damit ergeben sich die quadrierten  relativen   VF/Strings von Norm-Druck/Temperatur (bezogen auf das EDD´-Volumen  bzw. die EDD´-Oberfläche) gem.

p0"/VEDD´= (Pi´/180)^0,5 =(1/57´)^0,5

(p0"/VEDD´)^2= (Pi´/180) =(1/57´) = b0´

und

T0"/AEDD´=  (Pi´/180)^0,5 =(1/57´)^0,5

(T0"/AEDD´)^2 = =  (Pi´/180) =1/57´ = b0´

als Einheitsbogen b0´ = Pi´/180.

Für das String-Verhältnis gilt

T0“ / p0“ = 2,7315/1,01325 = 2,6957809 = 3/ri1´= 3/1,11285008.

Daraus folgen mit

ri1´= 1,11285008 = cos36,01212016/tan 36,01212016

das real-variierte EDD´-Volumen

VEDD´ = 5* cos36,01212016/tan 36,01212016^2 = 7,65512777773

sowie die real-variierte EDD´-Oberfläche

AEDD´= 15 /tan 36,01212016 = 20,636547317

und damit

b0´ = Pi´/180 = (1,01325/7,6551278)^2 = 0,017519767 = 3,1535581/180 = 1/57,0783834 = 1/7,55502372^2 = 1/VEDDi^2

b0´= (2,7315/20,6365473)^2 = 0,017519767 = 3,1535581/180 = 1/57,0783834

mit

Pi´ = 3,1535581 = Pie6´ =30*tan6´

Pi´= Pi/sin(85+0,01*tan36´

und dem Einheitsbogen-Winkel

57´= 57,0783834 = 57*(1+0,0009/(cos36´)^2) =7,55502372^2 = VEDDi^2

Molares Normvolumen

Das molare Volumen eines idealen Gases bei Norm-Bedingungen ist mit den festgelegten Standard-Werten gegeben durch

Vm = NA*kB*T0/P0 = 2,7315*1,380649*6,022140758/1,01325 10^-3 m^3/mol

Vm = 22,413969538  m^3/kmol. 

Grundwinkel-basiert ergibt sich damit feinapproximativ die Darstellung

Vm = 0,062´*360 + 0,01*((sin(36´)+cos(36´))

mit der EB-G

1+0,3969538  = 1+x = sin(36+x´/10) +cos(36+x´/10).

21.08.20 Geht man von der Dreieckszahl s6 =21 als *Attraktorzahl* aus, so ergibt sich die Feinapproximation

Vm = 21+ 1,413969538 = s6 + 2´^0,5

2´ = 2*cos(1/(VEDD´-7)).

Die Bestimmung von T0“ = 2,7315 wurde zuvor aufgezeigt. Eine gemeinsame Bestimmung von kB“ und T0 per EB-G und eine EDD-basierte Darstellung von kB“ gem.

kB“ = 1,380649 = 1,1135107844^3 = ri1´^3

ri1´= cos 36,000101´ /tan36,000101´

als Würfel mit dem Radius der EDD-Inkugel ri1´ als Kantenlänge (positver Oktand mit nx;ny,nz>0) wurden bereits früher aufgezeigt. (s. Gaskonstanten). Zusammen mit der ebenfalls früher dargelegten Beziehung

mu = (1+0,01*tan36´)*mPr = (1+0,01*tan(36,041385535)*1,672621897 *10^-27 kg

ergibt sich die EB-G

22+0,41385535-10/1,01325*1,380649*2,7315*(1+0,01*tan(36+0,041385535/10))/1,672621897 

22+x-10/1,01325*1,380649*2,7315*(1+0,01*tan(36+x/10))/1,672621897.

Bezieht man kB”=x ebenfalls als Unbekannte ein, so führt dies zu der EB-G

22,4+x´/100-10/1,01325*x*2,7315*(1+0,01*tan(36,04+x´/1000))/1,672621897. 


15.08.20/Neufassung 19.08.20 VF/Strings  von Norm-Temperatur/Druck per QTTRGG/ Dodekaeder-Basierung

Der Druck ist gegeben als Energie pro Volumen. Dahingegen ist die Temperatur als Energie pro Ober/Grenz-Fläche zu verstehen. Geht man nun von Platons universalem  Dodekaeder-Postulat aus, so sollten im Normfall  das relevante Elementar-Volumen durch das Volumen VEDD und die relevante Oberfläche durch die Oberfläche des Einheits-PentagonDoDekaeders AEDD  repräsentiert  werden. Damit ergibt sich das Verhältnis der VF/Strings von Norm-Temperatur/Druck, wie früher (s. Gaskonstanten) bereits gezeigt, entsprechend der obigen Definitionen gem.

q0“ =T0“/p0“ = 2,7315/1,01325 = 2,6957809

q0“ =T0“/p0“ = AEDD´/VEDD´ = 3/ri1´ = 3/(sin54´*tan54´) = e´.

Für das Produkt der beiden Norm-VF/Strings folgt dann  

 T0“*p0“ = AEDD´*VEDD´/a =   15*tan54´*5*sin54´*tan54´^2/a

T0“*p0“ = 75*sin54´*tan54´^3/a =  158,2106759/a.

Der Vergleich mit dem experimentell bestimmten Produkt

2,7315*1,01325 = 2,767692375l

liefert

a = 158,2106759/ 2,767692375l =180/Pi´ = 180/Pie4,5´  = 57´

wonach der Proportionalitäts-Faktor a sich als Einheitsbogen-Winkel 57´erweist.

Damit ergeben sich die quadrierten  relativen   VF/Strings von Norm-Druck/Temperatur (bezogen auf das EDD´-Volumen  bzw. die EDD´-Oberfläche) gem.

p0"/VEDD´= (Pi´/180)^0,5 =(1/57´)^0,5

(p0"/VEDD´)^2= (Pi´/180) =(1/57´) = b0´

und

T0"/AEDD´=  (Pi´/180)^0,5 =(1/57´)^0,5

(T0"/AEDD´)^2 = =  (Pi´/180) =1/57´ = b0´

als Einheitsbogen b0´ = Pi´/180.

Für das String-Verhältnis gilt

T0“ / p0“ = 2,7315/1,01325 = 2,6957809 = 3/ri1´= 3/1,11285008.

Daraus folgen mit

ri1´= 1,11285008 = cos36,01212016/tan 36,01212016

das real-variierte EDD´-Volumen

VEDD´ = 5* cos36,01212016/tan 36,01212016^2 = 7,65512777773

sowie die real-variierte EDD´-Oberfläche

AEDD´= 15 /tan 36,01212016 = 20,636547317

und damit

b0´ = Pi´/180 = (1,01325/7,6551278)^2 = 0,017519767 = 3,1535581/180 = 1/57,0783834

b0´= (2,7315/20,6365473)^2 = 0,017519767 = 3,1535581/180 = 1/57,0783834

mit

Pi´ = 3,1535581 = Pie6´ =30*tan6´

Pi´= Pi/sin(85+0,01*tan36´

und dem Einheitsbogen-Winkel

57´= 57,0783834 = 57*(1+0,0009/(cos36´)^2).

Das molare Volumen eines idealen Gases bei Norm-Bedingungen ist mit den festgelegten Standard-Werten gegeben durch

Vm = NA*kB*T0/P0 = 2,7315*1,380649*6,022140758/1,01325 10^-3 m^3/mol

Vm = 22,413969538  m^3/kmol. 

Grundwinkel-basiert ergibt sich damit feinapproximativ die Darstellung

Vm = 0,062´*360 + 0,01*((sin(36´)+cos(36´))

mit der EB-G

1+0,3969538  = 1+x = sin(36+x´/10) +cos(36+x´/10)



15.08.20 VF/Strings  von Norm-Temperatur/Druck per QTTRGG/ Dodekaeder-Basierung

Der Druck ist gegeben als Energie pro Volumen. Dahingegen ist die Temperatur als Energie pro Ober/Grenz-Fläche zu verstehen. Geht man nun von Platons universalem  Dodekaeder-Postulat aus, so sollten im Normfall  das relevante Elementar-Volumen durch das Volumen und die relevante Oberfläche durch die Oberfläche des Einheits-PentagonDoDekaeders repräsentiert werden. Damit ergibt sich das Verhältnis der VF/Strings von Norm-Temperatur/Druck, wie früher (s. Gaskonstanten) bereits gezeigt, gem.

q0 =T0“/p0“ = 2,7315/1,01325 = 2,6957809

q0 =T0“/p0“ = AEDD´/VEDD´ = 3/ri1´ = 3/( sin54´*tan54´) = e´

bestimmt sein.  Betrachtet man beide Strings zugleich al Lösung einer quadratischen Gleichung , so ergeben sich

T0“ = 0,5*(e“-1)/(0,25-1/2e´+(1/2e´)^2)^0,5           

und

po“ = = 0,5/e´*(e“-1)/(0,25-1/2e´+(1/2e´)^2)^0,5

mit

e´ = 2,6957809 = (tp“ + 0,001*tan17´)/2 = (5,391256+ 0,001*tan17´)/2

und

e“ = 2,71825 = e*cos(e/10).

16.08.20 Mit

T0“ – p0“ = 2,7315-1,01325 =1,71825 = e“-1 = AEDD“/12

erhält man

p0“ = (e“-1)/(e´-1)

und

T0“ = e´*(e“-1)/(e´-1) = 3/ri´*(e“-1)/(3/r1´-1)

Die Strings des Norm-Drucks und der Norm-Temperatur werden  von e´=3/ri1´ und (e-1)´= AEDD“/12 bestimmt.

17.08.20  Mit   

p0“ *T0"  = 1,01325*2,7315  = 2,767692375 =  1,6636382945 = (VEDD"-6)^2

ergeben sich

p0“ = (VEDD"-6)*(ri1´/3)^0,5

und

T0“ = (VEDD"-6)*(3/ri1´)^0,5 *AEDD´/VEDD´= 3/ri1´

mit

VEDD“  = 1,00006777*VEDD

ri1´= 1,112850084 = cos36,01212/tan36,01212.

17.08.20 Alternativ können die VF/Strings von Norm-Temperatur und Norm-Druck wie folgt mit dem EDD-Volumen verknüpft werden. Es gilt

T0“^(1/3) = 2,7315^(1/3) = 1 + 0,3978709 = 1 + Csod“

T0“^(1/3) = 1 + 2,9700904/7,46496 = 1 + Csos“/a(d->s) = 1+1/(7,46496*(8-VEDD“)).

Daraus folgen

T0“ = (1+1/(7,46496*(8-VEDD“)))^3

und

p0“ = (1+1/(7,46496*(8-VEDD“)))^3*ri1´/3.

Dabei bezeichnen Csod“ und Csos“ die VF/Strings der siderischen bzw.  der SI-Kepler-Konstante der Sonne und

a(d->s) = (24*3600)^2/10^9 = 7,46496

den VF der  Transformations-Konstante von  siderischer Konstante Csod“ zu SI-Konstante Csos“. 



24.08.20 Das universale RaumZeit-Netzwerk als Saiten-Netzwerk/*Instrument*

Betrachten wir das universale RaumZeit-Netzwerk , wie von der Stringtheorie nahegelegt, als ein universales Saiten-Netzwerk/*Instrument*, so können die einzelnen Schwingungen/Töne durch Variation der jeweiligen Seiten-Längen/Teilungen erzeugt werden. Davon ausgehend ergeben sich für die relevanten Gaskonstanten die Saiten/String-Teilungen

NA" = 6,022140758 =10 - 3,977859242

p0“ = 1,01325= 5- 3,98675 = 5-Csod" 

kB“ = 1,380649 = 2 - 0,619351

T0“ = 2,7315= 3 - 0,2685.

Damit erhält man die Feinapproximationen und EB-G

NA“ = 6,022140758 = 10-1/(0,746496 *(8-VEDD´))

VEDDN = 7,66323798173

mit der EB-G

10-1/(0,746496 *(8-7,66323798173))- (36+(0,1*(7,66179309-5)))^0,5

10-1/(0,746496 *(8-x))- (36+(0,1*(x´-5)))^0,5,

p0“ = 5-1/(0,746496*(8-VEDDp)

VEDDp = 7,66398899,

kB“ = 3-2*sin(54,064239) = 2-13,006371/21

mit der EB-G

2*sin(54+x)-1-(13+(x-0,000529)/10)/21

und

T0“ = 2.7315 = 3-log(7*cos2/(1,2*Pi)).


8.09.20 Beschreibung der VF-Strings der siderischen Kepler-Konstante der Sonne und der von-Klitzing- sowie der Josephson-Konstante per In/Umkugel des EDD

Wählt man eine dichte Kugel-Packung als Matrix des universalen  RaumZeit-Netzwerks, so bieten sich auf Basis von Platons universalem Dodekaeder-Postulats   die Um- und In-Kugeln des Einheits-Dodekaders (EDD) an. Deren Radien sind gegeben durch

ri1 = sin54*tan54 = 1,1135163644

und

ru1 = sin54*tan60 = 1,4012585384.

Der Radius der mittigen Kugel ist danach gegeben durch

rm1 = (ri1 +ru1)/2 = (1,1135163644 + 1,4012585384)/2 = 2,5147749029/2 = 1,2573874514.

dm1 = 2rm1 = (tan54 + tan60)*sin54 = 2,5147749029

Zunächst erweist sich der inverse Durchmesser der mittigen Kugel gem.

1/dm1 = 1/(2rm1) = 1/2,5147749029 = 0,3976499045 = (Csod“)´

als ein geringfügig real-variierter VF-String der siderischen Kepler-Konstante der Sonne.

Der Flächeninhalt des  elementaren Quadrats mit der Seitenlänge rm1 beträgt

AEQ = rm1^2 = 1,2573874514^2 =1,58102320294.

Vergleich man diesen Wert mit dem VF-String der von-Klitzing-Konstante, so ergibt sich gem.

RK = h/e^2

RK = 6,62607015/1,602176634^2*10^(-34+38) kg*m^2 s^-1 C^-2

RK = (1 + 1,5812807)*10^4 Ohm = RK“ *10^4 Ohm

ganz offenbar stimmt RK“-1 weitgehend mit rm1^2 überein. Konkret besteht die Beziehung

RK“ -1 = (rm1/cos(cos43´ ))^2

Mit

43´= 43,0157546732

und der EB-G

RK”-1 = x = 1,5812807 -(1,2573874514*coscos(43,01575467321))^2

x = (rm1/coscos(43+x/100))^2 = (1,2573874514/coscos(43+x´/100))^2.

Damit kann der VF-String RK” der von-Klitzing-Konstante per In/Um-Kugel des EDD anstelle der Fundamental - Konstanten h und e grundwinkel-basiert beschrieben werden. Es gilt mithin

(h/e^2) = (1+rm1´^2)*10^4 = ( 1+0,25*((tan54´ + tan60´)*sin54´)^2) *10^4.

Auf der Ebene des RaumZeit-Netzwerks ergibt sich der ganzzahlige Exponent der von-Klitzing-Konstante gem.

XRK = AXK - (-2*57/3) = -34 +38 = 4.

10.09.20

Eine Grundwinkel-Basierung des Exponenten der Von-Klitzing-Konstante

XRK = 4 + log2,58128074593 = 4, 411835241962

gelingt mit der *Attraktorzahl * 5 gem.

 XRK = 4, 411835241962 = 5 - 4, 411835241962 = 0,588164758038  

XRK = 5 - sin36´ = 5 – 5´^0,1/2

36´= 36,02688174057 = 36 +(0,9+0,01*(sin36" +cos36"))/34

5´ = 5´^0,1/2 = 5,07329298^0,1/2,

wonach XRK von ebendieser Attraktorzahl und dem Grundwinkel 36° bzw. von der Dimension 2*sin36´ des primordialen 10d-Körpers/RaumZeitNetzWerks  bestimmt wird.


9.09.20 Josephson-Konstante

Die Josephson-Konstante

JK = 2e/h = 2*1,602176634/6,62607015 *10^(-19+34) C*s /(kg m^2)

JK =2*0,24179892421*10^15 C*s /(kg m^2) = 2*0,24179892421*10^15 s^-1 V^-1

ist durch die Fundamental-Konstanten e und h bestimmt. Eine einfache Grundwinkel-Basierung des VF-Strings gelingt gem.

JK“ = 2*0,24179892421 = 2*cos 76´

76´= 76,00726132274 = 76 + 0,01*cot(54+1/65´)

danach kann der VF-String in einem 76´;14´;90 -Elementar-Dreieck verortet werden.

Der ganzzahlige Exponent 

XJK = -57/3 + AXK =-57/3 = -19+34 = 15 = s5.



9.09.20

0,24179892421 = cos76,00726132265 = sin 13,99273867735 = sin14´

JK“ = 2*0,24179892421 = 0,48359784842

Der Exponent der Josehpson-Konstante wird von den Grund/Attraktor-Zahlen s5 =15 und 43 bestimmt

 XJK´ = 15 + log0,48359784842 = 14 + 0,68448435997 = 14 + sin43´

43´ = 43 + 1,9506846632/10 = 43 + 1,3966691316^2/10

1, 1,3966691316 = sin54´+cos54´

mit den EB-Gn

54´= 54,0340409615 - 54/cos(2,033890737)   

54+x = 54/cos(2+x´).

und

XJK = 14 + 0,68448435997 = 10/0,680990884996

XJK = 14 + x = 10/(x-z)

mit

z = 0,003493474974 = = 0,01*(U5´ - 5) = 0,01*(Pi/cos(54,0354059843)-5)

und der EB-G

x - 0,01*(Pi/cos(54+10*x´)-5 ).

Damit ergibt sich die quadratische Gleichung

x^2 + (14-z)*x - 14*z -10

x^2 + (14-0,003493474974)*x - 14*0,003493474974 -10.


7.09.20 Ideale(*platonische*)/reale Planckmasse (Symmetrie-Bruch)

Ausgehend von Platons universalem Dodekaeder-Postulat erhält man gem.

mPi =10^- VEDDi kg = 10^-7,663118961 kg

mPi = 10^0,336881039*10^-8kg = 2,1721061187*10^-8 kg

eine ideale Planckmasse. Mit dem Mittelwert der aktuellen Messwerte der Gravitations-Konstante (Q. Li et al.) ergibt sich

G =(0,6674184+0,6674484)/2*10^-10 = 0,6674334 10^-10 m^3 kg^-1 s^-2

Die experimentelle/reale  Planckmasse ist damit gegeben durch

mPe  = (1,05457181765*2,99792458/0,667433410^-16)^0,5 kg = 2,176429*10^-8

log mPe = 0,3377445 = 8 - 7,6622555 = 8 – VEDDe.

Die Differenz  zum realen  Messwert kann als Folge eines Symmetrie-Bruchs interpretiert werden. Zwischen den Strings der idealen und der so real-variierten Planckmasse   bestehen die folgenden  Relationen

logmPe“/logmPi = 0,336881039/0,3377445 = 0,99744345 =cos(4+0,01*Pi^2)

mit der EB-G

Pi´ = 9,78621392^0,5 -180/(9+0,1*tan(53,97460864))*sin(9+0,1*tan(53,97460864))

9,78621392^0,5 = (10*x)^0,5 -180/(9+0,1*tan(53+x))*sin(9+0,1*tan(53+x)) 0.978621

und

VEDDe/VEDDi = 7,6622555/7,663118961= 0,9998873 =cos(ru51´) = cos(U51/2Pi)´

VEDDe = VEDDi *cos(ru51´) = VEDDi * cos(U51/2Pi)´

VEDDe = VEDDi*cos(1,25/2*cot(36+0,00008´/3))

sowie

mPi“/mPe“ = 2,1721061187/2,176429 = 0,99801377 mPe“ mPi“/cos(10*sin(20+2*sin36´) ) = mPi"/cos(10*sin(19+1´*mPi”)).

.

14.08.XXΔΔ` Definitive Festlegung der Exponenten der universalen Konstanten per Dodekaeder/Exponentialkugel-Postulat

Mit der Postulierung der beiden universalen Grund-Körper Einheits-PentagonDodekaeder (Platon) und Exponential-Kugel (Autor) sind gem.

XmP =-VEDD´ = 8-logmP“

und

X(h/2Pi)`= Xh/2Pi + logmP“ = -34´ = -34+log(h/2Pi)“

Xc´ = 34´/4 = 8,5´= 8 + logc“

die Exponenten der Planck-Masse, der Planck-Konstante und der Lichtgeschwindigkeit definitiv festgelegt. Gem.

XmP´+Xc´+ X(rp;lp) = X(h/2Pi)´

XmP + Xc+1 + X(rp;lp) = -34

-8 +8 +1 -35 = -34

XmP“ + Xc“ + X(rp;lp)“ = X(h/2Pi)“

und

X(rp:lp) – Xtp = Xc = 8

-35 – (-43) = 8

sind damit auch die Exponenten von (rp;lp) und tp definitiv bestimmt.

Für das 5-dimensionsale Ereignis/Dimensions-Volumen erhält man folglich

V5d = 5´* 10^( XmP+3*X(rp;lp) +Xtp)

V5d =  5´*10^(-8-3*35-43) = 5´*10^-156 = 5´*10^-(2*78) = 5´*10^-(2*s12).

Überdies gelten

Xmp+ 2X(rp;lp) = -8-2*35 =- 78 = -s12

Und

X(rp;lp) + Xtp = -35 -43 = -78 = -s12,

wo

s12 = 1+2+3+4+5+6+7+8+9+10+11+12 = 78 = 12/2*(12+1)

die Grund(Natur)zahlen/Dreieckzahlen-Summe bezeichnet.

Das auf den Planck-Einheiten basierende 5-dimensionale Dimensions /Ereignis-Volumen kann danach formuliert werden als Produkt eines Planck-Trägheitsmoments  

Jp = mP*(rp;lP)^2 = 2,17643*1,616258 *10^-78 kg m^2 = 5,6854662*10^-s12 kg m^2

Jp = tan80,0244467*10^-(12/2*13) kg m^2 = tan(80,0244444/cos(1/72´))*10^-78 kg m^2

und eines grundwinkel-basierten RaumZeit-Produkts

(rp;lp)*tp = 1,616258*0,5391256 *10^-78 m s = 0,871366064*10^-78 m s

(rp;lp)*tp = 1,2*cot 54,01515844 *10^-78 m s = 1,2*cot (54,015151515+ln2´/10^5)*10^-78 m s.



3.08.20 Postulierung der universalen GrundKörper Einheits-(Pentagon)DoDekaeder (EDD) und Exponential-Kugel XK

Der Teilchen/Welle-Dualismus impliziert die Annahme von 2 universalen GrundKörpern für die Teilchen sowie für die korrespondierenden Wellen.

 

Einheits-(Pentagon)DoDekaeder (EDD) als Basis der Teilchen-Eigenschaften

Der den Masse-Teilchen zugrunde liegende universale Körper wurde von Platon bereits in Form des Dodekaeders postuliert. Mit der hier vorgenommenen Spezifizierung als Einheits-(Pentagon)DoDekaeder (EDD) mit der Kantenlänge 1 ergibt sich gem.

XmP´ = -logmP = VEDD´ = 5* sin54´*(tan54´)^2 = 7,66311896´

zwanglos der Exponent der Planck-Masse und gem.

logmP“ = 8+XmP´ = 8 - 7,66311896´ = 0,33688104´

mP” = 2,172106124´ = 1+2*sin36´

auch deren VF-String/Saite. Danach kann der String/Saiten-VF der Planck-Masse im postulierten grundwinkel-basierten RaumZeit-NetzWerk direkt von der Dimension 2*sin36 des ursprünglichen 10d- EreignisRaums hergeleitet werden. Die 5 Planck-Einheiten bilden , wie zuvor gezeigt, einen 5-dimensionalen EreignisRaum mit dem gleichen Dimensions-Volumen wie im Fall des ursprünglichen 1od-EreignisRaums. Der String/Saiten-VF von Planck-Radius/Länge ist dabei im Pentagon/Fünfeck des EDD als Diagonale

D5 = 2*cos36´ = 1/Phi´

verankert und stellt sich wiederum grundwinkel-basiert als geringfügig real-variierter inverser GoldenSchnitt 2*cos36 dar. Schließlich gehen auch der String der Planck-Kreisfrequenz gem.

fp“ = 1/rp“ =2*sin36/(2*Pi)

und auch der String der Planck-Zeit gem.

rp“;lp“ = 2Pi/2sin36´

aus der Dimension 2*sin36 des urprünglichen 10d-Ereignisraums hervor. Die per Aufspaltung von 2 der 5 PlanckString-Dimensionen neu gebildeten String-Dimensionen der Planck-Einheiten

mP“ = 1+2*sin36´

und

tp“ *mp“ = 1,17336939208 = 2*sin36“

tp“ = 2*sin36“/(1+2*sin36´) = 1/(1+1/2sin36*)

lassen sich wiederum auf die Ursprungs-Dimension 2*sin36 zurückführen. Danach sind die VF-Strings/Saiten der 3 Planck-Einheiten Planck-Masse/Radius;Länge/Zeit;Frequenz per Postulierung des Einheits-(Pentagon)DoDekaeders (EDD) definitiv anschaulich festgelegt.


Postulierung einer universalen Exponential-Kugel XK als Basis der Wellen-Eigenschaften

Der durch Vertauschung der Orts- und Zeit-Dimensionen erzeugte 5d-EreignisRaum V5dE führt wie oben gezeigt wurde gem.

V5dE /rt^2 = E*t^3*r/rt ^2 = E*t = h/2Pi )´

V5dE /rt^2 = 1,054571817*10^-34 = (h/2Pi)”*10^-34 = 10^-33,97692384 = 10^-34´

zur reduzierten Planck-Konstante in J*s. Der  Exponent von h lässt sich danach gem.

X(h/2Pi)´ = 34´ = 4Pi* (e^0,5)´^2 = 4Pi*rXK´^2 = AXK´

Pi/e-basiert auf die Oberfläche AXK´=34´ einer Exponentialkugel zurückführen. Zugleich kann auch der Exponent der Lichtgeschwindigkeit gem.

Xc ´= 8,5´ = 34´/4 = AXK´/4

als Großkreis-Querschnitt ebendieser Exponentialkugel dargestellt werden. Die fundamentalen Konstanten h und c bestimmen zusammen mit der Wellen-Frequenz die Energie und die Geschwindigkeit der elektromagnetischen Wellen. Deren Ausbreitung als Kugel/Kreis-Wellen stimmt mit dem Postulat einer fundamentalen Exponentialkugel überein, wobei deren Groß-Kreise als Wellenfronten verstanden werden können.

Gem.

XmP´+Xc´+Xrp;lp´= 34´

-8+log(1+2*sin36´)+8+0,5´ +log(2*cos36´)+X= -34´

Xrp;lp = -34´-0,5´- log(1+2*sin36´) -log(2*cos36“)

Xrp;lp = -33,97692384 -0,83757316 ´- 0,20898764” = -35

ergibt sich damit der ganzzahlige Exponent von Planck-Radius/Länge zu Xrp;lp = -35 und gem.

Xtp = -Xrp;lp -Xc = -35 - 8 = -43

derjenige der PlanckZeit zu Xtp = -43.

Damit sind sowohl die Planck-Einheiten Planck-Masse mP, Planck-Radius/Länge rp;lp sowie die beiden die Wellen-Eigenschaften bestimmenden Fundamentalen h und c definitiv festgelegt.

2.09.20

Die magischen/universellen Grund-Zahlen/Winkel 34<->43 bestimmen sowohl die Exponenten von Planck-Radius/Länge und der Planck-Konstante bzw. der PlanckZeit sowie der  der Feinstruktur-Konstante ( 180-43´= 137´). Der Exponent der Planck-Zeit  kann danach gem.

Xtp´ = - 43,26831 =- arcsin(arcsin(1/34´)-1)

mit

34´= 34 - (tP")*/10^5

sowohl von 34 als auch von 43 abgeleitet werden.



QTTRGG-Teilungs-Prinzip

Annahme eines QTTRGG-definierten Teilungs-Prinzps derVF/Anfangs-String/Saiten.


26.08.20 c“ per   QTTRGG-TeilungsPrinzip

Der VF/String  der Lichtgeschwindigkeit beträgt

c“ = 2,99792458.

Auf Basis des QTTRGG-TeilungsPrinzip ergibt sich

c“ =  10-7,00207542 = 10-7*1,000296489

mit

2,96489= Csos“ = 1/(8-7,662718871) = 1/(8-VEDD´).


4.08.20 Elementar-Ladung

Die Elementar-Ladung ist gem.

e^2 = h(/2Pi)/(c*137,035999046) = 6,62607015/(2*Pi*2,99792458*137,035999046)*10^(-45+7)

e^2 = 2,5669699686 *10^-38

e = 1,602176634 *10^-19 = 1,602176634 *10^-57/3

bestimmt durch h, c und die inverse Feinstruktur-Konstante in Form des quanten-taktischen GoldenWinkels 137,035999046. Der ganzzahlige Exponent wird hier , wie im atomaren Kontext mit dem Elektron und dem Proton auf der Seite Atomar gezeigt wird, gem.

Xe = -57/3 = -19

auf den ganzzahligen Einheitsbogen-Winkel zurückgeführt. Damit erklärt sich der zusätzliche Faktor 10^7 bei der Berechnung mit h, c und 137´. Der GoldenWinkel beschreibt die Abschirmung durch die das Elektron umgebende Ladungswolke. Er stellt dabei gem. 

Xtp +137 = 43 + 137 = 180

bezogen auf 180° ganzzahlig zusammen mit dem ganzzahligen Exponent der PlanckZeit Xtp=43 ein Komplementwinkel-Paar dar. Positionierung in einem rechtwinkligen Dreieck führt zu dem Winkel –Paar

90° = 137,035999046° - 90° +180° - 137,035999048° = 47,035999046° + 42,964000954°.

Das Verhältnis beider Winkel kann

gem. 

42,964000954/(90-42,964000954) = Sin66´

x/(90-x) = sin66´

feinapproximativ durch die Dreieckszahl/Grundsumme s12 =66

mit

66´ = 66 * 0,99974949529 = 66*cos(1,64478558218^0,5) = s12*cos(rXK´^0,5)

66´= 66*cos((AXK/4Pi´)^0,25) = 66*cos((8,5/(180*tan1´))^0,25)

gem.

x/(90-x) = sin(66*cos((8,5/(180*tan1´))^0,25))

feinapproximativ bestimmt werden. Ausgehend von der der Exponentialkugel-Oberfläche  entsprechenden Rechteckfläche

137,035999046 = UR = 4*4*34´/4 = 4 *4 *(Pi*e)´/4

137,035999046 = 16*1,002929332114*Pi*e = 16*8,564749940375

erhält man die EB-G

x = 8,564749940375 = Pi*e/sin(85,61981419792)

x/10- Pi*e/sin(x*cos(1/sin43´) ).

26.08.20 e“ per QTTRG-TeilungsPrinzip

Der VF/String der Elementarladung ist definitiv gegeben durch

Ee“ = 1,602176634.

Das Teilungs-Prinzip  führt zu

e“= 1,602176634 = 2-0,397823366  = 2-Csod" = 2- Csos"/7,46496

e" = 2-1/(7,46496*(8-7,663269627)) = 2-1/(7,46496*(8-VEDD´))

sowie grundwinkel-basiert zu

e" = 3-1,397823366 = 3- (sin36´+cos36´)

mit

36´ = 36+0,2684258558536

und

0,2684258558536 = log1,8553500311  = 1 + cos137,0185229428

mit der EB-G

log(1,8553500311 ) - 1 - cos(137,0185229428)

log(x) - 1 - cos(137+x´/100) .

Der Winkel 36´ steht dabei gem.

36,2684258558536^0,5 = 6,022140758+0,000186521 = NA“ + 0,001*Pi/cos(54+1/8´)

im Zusammenhang mit dem VF/String der Avogadro-Zahl.

27.08.20 e/NA

Es gilt die EB-G

e/NA =(16+0,02176634^()/(6+0,022140758)*10^-(20+23) =  (16+x)/(6+x´)*10^-43

e/NA = 8´/3 *10^-43 = 7,981430607/3*10^-43 = (8-0,018569318)/3  *10^-43

mit

0,18569318 = 1/5,388820559

und

e/NA = 3/1,0618933023906^2*10^-43

mit

0,61893302 = 13/21,003888´ = 2*sin(54/cos(ln10´))-1.

Mit

x ´/x = 0,022140758 /0,02176634 =1,0172016977

x´/x = 1+0,01*AEDD´/12= 1+0,125*tan54´ = 1 + tan54´/80

ergibt sich die feinkorrigierte EB-G

e/NA = (16+x)/(6+x*(1+(tan54)/80)) - 2,66047689415.



29.08.20 mE“ per String/Saiten-Teilung

Die VF/String/Saiten-Länge der Elektronenmasse ist gegeben durch

mE“ = 0,91093835.

Per Teilung der Ganzzahl-Saite 1 mit mE“ als Teil-Saite erhält man

0,910938356 + 0,089061644 = 1

0,089061644 = 0,1/1,122817809 = 0,1/ri1´

mit der EB-G

1-0,910938356 = 0,1/(1,1135163644+0,0093014446)

1-0,910938356 = 1-x = 0,1/(1,1135163644+0,01*x/cos(7,663588966+4))

1-x = 0,1/(ri1+0,01*x/cos(VEDD´ + 4)),

wonach die Ergänzungs-Saite durch einen real-variierten EDD-Inkugelradius ri1´ bestimmt ist.

Alternativ ergibt sich die EB-G

0,089061644 = tan(5+0,0894282546)

0,089061644 = x = tan(5+x/(cos(5+x´))).


29.08.20 mPr” per String/Saiten-Teilung

Die VF/String/Saiten-Länge der Protonenmasse beträgt

mPr“ = 1,672621898.

Die Teilung der Ganzzahl-Saite 2 mit mPr“ als Teil-Saite führt zu

1,672621898 + 0,327378102 = 2 .

Die so erzeugte 2. Saite ist wie folgt Pi-basiert darstellbar

0,327378102 = 0,2+ 0,127378102 = 0,2 + 0,4/3,14025718486

0,327378102 = 0,2*(1 + 2/Pi´) = 0,2*(1 + VEDDPy´)

mit 

Pi´=3,14025718486 = Pii3´ = 60*sin3´

3´= 3,0000954426 = 3*(1+0,0001/Pi´).

Danach kann die Ergänzungs-Saite mit dem Volumen einer EDD-Pyramide

VEDDPy´ = VEDD´/12 = 2/Pii´

verbunden werden.

30.8.29  rP“;lP“ per QTTRGG-basierter Saiten-Teilung

Das von den Anfangs/VF-Strings/Saiten als Netzwerk-Bildnern erzeugte universale String/Saiten-RaumZeitNetzwerk wird durch die Masse/Energie als Netzwerk-Wandler gekrümmt, wodurch per definierter String/Saiten-Teilung neue Knoten-Punkte entstehen. Eine solche definierte String /Saiten -Teilung wird nachfolgend am Beispiel der Strings der Planck-Einheiten Planck-Radius/Länge rP“;lP“ und Planck-Zeit/Frequenz tP“;fp“ demonstriert.

Der mit den heutigen Standardwerten berechnete String-VF von Planck-Radius/Länge beträgt

rP“;lP“ = 1,616258.

Die Teilung der Ganzzahl-Länge 2 mit rP“;lP“ als Teil-Stück ergibt

2 -1,616258 = 0,383742 = tan 20,9939056  = tan21´

mit der *Attraktor-Zahl*

s6´= 21 ´=20,9939056 = 21*cos(1+0,3803928) = 21*cos(1+137´/360)

s6´= 21 ´ = 21*cos(1,11344189^3) =21*cos((ri1-0,00007´)^3)

und der EB-G

0,383742 = tan(21*cos(1+0,3803928))

x = tan(21*cos(1+x´)) = tan(21*cos(1+x-0,01/3)) .

 

30.08.20  tP“ ;fP“ per QTTRGG-basierter Saiten-Teilung

Die Saiten-Länge des VF-String s der Planck-Zeit ist gem. 

tP“ = 10*tp“ = 5,3912564 =6/ri1´ 

mit der Ganzzahl-Saite 6 und dem EDD-Inkugelradius verknüpft.Teilt man die Ganzzahl-Saite 6 mit tP“ als Teil-Saite, so führt dies zu der Ergänzungs-Saite

6-5,3912564 = 0,6087436.

Diese Teil-Saite erwies sich zuvor bei der Darstellung von rp“;lp“ feinapproximativ als Abweichung von der als Grundwinkel fungierenden Dreieckszahl 21 = s6. Daraus folgt der Ansatz

0,6087436 = 100*(21 - arctan(0,383742138717))

0,383742138717 = 1,383742138717-1 = 1,1143417159637^3 - 1 = ri1´^3 - 1

mit

ri1´= 1,1143417159637 = sin(54,015+0,384914 /10^5)*tan(54,015+0,384914 /10^5)

und der grundwinkel-basierten EB-G

0,383742138717 = x -((sin(54,015+x/10^5)*tan(54,015+x/10^5))^3-1). 

Mit der Saiten-Länge des VF/Anfangs-Strings der Planck-Frequenz 

fP” = 10/5,3912564 = 1,854855206

erhält man mit derGanzzahl-Saite 2

5-1,854855206 = 5-3,145144794 = 5- Pi*1,00113068

mit der EB-

1,854855206 ´= x = 5 - Pi*(1+(0,6*x-1)/100).

 

 

-> Elektron

5.08.20 Elektronen-Masse

Die atomare Metrik des Elektrons ist gegeben durch

mE * vE * a0 = h/(2Pi) =1,05457181765*10^-34 Js.

mE * c/137,035999046* a0 = h/(2Pi) =1,05457181765*10^-34 Js

mit dem grundwinkel/grundsumme-basierten Bohr-Radius

a0 = 0,52917721067*10^-10 m = (tan36´)^2*10^-s4 m

36´= 36,033854003211 = 36+0,1*(8-7,66145996789) = 36+0,1*(8-VEDD´),

Damit ergibt sich die Elektronen-Masse

mE = 0,910938356*10^-30 kg.

gem.

mE = h/(2Pi)/c *137,035999046/ a0

mit

137´/ a0 = 137,035999046/ (tan36´)^2*10^10

 a0 /137´= 0,52917721067/137,035999046 *10^-12 m = (1+cos 57´))/4*10^-12 m

und der EB-G

57´= 57,000132479081= 57+x/1000 -57/cos(x/(1+0,1*tan36))

gem.

mE = 4/(1+cos (57,000132479081))*1,05457181765/2,99792458 *10^(-34-8+12) kg

mE = 0,91093836 *10^-30 kg.





-> Atomar

21.02.19 EDD-basierte Volumen/PentagonPrisma-Abbildung des VF der Protonenmasse

Der VF der Protonenmasse wurde gem.

mPr“ = mE“/cos 57,001503892303 = mE”/cos57´(1 a)

mPr“ = 0,9109383555654/ cos57,001503892303 = 1,6726218968343 (1 b)

bereits mit dem VF der Elektronenmasse verknüpft. Dem liegt zugrunde eine EDD-basierte Verankerung der beiden Masse-VF in einem 57´; 33´; 45-ELD mit mE“ als Ankathete, einem real-variierten Umkugel-Radius

ru1´ = cos36´*tan60´ = 1,4012585384441´ (2)

des EDD als Kathete und mPr“ als Hypotenuse. Danach gilt per Pythagoras

mE“^2 + ru1´^2 = mPr“^2 (2 a)

0,9109383555654^2 + 1,40280266685282^2  = 1,6726218968343^2. (2 b)

Die Feinapproximation des Cosinus-Winkels gelingt z.B. mit

0,1503892303 = 1/(5+1,64941231499873)= Sin(7+1,6494836902141) (3)

vorzüglich einfach per EB-G

0,1503892303 = 1/(5+e´^0,5)= Sin(7,00007`+e´^0,5). (4)

In Verbindung mit der zuvor hergeleiteten EDD-basierten Volumen-Abbildung

mE“ = Vpr5´ = A51´*a0 (5)

des VF der Elektronenmasse per Pentagon-Prisma ergibt sich damit für den VF der Protonenmasse die Volumen-Abbildung

mPr“ = Vpr5´= A51´*a0"/cos57´ (6)

mit einem um den Faktor 1/cos57´ erhöhten  Pentagon-Prisma als Abbildungs-Volumen. Danach können  die VF-Strings der Elektronen – und der Protonenmasse in Form von Pentagon-Prismen mit der Kantenlänge 1  als  Verbindungsstücke zwischen den Fünfeck-Flächen der Einheits-Dodekaeder fungieren. Mit der zuvor erfolgten Bestimmung von  A51´ und a0 sowie von 57´ gem. (4) ist damit auch der VF der Protonenmasse definitiv festgelegt.


22.02.19 Vollständige Oberflächen/Volumen-Abbildungen der Elementarladung und der Elektron/Proton-Massen

Mit der definitiven Festlegung der reziproken Feinstruktur-Konstante 137´ = 137,035999139 als quanten-taktisch/trigonometrischen GoldenWinkel ergibt sich für den Elementarladungs-VF als Oberflächen-String

e“ = 1,602176634 = A51/tan47´ (1 a)

e” = 1,25*tan54´/tan47´ = 1,25*cot36´/tan47´(1 b)

mit

47´ = 47,035999139 (2)

und

54´ = 53,997029366941 = 90-36,002970633059. (3)

Die Elementarladung ist gegeben durch

e = e“*10^-57/3 C = e“ *10^-19 C. (4 a)

e = A51/tan47´*ρe1*10^-19 = 1,25*tan54´/tan47´*10^-19 (e1=C) (4 b)

Für die Elektronenmasse

mE = mE“ *10^-(3*10) kg = 0,9109383555654 *10^-30 kg (5)

erhält man

mE“ = 0,9109383555654 = Vpr*a0” (6 a)

mE“ = 1,25*tan54” *a0” (6 b)

mE“ = 1,25*0,52917721067*tan54“ (6 c)

mit

54”= 54,0149852523813 = 54*(1+0,1/(360+sin20,75)) (7 a)

54”= 53,7+Pie5´/10 = 53,7 + 3,6*tan (5+0,001*(1-sin36,039´)). (7 b)

Damit resultiert schließlich

mE = mE” *10^-(3*10) kg = Vpr(mE”)* ρm1*10^-30 (8 a)

mE = 1,25*tan54” *a0” *10^-30 (mE1=kg) (8 b)

mE = (e/e1)*tan47´*(a0/(10a1))*1´mE1 =kg) (8 b)

mE = 0,9109383555654*10^- (19+10+1)) kg (8 c)

mit

1´= (tan54”/tan54´) = 1,0006592962386 =1/cos(2+cos(1,3556`)/12,5). (9)

Für die Protonenmasse folgen mit

mPr = mE*10^3/cos57´ (10)

und

mPr” = 1,25*tan54” * a0”/cos57´ (11)

die Darstellungen

mPr = mPr” *10^-(3*9) kg = Vpr(mE”)* ρm1*10^3/cos57´ *10^-(30) (12 a)

mPr = 1,25*tan54”* a0” /cos57´*10^-27 (m1=kg) (12 b)

mPr = (e/e1)*tan47´*(a0/(10a1))*1´*10^3/cos57´ kg (12 c)

mPr = (e”*tan47´/cos57´)*a0”*1´*10^-(30+10+1-3) kg (12 d)

mPr = (e”*tan47´/cos57´)*a0”*1´*10^-27 kg. (12 e)

Zusammenstellung:

Elementar-Ladung

e” = 1,6021776634 = AEDD´/(12*tan47´)

e” = 1,25*tan54´/tan47´ = 1,25*tan54/(1´*tan47´)

e” = 1,25*tan54/(1,00010839254994*tan(47,035999139))

e” = 1,7202909338681/tan 47,035999139

54´= 53,99704687295  

36´ = 90- 54´ = 36,00295312705

Feinapproximation des Grundwinkels 36´:

0,00295312705 = 0,001/(8-7,6613758964417) = 0,001/(8-VEDD´)

VEDD´= VEDD - x = 7,663118960624632-0,001743064182932

x = 0,001743064182932 = 0,1*Pie5`/180 = 0,02*cos85,00015` .

17.04.19 EDD-basierte Feinapproximation des VF der Elementarladung per quanten-taktisch/trigonometrischer EB-G

Für den VF der Elementar-Ladung wurde zuvor die quanten-taktisch/trigonometrische Darstellung 

e“ = A51/tan47´ = (15/12*tan54/tan47´) (1 a)

e“ = 1,602176634 = 15/12*tan54/tan(47,03911469793) (1 b)

aufgezeigt. Zugleich gilt aber auch

A51´2 = (15*tan54´)^2 = 2,9600424859374´ = 50-47,0399575140626´, (2)

wonach das Quadrat einer Fünfeck-Fläche des EDD direkt mit dem Tangens eines variierten GoldenWinkels verknüpft ist. Das führt in Verbindung mit (1) zu

A51e” = 15/12*tan54´ = (50-47,03911469793)^0,5 = 1,720722319861633 (3)

und

54´ = 54,003878220412 =54 + 0,01* V4D´/4 = 1,1+ 0,01*1,60229351468^4/4 (4 a)

54´ = 1,1+ 0,01*15/12*tan54´ /tanx). (4 b)

Davon ausgehend gelangt man mit x=47´zu der EB-G

(15/12*tan(54+0,01*(1,1+0,15/12*tan54/tanx)^4/4))^2-(50-x), (5)

die

x = 47,03911470146 (6)

und damit in Verbindung mit (1 b) hinreichend genau den VF der Elementarladung liefert. 

17.04.17 EDD/A51-basierte Eruierung des VF der Protonen-Masse per EB-G

Das hierige QTTRGG-Modell geht von einer essenziellen Rolle der Fünfeck-Flächen des EDD bei der Generierung Teilchen-Parameter aus. Die Konstanz der Elementar-Ladung erklärt sich danach definitiv durch die Konstanz ebendieser Fünfeck-Flächen. Zur Erklärung der Untergliederung des Protons und des Neutrons in 3 Quarks wird eine spezielle Triangulation der Fünfecke in 2+1 flächengleiche aber verschieden aufgeladene Dreiecke mit den Ladungen 2*1/3 (+;-)e“ und 1/3*(-;+)e“. Nachfolgend werde ich davon ausgehend zunext den Masse-VF des Protons auf die Fünfeck-Fläche des EDD zurückführen. Der VF der Protonen-Masse ist aktuell gegeben durch

mPr” = 1,6726218968343. (1)

Im Verhältnis zur Fünfeck-Fläche des EDD

A51 = 15/12*tan54 = 1,25 *tan54 (2)

ergibt sich

mPr” = 1,6726218968343A51= 1,720477400588967/ (3 a)

mPr” = 1,25*tan54 /1,028611070945 =1,25/x*tan54 . (3 b)

Bezogen auf den VF der Elementar-Ladung erhält man

1,6726218968343= (1+0,0439684747233)*1,602176634 =(1+0,0439684747233)*e” (4 a)

1,6726218968343 = 1,602176634*(1+0,1*ln((1+0,1/ln(10/1,028630474413))). (4 b)

Das führt mit x=1,028611070945 schließlich zu der EB-G

1,25/x*tan54 - 1,602176634*(1+0,1/ln(10/x´))  (5)

mit

x´ = x/cos(1,602176634^2*0,137036999139))= x/cos(e*”^2*1,37´/10), (6)

die in der Tat den Masse-VF des Protons in sehr guter Übereinstimmung mit (1) ergibt.

18.04.19 Deutung der 1/3//2/3 –Elementarladung der Quarks per postulierter (2*1+1´)-Triangulation eines modifizierten EDD-Fünfecks (3.Anlauf)

Das EDD-Fünfeck kann unterteilt werden in zwei deckungsgleiche äußere 1;1;g- bzw. 36;36;108-Dreiecke mit g als Fünfeck-Diagonale und ein zwischen deren Diagonalen g liegendes inneres  1;g;g- bzw. 72;72; 36-Dreieck mit den Flächen

A51 = 1,25*tan54 = 1,720477400589  = 2*0,4755282581476 + 0,7694208842938 (1)

Den ungleichen Flächen entsprechen  dann nahezu  gleiche Masse-VF; deren Betrag-Summen jedoch  bis auf eine Fein-Korrektur mit denen des Protons übereinstimmen. Der Ladungs-Betrag der partiellen Flächen scheint   danach beim Proton und Neutron gem.

Proton uud : 2*(+2/3) + 1*(-1/3) = +1  (2)

Neutron udd : 2*(-1/3) + 1*(+2/3) = +1  (3)

vom Vorzeichen abzuhängen (+)> 2/3 und (-)->1/3). 

22.04.19

Mit der hierigen Postulierung eines Rotations-Ellipsoids  mit den 2 gleichen Halbachsen  b=c und  der größeren Halbachse a wird eine Aufspaltung   2 + 1 in 2 Gleiche  und  ein Ungleiches eingeführt.

23.04.19

Unterteilt man das die VF-Masse des Protons darstellende 5-seitige Prisma fiktiv in zunext 3 masse-gleiche 3-seitige Prismen jeweils entlang einer der vom Rotations-Ellipsoid vorgegebenen b, c oder a-Achsen, so ergeben sich jeweils 2 gleiche (b; c)-achsige Konstituenten-Quarks und ein zu diesen ungleicher a-achsiger Konstituenten-Quark. Die daraus folgende ungleiche Aufteilung der  Ladung +1 e auf die 3 Quarks erfolgt danach mit ganzzahligem Zähler gem.

2/3+2/3 -1/3 = +1. (1)

Die durch ein 3-seitiges Prisma beschriebene VF-Masse eines Konstituenten-Quarks ist dann gegeben durch

mQ” = mPr”/3 = A51/3*0,9721847530585 = 1,25*tan54*0,9721847530585/3 (2)

mQ” = 1,25*tan54*tan(18*cos(4,028888-10^-6/8)). (3)

Für das einheitlich gedachte Elektron wird die VF-Masse durch ein per Abschirmung leicht modifiziertes 5-seitiges Prisma mit der Höhe a0“ = 0,52917721067 beschrieben. Der VF der Gesamt-Ladung kann, wie zuvor gezeigt, unter Berücksichtigung des Abschirmungs-Faktors 1/tan47´ beim Elektron und beim Proton durch eine geringfügig real-variierte 5Eck-Fläche des EDD beschrieben werden.





16.06.19 GrundwinkelProdukt-Darstellung des Proton/Elektron- Massenverhältnis

Das aktuelle Proton/Elektron- Massenverhältnis ist gegeben durch

mPr/mE = 1,00727646688*u/(548,579909070*10^-6*u) =1007,27646688/548,57990907 (1 a)

 mPr/mE  = 1836,15267388778781. (1 b)  (http://PDG.LBL.GOV)

Zuvor wurden die einfache grundwinkel-basierte Darstellung

mE /mPr = 1000/1836,15267388778781 = 0,544617021351849 = cos57,001503903070395 (2)

und die GrundwinkelProdukt-Darstellung

mPr/mE   = 1836,15267388778781 = (34*54)* 1,000083155712302729 (3 a)

mPr/mE  = (34*54)*(1+0,001/12,025632061926094) = 1+0,001/(12+1/39,014´) (3 b)

hergeleitet. Danach kann das Proton/Elektron- Massenverhältnis in einem Elementar-Dreieck/ELD mit dem Grundwinkeln 57´;33´ und der Hypotenusen/Seiten-Länge c =1836´= (34*54)´/ a=10^3 verortet werden. Die 2. Dreieckseite ergibt sich dann gem.

b = (1836,15267388778781^2 - 10^6) = 2371456,641825272850565^0,5 (4 a)

b = 2371456,641825272850565^0,5 = 1539,9534544346698696959. (4 b)

Daraus folgt die überaus einfache GrundwinkelProdukt-Darstellung

b = 1540´ = (27*57)´ = 27,01672727078368192449*57 =27´ * 57 (4 c)

mit dem real variierten Grundwinkel

27´ = 54´/2 = 27,01672 - 2´/10^9.  (5)

Schlussendlich führt dies zu der überaus einfachen GrundwinkelProdukt-Darstellung

mPr/mE = 1836,15267388778781 =  (10^6 + (27´*57)^2)^0,5, (1 c)

wonach das Proton/Elektron- Massenverhältnis  bei einem vorgegebenem Maßstab

10^(XPr-XmE ) = 10^(-3*9+3*10) = 10^3 (6)

gem.

XPr +XmE = - 3*(9+ 10) = -57 (7)

allein vom geringfügig real-variierten Grundwinkel-Produkt (27*57)´ = (54/2*57)´ bestimmt wird.

(Seltsame  Internet-Unterbrechungen verhindern schnelle Korrekturen.)

17.06.19  137´/grundwinkel-basierter Zusammenhang zwischen Proton/Elektron-Masse und atomarer Masse-Einheit

Die Proton-Masse und die atomare Masse-Einheit sind gem.

mPr = 1,00727646688 * u = (1+1/137,4293343859761)*u = (1+1/137´) * u (1)

mit der Feinapproximation

137´ = 360/(2*sin(54+0,1*sin13,006´))^2 = 90/sin(54+0,1*sin13,006´)^2  (2)

vorzüglich einfach über einen real-variierten GoldenWinkel 137´ miteinander verknüpft. Da die atomare Masse-Einheit mit dem Aufbau der Elemente des Periodensystems verbunden ist, legt dies ähnlich wie bei der Phyllotaxis eine Schlüsselrolle des GoldenWinkels beim Aufbau der Elemente aus Protonen, die im wesentlichen die Atom-Masse bestimmen, nahe. Ausgehend von

137´ = 360/(1+2*sin54´) (3)

ergibt sich die EB-G

137´= x = 360/(1+2*sin(54+10/(x-cos(77,026´)))).  (4)

Auch zwischen der Elektronen-Masse und der atomaren Masse-Einheit besteht gem.

mE = 0,548579909070*u/1000 = cos 56,730356753805265 * u/1000 (5 a)

mE = sin 33,269643246194735 * u/1000 (5 b)

ein per 57´; 33´ grundwinkel-basierter  Zusammenhang mit u. Die Bestimmung der Grundwinkel gelingt dabei mit

33,269643246194735/56,730356753805265 = cos54,094351434006 (6)

gem.

57´ = 56,730356753805265 = 90/(1+ cos 54,094351434006) (7)

wiederum grundwinkel-basiert. Die Grundwinkel-Korrektur kann dabei feinapproximativ gem.

0,094351434006 - 11,0076673007*0,3/35 (8)

mit dem zuvor zusammen mit dem im Raster-Viereck des quanten-taktisch/trigonometrischen GoldenWinkels 137´ = 137,035999046 verankerten 137“ gem.

137“ - 137 = 11,707974761119^2-137 = 137,07667585-137 = 0,07667585 (9)

vorzüglich einfach erfolgen.

26.06.19 Grundwinkel-basiertes 10-dimensionales Ereignis-Volumen

Mit dem neuen hochpräzisen Messwert 137“ = 137,035999046 der inversen Feinstruktur-Konstante (Parker et al.) und der hier hergeleiteten Beziehung

mPa“ =1+ 2*(137“-100)/(200-137“) =1+2* 0,37035999046*1,588209111315  (1 a)

mPa“ =1+2*0,588209111315  = 2,176418222630 (1 b)

erhält man gem.

rpa“;lpa“ = ħa“/(mPa“*ca“ ) = 10,54571817646/(2,17641822263 *2,99792458) = 1,616266995548 (2)

und

tpb“ = rpa“/ca“ = 1,616266995548/2,99792458 = 0,539128637969. (3)

Das hier definierte 5-dimensionale Ereignis-Volumen der VF/Anfangs-Strings der Planckeinheiten

ist damit gegeben durch

V5D“ = 2,176418222630*1,616266995548^3*0,539128637969  = 4,954206093869 (4 a)

V5D“  = 4,954206093869   = 1,377193022929^5 = (tan54,0160497485653)^5. (4 b)

Nimmt man nun an, dass die Quarks als Strings mit 10 Ladungen in 10 Dimensionen schwingen,

so führt dies zu dem ursprünglich  grundwinkel-basierten 10-dimensionalen  Ereignis-Volumen der VF/Anfangs-Strings

V10D“ = 1,1735386755148^10 = (2*cos 54,0719157969132)^10 (5 a)

V10D“ = (2*cos 54´)^10 = (2*sin36´)^10. (5 b)

12.08.20 Proton und Neutron

Das Proton und das Neutron stellen mit

mPr = 1,672621897*10^-27 kg

mN = 1,674927471*10^-27 kg

die beiden leichtesten Hadryonen dar. Sie setzen sich aus jeweils 3 Konstitutions-Quarks zusammen:

p(uud) = 2u + d

n (udd) = u+2d.

Die Ladungs-Bilanz ist gegeben durch

p(uud) = +2/3+3/3-1/3 = +1

n(udd) = +2/3-1/3-1/3 = 0,

wonach sich für p-n eine Ladungs-Differenz von +1 ergibt

Die Umwandlung von einem Neutron in ein Proton und umgekehrt erfolgt unter dem Einfluss der schwachen Kraft per Abgabe eines (W-/W+) – Botenteilchens, wobei ein d(-1/3) in ein u(+2/3) bzw. ein u(+2/3) in ein d(-1/3) übergeht. Das (W-/W+) –Botenteilchen zerfällt hernach in ein Elektron e- und ein Elektron-Antineutrino bzw. ein Positrino e+ und ein Elektronneutrino.

Die Massen-Differenz

mN - mPr = (1,674927471 -1,672621897)*10^-27 = 0,2305574*10^-30 kg

mN - mPr = m(2d+u -2u-d) = md – mu =0,2305574*10^-30 kg

ist danach in der Größenordnung der Elektronen-Masse.

Die Massen der Konstitutions-Quarks ergeben sich zu

md = 0,5590776817*10^-27 kg

mu = 0,5567721076*10^-27 kg.

Die Quark-VF/Strings können danach QTTRGG-basiert gem.

md “= 0,5590776817 = sin34´ = cos56´

mu“ = 0,5567721076 = sin34” = cos56“

mit

34´ = 33,9920372586 = AXK´= Pi´/Pi * 34

56´ = 56,0079627414

und

34“ = 33,8328600963 = AXK“ = Pi“/Pi * 34

56“ = 56,1671399037

ähnlich wie der Elementarladungs-VF/String

e“ = cot 31,970386004581  = tan 58,0296139954193

in einem real-variierten (57+-1´ )-Einheitsbogen-Dreieck dargestellt werden.

Der VF-String der Massen-Differenz ist gem.

mN“-Pr“ = md“ – mu“ = 0,2305574 = log1,7004247203 = cos(1/cos57´)/sin36

mit

cos57´= 57+0,1*tan36´

grundwinkel-basiert darstellbar.


17.02.19  Zusammenhang Elementar-Ladung und Proton*Elektron-Masse per Oberflächen-Abbildung/Dichte

Das Postulat der Oberflächen-Abbildung findet sich auch auf atomarer Ebene für das aus einem Proton und einem Elektron mit den Elementar-Ladungen +e und -e bestehende H-Atom wieder. Danach führt eine EDD-basierte Betrachtung zu der Äquivalenz-Gleichung

e”^3/ AEDD´^2 *10^-57 = mPr”/4Pi*mE”/4Pi *10^-57 (1)

e“^3 *10^-57 = mPr”/4Pi*mE”/4Pi, (2)

die eine EDD-basierte Oberflächen-Dichte der Elementar-Ladung mit den auf die Oberfläche der Einheits-Kugel 4Pi bezogenen Dichten der Proton- und der Elektronmasse verknüpft. Per Umstellung von (2) ergibt sich grundwinkel/Pi;e-basiert

e”^3 = (AEDD´/4Pi)^2* mPr”*mE” = 2,6992581079* mPr”*mE” (3)

mit

a =2,6992581079 = 1,00000853321*(AEDD/4Pi)^2 (4 a)

a = 2,6992581079 = 1,00000853321*(15*tan54/4Pi)^2 (4 b)

und

1,00000853321= 1+(Pi´*e)/10^6 = 1+0,000045*e*sin (4,00019´).  (6)

In Verbindung mit der früher gefundenen einheitsbogen-basierten Beziehung

mE”/mPr” = 0,9109383555654 /1,6726218968343 (5 a)

mE”/mPr” = cos57´ = cos 57,001503892303(5 b)

leiten sich schließlich  die VF der Proton- und der Elektron-Masse gem.

mPr“ = (e“^3/(cos57´)^0,5 = (4,112739300563052/ cos 57,001503892303)^0,5

mPr“ = (4,112739300563052/ 1,4700619110098)^0,5= 1,672621896834` (6 b)

und

mE” = (e“^3*cos57´/a)^0,5 = 0,9109383555652` (7)

per Oberflächen-Dichte/Abbildung im H-Atom aus dem VF der Elementar-Ladun

.

31.08.20 Dimensions-Summe =VEDDi

mP“ + 3*rP“ + tp“ = VEDDi

2,17643 + 3*1,616258 + 0,5391256 = 7,5643296.

VEDDi *´T0“ = AEDD´ 

7,5643296*2,73215 = 20,666883117

VEDDi * p0“ = VEDD´

7,5643296 * 1,01325 = 7,6645569672.





28.01.20

Die Fünfeck.Fläche des Einheits.-DoDekaeders  (EDD)  mit der Kantenlänge  a=1 enthält das sog. rechtwinklige Kepler-Dreieck mit der Hypotenuse  φ = 2*cos36 und  den Seitenlängen b= φ^0,5  sowie  a=1,



22.01.20

Die Annahme eines  2 Felder mit aufeinander senkrecht stehenden Feldlinien beinhaltenden Raums führt im einfachsten Fall  zu einem Karo/Raster-NetzWerk. Das elektrische und das magnetische Feld sind orthogonal zueinander ausgerichtet.




24.10.19 *Platon-Universum*/RaumzeitNetzwerk -> *Planck-Welt* -> Mikro-/Makro-Kosmos

Das dodekaeder-basierte Modell des *Platon-Universums* bildet, wie hier auf der PlankWelt-Seite umfassend dargelegt wird, das Fundament der *Planck-Welt*. Die Planck-Einheiten sind danach sowohl im Mikro- als auch im Makro-Kosmos maßgebend. So lässt sich z.B. die makrokosmische Gravitations-Konstante ausgehend von der Plank-Energie

EP = mP * c^2 = G*mP*mP/rp (1)

gem.

G = rp/mP *c^2, (2)

in Umkehr zu Plancks Herleitung, vorzüglich einfach auf die Planck-Einheiten zurückführen. Die Planck-Einheiten selbst leiten sich dahingegen wie folgt vom *Platon-Universum* bzw. von einem dementsprechend grundwinkel-basierten Raumzeit-Netzwerk ab

rp;lp = 0,2*cos36´* 10^-AXK (m) = 0,2*cos36´* 10^-34 (m) (3)

tp = 0,2Pi/ru5*10^-(180-137) = Pi/(20*sin36´) *10^-43 (s) (4)

mP = -logVEDD´ = -log(5*cos36´/(tan36´)^2), (5)

wobei die Festlegung der ganzzahligen Exponenten von Planck-Radius/Länge Xrp;lp =-34 und der Planckzeit Xtp = -(180-137 ) = -43 mit der hierigen Postulierung einer Pi,e-basierten universalen Exponentialkugel mit der Oberfläche

AXK = 4Pi*(e´^0,5)^2 = 34 (6)

und des ganzzahligen GoldenWinkels in Form der als Winkelgrad formulierten Primzahl

137° = 360°/(2*cos36´)^2 (7)

vortrefflich einfach und tiefsinnig gelingt.


25.12.19 Universaler KnotenOrdnungszahl-Ansatz per stehender Ortsraum-Welle

Geht man von einer stehenden Welle in einem durch 4 Knotenpunkte definierten Ortsraum aus, so kann der/das entsprechende ideale Wellen-Zug/Paket durch das Polynom

P4ni = n^4 - 10*n ^3+ 35*n^2 -50*n + 24 (1)

und das Nullstellen-Polynom

P4(ni)= (x-1)*(x-2)*(x-3)*(x-4) (2)

mit den Knoten-Ordnungszahlen ni= (1, 2, 3, 4) beschrieben werden. Diese Polynome enthalten gem.

1+2+3+4 = 10 =s4 (3)

1*(2+3+4)+2*(3+4)+3*4= 35 = p2 (4)

1*2*(3+4) +1*3*4 +2*3*4 = 50 = p3 (5)

1*2*3*4 =4 ! = 24 = p4 (6)

alle additiven und multiplikativen Kombinationen der Knoten-Ordnungszahlen 1 bis 4.

Die Ableitung des Polynoms P4ni ist gegeben durch

P4ni´ = 4*n^3-3*10*n^2+2*35*n-50 (7)

und das Nullstellen-Polynom

P4(ni)´ = 4*(n-(3-2*cos36))*(n-2,5)*(n-(2+2*cos36)), (8)

das mit 2*cos36 den GoldenSchnitt mit dem Raumzeitnetz-Grundwinkel 36°  sowie den inversen Form-Faktor 2,5 = 5/2 des Trägheitsmoments der Rotation kugelförmiger Körper beinhaltet.

Damit eröffnet sich ein Übergang von der primären Fundamental-Ebene der natürlichen Zahlen hin zu der darüber liegenden grundwinkel-basierten raumzeitlichen Netzwerk-Ebene. In der Tat kann z.B. das Partial-Produkt der Trägheitsmomente des inneren Planeten-Quartetts mit den Ordnungszahlen ni von 1 bis 4 durch die Polynome

P4(ni) = (n-1´)*(n-2´)*(n-3´)*(n-4´) (2 b)

P4(ni)´ = 4*(n-(3-2*cos36´)*(n-2,5´)*(n-(2+2*cos36´), (8 b)

mit geringfügig real-variiertem Grundwinkel 36´ und 

2,5´= 5´/2 =(1+1/cos36´)^2 (9 b)

QTTRG-basiert beschrieben werden. Dabei wird die Bezeichnung Quanten=Q im Sinne von *Wellen-Paket/Zug* verstanden. Danach ist im eigentlichen Sinne nicht die mikroskopische Größe das entscheidende Charakteristikum der Quanten, sondern vielmehr die Diskontinuität/Packung der Wellen-Züge/Pakete. Mithin bilden damit letztlich die stehenden/diskontinuierlichen Wellen das gemeinsame Fundament des universalen Mikro/Makro-Kosmos. Da jede-s/r Masse-Teilchen/Körper sich zugleich als korrespondierende Welle manifestiert, kann die stehende Mehrteilchen-Welle zwischen benachbarten Teilchen/Körpern als Überlagerung der einzelnen Materie-Wellen verstanden werden. Wie oben am Beispiel der Sonnenmasse gezeigt wurde stellt sich der Makrokosmos bezogen auf die Planck-Einheiten somit als ein maßstabs-vergrößerte-r/e Mikrokosmos/Planckwelt entsprechend ge-dehnter/streckter Materie-Wellen dar.

27.12.19

Für die äußeren Ordnungszahlen ne = (5, 6, 7, 8) ergibt sich mit ne= ni+4 das ideale Polynom

P4(ne) = (n-5)*(n-6)*(n-7)*(n-8) (10 a)

P4ne = X^4-26*x^3+251*x^2-1066*x+1680 (10 b)

mit der Ableitung

P4ne´ =P3ne = 4*n^3 – 3*26*n^2+2*251*x -1066 (11 a)

P4(ne)´ =P3(ne) =4* (n-(4+3-2*cos36))*(n-(4+2,5))*(n-(4+2+2*cos36)). (11 b)

Das Polynom des Partial-Produkts der Rotationszeiten des äußeren Planeten-Quartetts

P4ne = n^4-26,01569997524*n^3+251,329029364825*n^2-1068,297675243575*n+1685,37638264286 (12 )

kommt dem idealen Produkt gem. (10 b) sehr nahe. Die Nullstellen der Ableitung  ergeben sich zu

5,3940087473   = 4+1,3940087473   = 4 + 3- 2*cos36,582876655615(13)

36´ = 36/ cos(1+0,01*34+0,01*(r,1´-1)/21) (14)

6. 6.4979279163  = 4+ 2, 4979279163 = 2,5/(1+0,001*cos34´) (15)

34´= 33,950433960892 (16)

 

und

7,6198383177755 = 4+2+1,6198383177755 = 4+2+1,6198383177755  /(17 a)

7,6198383177755 =4+2+ 34,0166046732855/21 (17 b)

34,0166046732855/21  =2*sin(54*(1,0004+0,0000883727437)*34/21) (18)

mit der EB-G

2*sin(54+x)-34*(1,0004+0,001*x/cos5)/21 0.0880335.(19)

28.12.19 

Das MassenPartialProdukt /MPPi  des inneren Planeten-Quartetts kann gem.

P4ni = (n-1´)*(n-2´)*(n-3´)*(n-4´) (20)

 P4(ni) = (x-1,0000230367)*(x-1,998240786)*(x-3,00425912)*(x- 3,999628842) (21)

ebenfalls mit den effektiven Ordnungszahlen/Knotenzahlen nieff = (1´, 2´, 3´, 4´) einer aufgrund ungleicher Massen gestörten stehenden Welle dargestellt werden.

29.12.19 Das Polynom des MPPi ist damit gegeben durch

P4ni = n^4-10,0021517847*n^3+35,0137121130276*n^2-50,022610618606*n+24,01118902775 (22)

Die 1. Ableitung ergibt sich daraus zu

P4ni´ = P3ni = 4*n^3-3*10,0021517847*n^2+2*35,01371211303*n-50,022610618606 (23)

P3(ni) = 4*(x-1,38167040177)*(x-2,5011197095)* (x-3,61882372725) (24)

mit

1,38167040177=3-1,61832959823 =3-2*sin54,014410116405   (25)           

2,5011197095 = 2,5/cos(VEDD´/12) = 2,5/cos(1,25*tan54´) (26)

3,61882372725 = 2+2*sin54,0385086432412. (27)

Danach liegen die Nullstellen von MPPi´ nahe den idealen Nullstellen des StehendWelle-Ansatz. Für die 2. Ableitung folgt

P4ni“ =P2ni = 4*3*x^2-3*2*10,0021517847*x+2*35,01371211303 (28)

P2ni = 12* (x-1,854727343323)*(x-3,146348549027)  (29)

mit

1,854727343323 = 1/0,539162806652 = 1´/tpb“ = 1´*fpa“ (30)

3,146348549027 = Pie4´= 45*cot86,000453587346 (31 a)

3,146348549027 = Pi+0,01*sin(28+0,397742101643)=28+ad”, (31 b)

wonach die Nullstellen der 2.Ableitung vom Kehrwert des VF der Planckzeit tpb“ bzw. der Planckfrequenz fpa“ und einem äußeren/externen Pie4´ bestimmt werden.


Externes MPPe

Für das äußere MPPe erhält man das Nullstellen-Polynom

P3(ne) = (x- 6,2225000326485)*(x-6,97177264546148)*(x- 8,00610742331483)

das zu dem Polynom

P3ne = x^3-21,20038010142481*x^2+149,0166199474583*x-347,3197954678228

führt. Damit ergibt sich die 1. Ableitung

P3ne = 3*x^2-2*21,20038010142481*x+149,0166199474583 

mit dem quadratischen Nullstellen-Polynom

 P2ne = 3*(x-6,5497229224982)*(x- 7,5838638117850033333)

mit den Feinapproximationen

6,5497229224982 = 10*(sin 54,027945464157851)^2

54´ =54,027945464157851 =54/cos(100/(54+0,26217668)

 mit der EB-G

54´= 54+x = 54/cos(100/(54+10*x))

und

x= 7,5838638117850033333 = 1/sin(7,5770247226063)

mit der EB-G

x = 1/sin(x- 0,01*sin43´

43´ =40+36*tan5´.

Die Integrations-Konstante kann gem.

C = = 347,3197954678228 = 360/(1+0,0001*365.09)

als real-variierter Voll-Umfangswinkel feinapproximiert werden.

<


2.08.19 Ähnlichkeit  des differenziellen Ansatz von Planck-Masse und der Entropie

Wenn man die Boltzmann-Konstante per Q-TTRGG gem.

kB = ri1´^3 *10^-23 = VIKW

als ein  Inkugel-Volumen des EDD ansetzt weist der Ansatz der Entropie gem

dS = kB dW/W = VIKW dW/W

W /W0 = e^((S-S0) /VIWK)

eine Ähnlichkeit  mit dem Ansatz der Planck-Masse

dm/m = -ln10 *dV

lnmP - lnmP“  = -8 ln10

logmP -log mP“ = -8

mP = 10^-(8-logmP“) = 10^-VEDD´ = e^-(VEDD´*ln10)

auf. In beiden Ansätzen erscheint im Exponent  ein EDD-basiertes Volumen.

(Seltsam: Beim Versuch den Beitrag zu speichern wurde über 20 Min. regelmäßig das Netz unterbrochen,)

Die Größenordnung des Volumens VIKW  des Inkugel-Würfels wird dabei gem.

NA = Mu/u = 10^-3/(1,660539040*10^-27) kg mol^-1 kg^-1

NA = 6,022140858*10^23 mol^-1

durch die die Teilchenzahl/mol bestimmende   atomare Massen-Einheit u festgelegt, die wiederum primär auf die Protonen-Masse zurückgeführt werden kann. In der Tat stehen die Protonen-Masse und u, wie früher schon dargelegt wurde, gem.

mPr/u = 1,672621898/1,660539040 = 1,007276467285 = 1+0,01*tan 36,041386415

in einem grundwinkel-basierten Verhältnis zueinander. Interessanter Weise besteht gem.

mPr*10^4 -kB = (1,672621898 - 1,380649)*10^-23 = 0,291972898 * 10^-23 =cos73,023892473  * 10^-23

auch eine über den Fünfeck-Zentriwinkel vermittelte grundwinkel-basierte Beziehung zwischen der Protonen-Masse und kB.

Eine direkte EDD- sowie Eulerzahl-Basierung des grundwinkel-basierten Raumzeit-Netzwerks ist gem.

sin36´ + cos 36´ = aELD36´ +bELD36´ = ru1´ = e^(1/3)´

gegeben.


19.06.19 Trigonometrische Grundwinkel - Darstellung der geometrischen Größen des Einheits-DoDekaeders/EDD

Die Oberfläche des Pentagon-Dodekaeders mit der Kantenlänge a ist gegeben durch

APDD = 3a^2*(25+10*5^0,5)^0,5. (1)

Für das Pentagon-Dodekaeder mit der Kantenlänge a=1 (=: Einheits-DoDekaeder/EDD) gilt damit

AEDD = 3*(25+10*5^0,5)^0,5 = 20,6457288070676... . (2)

Der Flächeninhalt einer der 12 Fünfecke des Pentagon-Dodekaeders beträgt damit

A51 = AEDD/12 = (25+10*5^0,5)^0,5/4 = 1,7204774005889669… . (3)

Im Rahmen des hierigen Modells wird wie folgt eine konsequente trigonometrische Darstellung der geometrischen Größen des EDD bevorzugt, da dies einen unverstellten Blick auf deren Grundwinkel-Basierung ermöglicht.

Die Fünfecke können aus 2 Dreiecken mit der Grundseite 2*cos36 und der Höhe 1*sin36 und damit der Fläche 

 AD1 = sin36*cos36 = sin72/2 (4)

sowie 1 Dreieck mit der Grundseite 1, der Höhe sin72*2*cos36 und der Fläche

AD2 = 2*sin36*cos36^2 = sin72*cos36  (5)

zusammengesetzt werden. Der Flächeninhalt eines Fünfecks beträgt mithin

A51 = 2*AD1 +AD2 = 2* sin36*cos36 + 2*sin36*cos36^2 = (6 a)

A51 = 2*(1+cos36)*sin36*cos36^2 =2*(1+cos36)* sin72. (6 b)

Nimmt man eine geringe Variation des Grundwinkel-Paars 36°;54°  unter Beibehaltung der Kantenlänge a =1 an, so gilt für eine geringfügig real-variierte Fünfeck-Oberfläche mit dem Grundwinkel 36´= 36+x allgemeiner 

A51´ = 2*(1+cos(36+x))*sin(36+x)*cos(36 +x) = 2*(1+cos(54-x))*sin(54-x)*cos(54-x) (6 c)

Die sich aus 12 Fünfeck-Flächen zusammensetzende Oberfläche des EDD ist danach gegeben durch 

AEDD´ = 12*A51´ = 24*(1+cos(36+x))*sin(36+x)*cos(36 +x). (7 a)

Für x= 0 gilt überdies

AEDD =24*(1+cos36)*sin36*cos36 = 15*cot36 (7 b).

Das Volumen des EDD setzt sich aus zwölf 5-seitigen Pyramiden mit der Grundfläche A51 und der dem Inkugel-Radius gleichen Höhe. 

hP = ri1 = cos36/tan36 = cos36^2/sin36 (8)

zusammen und beträgt mithin

VP1 = A51*ri1/3 = 2/3*(1+cos36)*sin36*cos36^2*cos36/sin36 (9 a)

VP1 = 2/3 *(1+cos36)* cos36^3= 0.63859325… .(9 b)

Für das Gesamt-Volumen des EDD erhält man danach

VEDD = 12*VP1 = 8*(1+cos36)* cos36^3 =7,66311896062463… (9 a)

 Alternativ ergibt sich  die trigonometrische Darstellung

VEDD = 8*(1+cos36)*cos36^3 = 5*cos36/tan36^2. (9 a)

Ein geringfügig real-variiertes EDD-Volumen mit dem Grundwinkel 36´= 36+x ist gem.

VEDD´ = 12*VP1 = 8*(1+cos(36+x))* cos(36+x)^3. (10)

trigonometrisch darstellbar.

Die 5er-Darstellung lautet

VPDD(a) = (15 + 7*5^0,5)/4*a^3.  (11)


Quintessenz

1.06.19  Modell-Prinzipien: Quanten-Taxis/Trigonometrie/Geometrie = Q-TTRGG

Platons Postulat des Pentagon-Dodekaeders als das Universum als Ganzes repräsentierenden Elementar/Universal-Körpers implementiert die den Goldenen Schnitt (0,5/cos36; 2*cos36 ; (5^0,5-1)/2) bestimmenden Grundwinkel 36° und 54° und das Fünfeck /Pentagon in das Raumzeit-Netzwerk. Zugleich wird damit in Form  des Volumens des Einheits-Dodekaeders VEDD  der Exponent des kleinsten universalen Volumens in Form des minimalen  Schwarzen Lochs sowie die Planck-Masse mP festgelegt. Der Anfangs-String  der Raum-Koordinate bzw. der VF von Planck-Länge/Radius stellt sich danach gem.

rpa“; lpa“  = 2*cos36´ (1)

als real-variierte GoldenSchnitt-Strecke dar. Der Anfangs-String der Zeit-Koordinate erweist   sich dahingegen in Form des Vorfaktors/VF der Planck-Zeit tp zum einen gem.

tpa“ = U5 = 2Pi*ru5 = Pi/(sin36´)  (2)

als real-variierter Umfang des EDD-Pentagons/Fünfecks. Zum anderen offenbart sich  tpa“  gem.

tpa“ = 2 * AEDD´/VEDD´ = 30 * tan54´/(5*cos36´ * tan54´^2) (3 a)

tpa“ = 6 * tan36´/cos36´ = 6/ri1´ (3 b)

mit

AEDD´ =  15*tan54´= 15/tan36´(4)

und

VEDD´ = 5*cos36´/tan36´^2 = 5*sin54´*tan54´^2 (5)

einerseits als Oberfläche/Volumen-Verhältnis AEDD´/VEDD´ und andererseits als 6-facher Kehrwert des Inkugel-Radius

ri1´= cos36´/tan36´= sin54´ * tan54´, (4)

d.h. die im Vergleich zum ÉDD-Volumen VEDD´ größere Oberfläche AEDD´ erzeugt offenbar ein Mehr an Abbildungs/Informations-Fläche, wodurch die Zeit als zusätzliche 4. Dimension hinzukommt. Die  Masse als 5. Dimension = inhaltliche Dimension ist dahingegen  gem.

XmP = 10^-VEDD´ (5)

per Exponent mit dem EDD-Volumen VEDD´ verbunden. Das hier zur Beschreibung eines Ereignisses definitiv per Multiplikation der 3 räumlichen, der zeitlichen und  der inhaltlichen dimensionalen Plank-Einheiten erzeugte  dimensionale  Mindest-Volumen geht als 5-dimensionales Ereignis-Volumen

V5D = mPa“ *rpa“^3*tpb“  = 5´ = tan54´^5  = cot36´^5 (7)

V5d = V5D *10^-(8+3*35+43) =  5´ * 10^-(2*78)  (6)

wiederum auf die mit dem GoldenSchnitt bzw. dem Pentagon/Fünfeck  verbundene  Zahl 5 sowie das Grundwinkel/Komplementwinkel-Paar

36´+54´ = 90 (8)

zurück.  Der die Gesamtheit umfassende Exponent 78 bildet mit der Gesamtzahl 12 der Pentagon/Fünfeck-Flächen gem.

78 +12 = 90 (9)

wiederum ein Grundwinkel/Komplementwinkel-Paar. Die Gesamtzahl  der räumlich/zeitlich definierten  Teilchen im hiesigen/ beobachtbaren  Universum ist zugleich wiederum gegeben durch

N(r,t) = 1/(rp*tp) = 10^78´. (10)

Fügt man zu Platons universalem Dodekaeder einen weiteren das Universum repräsentierenden universalen Körper in Form der hier postulierten  Exponential-Kugel mit der Oberfläche

AXK = 4Pi * rXK´ = 4Pi*(e^0,5)´^2 = 4Pi*e´ = 34´ (11)

hinzu, so ergeben sich (4Pi*e)´-basiert weitere vortrefflich einfache Beschreibungs-Möglichkeiten des universalen Raumzeit-Netzwerks. Die Oberfläche AXK´ =34 ´ erweist sich dabei  als negativer  Exponent  der reduzierten Planck-Konstante

Xħ´ = X(h/2Pi)´ = -34´ (12)

als kleinste logarithmische Wirk/Ober-Fläche. Dahingegen bestimmt  der Querschnitt/Großkreis der universalen Exponential-Kugel gem.

Xc = AXK´/4 = Pi * (e^0,5)´^2 = Pi * e´ (13)

(Pí*e)´-basiert den Exponent der Lichtgeschwindigkeit als größtmögliche Geschwindigkeit.

Nimmt man nun 10^-34 als   eine minimale Informations-Einheit  an, so stellt  sich  der Exponent der Planck-Länge  als lineares und des Planck-Radius als ringförmiges Gebilde  gem.

lp ; rp  = (0,2*cos36´)*10^-34 m  (14)

und

Xlp;rp = -34 - log(0,2*cos36´) = -34 - 0,79101235975´ (15 a)

Xlp;rp = -34 - Pi´/4   (15 b)

Xlp;rp = -34 - (34/43)´ = -34*(1+1/43´) (15 c)

wiederum als 34´-Einheit dar. Dem liegt die anschauliche Vorstellung eines elementaren String-Quadrats mit der Seitenlänge 34´ und  eines Kreis-Strings  mit dem Durchmesser 43´ mit äquivalentem Umfang

UQ = UK (16 a)

4*34´ =  (Pi * 43)´ = 136´ (16 b)

zugrunde, die zu

Pi´/4 = (34/43)´ (17 a)

4/Pi´ = (43/34)´ (17 b)

führt. Analog ergibt sich für die Planck-Zeit

tp = 0,2 * AEDD´/VEDD´ *10^(-43) s (18 a)

tp = 0,6/ri1´ * 10^(-43) s = 0,2*e´ *10^-(4/Pi´*34) (18 b)

und

Xtp = -43 + log 0,2 + loge´ (19 a)

Xtp  =  -43  - 0,265´ = - 43  - (4/Pi´ -1)    (19 b)

Xtp  =  -4/Pi“ *34 ,   (19 c)

wonach  der Exponent der Planck-Zeit letztlich auf eine erweiterte  Informations/Ober-Fläche der universalen Exponential-Kugel zurückgeführt werden kann.

2.06.19

Dem Teilchen/Welle-Dualismus liegt ein entsprechender  Dualismus eines materiellen und energetischen Ereignis-Volumens  zugrunde. Dabei gehen gem.

m * r^3 * t = E * t^3 * r  (20)

per Vertauschung der räumlichen und zeitlichen Dimensionen das materielle und das energetische Ereignisvolumen  wechselseitig ineinander über. Aus den beiden Ereignis-Volumina der Planck-Einheiten leiten sich aus (20) gem.

Ep = mP * rp^2/tp^2   = mp * c^2 (21)

die berühmte Formel von Albert Einstein sowie gem.

ħ = Ep*tp = mP * rp/tp * rp = mP * c * rp (22)

das reduzierte Plancksche Wirkungs-Quantum

bzw. bei  Annahme eines Ring-Strings mit dem Umfang 2Pi*rp die Planck-Konstante

h = mP * c * 2Pi*rp (23)

ab. Da das energetische  Ereignis-Volumen mit den 3 zeitlichen Dimensionen  ein räumlich offenes  Volumen mit  nur einer räumlichen  Ausbreitungs-Dimension darstellt,  breitet sich die korrespondierende Energie-Welle im Vakuum mit der maximal   möglichen Geschwindigkeit, d. h. der Lichtgeschwindigkeit c,  aus. Damit ergibt sich für die aus der Masse m entstandene photonische Energie E die allgemeine Beziehung

E = m  * (rp/tp)^2 = m * c^2. (24)

Die räumliche Dimension der Licht/Energie-Welle, die eine mit einem elektrischen und zugleich magnetischen Feld verbundene elektro-magnetische Welle darstellt, manifestiert sich dabei als Wellen-Länge λ bzw. zeitlich als Frequenz ν . Danach ist die Energie der elektro-magnetische Welle durch

E = h * ν = h * λ (25)

gegeben. Für die materiellen Teilchen  gilt allgemein

h = E * t = m * v * r, (26)

wonach die Energie aufgrund partiell  durch Masse gebundener /gebremster / eingefrorener  Energie sich nur unvollständig als Geschwindigkeit v statt c manifestiert.

Da die die Atome aufbauenden  elektrische Ladungen beinhaltenden  Teilchen Proton, Neutron  und Elektron von einer Ladungs-Wolke virtueller Teilchen umgeben sind, unterliegen ihre Ladungen einer Abschirmung durch ebendiese Ladungs-Wolke. Die Stärke der elektromagnetischen Wechsel-Wirkung wird mithin durch eine dementsprechend beeinflusste von Arnold Sommerfeld eingeführte  dimensionslose Feinstruktur-Konstante

α = 0,007297352566355 =1/137,035999139 (27)

bestimmt.  Deren Kehrwert 137´ erweist sich, wie früher von mir  bereits erkannt und quanten-taktisch/trigonometrisch entsprechend eingeordnet, als quanten-taktisch / trigonometrischer GoldenWinkel. Er kann in Verbindung mit (16) gem.

1 + UQ = 1 + UK (28 a)

1 + 4*34´ =  1 + (Pi*43)´ = 1 + 136´ = 137´ (28 b)

vorzüglich einfach aus der Umfangs-Äquivalenz eines quadratischen Strings mit der Seitenlänge  34´ und eines kreisförmigen Strings mit dem Durchmesser 43   abgeleitet werden. Hinzufügung von 1 zu 136´ führt dabei feinapproximativ zu der Primzahl  137.  (Arthur Eddington lag also gar  nicht so falsch mit seinem *Adding One*.) Im Unterschied zum biologischen GoldenWinkel der Phyllotaxis, der auf eine GoldenSchniitt/φ-Teilung des Kreis-Umfangs 360° gem, 360/(1+φ) =360/(1+2*cos36) = 137,5´° zurückgeht, kommt der quanten-taktisch / trigonometrische GoldenWinkel der Primzahl 137 sehr viel näher als 137,5´°. Wie früher bereits dargelegt, steht 137´ zugleich  gem.

-cos 137´ = 0,7313537´ = log(tpa“)´  (29)

in einer engen  Beziehung zum logarithmischen Vorfaktor der Planck-Zeit und damit auch zu dem zugehörigen  Raster-Rechteck mit den Diagonal-Winkeln 47´ und 43´.

3.06.19

Per  Verbindung von  (1) und (3 b) erhält man

rp * tp =0, 6*tan36´/cos36´ * 2*cos36´ = 1,2 * tan36´ * 10^-78 m s. (30)

Die Gleichung

mP * rp^2 *rp*tp = EP * tp^2 *rp*tp  = 5´*10^-(2*78) = tan54´^5*10^-(2*78) (31)

des materiell-räumlichen und des energetisch-zeitlichen Ereignisvolumens geht per beidseitiger Division durch rp*tp über in die Gleichung

mP * rp^2 = EP * tp^2 = tan54´6/1,2 *10^-78 = tan80´ * 10^-78  (32)

des Masse- und des Energie-Trägheitsmoments. Weitere Division durch  rp = 2*cos36´*10^-35  überführt das Masse-Trägheitsmoment gem.

mP * rp = mP * rp^2 /rp = tan54´^6/(2,4*cos36´) * 10^-43 (33)

in das Planckmasse*Planckradius-Produkt mP*rp, Alternativ ergibt sich die Darstellung

mP*rp = 10^-(8-VEDD´) *2*cos36´* 10^-35 (34 a)

mP * rp = 3,514´ * 10^-(8+35) = tan54´^4 *10^-43, (34 b)

Definiert man das Planck-Ladungsquadrat grundwinkel-basiert gem.

qp^2 = mP * rp * 10^7 = tan54´^4 *10^-(43-7) = tan54´^4 *10^-36, (35)

als Volumen eines 4-dimensionalen Hyperwürfels mit der Kantenlänge tan54´, so erhält man das Elementar-Ladungsquadrat unter Berücksichtigung der Abschirmung durch die virtuelle Ladungswolke grundwinkel-basiert gem.

e^2 = tan54´^4/137´ * 10^-36.  (36)

 

5.06.19

Der VF der Planckmasse kann  gem.

mPa“ = (1+2*sin36*) (1 a)

zusammen mit dem experimentell sehr genau bestimmten 1/100-Kehrwert der Feinstruktur-Konstante

1,37´= 1,37035999139 = 1+ 1/(1+1/sin36´) (2)

per Gleichsetzung der Grundwinkel

36* = 36´ = arsin((1/(2-1,37035999139)-1) = 36,03002420555 (3)

definitiv als Modellwert

mPa“ = 1 + 1,176418227322 = 2,176418227322   (1 b)

festgelegt  werden. Danach ergibt sich für den VF von Planck-Radius/Länge mit den aktuell empfohlenen Werten für ca“ = 2,99792458 und ħa“ = 10,54571817646 der Modellwert

lpa“; rpa“ = ħa“/(mPa“ * ca“) = 3,517672941745/2,176418227322   (2 a)

lpa“; rpa“ = 1,616266992063. (2 a)

Das materiell-räumliche VF-Trägheitsmoment ist damit gegeben durch

mPa“ *rpa“^2 = * 1,616266992063^2 = 5,6854986646153 (3 a)

mPa“ *rpa“^2 =  tan 80´(3 b)

mit

80´ = 80,0245025739632= tan(80*1,00030628217454 = 80*(1,003+2Pi´/10^6). (4)

Definiert man nun ein Einheits-Trägheitsmoment für ein kugelförmiges Volumen

J1“ = mPa“ * 0,4´ * b^2 = 1, (5)

so ergibt sich für die  Trägheits-Halbachse approximativ

b = 1/(0,4´ * 2,176418227322) ^0,5 = 1,07´ (4)

Das Dodekaeder besitzt gem.

AEDD/VEDD = 3/ri1 = 3/1,1135163644 = 2,6941678595… = e´(1)

das gleiche Oberfläche/Volumen-Verhältnis 3/ri1 wie seine Inkugel mit dem Radius ri1. Bezieht man die Oberfläche der  universalen Exponential –Kugel gem.

 34/4Pi = 4Pi*(e“^0,5)^2 /4Pi = e“ (2 a)

34/4Pi = 2,70563403256222… = e“ = 3/1,108797407149 =  3/ri1*   (2 b)

auf die Einheits-Oberfläche 4Pi*1^2  der Kugel, so erhält man eine ähnliche real-variierte Euler-Zahl 3/ri1* = e“ bzw. einen ähnlichen Kugel-Radius ri1*. Damit ergibt sich die Darstellung

US = Pi*d = Pi*(4e“) = Pi*(12/ri1“) = 34, (3)

wonach die gekrümmte 34er-Oberfläche der Exponential-Kugel als 34er-Umfang einer durch extreme Rotation entstandenen  kreisförmigen Scheibe mit dem Durchmesser 4e“ formuliert werden kann.  Multipliziert man (3) gem.

Pi*1 = 23/12*ri1´ = 2,83333333333*ri1“ = Pii * ri1´= 1,108797407149 (4)

beidseitig mit ri1“/12, ergibt sich mit

ri1“ = (a+b)/2 = 1,108797407149 (5)

als Halbachsen-Mittel einer Ellipse  gem.

2Pi * 1 = Pii * (a+b) = 2,83333333333 * 1,108797407149 (6 a)

UK1 = UE (6 b)

die Umfangs-Äquivalenz eines Einheits-Kreises und einer Ellipse mit den Halbachsen a und b. Wie früher bereits dargelegt, können a und b als Seiten des Raster-Rechtecks des PlanckZeit-VF  mit  den Diagonal-Winkeln 47´ und 43´ positioniert werden. Danach gilt

a = tan47,035999139*b. (7)

Mit der Ellipsen-Umfangsformel 

U = Pii (a+b) * (1+ λ^2/4 + λ^4/64)  = 2Pi (8)

λ = (a-b)/(a+b) (9)

erhält man schließlich

b = 1,068120659542 (10)

und

a = 1,146863003313. (11)

Damit ergeben sich das materielle und das energetische Einheits-Trägheitsmoment zu

J1 = 0,4´ * b^2 *mPa“ = 0,4“ * a^2 * EP“ = 1 (12 a)

J1 = 0,4027328125995 *1,068120659542*1,068120659542*2,176418227 = 0,3886808588386*1,146863003313^2*2,176418227*2,99792458*0,299792458 =1. (12 b)

Die Rotation um die kleine Achse 2b erzeugt dabei ein materiell/energetisches  verlängertes Rotations-Ellipsoid mit den Halbachsen b=c und a während die Rotation um die große Achse 2a zu  einem  abgeplatteten energetisch-zeitlichen Rotations-Ellipsoid mit den Halbachsen a = c und b führt.

6.06.19 Planckmasse und Elementar-Ladungsquadrat

Der VF von Planck-Radius/Länge kann zusammen mit mPa“-1 in einem 36´;54´-ELD verankert werden. Daraus folgt die trigonometrische Darstellung

rpa“ = 1,61626699206359 = 1,176418227322*cot36´ = 1,37388809058396*(mpa“-1) (1)

Das Elementar-Ladungsquadrat ist damit gegeben durch

e^2 = mPa“ * (mPa“-1) *1,373888090584*10^-43*10^7/137,035999139 C (2 a)

e^2 = 2,176418227322*1,176418227322*1,373888090584/1,37035999139*10^-38 C (2 b)

e^2 = 2,176418227322*1,176418227322*1,002574578371*10^-38 C = 2,5669699669049*10^-38 C. (2 c)

Daraus folgen  die Gleichung

2 ,176418227322*1,176418227322*(1+0,0010029639629455*2,5669699669049)=2,5669699669049 (3)

und die EB-G                                 

2 ,176418227322*1,176418227322*(1+0,0010029639629455*x) = x = e“^2 (4)

mit den Feinapproximationen

0,0010029639629455 = 0,01*tan(18/3,1427835941856) = 0,01*tan(18/Pie2´) (5)

und

Pie2´= 90* cot(88,00005435555´) = 90*cot(88+0,01/184´). (6)

Umstellung der EB-G in (4) nach x = e“^2   führt in Verbindung mit (5) und (6) schließlich zu

x = e“^2 = 1/(1/(2 ,176418227322*1,176418227322)-0,0010029639629455))=2,5669699669049 (7 a)

x = e“^2 = 1/(1/(2 ,176418227322*1,176418227322)-0,01*tan(tan(88+0,01/184´)/5))). (7 b)

7.06.19 

Eine ähnliche feinapproximativ mit dem Winkel-Paar 137´; 43´

180 – 137,035999139 = 42,964000861 = 40 + 2,964000861 (8 a)

im Zusammenhang stehende Feinkorrektur erscheint in der vorzüglich einfachen quanten-taktisch/trigonometrischen e“- Darstellung

e“ = 1,602176634 = tan58,02961399542 = tan58´ (9)

mit dem nahe dem real-variierten Einheits-Bogenwinkel 57´= 180/Pi´ = 57,2957795131´  liegenden Winkel

58´= 58,02961399542 = 180/3,101864506874 = 180/Pii16´ (10)

Pii16´ = 3,101864506874 = 180/16 * sin16,00500291. (11)

Damit ergibt sich für selbigen die Gleichung

58+ 0,02961399542 = 16/sin(16,005 +0,00000291, (12)

die zu der EB-G

58 + x = 16/sin(15,005 + x/10^4) (13)

führt.

Von (8) und dem Einheits-Bogenwinkel 57  kann auch die Gleichung

1/α = 137´= 157 -337*P/7 = 157 - 337 * 0,41468250985111660248109622/7  = 137,03599916859624356626722483714 Eq. (7)

(Sherbon, M. A. Fine Constant Calculation of Eq. (7) from WolframAlpha/Fine-StructureConstant)

mit der der Prime Constant (decimal expansion, Weisstein, Eric W.  „Prime Constant“. Mathworld. A051006 in the OIS)

P = 0,41468250985111660248109622 (14)

abgeleitet werden. Es gelten die grundwinkel-basierten Beziehungen

337/0,41468250985111660248109622/7 =  19,964000831403756433732775162857  (15 a)

337 * 0,41468250985111660248109622/7 = 42,964000831403756433732775162857 - 23 (15 b)

und damit wieder

1/α = 137´= 157+57-34 -42,964000831403756433732775162857 = 180 - 42,964000831403756433732775162857.  (8 b)

Aus Eq. (7) geht jedoch nicht ohne weiteres hervor, dass es sich bei 137` um einen Winkel  und nicht nur um eine Primzahl  handelt. Dies offenbart sich erst gem. (8),  wo sich 43´ und 137´ als  Komplementwinkel zu erkennen geben. Einen noch tieferen Beleg für den Winkel-Charakter liefert die Positionierung von 43´ und 137´-90 = 47´ im Raster-Rechteck des VF-Exponenten  der Planckzeit.

10.06.19

Unterteilt  man den Komplementwinkel von 137´ gem.

42,964´ = 41 +1,964´ = 41 + 1,401428´^2 = 41 +  ru1´^2,   (16)

so kann der 2.Term EDD-basiert  formuliert werden als Quadrat eines  real-variierten Radius der EDD-Umkugel 

ru1´ = cos(36+x)*tan(60 +60/36*x) (17)

mit der Feinapproximation 

x = 1/450,3´ , (18)

Des Weiteren ergibt sich die Feinapproximation

42,9640008´ =  30 + 0,01*1296,40008´ = 30 + (36+ 1/(180-1/45´))^2/100..  (19)


8.06.19 137´ per grundwinkel-basiertem Umfangs-Ansatz

Ausgehend von dem grundwinkel-basierten Umfangs-Ansatz

5´ *137´ + 34  = 720  (1)

2,5´* 137´ + 17 = 360 (2)

ergibt sich

137´ = (360 - 17)/2,5´= 343/2,5´ (3)

mit

2,5´= 343/137,035999139 = 2,50299193026 = 2,5035999139 - z.(4)

Die Feinapproximation der Feinkorrektur

z = 2,5035999139 - 2,50299193026 = 0,00060798364 (5)

gelingt dabei gem.

z = 0,00060798364 = 0,001/1,644781099701959 (6 a)

z =  0,001*(4*Pi´/34)^0,5  = 0,001*(Pi´/8,5)^0,5 (6 b)

mit

Pi´= 3,141974905315021927 = Pie1´ = 180*tan1,00002012´ (7)

34/Pi-basiert.

10.06.19 Grundwinkel-Gleichungen

Die (1+4=5)-Dimensionalität des postulierten Ereignis-Volumens mit (3+1/1+3)- RaumZeit/ Zeitraum-Dimensionen führt zu der Grund-Gleichung

1 + 4 = 1^2 + 2^2 = 5. (1)

Daraus ergeben sich per beidseitiger Erweiterung die nachfolgenden Grundwinkel-Gleichungen.

36+2^2*36 = 5*36 = 180 = 2*90*36 ->

36^2+72^2 = 5*36^2 =  2*90*36 = 180*36

90^2 - 2*90 *36+ 36^2 +72^2 = 90^2 

(90 – 36)^2 +72^2 = 90^2 ->

54^ 2 + 72^2 = 90^2 (3)

2^2*54^ 2 + 2^2*72^2 = 2^2* 90^2 ->

Fünfeckwinkel –Zentriwinkel = 180-72 = 108

180-Zentriw./2 = 180-36 = 144

108^2+ 144^2 = 180^2  ->

216^2 + 288^2 = 360^2

Setzt man in die 180^2 – Gleichung den quanten-taktisch/trigonometrischen Goldenwinkel 137´ als Grundwinkel ein, so ergibt sich gem. 

116,70961802686´^2 + 137,035999139^2 = 180^2 

ein real-variierter    Flächenwinkel des EDD als 2.  linkseitiger Grundwinkel

116,70961802686 = arccos(-1/5´^0,5 ) = arccos(- (5-0,05053´)^-0,5).

Danach gilt

0,4+0,04946895917706 = 1/4,9499474857331^0,5,

womit sich die EB-G

0,4+x = 0,01´/x

mit der Feinapproximation

0,01´ = 0,01*cos(2,012´)

ergibt. Diese führt zu der kubischen Gleichung

x^3 +0,8*x^2+x-0,01*cos(2,012´) 0,049469

mit der Lösung x = 0,04946895839 und damit feinapproximativ zu einem Flächenwinkel von 116,70961797638° und einem quanten-taktisch/trigonometrischen Goldenwinkel von 137,03599918°.

13.06.19 Eruierung der inversen Feinstruktur-Konstante per Raster-Quadrat/Rechteck des RaumZeit-Netzwerks

Ausgangspunkt ist das postulierte Raster-Quadrat des RaumZeit-Netzwerks  mit der Seitenlänge

a = b = (1/2)^0,5.  (1)

und der Diagonalenlänge  1. Addiert man a zu der Primzahl  11 und quadriert hernach , so ergibt sich gem.

(11+a)^2 = (11 + (1/2)^0,5)= 137,0563491861  (2)$4)

approximativ die inverse Feinstruktur-Konstante. Überführt man nun das Raster-Quadrat in ein Raster-Rechteck, so erhält man die Seitenlängen

a´ = 137,035999139^0,5 -11  = 0,7062376167152869. (3)

und 

b´=  0,707974878605386332. (4)

Damit ergeben sich die Quadrate

(11+a´)^2 = (11+0,7062376167152869)^2 =137,035999139 =137´ (5)

und

(11+b´)^2 = (11+0,707974878605386332)^2 = 137,07667575805481  = 137+VEDD´/100 = 137" (6)

per geringfügigem  Splitting der Seitenlängen des Raster-Quadrats unter Bildung eines Raster-Rechtecks. Dabei ist das  b´-seitige Quadrat feinapproximativ mit einem real-variierten EDD-Volumen VEDD´ verknüpft. Mit der Feinapproximation

VEDD´ = VEDD + 0,01*tan24´ = 5*cos36/(tan36)^2 + 0,01*tan24´ (7) 

erhält man schließlich auch die inverse Feinstruktur-Konstante hinreichend genau.

15.06.19 Eruierung der neusten hochpräzisen inversen Feinstruktur-Konstante per EB-G

Eine neue Bestimmung der inversen Feinstruktur-Konstante per höchstpräziser  interferometrischer Messungen (Parker et al., Science 360, 191-95 (2018)) liefert

137´ = 137,035999046 (27). (1)

Damit ergibt sich die quanten-taktisch/trigonometrische Darstellung

137,035999046 = 11,706237612743046^2 = (11+ sin 44,9296158256988)^2. (2)

Die 2. Seite des raumzeitlichen Raster-Rechtecks ist danach gegeben durch

b = cos 44,9296158256988 = 0,70797488256788 (3)

und führt zu

137“ = 11,70797488256788^2 = 137,07667585084. (4)

Das Seitenverhältnis beträgt damit

b/a = 137,07667585084/137,035999046 = 1,0002968329863917. (5)

Daraus folgt die EB-G

1+(x+0,0001*tan34´)/100-((11+cos(44,9+x))/(11+sin(44,9+x)))^2, (6)

Die für 34´= 34 mit x0= 0,02961584125  bereits  137,03599905 liefert.

18.06.19 Die Darstellung

137´ = 4*34´ + 1 (7 a)

führt zu

137,035999046 = 4*34,0089997615 +1 = 4*1,00026469886765*34+1 (7 b)

137,035999046 = 4*(34+0,009/1,0000265´) +1 = 137+0,036/(1+0,0009´/34). (7 c)

Der zugehörige Grundwinkel ergibt sich damit gem.

Sin36´ = (137,035999046-100)/(200-137,035999046) = 0,58820911131517 (8)

zu

36´ = 36,03002403935345. (9)

Die Feinapproximation der Grundwinkel-Korrektur gelingt mit

0,03002403935345 = sin1,72050929509794 = sinA51´= sin(1.25*tan54´) (10)

für 54´= 54,000505 sowie mit der aus der eingangs hergeleiteten Darstellung

A51`= sin((1+cos(36+x))*(sin(2*(36+x) ) (11)

 gewonnenen EB-G

sinA51´ = sin((1+cos(36+x))*(sin(2*(36+x))) ) = 10*x (12)

womit man in beiden Fällen ein mit (7) übereinstimmendes Ergebnis erzielt.











Raster-Qudrat/Rechteck
Raster-Quadrat; Rechteck.docx (46.2KB)





14.06.19 Elektromagnetische Ladung/Energie mit/ohne Abschirmung und Eruierung von 137´ per EB-G

Die mit der nicht abgeschirmten, d.h. auf 1° bezogenen, Planck-Ladung,

qp^2 = mP*rp*10^7 (1)

verbundene Planck-Energie ist gegeben durch

Ep = kc*qp^2/rp = c^2/10^7*qp^2/rp = mp*c^2 (2 a)

Ep = 2,17641822732*2,99792458^2*10^-8*10^16 J = 19,56067152901*10^8. J (2 b)

Die abgeschirmte, d.h. auf 137´° bezogene, Planck-Ladung = Elementar-Ladung  

e^2 = qp^2 /137´ = mP*rp*10^7/137´ (3)

korreliert dahingegen mit der reduzierten Planck-Energie

Ep* = Ep/137,035999139 = mP*c^2/137,035999139  (4 a)

Ep* =  19,56067152901/137,035999139*10^8 J = 0,14274111658185*10^8 J. (4 b)

Die Vorfaktoren/VF beider Energien können quanten-taktisch/trigonometrisch in einfacher Weise wie folgt dargestellt werden.

Für den VF der nicht abgeschirmten Energie Ep ergibt sich 360°/Pi-basiert die Darstellung

Ep“ = 19,56067152901 =(360*1,062832974071729)^0,5 (5 b)

Ep“ = (360*(1+0,02*3,14164870358645))^0,5 = (360*(1+0,02*Pie0,5´))^0,5 (5 b)

mit                                         

Pie0,5´ = 3,14164870358645 = 360*cot89,5´ (6)

und

89,5´ = 89,5000037718578513 = 89,5 +377´/10^8. (7)

Damit erhält man mit der Gleichung

382,6198706658224112715801 = ((1+0,02*360*cot(89,5+377´/10^8 ))*360)^0,5 (7)

die EB-G

x-((1+0,02*360*cot(89,5+x*cos10´/10^8))*360). (8)

Der VF der abgeschirmten Planck-Energie ist gem.

Ep*” = 0,14274111658185 = 1/7,00568990874178 = 1/(7+175,75´) (9 a)

Ep*”  = 3,14274111658185-3 = Pie2´-3 (9 b)

mit

Pie2´ = 3,14274111658185 = 90*cot 88,00008147562555 (10)

quanten-taktisch/trigonometrisch feinapproximativ darstellbar. Die Winkel-Korrektur gelingt dabei mit

0,8147562555 =1/tan50,8283585275776094 = 1/tan(50+61´/60*0,8147562555 (11)

gem.

x = cot(50+61´/60*x) (12)

wiederum vortrefflich einfach per EB-G.

Mit der früher hergeleiteten Beziehung

mPa“ = 1+2*(137´-100)/(200-137´) (13)

ergibt sich in Verbindung mit (4)

(1+2*(137´-100)/(200-137´))/137´ = Ep*”/ca”^2 = 0,14274111658185/2,99792458^2 (14 a)

(1+2*(137´-100)/(200-137´))/137´ = Ep*”/ca”^2 = 0,14274111658185/2,99792458^2 (14 b)

die EB-G

(1+2*(x-100)/(200-x))/x = 0,0158820911366= (1+sin36´)/100 = z, (15)

die gem.

200-x+2*x-200 = (200-x)*z*x (16 a)

x = 137´= (200-x)*z*x (16 b)

x = 137´= 200-1/z = 200- 1/0,0158820911366 = 137,035999139 (16 c)

schlussendlich mit dem oben ermittelten z vorzüglich einfach feinapproximativ zum quanten-taktisch/trigonometrischen GoldenWinkel führt .



g ab.

19.02.19 VF-Masse/Ladung des Elektrons  per EDD-basierter Volumen/Oberflächen-Abbildung

Ausgehend von dem hierigen Postulat der Oberflächen-Abbildung werden nachfolgend die VF der Elektronen-Masse

mE“ = 0,9109383555654 (1)

und der Elektronen-Ladung in Form des VF der  Elementar-Ladung

e“ = 1,602176634 (2)

definitiv festgelegt.  Ausgangs-Punkt für die Wahl, der als epitaktische  Substrat/Abbildungs-Oberfläche  fungierenden Fläche   ist dabei eine auf Platons universalem Dodekaeder-Postulat fußende EDD-Basierung. Danach ergibt sich logischerweise die Fünfeck-Fläche des Einheits-DoDekaeders (EDD)

A51= 15/12 *tan54 =1,25*tan54  = 1,720477400589 (3)

als natürliche Wahl. Mit dem   VF der Elementar-Ladung gem. (1) ergibt sich damit die Ladungs-Dichte

e"/A51´ =  12*e“/(15*tan54´) = 12*1,602176634/(15*tan54´)  (4 a)

e“/A51´ = 0,931239569582 = tan42,960885302068 =tan(180 -137,03911469793) (4 b)

e“/A51´ = -tan137´, (4 c)

wonach die Elementar-Ladungsdichte  durch eine geringfügig real-variierte  reziproke Feinstruktur-Konstante bzw. einen entsprechenden quanten-taktisch/trigonometrischen GoldenWinkel festgelegt ist.

Für die ebenso auf die Fünfeckfläche des EDD bezogene Oberflächen-Dichte der VF -Masse des Elektrons folgt  mit (1) 

mE" /A51´= 0,9109383555654/1,720477400589´ = 0,5294683645676 = 1´*a0, (5)

wonach sich  als relevanter Elementarkörper ein Prisma mit A5´als Grund- und Deckfläche  und dem VF des  Bohr-Radius a0" = 0,52917721067  als  Höhe ergibt. Damit erhält man für die auf das Prisma-Volumen (Vpr) ebendieses  Elementarkörpers bezogene Massen-Dichte

mE" /Vpr= 0,9109383555654/(0,52917721067*1,7214240091935 = 1 (6)

mit 

A51´= 1,7214240091935 =1,25*tan54´ (7)und 54´ = 54,014985252381= 1,00027750467372*54 = (1+0,1/360´)*54 (8 a)bzw. 

54´ = 54 + 0,1*(3,14985252381-3) = 54 +0,1*(Pie5´- 3) mit Pie5´ = 36*an5,0041166522 (9) 

eine Einheits-Massendichte.

21.02.19

Mit dem quanten-taktisch/trigonometrischen GoldenWinkel 137´=137,035999139

ergibt sich

e“ = 1,602176634 = 1,25* cot36,00297063306/tan47,035999139. (10)

Den feinkorrigierten Winkel 36´ erhält danach per EB-G

0297063306 = 0,1/(8-(1,00003+x/10^5)*VEDD)= x (11 a)

0,1/(8-(1,00003+x/10^5)*7,663118960624632)= x. (11 b)







7.07.19  QTTRGG-Basierung des 5-dimensionalen Ereignisvolumens der Planck-Einheiten

Das von mir eingeführte 5-dimensionale  Ereignisvolumen folgt überdies gem.

dV/V = -a dX (1a)

lnV -lnV0 = ln(V/V0)  = -(360-Phi0)*a (1 b)

V5d = V5d0 * e^-360´. = V5D * e^-360´(2 b)

dem gleichen Bildungsgesetz wie die Massen.   Danach erfolgt die Winkel-Integration über den gesamten Umfang von 360°. Einfacher geht´s wahrlich nicht.  

Für die Zehner-Potenz ergibt  sich mit V5d0=V5D = (tan54´)^5 = 5´  gem.

V5d = V5d0 *10^-X  = V5D * 10^-156 = (tan54´)^5 *10^-156 = (5´) *10^-156. (3)

der ganzzahlige Exponent XV5d = -2*78  = -156. Umwandlung in die e-Funktion führt zu

V5d  = V5D * e^-360´ = (tan54´)^5 *e^-360´ = ((tan54´) * e^-72´)^5  = ((5´) * e^-72´)^5 (4)

wonach   ein  5-dimensionaler Würfel mit  der Seitenlänge  (tan54´) * e^-72´ als Basis-Volumen fungiert. Der  Zentrwinkel von 72´ entspricht dabei einer Kantenlänge 1´   des in seinem Umkreis befindlichen  EDD-Fünfecks., d.h. die 5-Teiligkeit lässt sich auf ebendieses  Fünfeck zurückführen. Ebenso folgt das Anfangs-Volumen V5d0 =V5D = 5´ aus  dem Umfang U5´ =5*1´ des EDD-Fünfecks.

Mit

Xtp = Xrp - Xc  = Xrp - 8 (5)

und

XmP = VEDD´= 8 - logmP" (6)

sowie

V5D = mPa"*rpa"^3*tpb" = mPa"*rpa"^4/ca" *10^-(156-8-8 )= V5D *10^-156  (6)

folgt

Xrpa  = (-360´/ln10 -16)/4 = (156´-16)/4 =  -140/4 = -35 (7 a)

Xrpb = Xrpa +1  =  -34 (7 b)

und damit

Xtpb = Xrpa-Xca =  -35 - 8  = -43 = .-4/Pi´*34 = -4/(10^0,5´)*34 , (8)

Weiter gilt

h = mPa" 10^-8 *ca" *10^8 *2Pi *rpb" *10^-34  = ha" *10^-34 (9)

womit alle ganzzahligen Exponenten der Planck-Einheiten festgelegt sind.

Wegen

180-43´ = 137´ (10)

wäre danach auch der ganzzahlige Anteil der inversen  Feinstruktur-Konstante als Winkel  durch die Primzahl 137   gegeben.

Das durch die Anfangs-Strings der Plank-Einheiten aufgespannte anfängliche Ereignis-Volumen

V5d0=V5D=mPa"*rpa"^3*tpb" (11)

ist gem.

lnV5D = ln5´= e^1,6´ = e^(8/5)´  (12)

feinapproximativ per Fibonaccizahlen - Verhältnis (8,5) bestimmt.

Die sehr genau bestimmte inverse Feinstruktur-Konstante (Parker et al.) kann, wie hier bereits dargelegt, per QTTRGG gem.

137“ = 137,035999046 = (1+1/(1+1/sin36´))*100 =1+1/(1+1/0,588209111315)*100 (13)

mit dem Grundwinkel

36´ = 36,0300240393534 (14)

des Raumzeit-Netzwerks verknüpft werden. Die Feinapproximation von 36´ gelingt gem.

0,0300240393534 = sin(AEDD´/12) = sin(1,25*tan54,00050505050505´) (15)

per EDD-Fünfeckfläche AEDD´/12. Damit ist, wie hier bereits hergeleitet, gem.

mPa“ = 1+2*sin36´ = 1+2*0,588209111315 = 2,17641822263 (16)

auch der VF/Anfangsstring der Planckmasse gegeben. Mit dem aktuell festgelegten

h = 6,62607015/2Pi *10^-34 J*s = 1,05457181765*10^-34 J*s (17)

und der festgelegten Lichtgeschwindigkeit

c = 2,99792458*10^8 m/s (18)

erhält man gem.

rp;lp = h/(mP*c) = hb“/(mPa“*ca“) *10^-34 m (19)

rp lp = 1,05457181765/(2,17641822263*2,99792458)*10^-34 m (20)

rp;lp = rpb” *110^-34 m = 0,1616266995554*10^-34 m (21)

einen durch die Genauigkeit von h bestimmten Planckradius/Plancklänge-Modellwert.

Das auf die SI-Einheitsgrößen sowie das Einheitsvolumen bezogene Ereignis-Volumen der Planck-Einheiten ergibt sich damit zu

V5d = 2,17641822263/2,99792458 * 1,616266995554^4 = 4,9542060939385*10^-156 (22 a)

V5d = V5D*e^-156/ln10 = 4,9542060939385*e^-359,203274507071126706807).(22 b)

Danach stellt sich der Betrag-Exponent der e-Funktion als real-variierter Vollumfang 360´= 156*ln10 dar. Das anfängliche String/Ereignis-Volumen ist gem.

V5D = 5´= 4,9542060939385 = (tan 54,01604974864172)^5 = e^1,6´ ) (23)

mit

54´= 54*cos1,3967577559757 = 54/cos (sin36´+cos36´) (24)

und

1,6´ = (8/5)´= 1,600236931723548 = 1,6 + 0,002*sin(6,8+0,1/28´)) ( 25 a)

1,6´ = 1/sin(38+sin(42,48*1,00000098´) (25 b)

sowohl per Grundwinkel als auch per Fibonacci-Zahlen basiert

18.07.19 

Eine feinapproximative Darstellung des als Exponent der e-Funktion fungierenden verminderten Vollumfangs 357,6´ gelingt gem.

XV5d  = 156*ln10 – ln 4,9542060939385 = 359,203274507071127-1,60023693172355 XV6d (26 a) 

XV5d = 357,60303757534757 = 360 - 2,396962424652421147 = 360-(sin36´+cos36´)   (26 b)

36´ = 36,041579008666 36+1/24,0506´ ()

per Korrektur  des Vollumfangs mit a+b = sin36´+cos36´ sowie gem.

XV5d = 357,60303757534757 = 357,603*1,0000000203´) (27)   

1,0000000203´ = 1 + 10^-7/4,917319  (28)

per  Feinapproximation mit der geometrischen Reihe 1´*0,603.

Die Feinapproximation ( a) führt zu der EB-G

x = sin(36+sin(1+x*cos8,1))+ cos(36+sin(1+x*cos8,)) (30)

während aus ( b) die EB-G

156*ln(10) - lnx - 357,603*(1+10^-7/(x*cos7´)) (31)

folgt.

Setzt man das VF-Ereignisvolumen V5D gleich einem verminderten Umfang des EDD-Fünfecks, so ergibt sich mit einer entsprechend verminderten Kantenlänge die Feinapproximation

V5D = U5´= 5*(1 - 0,0091587812123) = 4,9542060939385  (32 a)

V5D = U5´= 5*(1 - sin(cot54,0801300244)^2)  = 5*(1-0,01*sin(66*1,0050). (32 b)

Das Ereignis-Volumen kann gem.

V5d = V3d*V2d = (mP *rp^2)*(rp*tp) (33 a)

V5d = (2,17641822263*1,61626699555^2*10^-78)*(1,61626699555*0,539128637969*10^-78) (33 b)

V5d = (5,68549867689*10^-78)* (0,871375823905*10^-78) (33 c)

V5d = e^-177,86371841217*e^-179,73931916319 = e^^ -357,6030375754 (33 d)

in 2 größenordnungsmäßig nahezu gleiche Teile in Form eines *Materie/Masse-Raum/Volumens* V3d = e^-178´ und eine  *RaumZeit-Ebene/Fläche* V2d = e^-180´ mit den Exponenten der e-Funktion X3d = -178´ und XV2d = -180´ unterteilt werden.

19.07.19 XV5d per EB-G

Unterteilt man den als Betrag-Exponent des Ereignis-Volumens fungierenden verminderten Vollumfangs-Winkel gem.

XV5d = 300 + 57,60303757534757, (34)

so kann das 2. Winkel-Glied als ein real-variierter Einheitsbogen-Winkel verstanden werden. Sein Verhältnis zum idealen Vollumfangs-Winkel 360° ist gegeben durch

57,60303757534757/360 = 0,16+0,0000084377092988 = 0,16 + 0,00001*sin57,54048933367793. (35)

Daraus ergibt sich unmittelbar die EB-G

x/360 = 0,16+ 0,00001*sinx´ (36)

mit 

x´ = cos(8/(3*cos3´))*x. (37)


 

12.02.19 Exponent der Plank-Zeit per holografischer/Oberflächen-Abbildung

Die Zusammenführung von Platons universalem Dodekaeder-Postulat und des hierigen Postulats einer universalen Exponential-Kugel erlauben eine vorzüglich anschauliche sowie präzise Darstellung der das universale Geschehen bestimmenden Planck/Elementar-Einheiten. Überdies ergeben sich so tiefe Einblicke in die Verknüpfungs-Regeln des relationalen RaumZeit-NetzWerks. Das betrifft z.B. die eigentliche Natur der Zeit, die nach wie vor noch rätselhaft erscheint. Aus Sicht des hierigen Modells stellt sich der Exponent der Planck-Zeit gem.

Xtp´ = -1,5*34 + VEDDt = -1,5*AXK + VEDDt (1)

als Differenz zwischen der 1,5-fachen Oberfläche AXK=34 der postulierten universalen Exponential-Kugel und dem der Planck-Zeit zugeordneten effektiven EDD-Volumen VEDDt dar. Geht man von einem holografischen Universum aus, so erwächst die Zeit somit als Zusatz-Information aus der größeren Speicher/Abbildungs-Kapazität der Oberfläche AXK der Exponential-Kugel im Vergleich zum EDD-Volumen. Bezieht man nun den PlanckZeit-Exponent

auf die 1,5-fache Oberfläche AXK der Exponential-Kugel, so ergeben sich die Oberflächen-Gewichte/Anteile des PlanckZeit-Exponenten und des effektiven PlanckZeit-Volumens VEDDt zu

-Xtp´/(1,5*AXK) = 43,2683075992/51 = 1+7,7316924008/51(2 a)

-Xtp´/51 = 0,84839818822 = 1-0,15160181178. (2 b)

Mit

VEDDt/51 = 0,15160181178 = sin 8,719765313683 (3 a)

VEDDt/51 = 0,15160181178 = sin (12*tan36,0039216701)(3 b)

und der Feinapproximation

VEDDt/51 = 0,15160181178 = sin(12*tan(36+1/(255-0,001/0,15160181178))) (3 c)

gelangt man zu der EB-G

x = sin(12*tan(36+1/(255-0,001/x))),  (4)

die einen mit (2 b) übereinstimmenden Wert für VEDDt/51 liefert.

Überdies besteht die Beziehung

rpa“*tpa“ =12*tan(36,00392167010916)/ (1+0,001*Sin43´) (5)

43´= 43+0,8/tan54´, (6)

die mit

VEDDt/51 = sin (rpa“*tpa“*(1+0,001*Sin43´)) (7)

gem.

rpa“ = arcsin(VEDDt/51)/(tpa“*(1+0,001*Sin43´)),  (8 a)

rpa“ = arcsin(7,7316924008/51)/ (5,391286368197* 1,00068938232) = (8 b)

rpa” = 8,71976531368 /5,3950030257 =1,61626699228. (8 c)

zur Bestimmung des VF von Planck-Radius/Länge führt. Damit erhält man für den Exponent von Planck-Radius/Länge

-Xrp;lp´ = 35-log1,61626699228 =-1-34,791486896225. (9)

Der Exponent der Lichtgeschwindigkeit ergibt sich danach gem.

Xc´ = Xrp;lp´ -Xtp´ = -34,791486896225 -(-43,2683075992) = 8,476820702975. (10)

In Verbindung mit der reziproken Feinstruktur-Konstante und   dem damit zuvor zusammen mit logmP = -VEDDm´ bestimmten Exponent Xm´ der Planck-Masse sind dann alle übrigen Planck/Elementar-Einheiten definitiv festgelegt. 

14.02.19

Grundwinkel-basiert ergeben sich für den Exponent der Planck-Zeit feinapproximativ die Darstellungen

Xtp´ = -51*log(UIK´ ) = -51*log7´ =12*cos54´ (11)

54´= 54+0,0005/(3*cos(4+0,1*(8-VEDD´)) (12)

und

Xtp´=-51* 0,5/sin(36,1-0,001*sin(30,37)). (13)


13.02.19 Exponent von Plank-Radius/Länge per holografischer/Oberflächen-Abbildung

Ausgehend von einer holografischen Abbildung der jeweiligen 3-dimensionalen Volumen-Information auf der jeweils relevanten Exponentialkugel-Oberfläche erhält man die gewichteten Exponenten der Planck/Elementar-Einheiten per Bezug auf ebendiese Oberfläche. Für den Exponenten der PlanckZeit wurde das zuvor bereits demonstriert. Nachfolgend erfolgt dies nun für den Exponenten von Planck-Radius/Länge.

Xrp;lp´ = -34,791486896225 = -1,25*AXK + VEDDr  = -42,5+ VEDDr (1 a)

Xrp;lp´ = -34,791486896225 = -1,25*34 + 7,708513103775 (1b)

gem.                           

-Xrp;lp´/42,5 = 0,818623221088 = 1 - 0,181376778912. (2)

Danach ergibt sich grundwinkel-basiert die vorzüglich einfache trigonometrische Darstellung

0,818623221088 = cos35,052790558125 = cos(35 + 0,1*(tan36´)^2) (3)

mit

36´= 36 + 1/935´ .(4)

13.02.19 Exponent der Lichtgeschwindigkeit  per holografischer/Oberflächen-Abbildung

Der Exponent der Lichtgeschwindigkeit ist auf Basis des hierigen universalen Modells gegeben durch

Xc´ = 8,4768207029279 = 0,25*AXK-1/(1,5*AXK-VEDDc) (1 a)

Xc´ = 8,4768207029279 = 0,25*34-1/(1,5*34 - 7,8580532493865) (1 b)

Xc´ = 8,4768207029279 = 8,5 - 0,02317929707207 = 8,5 - zc. (1 c)

Für den  auf die relevante Abbildungs-Oberfläche 0,25*34 = 8,5 bezogenen Exponenten erhält man damit

Xc´/8,5 = 8,4768207029279/8,5 = 1- 0,02317929707207/8,5 (2 a)

Xc´/8,5 = cos4,23230580512637 = 1- 0,002726976126126 (2 b)

mit der Feinapproximation

4,23230580512637 = 4,23 * cos 0,16442283557556 .(3)

Das Winkel-Argument der Feinkorrektur erweist sich dabei gem.

0,16442283557556 = 0,1*(34/4Pi´)^0,5 (4)

wiederum als AXK/34-basiert. 

(Fettdruck= periodische Dezimale, 4,23 = 4,232323232323... )


13.02.19 Exponent der reduzierten Planck-Konstante per holografischer/Oberflächen-Abbildung

Die AXK-basierte QTRRGG-Darstellung des  Exponenten der reduzierten Planck-Konstante lautet

Xħ´= X(h/2Pi)´ = -33,97692383893 = -AXK + 1/(1,5*34-VEDDh) (1 a)

Xħ´= X(h/2Pi)´ = -33,97692383893 = -34 + 1/(51-7,66523579609 (1 b)

Xħ´= X(h/2Pi)´ = -33,97692383893 = -34 + 0,0230761611 =-34 + zh. (1 c)

Der auf die Abbildungs-Oberfläche AXK = 34 bezogene Exponent ist damit gegeben durch

-Xħ´/34= -X(h/2Pi)´ = 33,97692383893/34 = 1 - 0,0230761611/34 (2 a)

-Xħ´/34= -X(h/2Pi)´ = 2,11107916 = 1 - 0,00067871062. (2 b)

mit der Pi-basierten Feinapproximation

2,11107916  = 2,1*cos(0,1*3,152286013) = 2,1*cos(0,1*Pie6´) (3)

und

Pie6´= 30*tan6´ = 30*tan(6 - 0,001*(1+sin36)). (4)





19.04.19 Grundwinkel/a0-basierte Darstellung der Elektron-Masse

Wie bereits aufgezeigt wurde kann die Elektronenmasse gem.

mE = e*a0/10´ = 1,25*tan54´*tan47“ /tan47´* a0/10´ (1 a)

mE = 1,25*tan54” 0,52917721067 *10^-(19+10+1) kg = 0,9109383555654*10^-30 kg (1 b)

als Produkt aus der Elektronen-Masse und dem 1/10-BohrRadius dargestellt werden. Formuliert man den VF des Bohr-Radius gem.

a0“ = 0,52917721067 = tan36´^2 = (tan36,0338540032106)^2, (2)

so geht (1 b) grundwinkel-basiert über in die überaus einfache Darstellung

mE = 1,25 * tan54” * (tan36´)^2 *10^-30 kg = 1,25* tan36” *10^-30 kg (3 a)

mE 1,25*tan36*10^-30 kg =  (3 b)

mit

36* = 36,08272021830735 (4)

und der EB-G

x = 0,08272021830735 = 1/(12+x+(1+x/1000)*0,0062). (5)

21.04.19

Der VF der Elementar-Ladung des Elektrons wurde zuvor gem.

e“ = 1,602176634 = (AEDD´/12)/tan47´ = A51´/tan47`  (1 a)

e“ = 1,602176634 = 15/12*cot36´/tan47´   (1 a)

mit

36´= 36,00297063306 (2)

mit der Elementar-Fläche des EDD verknüpft. Die VF-Masse des Elektrons kann danach mit dem Bohr-Radius und der elementaren EDD-Fläche gem. 

mE” = AEDD´/12*a0” = 15/12*tan54´*0,52917721067 (1 a)

mE” =   0,9109383555654 (1 b)

mit

54´ = 54,014985252381304 (2)

als EDD-basiertes Volumen dargestellt werden. Das entspricht  dem Volumen eines nahezu regulären/geraden 5-seitigen Prismas mit der Grund/Deck-Fläche A51´= AEDD´/12 und dem Bohr-Radius als Höhe. Das als einheitlich aufgebaut angenommene  Elektron könnte danach bezüglich seiner Parameter von einer ursprünglich 5-seitigen EDD-Pyramide ausgehend beschrieben werden. Deren Grundfläche bildet hernach die Grund/Deck-Fläche eines Prismas. In analoger Weise kann die VF-Masse des Protons gem.

mPr“ = e“ /cos57´ = 15/12*tan54´*0,52917721067/0,54461702151 (3 a)

mPr” = 15/12*tan54*0,9721847530586 = A51´*1 (3 b)

mit einer Einheits-Höhe ebenfalls als Volumen eines 5-seitigen Prismas mit der Grund/Deck-Fläche A51´ formuliert werden. Andererseits liegen im Proton 3 Quarks vor, deren Konstituenten-Masse in 1. Näherung fiktiv jeweils 1/ 3 der Protonen-Masse beinhalten. Danach erscheint die Annahme von 2+1 aus einer 5-seitigen EDD-Pyramide entstandenen 3-seitigen Pyramiden mit gleichen Grundflächen, die zusammen fiktiv wieder ein 5-seitiges Prisma mit einer Einheits-Höhe bilden können zur Beschreibung der Quark/Proton-Parameter vorteilhaft.






5.02.19 Herleitung der holografischen/Oberflächen-Abbildung der Exponenten der Planck/Elementar-Einheiten

 Der Exponent der Planck-Masse ist per Platons Postulat gem.

 Xmp = -VEDDm  = 5*sin54´*(tan54´)^2 (1 a)

 durch ein real-variiertes Volumen  des Einheits-DoDekaeders (EDD) festgelegt.

 Aus der Differential-Gleichung mit getrennten Variablen

 dm/m = -ln10*dV (2)

 folgt nach Integration in den Grenzen m(mP; mP“) und V(8; 0)

 logmP -logmP“ = -8 (3 a)

 logmP = -8 + logmP“. (3 b)

 Die Bestimmung des Anfangs-Strings mP“ der Planck-Masse ist hier nunmehr gem.

 mP“ = 1+2*(1,37035999139-1)/(2-1,37035999139)= 2,17641822732 (4)

 per Gleichsetzung von reziproker Feinstruktur-Konstante 137,035999139  und   quanten-taktisch/trigonometrischem Winkel gelungen. Damit wird zusammen mit h und c zugleich die folgende, von der nur ungenau bestimmten Gravitations-Konstante unabhängige, Planck-Skala definiert:

 Planck-Radius/Länge

 rp;lp = h(2Pi)/(mP*c) = 1,05457181765/(2,17641822732*2,99792458) *10^-34 m (5 a)

 rp;lp  = 0,16162669921 *10^-34 m (5 b)

 Planck-Zeit/Frequenz

 tp = rp/c = 1,6162669921/2,9979458*10^-43 s = 0,53912482077 *10^-43 (6)

 fp = 1,85485802448*10^43 s-1. (7)

 Die Berechnung der Gravitations-Konstante liefert dann gem.

 G = rp*c^2/mP  = 0,16162669921*2,99792458^2/2,17641822732 *10^-10 m^3 kg^-1 s^-2 (8 a)

 G = 0,6674398841*10^-10 m^3 kg^-1 s^-2 =0,6674398841 *10^-s4 m^3 kg^-1 s^-2 (8 b)

 einen mit dem von CODATA 2014 empfohlenen 

G = 0,667408(31)*10^-10 m^3 kg^-1 s^-2 (8 c)

gut übereinstimmenden Wert.

20.04.19  Eine sehr gute Übereinstimmung besteht auch mit  zwei aktuellen Messwerten 

G = 6,674184(78)*10^-11  m^3 kg^-1 s^-2 (6 d)

und

G = 6,674484(78)*10^-11  m^3 kg^-1 s^-2, (8 e)

womit sich ein Mittelwert von 

Gm = 6,674334*10^-11  m^3 kg^-1 s^-2 (8 f)

ergibt, die mit 2 unabhängigen  Methoden erhalten wurden. (Q. Li  u. a.: Measurements of the gravitational constant using two Independent Methods, Nature 559, 73 (2018); DOI: 10, 1038/ s41586-018-0431-5)

Die hier vorgenommenen umfangreichen Betrachtungen haben die vorzügliche Konvenienz des bereits früher erfolgten Postulats einer Pi/e-basierten universalen Exponentialkugel mit der Oberfläche

 AXK = 4Pi*rXK^2 = 4Pi*(e´^0,5) = 34 (9)

vortrefflich bestätigt. Auf dieser Basis ergibt sich die folgende geschlossene Darstellung der Planck/Elementar-Einheiten:

Reduzierte Planck-Konstante ħ/2Pi

Xħ´ =-33,97692383893 = -34 + 0,02307616107  = -34 + zħ (10)

zħ = 1/43,33476426025 = 1/(1,5*34-7,66523573975) = 1/(1,5*34-VEDDh) (11)

Licht-Geschwindigkeit

Xc´ = 8,476820702928 = 0,25*34 - 0,023179297072 = 0,25*34 - zc (12) zc = 0,023179297072 = 1/43,141946750748 (13 a)

zc = 1/(40+Pie1´) = 1/(1,5*34-7,858053249252) = 1/(1,5*34-VEDDc) (13 b)

Planck-Zeit

Xtp´ = -43,268307599211 = - 1,5*34 + 7,731692400789 = - 1,5*34 + VEDDt (14)

Planck-Radius/Länge

 Xrp;lp = Xtp + Xc = - 1,5*34 + VEDDt + 0,25*34 - zc (15 a)

 Xrp;lp = -1,25*34 + VEDDt - zc  (15 b)

 Xrp;lp´ = -1,25*34 + 7,731692400789 -0,023179297072 =-34,791486896283 (15 c)

Elementar-Ladung

 2Xe´ = Xħ´ - Xc´ -log137´+7 = -34 - 0,25*34 +zħ+ zc -log137´+7 (16 a)

 2Xe´ = -1,25*34 + 7 - log137´+ zħ+ zc (16 b)

 2Xe´ = -35,5 - log137,035999139 + 0,0462554581464 = -37,590579212467587. ( 16 c)

Die Planck-Konstante und die Licht-Geschwindigkeit werden danach, abgesehen von den auch VEDD-bestimmten  Feinkorrekturen zh und zc, von der Oberfläche der postulierten Exponential-Kugel bestimmt. Dahingegen wird die Planck-Masse im Wesentlichen durch das Volumen des Einheits-DoDekaeders (EDD) festgelegt . Planck-Zeit und Planck-Radius werden sowohl von der Exponentialkugel-Oberfläche 34 als auch von einem real-variierten EDD-Volumen bestimmt. Bei der Elementar-Ladung kommt zusätzlich zur 43er Kugeloberfläche ein die Ladungs-Abschirmung erfassender Term log137´ hinzu.

6.02.19  

Ausgehend von

XmP´ + Xc´ + Xrp´ = Xħ´ (17)

gelangt man schlussendlich zu

VEDDt - VEDDm = 2*zc + zħ. (18)

6.02.19 EDD/grundwinkel-basierte Fundamental-Beziehung zwischen Licht-Geschwindigkeit und Planck-Masse

Masse und Geschwindigkeit heben sich als gegenläufige Größen mehr oder weniger auf. Im Fall der beiden Extreme Licht-Geschwindigkeit c und der durch

 Xmp´ = logmP = -VEDDm = 5*sin54´*(tan54´)^2 (1 a)

 Xmp´ = -VEDDm = - (8-logmPa”) = -7,6622576455707 (1 b)

 logarithmisch gegebenen Planck-Masse mP führt dies gem.

 mP * c = mPa” *ca” *10^(-8+8) = mPa” *ca” (2 a)

zu einer vollständigen Kompensation der den Maßstab bestimmenden gegensätzlichen Ganzzahl-Exponenten. Das Produkt der beiden gegensätzlichen Größen in Form des Planck-Impuls wird somit allein durch das Produkt

mP“ * ca“ = 2,176418227322024*2,99792458 = 6,52473770004872 (2 b)

der VF/Anfangs-Strings bestimmt. Es erhebt sich nun die Frage, inwieweit die beiden gegensätzlichenGrößen durch einander darstellbar sind. Die Ganzzahl-Exponenten weisen dabei hin auf ein  reziprokes Verhältnis

mP * c = mP“ * ca“  = a/VEDD´  = a/7,663118960624632´. (3)

Den Proportionalitätsfaktor erhält man danach per Gleichsetzung mit (2) zu

a = 6,52473770004872 * 7,663118960624632´ = 49,999841182345`. (4 a)

Daraus ergibt sich grundwinkel-basiert

a = 49,9998411823457 = 50 - 1,588176543/10^4 = 50 - (1 + sin36´)/10^4  (4 b)

mit der Feinapproximation

sin36´ = (mPa" -1)/2´ = 0,588209`. (5)

Der Planckimpuls ist danach in Form der grundwinkel-basierten Beziehung

mP * c = mP“ * ca“  = (tan36´)^2/cos36´ (6)

darstellbar. Danach besteht in der Tat das reziproke Verhältnis

c´ = 10*(tan36´)^2/cos36´ *1/mP  (7 a)

c´ = 10*(tan36´)^2/cos36´ * 10^8/mPa“  = 2,99792458 * 10^8. (7 b)

Da der VF der Planck-Masse hier zuvor grundwinkel-basiert auf die reziproke Feinstruktur-Konstante bzw. den quanten-taktisch/trigonometrischen GoldenWinkel 137´=137,035999139 zurückgeführt werden konnte, ist damit auch die Licht-Geschwindigkeit mit selbigem verknüpft. Die Ganzzahl-Exponenten sind dabei gem.

8 = VEDD´ + log(mPa") = VEDD´ + log(1+2*sin36´)  (8)

per VEDD´ und 36´ EDD/grundwinkel-basiert festgelegt.

Schlussendlich sind sowohl der quanten-taktisch/trigonometrische GoldenWinkel als auch der VF der Planck-Masse gem.

1,37035999139= 1+1/( 1+1/sin36´ ) = 1 + 1/(1+1/0,588209113661) (9 a)

1,37035999139 = 1 + 1/2,700075664887 (9 b)

und                    

mpa“ = 1+2*sin36´ = 1+ 2*0,588209113661 = 1+2/1,700075664887 (10)

letztlich grundwinkel-basiert. Der Sinus des Grundwinkels 36´ kann dabei vorteilhaft dargestellt werden in Form von

sin36´ = 0,588209113661 = 1/1,700075664887 (11 a)

sin36´ = 1/(1,7 +0,0001*3,02659548/4) = 1/(1,7 +0,0001*Pii27´/4) (11 b)

mit

Pii27´ = 180/27 * cos(63+0,000075734). (12)

Das führt mit

180/27 * cos(63+0,000075734)-4*0,75664887 (13)

schließlich zu der EB-G

180/27*cos(63+x/10^4) = 4*x   (14)

bzw. zu

x = cos63/(0,6 +0,0001*sin63*Pi/180) = 0,75664887. (15)


11.02.19 Feinapproximation von VEDDt-VEDDm = 2*zc + sowie VEDDt

Die Feinapproximation der Volumen-Differenz gem. (12 a)

7,7316924008 -7,6622576455706 = 0,06943475523 (12  b)

gelingt mit

 2,6943475523 = 3/1,1134421012 = 3/ri1´ (13 a)

2,6943475523 = 3,00020009/1,1135163644116 = 3,00020009´/ri1, (13 b)

womit man

0,06943475523 = (3,00020009´/1,1135163644116-2)/10 = 0,06943475515` ()

erhält. Alternativ kann die Feinapproximation per EB-G gem.

cos(26+0,1*(1-1/(8+1,003*x))) = (2+x)/3  (14)

erfolgen.

Das der Planck-Zeit zugeordnete EDD-Volumen ergibt sich dann gem.

VEDDt = 7,7316924008  = 0,06943475523/0,008980537718083 (15 a)

VEDDt = 7,7316924008  = 100*1,1135190691159*0,06943475523 (15 b)

VEDDt = 7,7316924008  = 100*ri1´*0,06943475523 (15 c)

mit

ri1´ = ri1/cos(0,1*43/34,0502) (16 a)

ri1´ = ri1/cos(0,02*tan(81+0,0002*Pi´). (16 b)

Überdies bietet sich gem.

VEDDt = 7 + 0,7316924008 = 7 + sin47,028462245352 (17)

mit

0,028462245352 = 0,035999139/1,264803199986= 0,035999139*34/43,0033` (18)

eine Korrektur des zuvor verwendeten 137´-Modellwerts an.


8.02.19 Ermittlung von Xrp´und Xtp´ per Lichtgeschwindigkeit und festgelegter Exponenten-Summe Xrp´+ Xtp´

Die von CODATA 2014 festgelegten/empfohlenen Messwerte für die Lichtgeschwindigkeit und die Planck-Konstante sind geben durch

c = 2,99792458*10^8 m/s (1)

Xc´ = 8,476820702928 (2)

und

h = 6,62607015*10^-34 = 2Pi*1,054571818 *10^-34 J s (3)

Xħ´= X(h/2Pi)´ = -33,9769238388. (4)

In Verbindung mit der hier vom EDD-Volumen VEDD und der reziproken Feinstruktur-Konstante 1/137,035999139 abgeleiteten Planck-Masse

mP = mpa“*10^-8 = 10^-(8-log(mPa“)) = 10^-VEDD´ (5)

mPa“ = 1+2/(1/0,37035999139-1) = 2,176418227322 (6)

XmP = -7,662257645571 (7)

erhält man für Planck-Radius/Länge

rp;lp = 1,6162669921 *10^-35 (8)

Xrp;lp´ = -34,7914868963 (9)

und für die Planck-Zeit

tp = 5,3912863681*10^-44.  (10)

Xtp´= -43,2683075992. (11)

Die Summe der gebrochenen Exponenten ergibt sich damit gem

Xrp;lp´ + Xtp´ = -43,2683075992-34,7914868963 = -78,0597944955 (12 a)

Xrp;lp´ + Xtp´ = - (s12 + 0,0597944955) (12 b)

als s12=78-basiert. Die Feinapproximation des über s12 hinausgehenden gebrochenen Terms gelingt u.a. wie folgt. Es gilt

78,0597944955 = 1,000766596096154*78, (13 a)

woraus feinapproximativ

78,0597944955 = (1+0,0001*VEDD´) (13 b)

mit

(1+(1+0,001/(3*cos26))*VEDD/10^4)*78 (14 a)

VEDD´ = (1+(1+0,001/3*ri1´)*VEDD/10^4)*78 (14 b)

VEDD = 5*sin54*(tan54)^2 (15)

folgt. Des Weiteren gilt

0,597944955 = sin36,722857236193 (16)

mit

0,722857236193  = cot(54+0,1/0,7223194175046), (17)

womit sich die EB-G

x = cot(54+0,1/(x-0,00054´)) (18)

ergibt. Schlussendlich können damit in Verbindung mit der Lichtgeschwindigkeit Planck-Radius/Länge und Planck-Zeit gem.

Xrp´ = (X(rp+tp)´ + Xc´)/2 = (78,0597944955+8,47682070293)/2= 34,7914868963 (19)

und

Xtp´ = (X(rp+tp)´+Xc´)/2 = (78,0597944955+8,47682070293)/2= 43,2683075992 (20)

unabhängig von mP und h ermittelt werden.


10.02.19 Grundwinkel-Basierung des relationalen RaumZeit-Netzwerks

Ausgehend von dem hierigen Postulat eines grundwinkel-basierten relationalen RaumZeit-Netzwerks, das alle Planck/Elementar-Einheiten grundwinkel-basiert verknüpft, wird dies nachfolgend für die Exponenten von Planck-Radius/Länge, Planck-Masse, Lichtgeschwindigkeit, Planck-Impuls und reduzierte Planck-Konstante aufgezeigt.

Der Exponent von Planck-Radius/Länge steht gem.

Xrp;lp´ =34,791486896283/43 = 43*sin54,008515721998= 43*sin54´ (1)

grundwinkel-basiert in einem definierten Verhältnis zum Grundwinkel-Paar 43; 137=180-43. Die Feinkorrektur des Grundwinkels 54´ gelingt dabei gem.

0,8515721998 = 0,1*Pi´*e (2)

mit

Pi´ =3,132759049796 = Pii7,5´= 24*sin(7,5+Pi“/10^4).(3)

Der Exponent des Planck-Impuls ergibt sich gem.

X(mP*c)´ = 0,8145630569 = sin54,54418083223 = sin54“ (4)

ebenfalls grundwinkel-basiert. Eine Feinapproximation des Grundwinkels 54“ erhält man gem.

0,5454418083223 -sin(33+0,054860437179) (5)

per EB-G

x = sin(33+x´/10)  (6)

mit

x´ = x+10´^0,5/10^4. (7)

Mit

X(mP*c)´ = XmP´ + Xc´ = sin54“ (8)

und mit

mpa“/ca“ = 2,176418227322/ 2,99792458 =cot54,021289242133 = cot54´ (9)

sind die Planck-Masse und die Lichtgeschwindigkeit ebenfalls grundwinkel-basiert verknüpft.

Der Exponent der reduzierten Planck-Masse ergibt sich aus den grundwinkel-bestimmten Exponenten von Planck-Radius/Länge und Planck-Impuls gem.

X(mP*c)´ + Xrp;lp´ = Xħ´ (10 a)

(sin54)´*(1-43) = 42*(sin54)´= 42*sin36´ = Xħ´  (10 b)

mit

36´= 36,004154012311 (11)

wiederum grundwinkel-basiert. Damit wird das hierige Postulat eines grundwinkel-basierten, die Planck/Elementar-Einheiten verknüpfenden relationalen RaumZeit-NetzWerks vortrefflich bestätigt. Platons universales Dodekaeder-Postulat impliziert dabei bereits eine solchartige Grundwinkel-Basierung des universalen Netzwerks.  Das hierige Postulat einer universalen Exponential-Kugel komplettiert das universale Geflecht.

In der mir zugänglichen Literatur habe ich merkwürdigerweise bislang keinen fundierten Hinweis auf eine universale Grundwinkel-Basierung gefunden. Das lässt auf einen essentiell beschränkten Betrachtungs-Winkel schließen.


3.03.19 Exponenten-Darstellungen von Elementarteilchen-Masse/Geschwindigkeit/Radius 

Wie die nachfolgende Zusammenstellung zeigt, verringert sich der Radius der Elementar-Teilchen mit zunehmender Masse

Elektron

mE =0,9109383555654*10^-30 m (1)     rE = a0 = 0,52917721067*10^-10 m (2)

XmE = -30,040511011329537 (3)             XrE = -10,276398867231 (4)

Proton

mPr = 1,6726218968343*10^-27 kg (5)   rPr = 0,8335 *10^-15 m (6)

XmPr =-26,77660222202447 (7)              XrPr =-15,07909439 (8)

Fiktives Plank-Teilchen (Mini-SchwarzLoch)

mP = 2,176418227322*10^-8 kg   (9)           rp = 1,6162669920636*10^-35 m (10)

XmP =-7,662257644634856  (11)                    XrP =-34,791486896282831. (12)

Legt man nun der logarithmischen Masse/Radius-Beziehung Xr(Xm =x) eine quadratische Abhängigkeit zugrunde, so erhält man mit den obigen Daten die quadratische Gleichung

Xr(Xm=x) = 0,019669420639412 *x^2-0,353895490570407*x-38,6579207916972, (13)

deren Nullstellen x0+ = 54´= 54,232255550867 und x0-= 36´= 36,24008907793608 sich in der Tat wiederum als real-variiertes Grundwinkel-Paar 54´; 36´erweisen. Damit geht (13) über in die vorzüglich einfache grundwinkel-basierte quadratische Gleichung

Xr (Xm=x)= 0,019669420639412*(x+36,24008907793608)*(x-54,232255550867). (14)

Die Feinapproximation der Koeffizienten in (14) gelingt dabei wie folgt.

0,019669420639412

0,019669420639412 = (14,02+ 0,01*0,47711708291)^2/10^4 (15 a)

0,019669420639412 = (14,02+ 0,01*log3´)^2/10^4. (15 b)

36´= 36,24008907793608

36+0,24008907793608 = -35-1/cos(36+0,2549337047124)) (16) ->

EB-G 1+x = 1/cos(36+x´) = 1/cos(36+ x*(1+3,4/55)).   (17)

54´ = 54,232255550867

54+0,232255550867-53-1/sin(54,244704514162) (18) ->

EB-G 1+x = 1/sin(54+x´) = 1/cos(54+1/80´) (19).  

9.03.19

Alternativ zu (13) und (14) erhält man überdies die quadratische Exponenten-Darstellung

Xr(Xm) = 0,019669420639412 *(x^2-17,9921664729311*x-1965,3817720608188). (20)

Mit den Exponenten der Geschwindigkeiten

XvE = 6,33998603231 ,  XvPr = 7,8787727789349Xc = 8,476820702927926

ergeben sich überdies die quadratischen Exponenten-Darstellungen

Xv(Xm)= -0,0196694206394 *x^2-0,6461045094291986*x+4,6809969527687 (21 a)

Xv(Xm)= -0,0196694206394 (x^2+32,8481718538766*x-237,9834687856629) (21 b)

Xv(Xm)= -0,0196694206394*(x+38,95704106649147)*(x-6,10886921261487). (21 c)

In Verbindung mit dem Exponenten der reduzierten Planck-Konstante führen diese zu der Äquivalenz-Gleichung

Xm(=x) + Xv(Xm ) + Xr(Xm) = X(h/2Pi) (22 a)

x-0,0196694206394 *x^2-0,6461045094291986*x+4,6809969527687 +0,019669420639412 *x^2-0,353895490570407*x-38,6579207916972 = -38,6579207916972+4,6809969527687 = -33,9769238389256 . (22 b)

Die Unbestimmtheiten der quadratischen Exponenten-Darstellungen im Bereich zwischen der Proton- und der Planck-Masse heben sich dabei gem.

Xr(Xm) = (a2*x^2+a1*x+a0)+g(x) (23 a)

Xv(Xm) = (a2´*x^2+a1´*x+a0´)-g(x) (23 b)

aufgrund gegenläufiger Glättungsfunktionen g(x) und -g(x) gegenseitig auf.

10.03.19

Die Äquivalenz-Gleichung (22) führt zu den Koeffizienten-Gleichungen

4,6809969527687 - 38,6579207917 + Xħ = 38,6579207916972 -33,97692383893 (24)

und 

0,3538954906+ 0,6461045094  = 1. (25)

Damit geht (13) über in

Xr(Xm) = 0,0196694206394*x^2-(1-0,6461045094)*x+4,68099695277). (13 b)

Für den Teilchen-Impuls  ergibt sich die Exponenten-Darstellung

 Xv(Xm)+Xm = -0,0196694206394*x^2+(1-0,6461045094)*x+4,6809969527687). (21 d)

12.03.19

Die oben hergeleitete masseabhängige Exponenten-Darstellung der Teilchen-Radien

Xr(Xm) = 0,019669420639412 *(x+36,2400890779361)*(x-54,23225555086715) (26)

erweist sich gem.

Xr(Xm=x) = 1,00079388742816*54*36/10^5*(x+36,2400890779361)*(x-54,232255550867) (27)

als vollständig grundwinkel-basiert. Danach bewirkt die Masse eine Änderung der Grundwinkel des Raumzeit-Netzwerks.

Auf Basis der früher hergeleiteten Exponenten-Darstellung erhält man die Darstellung

Xv (Xm ) = Xc *(exp(0,5*(1-((XmP-Xm)/X)^n))-1)/(exp(0,5)-1) (28)

mit

X = 27,014271395825208 = 27+1/70,070´ (29)

und 

n = 8,3167495156365 = 8+0,1*Pie9´ (30)

Pie9´= 20*cot81,0005411914463, (31)

wo Pie9´ sich aus der EB-G

20*cot(81+1/(42+sin(80+x/10))^2) -x (32)

ergibt.

13.03.19

Per Verbindung von (28) mit dem Exponenten der reduzierten Planck-Konstante erhält man für den Exponenten der Teilchen-Radien die Darstellung

Xr(Xmp-Xm) = Xh-Xv(XmP-Xm)+ XmP -Xm (33)

Xr(Xmp-Xm) = -33,9769238389256+7,662257644635+x-8.476820702928*(exp(0.5*(1-(x/27,014271395825)^8,316749515636))-1)/(exp(0.5)-1). (34)

Die Exponenten –Darstellung der Planck-Zeit ergibt sich damit zu

Xt(XmP-Xm) = Xr(XmP-Xm)- Xv((XmP-Xm)  (35)

Xt(XmP-Xm) = -33,97692383892557+7,662257644635+x-2*8.476820702928*(exp(0.5*(1-(x/27,014271395825)^8,316749515636))-1)/(exp(0.5)-1). (36)

Die 3 Exponenten-Darstellungen haben  Nullstellen bei

XmP-Xm0v = 27,014271395825 XmP-Xm0r = 26,779754974862 und XmP-Xm0t = 26,87405304588. Die sich daraus ergebenden Masse-Exponenten liegen danach mit

Xm0(Xv) = -34,67652904046, Xm0(Xr) = -34,442012619497 und Xm0(Xt) = -34,536310690515 (37<<<9

nahe beim Exponenten

XmPh = XmE - 2*log137´ (38 a)

XmPh = -30,040511011329537 - 2*log137,035999139 = -34,3141803525577 (38 b)

der  äquivalenten *Elektron-Photonenmasse* mPh des Grundniveaus im H-Atom. Ein Exponent von Xv0 =Xr0 = Xt0 = 0 ist gleichbedeutend mit Einheits-Geschwindigkeit/Radius/Zeit v1 =r1=t1 =1 , wonach der dem gemeinsamen Nullpunkt entsprechende Masse-Exponent als Exponent einer Norm-Teilchenmasse, aufgefasst werden kann. Selbiger orientiert sich dabei offenbar am Exponenten XmPh =-34,3141803525577  der   äquivalenten *Elektron-Photonenmasse* im H-Grundzustand. Danach gilt

(Xm0v-mP)/XmPh =27,014271395825/34,3141803525577)=4/Pie5´=tan(85*1,0000100606)/9. (39)

14.03.19 Feinapproximationen

X = 27,0142713958252 = 54,0285427916504/2 =54´/2

27,0142713958252 = 27+1/70,07023´

27,014271395825=27+0,2854279165/20=7,662257644634856/0,283637397891066 ->

EB-G: 27+x´/20 -7,662257644634856/x 

x´= x+0,001790518613 = x + (3+(1/cos(0,25)-1))*180

n = 8,3167495156365 = 100/12,0239283162235 = 100/12´

8,3167495156365 = 9-sin43,09817251628 = 9-sin43´ 

43´ = 43+0,01*(Pi*cos4,2´)^2 

43´ = 43 + 43+(Pi-0,0083432815)^2/100 ->

EB-G: 9- sin(43+(Pi-x´/1000)^2/100) = x

mit  x´ = 1,0032´*x

-> Umfang Raster-Quadrat

UQ = 4*x = 4*8,3167495156365 = 33,266998062546 = 33,26/cos0,2557´

x = 8,3167495156365 = 0,25*33,26/cos0,2557´ 

14.03.19 Herleitung der Modell-Funktion Xv(XmP-Xm)-Funktion

Ausgangspunkt ist der Radius

rXK´ = e^0,5´   (1)

der postulierten  Exponentialkugel mit der Oberfläche AXK=34. Setzt man für den Exponent der Lichtgeschwindigkeit

Xc = a* ʃ e^(0,5*Xm*) dXm*, (2)

so erhält man in den Grenzen Xm*(0, 1)

Xc = (e^0,5-1)*a. (3)

Der Faktor a ergibt sich dabei zu

a =  8,476820702928/ 0,6487212707 = 13,06696895229151 (4 a)

a  = 100/7,65288418187 = 100´/VEDD´. (4 b)

Wählt man nun für die allgemeine Teilchen-Geschwindigkeit den analogen Ansatz

 Xv(Xmp-Xm) = (e^(0,5*f(Xm*))-1)*a, (5)

so gelangt man zu

Xv(Xmp-Xm)/Xc = (e^(0,5*f(Xm*)-1))*a /((e^0,5-1)*a) (6 a)

Xv(Xmp-Xm)/Xc = (e^(0,5*f(Xm*))-1)/(e^0,5-1), (6 b)

wonach die Festlegung einer geeigneten  Funktion f(Xm*) verbleibt. Als Funktion der Wahl hat sich dabei erwiesen

f(Xm*) = 1-(XmP-Xm)/X)^n (7)

mit dem 12-teilig basierten Exponenten

n = 100/12´ (8)

und  dem grundwinkel-basierten Xm* -Nenner

X = 54´/2. (9)

Damit gewinnt  man schlussendlich die hier eingeführte Exponenten-Funktion der Teilchen-Geschwindigkeit in Abhängigkeit vom reduzierten Exponent der Teilchen-Masse Xm*= (Xmp-Xm)/X

Xv(XmP-Xm) = Xc *(e^(0,5*(1-(2*(XmP-Xm)/54´)^100/12´))-1)/(e^0,5 - 1). (10)

17.03.19 Exponenten-Funktion des Planck-Impuls

Die hierige Modell-Funktion des Planck-Impuls ist gegeben durch

Xc*(exp(0.5*(1-(x/X)^n))-1)/(exp(0.5)-1)-x-XmP. (1)

Sie ist danach um -x-XmP gegenüber der Xv-Kurve verschoben und weist eine Nullstelle bei

x =Xm0 = Xc + XmP = 8,476820702928-7,66225764463486 = 0,8145630582931 (2)

auf.

19.03.19 Feinapproximationen

Die gem.

Xc/(e^0,5-1) = 8,476820702928/0,64872127070012815 (1 a)

Xc/(e^0,5-1) =13,0669689522889 = 100/7,6528841818732 =100/VEDD´ 1(b)

und

XvE/( exp(0.5*(1-(22,37825336669468/27,0142713958252)^8,3167495156365))-1) (2 a)

6,33998603231/0,4851917882012 = 13,0669689522464 = 100/7,6528841818981 (2 b)

sowie

XvPr /(exp(0.5*(1-(19,1143445773896/27,0142713958252)^8,3167495156365))-1) (3 a)

7,8787727789349/0,6029533557268 =13,0669689522464 =7,6528841818981 (3 b)

berechneten Modell-Faktoren a für die Licht-, die Elektron- und die Proton-Geschwindigkeit stimmen innerhalb der Fehler-Toleranz überein. Die entsprechenden real-variierten EDD-Volumina ergeben sich danach zu

VEDD(c)´ = 5*cos(36+x)/(tan(36+x))^2 (4)

x= 0,015525390217 (2)

mit der EB-G

36+x -36/cos(1+sin(43,03003´+x/10))  (5)

und

VEDD(vE;VPr)´ = VEDD(c) ´ + 249´/10^13. (6)

Der Exponential-Faktor der Elektrongeschwindigkeit ergibt sich gem.

0,4851917882012 = 10*(e^0,5-1)-6,0020209188001 = 10*(e^0,5-1)-x (7)

per EB-G

6*(1+0,001*(8-VEDD´)-x/10^5)) - x (8)

mit

x = 6*(1+0,001*(8-VEDD-sin7´/10^5))/1,00000006 (9 a)

x = 6*(1+0,001*(8-7,6631189606246-0,12186934/10^5))/1,00000006 = 6,00202091880. (9 b)

Den Exponential-Faktor der Protongeschwindigkeit erhält man grundwinkel-basiert gem.

0,6029533557268318 = 0,5/cos33,978070131834365 = 0,5/cos34´ (10)

mit

34´ = Pi´/Pi *34 = 3,13956633851/Pi*34 (11) 

und

Pi´ = Piii3,5´= 180/3,5*cos86,5000812988489 (12)

per EB-G

86,5+(x-0,00191)/10-(1,005+x)*86. (13)


19.03.19 Feinkorrektur der Xv-Nullstelle

Die Extrapolation der Xv-Nullstelle zu Xm = Xh, d.h. für die Einheits-Größen v=v1, r=1, t=1) gelingt bei unveränderten XmE und XmPr sowie n= 8,3167495156365 gem.

X* = 27,0142713958252-0,699605201534456*((x+7,662257644634856)/33,9769238389256)^p

mit hinreichend großem p von 500´.







Exponenten -Kurven von Elementarteilchen.docx (38.96KB)







21.03.19 Separate Exponenten-Darstellung

Setzt man für die Exponenten-Amplitude der Kugelwelle des Lichts, wie zuvor hergeleitet,

Xc = (rXK-1)*100/VEDD(c) = (e^0,5-1)*100/VEDD(c) (1 a)

Xc = 64,8721270700128/7,6528841818732 = 8,47682070292798, (1 b)

so wird selbige per Kugelradius rXK von der postulierten universalen Exponentialkugel und per VEDD vom Volumen des Einheits-DoDekaeders (EDD) bestimmt. Zwischen beiden Universal-Körpern besteht gem.

Xc = AXK´/4 = Pi*rXK´^2 = Pi*e´ = (e^0,5-1)*100/VEDD(c) (2)

die per rXK´= 1,00273443285925 vermittelte Beziehung

VEDD (c) = (e^0,5-1)*400/AXK´ =1,00273443285925*(e^0,5-1)*400/34). (3)

Für die Exponenten der masse-abhängigen Teilchen-Geschwindigkeiten gilt

Xv(x=XmP-Xm) = (exp(0.5*(1-(x/Xm0*)^n))-1)*100/VEDDv (4)

mit VEDDv=7,652884181898, Xm0* = Xm0-z = 27,0142713958252-0,699605201534456*((x+7,662257645571)/Xħ)^500´)

 und n = 8,316749515636.

Damit erhält man mit Xm0* = Xm0 = 27,014271395825  für die die Exponential-Faktoren der Elektron - und der Proton-Geschwindigkeiten

(exp(0.5*(1-(22,37825336669468/27,014271395825)^8,316749515636))-1) = 0,4851917882012 (5)

und

(exp(0.5*(1-(19,11434457739/27,014271395825)^8,316749515636))-1) = 0,6029533557268. (6)

Eine unabhängige Darstellung der Exponential-Faktoren ermöglicht danach die Festlegung der Exponenten Elektron- und der Proton-Masse. Dies gelingt mit den trigonometrischen Darstellungen

0,4851917882012 = Sin29,0250386125509 sin29´ (7)

und

0,6029533557268 = 0,5/cos33,9780701318344 = 0,5/cos34´. (8)

Danach ergeben sich die Exponenten-Darstellungen der Teilchenmassen

XmE = -7,662257645571 - 27,014271395825*(1-(2*ln(1+sin29´)))^(1/8,316749515636) (9)

und

XmPr = XmE = -7,662257645571 - 27,014271395825*(1-(2*ln(1+0,5/cos34´)))^(1/8,316749515636). (10)

Die Feinapproximation der Winkel-Argumente gelingt dabei wiederum per EB-G

29´ = 29,025+(0,1+x)/10^4 = 29,025+(sin(29,025+1,002424*x/10^4))/10^4  (11)

und mit

34-0,021929868165635-34/(1+0,001*(((34+0,021929868165635)/(4*Pi))^0,5-1)) (12 a)

per EB-G

34´= 34-x = 34/(1+0,001*(((34+x´)/(4*Pi))^0,5-1)). (12 b)

29.04.19 Exponenten-Darstellung der Teilchen-Geschwindigkeit per Cosinusfunktion

Alternativ können die   Exponenten der Teilchen-Geschwindigkeiten gem.

Xv(x=XmP-Xm) = Xc*cos((x/27´)^4´*90) (1)

Mit

27´ = 26,9644198423307 = 27*cos(1/0,34´) (2)

und

4´ = 4,1407981165 =1+Pii2´ (3)

Pii2´ = 90*cos88,000099747  (4)

per Cosinusfunktion vorzüglich einfach dargestellt werden.




26.08.18 Eruierung der *Planck-Exponenten* per Platons Dodekaeder- und dem hierigen Exponentialkugel-Postulat

Nachfolgend werden auf Basis von Platons universalem Dodekaeder-Postulat und dem hierigen universalen Exponentialkugel-Postulat die Exponenten der die Planckwelt bestimmenden Größen =*Planck-Exponenten* definitiv festgelegt.

Geht man von einem kleinsten Elementarteilchen in Form des kleinstmöglichen Schwarzen Lochs mit maximaler Massedichte aus, so verringert sich dessen Massedichte mit zunehmendem Volumen. Bezogen auf die gleiche Volumen-Einheit nimmt die Masse des Elementarteilchens danach ab. Auf dieser Basis ergibt sich mit getrennten Variablen der differentielle Ansatz

dm/m = -a*dV. (1)

Nach Integration in den Grenzen (m0=m1=1;m) und (0;V) ergibt sich danach

lnm = -a*V (2)

logm = -a/ln10*V (3)

m = 10^-((a/ln10)*V) (4)

Für a=ln10*kg und V=VEDD´/V1 ergibt sich die maximale Planckmasse

mP = 10^-VEDD´ kg = 10^- 7,6631189606` kg (5)

als Masse des kleinstmöglichen Schwarzen Lochs, d.h. des *Elementarteilchens* der höchstmöglichen Massedichte. Platons universales Dodekaeder-Postulat verkörpert  mithin Letzteres als  Einheitsdodekaeder/EDD mit dem auf das Einheitsvolumen V1=1m^3 bezogenem relativem Volumen VEDD´ = VEDD/V1  =7,6631189606`.

Fügt man nun Platons Postulat ein weiteres hinzu  in Form der Annahme einer Exponential-Kugel mit   r´ = e^0,5´ als Radius  und der ganzzahligen Oberfläche

AXK = 4Pi*(e^0,5´)^2 = 4Pi*e´ = 34, (6)

so folgt

e´ = 34/4Pi = 2,70563403256222`. (7)

Der Vergleich mit dem Betrag der reduzierten Planck-Konstante

h/2Pi = 1,0545718176` *10^-34 (8)

zeigt eine Übereinstimmung des Betrag-Exponenten 34 mit der Oberfläche der  postulierten Exponential-Kugel. Da die Planck-Konstante mit der kleinsten Wirkung verbunden wird, kann Letztere auf eine kleinste wirksame Oberflächen-Einheit 1/AXK = 1/10^34´ = 10^-34´ zurückgeführt werden. Setzt man die Gesamt-Information der Oberfläche AXK gleich, so wäre die kleinste übertragbare Oberflächen-Einheit 1/AXK =1/10^-34´ als eine Art Quantenbit=*Qubit* zu verstehen.

Der Vergleich der Großkreis-Fläche der Exponential-Kugel

AGK = 34´/4 =( Pi*e´^0,5)^2 = Pi*e´ = 8,5` (9)

mit dem Exponent der Licht-Geschwindigkeit

log c = 8,4768207029279` (10)

 zeigt eine Übereinstimmung. Danach wird die Licht-Geschwindigkeit als höchstmögliche universale Geschwindigkeit  zwanglos festgelegt durch die beiden mathematischen Fundamentalen Eulerzahl e und Pi, die das natürliche Wachstum bzw. den Kreis-Umfang bestimmen.  

Damit sind per Platons universalem Dodekaeder-Postulat und dem hierigen universalen Exponentialkugel-Postulat die 3 fundamentalen Größen der Planck-Welt maximale Planck-Masse, reduzierte Planck-Konstante und Licht-Geschwindigkeit festgelegt.

Der Exponent der/des kleinstmöglichen Planck-Länge/Radius  ergibt sich danach approximativ zu

log(lp;rp) = log(h/2Pi) - logmP-logc (11 a)

log(lp;rp) = -34´+7,663`-8,5´ = -34,837` =-35+0,163`. (11 b)

Der ganzzahlige Betrag- Exponent  43 der  Planck-Zeit ist damit gem.

lotp = log(lp,rp) –logc (12 a)

logtp = -35+0,163`-8,5´ = -43,337` (12 b)

ebenfalls definitiv festgelegt.

27.08.18 Masse-Vorfaktor = Anfangs-Masse/String

Führt man die Integration (1) in den Grenzen m(m0=mP“;mP ) und V (0;8) durch, so erhält man

log(mP/mP“)=-8 (13)

und

mP = mP“ *10^-8 = 10^-(8-logmP“). (14)

Der VorFaktor erweist sich danach bezogen auf das ganzzahlige Volumen V8´= 8/V1 als Anfangsmasse. Mit VEDD´ = 7,6631189606 ergibt sich

mP“ = 10^(8-7,6631189606´)= 10^-0,3368810394´ =2,172106120785´. (15)

Daraus folgt die grundwinkel-basierte Darstellung

mP“ = 1+ 1,172106120785´ =1 + 2*sin36´. (16 a)

mP“ = 1+ 2*0,5860530603925´ =1 + 2*sin36´. (16 b)

Mit dem hierigen Modellwert mP“ = 2,1759689606325 führt dies zu der Gleichung

0,587984480316285 -sin(36+0,01*(2*cos(10*0,5388335718955))^0,5), (17)

womit man schlussendlich zu der EB-G

x -sin(36+0,01*(2*cos(10*x´)^0,5)) (18)

gelangt. Das Verhältnis

x´/x = 0,5388335718955/0,587984480316285 =0,9164078133587 (19)

kann dabei per EB-G

0,9164078133587 = 1,091217234753738 (20 a)

z= (1+z´) (20 b)

bereits mit z=z´ hinreichend genau bestimmt werden. Alternativ ist mP“ gem.

1+2*sin(36+0,01*(2*cos(6*tan36´/cos36´))^0,5) (21)

feinapproximativ per Grundwinkel-Basierung bereits mit 36´=36 innerhalb der Fehler-Toleranz darstellbar .


28.08.18 VF/Anfangs-String von h/2Pi, (lp;rp) und (tp;fp)

Der VF bzw. anfängliche String der reduzierten Planck-Konstante h/2Pi = 1,054571818 stellt sich in 1. Näherung als Einheits-String h1 =1 dar. Anstelle des bei der Planckmasse erscheinenden Dodekaeder-Volumens tritt im differentiellen Ansatz von h/2Pi die Oberfläche AXK =34 der postulierten Exponential-Kugel. Der ganzzahlige Exponent von Planck-Länge/Radius lässt sich wie der von h ebenfalls auf die Exponentialkugel-Oberfläche AXK=34 zurückführen, der Betrag des anfänglichen String

 rpb“ = 0,161660069853 = 1/(2*3,092909711437) = 1/(2Pii17,5´) (22)

ergibt sich dabei jedoch aus dem Einheits-Umfang

2Pii17,5´ * rpb“ = 2*3,092909711437*0,161660069853 = 1 (23)

eines anfänglichen Ring-Strings. Ebenso erweist sich der anfängliche String von Planck-Frequenz/Zeit  

 fpb“ = 1/tp“ = 1/5,392399493031 = 0,185446200952 (24)

gem.

UK(fp“) = 2Pii*fpb“ = 2*2,6961997465155*0,185446200952 = 2*e´*fP“ 1 (25)

als Ring-String mit der Kreisfrequenz 2Pii*fpb“ als Einheits-Umfang. Anstelle der Oberfläche der Exponential-Kugel ist im differentiellen Ansatz jedoch eine vergrößerte Oberfläche

O(fp;tp) = 4/Pi´*AXK = 4/3,1627906976744 *34 = 43 (26 a)

O(fp;tp) = 4/Pi´*AXK = 4/Pie8´ *34 = 4/10´^0,5 *34 = 43 (26 b)

anzusetzen. Der Vergrößerungsfaktor 4/Pi entspricht dabei gem.

UQ/UK = 4d/Pid = 4/Pi (27 a)

AQ/AK = d^2 /(Pi*d^2/4) = 4/Pi (27 b)

dem Verhältnis von Quadratumfang UV zu Kreisumfang UK bzw. von Quadratfläche AQ zu Kreisfläche AK. Projiziert man fiktiv das räumliche und das zeitliche Netzwerk als Querschnitt auf eine Ebene, so stellt sich das zeitliche  Netzwerk idealerweise als PlanQuadrat-Netz und das räumliche Netzwerk als *PlanKreis-Netz* bzw. PlanQuadrat-Netz mit (Informations-) Lücken dar. Der ganzzahlige zeitliche Exponent 43 ist gem.

43 = 180-137 (28)

zugleich bzgl. 180° als Komplementwinkel des ganzzahligen GoldenWinkel 137 zu verstehen. Das wird gestützt durch

log(tpa“) =logt(1/fpb“) = -cos137´, (29)

wonach der Umfang des zeitlichen Anfangs- RingString mit einem real-variierten GoldenWinkel 137´ verknüpft ist. Das real-variierte Pi´ in (26) erwächst dabei aus dem Übergang vom Plan-Quadrat zum *Plan-Viereck* infolge des Winkel-Splitting 45°->43´;47´.

26.08.18 Definition und Eruierung des Planck-EreignisVolumens per EB-G

Die Beschreibung eines universalen Ereignis erfordert mindestens 5 Parameter/ Dimensionen : 3 Raum-Dimensionen r^3 und 1 Zeit-Dimension t sowie eine Inhalts/Intensitäts-Dimension (in), die zusammen ein 5-dimensionales Ereignis-Volumen

V5d = (in)*r^3*t (1)

aufspannen. Für ein räumliches Planck-Ereignis ergibt sich danach mit in=mP, r =(lp,rp) und t=tp  auf Basis der hierigen Modell-Werte bezogen auf SI-Einheiten das räumliche Ereignis-Volumen

V5d(mP) = mP*(lp,rp)^3 *tp (2 a)

V5d(mP) = 2,1759689606326*1,6166006985336^3*0,53923994930307*10^-(8+3*35+43) (2 b)

V5d(mP) = 4,95727534182017 *10^-156. (2 c)

Der ganzzahlige Betrag-Exponent 156 stellt sich dabei als doppelter Raumzeit-Exponent (Xrp+Xtp) = 35+43 =78 dar. Der Vorfaktor wird hier als 5-dimensionaler Volumen-String

V5D(mP“) = mP“ *(lpa“,rpa“)^3*tpb“ (3 a)

V5D(mP”) = 2,1759689606326*1,6166006985336^3*0,53923994930307 (3 b)

1,6166006985336

V5D(mP”) = 4,95727534182 (3 c)

betrachtet. Dessen Eigenbestimmung per EB-G gelingt wie folgt. Per Bezug auf die mit dem GoldenSchnitt und dem EDD-FünfeckUmfang verbundene Ganzzahl 5 folgt

V5D(mP”) = 4,95727534182-5*cos(7+ 0,495518207963). (4)

Dies führt zu der EB-G

V5D(mP”) = x = 5*cos(7+ x´/10), (5)

Die mit den Feinapproximationen

x´= x/(10+0,01*cos(65*(1+Pi´/18000) (6 a)

x´= (x-0,01*sin(12+1/12´)/10 (6 b)

x´=(x-0,01*log(34´/21))/10 (6 c)

V5D(mP”) innerhalb der Fehler-Toleranz liefert. Alternativ ergibt sich eine Eigen-Bestimmung per Verortung im entsprechenden Dreieck mit a= x , b= sin(7+x´) und c =5. Danach ergibt sich

b = sin(7+x´) = sin7,495518207963 = 0,13044863899366 (7 a)

b = 1/7,665852305661859 = 1/VEDD´, (7 b)

wonach die Seite b kehrwertig durch ein real-variiertes EDD-Volumen

VEDD´= 7,665852305661859 = 5*5*sin 54,004142597202*tan54,004142597202^2 (8)

darstellbar ist. Für das additive Korrektur-Glied des Winkels gilt

0,004142597202 = +(2,00013055618018228804^0,5-1)/100. (9)

Damit gelangt man zu

1/0,13044863899366-5*cos(54+(2,00 0,1305561801823^0,5-1)/100)/tan(54+(2,0001305561801823^0,5-1)/100)^2, (10)

woraus schlussendlich die EB-G

1/x-5*sin(54+((2+x´/1000)^0,5-1)/100)*tan(54+((2+x´/1000)^0,5-1)/100)^2  (11)

mit

x´= x+0,001*sin(21´/34) (12)

folgt. Damit erhält man dann den Winkel in (4).

29.8.18 Planck-Raumzeit und Plank-Trägheitsmoment: Netzverknüpfung per EB-G

Der grundwinkel-basierten Vorfaktor der Planck-Raumzeit

rp*tp = 8,71735678720583*10^-79 (m*s) =12*cot54,0036050602033*10^-79 (m*s) (13)

kann gem.

1,0000667603741356- 1/cos(0,662041068348) (14)

per EB-G

1+x´/10^4 = 1/cosx (15)

x´= x-1/(180-0,23´) (16)

mit dem Raumzeit-Netzwerk verknüpft werden. Division des Planck-Ereignisvolumens durch die Planck-Raumzeit liefert gem.

mP*rp^3*tp /(rp*tp) = mP*rp^2 = 5,6866725348396025 *10^-78 kg*m^2  (17)

das Planck-Trägheitsmoment, das mit

mPa” *rpa”^2=5,6866725348396 = tan(80+0,9016941115949/34) (18)

per EB-G

tan(80+(0,9+x´/100)/34)-18/(3+x)  (19)

x´=x/cos(4*(3+x)) (20)

darstellbar ist.

30.08.18 Gemeinsame Festlegung der VF der raumzeitlichen Anfangs-RingString

Die Summe der VF der raumzeitlichen Anfangs-RingStrings ist gem.

tpa“ +rpa“ = 7,0090001915643336= 2Pi*1,115517026619505 (21)

tpa“ +rpa“ = UIK´ = 2Pi*ri1´(22)

mit dem real-variierten Inkugel-Radius

ri1´ = sin54,0363507215079*tan54,0363507215079  (23 a)

ri1´= ri1+0,0020006622 = cos36/tan36+0,002+(VEDD´-7)/10^6 (23 b)

VEDD´=5*cos(36+1/724`)/tan(36+1/724`) (24 )

darstellbar als real-variierter Umfang UIK´ einer EDD-Inkugel. Eine feinapproximative Festlegung dieses Inkugel -Radius gelingt mit dessen exponentieller Wachstums-Formel gem. EB-G

3/ri1´ = (1+1/(46+ri1´^4/40))^(46+ri1´^4/40) (25 a)

3/1,115517026619505 = (1+1/46,0387119299`)^46,0387119299` = 3/1,1155169918218 (25 b)

mit der Fein-Korrektur

1,115517026619505 = 1,1155169918218/cos(0,1/UIK).  (26)

Zusammen mit dem zuvor eruierten Produkt der VF der raumzeitlichen  Anfangs-Strings ergibt sich damit deren quadratische Bestimmungs-Gleichung

x^2 - UK´*x+12*cot54´ (27)

mit den beiden Lösungen

x01= tpa“ = UIK´/2 + (UIK´^2/4-12*cot54´)^0,5 (28)

x02= rpa“ = UIK´/2 - (UIK´^2/4-12*cot54´)^0,5. (29)

31.08.18 Gemeinsame Festlegung der VF der raumzeitlichen Anfangs-RingString per EB-Gs

Ausgehend von der quadratischen Bestimmungs-Gleichung der VF der raumzeitlichen Anfangs-RingString

x^2 - UIK´*x+12*cot54,003605060268 (1 a)

x^2-7,00900019156*x+8,717356787185 (1 b)

erhält man für die Steigung bei x01=rpa“= 1,61660069853

2*1,61660069853-7,00900019156 = -3,7757987945 (2)

und bei x02=tpa“= 5,39239949303

2* 5,39239949303-7,00900019156 = 3,7757987945. (3)

Daraus folgt für die beiden Lösungen

x01 = (7,00900019156-3,7757987945)/2 = 1,61660069853 (4)

x02 = (7,00900019156+3,7757987945)/2 =5,39239949303. (5)

Das Produkt der raumzeitlichen VF ist damit gegeben durch

(7,00900019156^2-3,7757987945^2)/4 =8,717356787185. (6 a)

Für die Steigung gilt

3,7757987945-3 = 0,7757987945 = sin (50,8+0,07751026776) (7)

womit sich die EB-G

x=sin (50,8+x´/10) (8)

x´= 0,1*x/(1+0,001/ri1´)= 0,1*x/(1+0,001*tan36´/cos36´)) (9)

ergibt. Mit den GrundWinkel-Basierungen

rpa“+tpa“ = 7,00900019156 = 2Pi*ri1´ (10 a)

7,00900019156 = 2Pi*Sin(54 0,0363507215079)*tan(54,0363507215079) (9 b)

und

rpa”*tpa” = 8,717356787185 = 12*cot54,003605060268 (11)

gelangt man schließlich zu der EB-G

((2Pi*sin(54+x)*tan(54+x))^2-3,7757987945^2)/4-12*cot(54+0,1*x´) (12)

x´= x-0,00030012, (13)

wonach beide VF grundwinkel-basiert festgelegt sind.

1.09.18

Der Betrag der Steigung bei x01=rpa“ und x02=tpa“ ist gem. (4) und (5) gegeben durch die Betrag-Differenz der der zeitlichen und räumlichen Anfangs-Strings

tpa“-rpa“ = 5,39239949303-1,61660069853 = 3,7757987945. (14)

Gem.

3,7757987945 = 1/0,2648446208142= 1/(43,004717107682206 /34-1) (15 a)

3,7757987945 = 34/9*cos 1,85463926121618607= 34/9*cos(ri1´/0,6) (15 b)

wird diese Differenz vom Betrag-Verhältnis der Ganzzahl-Exponenten der Planckzeit Xtp= 43 und des Planckradius Xrp = 34 bestimmt. Die Feinkorrektur kann dabei auf einen real-variierten Inkugel-Radius

ri1´=1,112783556729711642 = ri1 - 0,000732807681895093 (16 a)

ri1´=1,112783556729711642 = ri1 -0,001* tan(35+1/sin54´). (16 b)

zurückgeführt werden. Daraus folgt die EB-G

0,732807681895093`= x = tan(35+1/sin(54+x´/10)), (17)

die bereits für x´= x zu hinreichend genauen Werten für rpa“- und tpa“ führt.

2.09.18 Einfachste trigonometrische Darstellung des VF der Licht-Geschwindigkeit

Der VF der Licht-Geschwindigkeit ist definitiv gegeben durch

cb“ = rpa“/tpa“ = 0,299792458. (1)

Zuvor wurde gezeigt, dass die Differenz tpa“-rpa“ durch das Betrag-Verhältnis der Ganzzahl-Exponenten der Planckzeit Xtpb= 43 und des Planckradius Xrpb = 34 bestimmt ist. Aus

cb“ = rpa“/tpa“ = 0,299792458 =  1- 0,700207542  =  1-tan35,00000014572167  (2)

geht nun hervor, dass auch das Verhältnis von räumlichem und zeitlichem VF trigonometrisch grundwinkel-basiert in einfachster Weise feinapproximativ durch den ganzzahligen Betrag- Exponent Xrpa = 35´  festgelegt ist.

Damit sind die hierigen Modellwerte von Planckzeit, Licht-Geschwindigkeit und Planck-Radius/Länge wie folgt geschlossen grundwinkel-basiert darstellbar

tp = 10^-(1+cos137´) *10^-43 (s) (3)

c = (1-tan35´)*10^9 (m/s) (4)

und

rp = (1-tan35´)*10^9 10^-(1+cos137´) *10^-43 (m) (5 a)

rp = (1-tan35´)*10^-(34+1+cos137´) (m) (5 b)

rp =(1-tan35´)*10^-(35+cos137´) (m) (5 c)

mit 35´ gem. (2) und dem aktuellen

137´ = 137,035999139. (6)

3.09.18 Grundwinkel-basierte Verknüpfung der Anfangs-Strings //VF von Planckmasse und Licht-Geschwindigkeit

Die Anfangs-Strings der Gegenspieler Planckmasse mP  und Licht-Geschwindigkeit c können wie folgt in einem real-variierten 36´;54´;90-Elemementardreieck/ELD grundwinkel-basiert miteinander verknüpft werden

mPa“/ca“ = 2,17596896063257/2,99792458 =0,72582511753266655 (1 a)

mPa“/ca“ = tan35,9730875159027 = cot 54,0269124840973. (1 b)

mPa“/ca“ = cot54´ = cot(54*1,000498379335) = cot(54*(1,0005-0,001/617)) (1 c)

EDD-basiert ergeben sich damit für die Winkel-Korrektur die Feinapproximationen

0,0269124840973 = 1/(34+3,15747667085154 = 1/(34+Pie7´) (2 a)

0,0269124840973 = 1/(34+180/7*tan7,000349874) (2 b)

und

0,0269124840973 = 0,03/1,114724300124 =0,03/ri1´ (3 a)

0,0269124840973 = 0,03/(ri1+1/(827+10*(e*Pi)´)) (3 b)

ri1 = sin54*tan54. (4)

Mit

0,269124840973 = x = -log(2*0,2690575376778) (5)

gelangt man zu der EB-G

x = -log(2´*x) = -log((2-0,0005´)*x). (6)

Alternativ führt der real-variierte EDD- InkugelRadius

ri1´= 1,114724300124 = sin54,021955051671*tan54,021955051671 (7)

in Verbindung mit  (3 a) zu der EB-G

0,0269124840973-0,03*cot(54,021955051671)/sin(54,02195505167086) (8 a)

0,0269124840973 = x = 0,03*cot(54+x-0,005´)/sin(54+x-0,005´) (8 b)

0,005´ = 0,1/20,1717. (9)

4.09.18 Grundwinkel-basierte Verknüpfung der Anfangs-Strings von Planckmasse und Planck-Radius/Länge sowie deren Verankerung im Raumzeit-Netzwerk

Im hierigen Modell werden die Vorfaktoren/VF  der Planck-Einheiten als eigenständige Anfangs-Strings aufgefasst. Ihre Beträge können mithin addiert, subtrahiert , dividiert und multipliziert werden. Auf dieser Basis gelingt  wie folgt auch eine vorzüglich einfache Verknüpfung der Anfangs-Strings von Planckmasse mP“ und Planck-Radius/Länge rp“; lp“. Der hierige Modellwert des VF der Planckmasse ergibt sich gem.

mP“ = (h“/2Pi)/(c“*rp”) = 10,5457181765/(2,99792458*1,61660069853) = 2,1759689606. (1)

Die Addition der Beträge des mP”/Masse-  und des rp”/Radius-Strings führt zu

mP“+rp“ = 2,1759689606+1,61660069853 = 3,79256965913 = 0,2636734694095. (2)

Der Kehrwert der VF-Summe stellt sich danach gem.

 0,2636734694095 = 43´/34-1 = 42,964897959923/34-1 (3 a)

0,2636734694095 = (180-137,03510204008)/34-1 (3 b)

0,2636734694095 = (43-0,03510204008)/34-1 = (9-0,035102040077)/34 (3 c)

feinapproximativ als um 1 vermindertes Verhältnis   des zeitlichen und des räumlichen Ganzzahl-Exponenten dar. Die Subtraktion der VF liefert

mP“-rp“ = 2,1759689606-1,61660069853 = 0,55936826207 (4 a)

mP“-rp“ = sin 34,01212010763 =sin (34*Pie2´/Pi) (4 b)

Pie2´ = (34,01212010763/34)*Pi = 3,142712548916 (5 a))

Pie2´ = 90*cot88,00009964021748905 (5 b)

9,964021748905 = 9,964021748905 = 10-0,035978251095. (6)

Danach wird die VF-Differenz in Form des Winkelarguments gem. (4 b) von der 34er- Oberfläche der postulierten Exponentialkugel bestimmt.  Die Feinkorrektur lässt sich letztlich auf den quantentaktischen GoldenWinkel 137´ = 137,035+x“ zurückführen. Der Differenz-Betrag gem. (4 a) kommt dem der u;d-Konstituentenquarks sehr nahe.

Damit erhält man schlussendlich die quanten-taktisch/trigonometrischen Darstellungen

mP”= (34/(9-0.03510204008)+sin(34*90/Pi*cot(88+(10-0,035978251095)/10^5)))/2 (7)

und

rp” = (34/(9-0.03510204008)-sin(34*90/Pi*cot(88+(10-0,035978251095)/10^5)))/2, (8)

die über den räumlichen und den zeitlichen Ganzzahl-Exponenten den Planckmasse- und den Planck-Radius-String miteinander verknüpfen sowie beide Anfangs-Strings im Raumzeit-Netzwerk verankern.


5.09.18 Mathematische Modell-Basierung der elektromagnetischen Kopplungs-Konstante

Die Kopplungs-Konstante   der elektromagnetischen Wechsel-Wirkung ergibt sich als Wurzel der Feinstruktur-Konstante

α^0,5 = (1/137,035999139)^0,5 = 0,0854245431147. (1 a)

Danach stellt selbige sich gem.

0,0854245431147 = 1,00031852148150667*(Pi*e)/100 (2 a)

0,0854245431147 = (1+0,0001*Pie´)*(Pi*e)/100 (2 a)

feinapproximativ schlicht und einfach als 1/100 des Produkts der mathematischen Fundamentalen Kreiszahl Pi und Eulerzahl e dar.

6.09.18  Eine einfache und zugleich geometrisch anschauliche Modell-Beziehung zwischen logarithmischer Licht-Geschwindigkeit und elektromagnetischer Kopplungs-Konstante

Im Rahmen des hierigen QTTRGG-Modells entspricht dies anschaulich der Haupt-Kreisfläche der postulierten universalen Exponentialkugel bzw. einer Projektion von deren Oberfläche auf die Ebene. Da der Logarithmus der Licht-Geschwindigkeit gem.

AXK /4´ = 34/4´ = 8,5´ = logc (3)

ebenfalls durch ebendiese Kugeloberflächen- Projektion bestimmt ist, besteht auch die Modell-Beziehung

a^0,5 = logc/(100-x) = 8,4768207029279/99,23167738276404 (4 a)

a^0,5 = logc/(97+ (5*cos5´)^0,5) (4 b)

5´= 5+ 0,1*(100-(97+ (5*cos5´)^0,5)) = 5+0,1*(3-(5*cos5´)^0,5) (5)

Beziehung elektrische Feld-Konstante und logarithmische Licht-Geschwindigkeit per AXK/Oberflächen-Projektion

Ein ähnlicher Zusammenhang besteht auch zwischen dem VF der elektrischen Feld-Konstante

ε0“ = 8 + 0,85418781762 (6)

und der logarithmischen Licht-Geschwindigkeit

(ε0“-8 )/logc = 0,85418781762/8,4768207029279 = 0,10076747492429124. (7)

Mit den Feinapproximationen

0,76747492429124 =3-5´^0,5 (8 a)

0,76747492429124 = 2-1/sin54,2273073241456= 2-1/sin(54+1/4,39933030649). (8 b)

und

4,39933030649/4,4 = 0,999847796929545 = cos0,9996658256512 (9)

ergibt sich feinapproximativ die EB-G

4,39933030649 = x/4,4-cos(x´/4,4),   (10)

die bereits für x=x´ innerhalb der Fehler-Toleranz zu einem mit (6) übereinstimmenden Ergebnis führt. Zugleich besteht wiederum eine direkte Beziehung zur projizierten Oberfläche der Exponentialkugel

8,5418781762 = (4Pi*(e´^0,5)^2)/4 = (Pi*e)´ = 1,000251056235537*(Pi*e) (11 a)

8,5418781762 = 34/4´= 8,5´. (11 b)

Mit dem real-variierten

Pie´ = 1,000251056235537*Pi = 3,142381370015 (12 a)

Pie´ = 3,142381370015 = 360/Pi*tan1,570797022298 (12 b)

und der Feinapproximation

1,570797022298 = Pi/2+7*cos(10*cot57´)/10^7 (13)

erhält man innerhalb der Fehler-Toleranz eps0” gem. (6).  Alternativ führt eine gem.

 e´ = 1,000251056235537*e = 2,7189642700620268 (14 a)

real-variierte Eulerzahl  mit der Feinapproximation

e´= e+0,001*sin43,0347343979905 = e+ 0,001*sin(1,000807777*43) (15)

zum gleichen Ergebnis.

Somit können die logarithmische Licht-Geschwindigkeit, die elektromagnetische Kopplungs-Konstante als auch die elektrische Feld-Konstante auf eine Projektion= Querschnitt der universalen Exponentialkugel zurückgeführt werden.

7.09.18 Exponent der elektrischen Feld-Konstante per Q-TTRGG

Der Betrag-Exponent der elektrischen Feld-Konstante ist per Q-TTRGG wie folgt exzellent einfach darstellbar

-log ε0 = 11+0,1*sin(3+0,1*(180/Pi´-57)), (16)

womit man für Pi´= (1,000002+ln(2*cos36´)/10^7)*Pi

einen mit (6) übereinstimmenden Wert erhält.

10.09.18 Eruierung des Verhältnis der VF von elektrischer und magnetischer Feld-Konstante per ElementarQuadrat/ElementarRechteck-Netz

Legt man dem elektromagnetischen Feld ein ähnliches aus Plan-Quadraten/Rechtecken aufgebautes Netz wie für den logarithmischen VF der Planck-Zeit zugrunde, so sollten die elektrische (ε0) und die magnetische Feld-Konstante (μ0)  ebenso in diesem  Netz verortet werden können. In der Tat erweist sich das Verhältnis

ε0”0” = 8,85418781762/(4*Pi) = 0,70459387911913 (1)

der VF von elektrischer und magnetischer Feld-Konstante gem.

Hypotenusen-Verhältnis eines Halb-Rechtecks/Dreiecks mit mü0“ als Diagonalen/Hypotenusen- und eps0“ als eine Seiten-Länge . Die Abweichung des Diagonalen-Winkels von 45° ist dabei geringer als beim logarithmischen VF der Planck-Zeit. Nachfolgend werden diese Diagonal-Winkel des elementaren Plan-Rechtecks zur Bestimmung der elektrischen Feld-Konstante mit dem bekannten μ0” = 4Pi benutzt. Das Winkel-Argument des Cosinus wird dazu wie folgt auf 45° bezogen formuliert

(45+0,203256506848653)/45 = 1 + 0,0045168112633034 (3)

0,0045168112633034 = 0,0045 + 1,68112633034/10^5 = 0,0045+ cos32,80036´ (4)

(fettgedruckt=periodisch). Damit erhält man schließlich

ε0” = μ0”*cos(45+0,0045*(45+0,2*cos(32,80036´))). (5)

Die Bestimmung von eps0“ mit dem Sinus-Argument 44+0,796743493151347

gelingt wie folgt auf Basis des angenommen logVF –Netzwerks mit

1-0,796743493151347 = log (2*0,798410998952874), (6)

womit man unmittelbar zu der EB-G

1-x = log(2*x´) (7)

mit der Feinapproximation

x´ = x/cos(1/(0,27+2,0045*x/10^6))) (8)

gelangt.

ε0”0” = 8,85418781762/(4*Pi) = 0,70459387911913 (1)

der VF von elektrischer und magnetischer Feld-Konstante gem.

ε0”0” = 0,70459387911913 = sin 44,796743493151347 = cos 45,203256506848653 (2)

als Seiten/Hypotenusen-Verhältnis eines Halb-Rechtecks/Dreiecks mit μ0” als Diagonalen/Hypotenusen- und ε0”als eine Seiten-Länge . Die Abweichung des Diagonalen-Winkels von 45° ist dabei geringer als beim logarithmischen VF der Planck-Zeit. Nachfolgend werden diese Diagonal-Winkel des elementaren Plan-Rechtecks zur Bestimmung der elektrischen Feld-Konstante mit μ0” =4Pi benutzt. Das Winkel-Argument des Cosinus wird dazu wie folgt auf 45° bezogen formuliert

(45+0,203256506848653)/45 = 1 + 0,0045168112633034 (3)

0,0045168112633034 = 0,0045 + 1,68112633034/10^5 = 0,0045+ cos32,80036´ (4)

(fettgedruckt=periodisch). Damit erhält man schließlich

ε0” = μ0” *cos(45+0,0045*(45+0,2*cos(32,80036´))). (5)

Die Bestimmung von eps0“ mit dem Sinus-Argument 44+0,796743493151347

gelingt wie folgt auf Basis des angenommen logVF –Netzwerks mit

1-0,796743493151347 = log (2*0,798410998952874), (6)

womit man unmittelbar zu der EB-G

1-x = log(2*x´) (7)

mit der Feinapproximation

x´ = x/cos(1/(0,27+2,0045*x/10^6))) (8)

gelangt.


8.09.18 Darstellung von Plank-Zeit und Planck-Radius/Länge per Q-TTRGG

Das hierige universale Modell des Raumzeit-Netz fußt urgründig auf Summen der natürlichen Zahlen. Selbige fungieren dabei als Winkel der urgründigen Elementar-Dreiecke des Raumzeit-Netz. Das urgründige Zeit-Netz wird dabei als PlanQuadrat-Netz mit Diagonal/Dreieck-Winkeln von

45 = 1+2+3+4+5+6+7+8+9 = s9. (1)

Das quanten-taktisch/trigonometrische Modell impliziert zusätzlich eine vom GoldenWinkel bestimmte Abschirmung, die zu einer Aufspaltung der Diagonal/Dreieck-Winkel und damit zu einem Rechteck-Netz der Planckzeit führt. Der ganzzahlige Diagonal-Winkel 43=180-137 des zeitlichen Plan-Rechteck entspricht danach dem ganzzahligen Betrag-Exponent der Planckzeit. Der logarithmische Betrag des Anfangs-Ringstring der Planckzeit ist   gem.

logtpb“ = 1+cos137,035999139 (2)

mittels des GoldenWinkel 137´ darstellbar. Für die Planckzeit ergibt sich damit die quanten-taktisch/trigonometrische Darstellung

tp = 10^-(43+(1+cos137,035999139)) (s)

tp = 10^-43,2682179408 (s) = 0,539239949303*10^-43 (s) (3 a)

In analoger Weise gelangt man wie folgt zu einer entsprechenden quanten-taktisch/trigonometrischen Darstellung vonPlanck-Radius/Länge. Ausgangspunkt ist die nächst niedrigere Summe der natürliche Zahlen

s8 = 1+2+3+4+5+6+7+8 = 36, (4)

die wiederum als Diagonal/Dreieck-Winkel der elementaren Recht/Drei-ecke des Raum-Netzes fungiert. Der Betrag des Anfangs-Ringstring wird dabei gem.

rpa“ = 2*cos36´  (5)

vom GoldenSchnitt bestimmt. Der hierige Modellwert des VF von Planck-Radius/Länge ist gegeben durch

rpa“ = ca“*tpb“ = 2,99792458*0,539239949303 = 1,616600698533. (6)

Für den logarithmischen VF gilt damit

logrpa“ = 0,2086027621212 = sin12,0404830987007. (7)

Mit

x= 0,2086027621212 = sin (12,0404/cos0,21286930415) (8)

gelangt man schließlich zu der EB-G

x = sin(12,0404/cosx´)  (9)

mit der Feinapproximation

x´ = x/(1-0,002004). (10)

9.09.18 Eruierung des Exponenten-Verhältnis  von Planck-Radius/Länge und Planck-Zeit per quanten-taktisch/trigonometrisch modifiziertem 3^2;4^2; 5^2-QuadratzahlDreieck

Die Summe

25 = 5^2 = 3^2 +4^2  (11)

der Quadratzahlen 3^2 und 4^2 stellt mit 5^2 wiederum eine Quadratzahl dar. Geometrisch entspricht dies einem rechtwinkligen Dreieck mit der Hypotenusenlänge c=5 und den Seitenlängen b= 3 und a=4.  Das Verhältnis 

a/c = 4/5 = 0,8. (12)

Der Vergleich mit dem Verhältnis

Xrp/Xtp = 34,79139723787963/43,2682179408066 = 0,8040866690067 ()

der Exponenten von Planck-Radius/Länge und Plank-Zeit zeigt in 1. Näherung eine Übereinstimmung der beiden Verhältnisse. Interessant ist nun die Betrachtung der Winkel-Verhältnisse. Für das ausgezeichnete Quadratzahl-Dreieck gilt

0,8 = sin 53,130102354156 = 36,869897645844 (13)

36,869897645844/53,130102354156 = 0,6939549523183 = cos46,0560011912755. (14)

Für das Exponenten-Dreieck erhält man

0,8040866690067 = sin 53,52214187252781 = cos 36,47785812747219 (15)

36,47785812747219/53,52214187252781 = 0,68154705419582 = cos 47,0353460814652.  (16)

Danach erscheint das Exponenten-Dreieck als ein hin zum quantentaktischen GoldenWinkel 137,035999139 = 90 +47,035999139 modifiziertes Quadratzahlen-Dreieck. Mit

0,0353460814652 /0,035999139 = sin(43+36,0698522657424158)  (17 a)

0,0353460814652 /0,035999139 = sin(43+arccos(1,61660069853`/2))   (17 b)

0,0353460814652 /0,035999139 = sin(43+arccos(rpa“*/2))   (17 c)

gelangt man zu

36,47785812747219 = 53,52214187252781*cos( 47+0,035999139*sin(43+arccos(rpa“*/2)).  (18)   

Das führt schlussendlich zu der EB-G

Xtp* sin(90/(1+cos(47+0,035999139*sin(43+arccos(x/2)))))-Xrp (19 a)

43,2682179408*sin(90/(1+cos(47+0,035999139*sin(43+arccos(x/2)))))-(35-logx). (19 b)

Damit kann gem. (19 b) zunext feinapproximativ x = rpa“ und danach gem. (19 a)

Xrp mit Xtp bestimmt werden.

11.09.18 Einheitliche Darstellung von Planck-Zeit/Frequenz, Licht-Geschwindigkeit, Planck-Radius/Länge sowie der elektrischen und magnetischen Feld-Konstante per EDD-Basierung

Der Anfangs-String der Planck-Frequenz ist, wie früher bereits dargelegt, gem.

2Pii*fpa“ = 1 (1)

als Ring-String mit Einheits-Umfang bzw. als Einheits-Kreisfrequenz darstellbar. Der VF der Planckzeit erweist sich danach gem.

tpa“ = 2Pii (2)

als Einheits-Umfang. Mit dem hierigen 137´-Modellwert tpa“ =5,3923994930307 ergibt sich gem.

Pii = tpa“ /2 = 5,3923994930307/2 = 2,69619974651535

 Pii = 3/1,112677205714187 = 3/ri1´ (3)

ein Pii, das dem Oberflächen/Volumen-Verhältnis des EDD

AEDD/VEDD = 3/ri1 = 3* tan36/cos36 = 3/1,113516364411607

3/ri1´ = 3*0,89805595315917 =2,69416785947751 (4)

sehr nahe kommt. Die Abweichung des real-variierten Inkugel-Radius ri1´ vom idealen ri1 des EDD ist durch die GoldenWinkel-Teilung des Kreisumfangs bedingt, die im hierigen Modell den logarithmischen VFa bzw. den Exponent des Anfangs-Strings der Planckzeit Xtpa“ gem.

Xtpa“ = logtpa“ = -cos137,035999139 (5)

auf Basis der sehr genau ermittelten Feinstruktur-Konstante festlegt. Damit wird die ursprüngliche Bestimmung nach Planck über die nach wie vor nur sehr ungenau bestimmte Gravitations-Konstante umgangen. Der Exponent des Planckzeit-VFa ist dabei im aus Plan-Quadraten / Rechtecken aufgebauten logarithmischen Zeit-Netz verankert als Seite eines 47´;43´;90-Dreiecks mit der Hypotenuse c=1 und den vom GoldenWinkel bestimmten Winkeln 47´=137´-90; 43´=180-137´. Der Winkel 43´ stimmt dabei feinapproximativ mit dem ganzzahligen Exponent Xtpb =43 überein. Eine zu (4) analoge Beziehung ergibt sich gem.

ca“^2 = 2,99792458^2 = 8,9875517873681764 (6 a)

ca“^2 = 10/1,112650056053618432174 =10/ri1“ , (6 b)

mit nahezu dem gleichen Inkugel-Radius. Per Kombination von (4) und(6) erhält man für das VF-Quadrat des Planck-Radius die EDD-basierte Beziehung

rpa“^2 = (10/ri1“)*(0,6/ri1´)^2 = 0,1* (360/(ri1´^2*ri1“)) (7 a)

rpa“^2 = (3,6/(1,112650056053618432174*1,112677205714187^2) (7 b)

rpa“^2 = 3,6/1,3775170295608048) = 3,6/ri1*^3 (7 c)

und damit  per Grundwinkel-Basierung für den Planck-Radius

rpa“ =(3,6/tan 54,02245759386)^0,5 = 1,6166006985336. (8)

Mit

x =0,2245759386 = cos(77+0,022056911652773782223) (9)

ergibt sich die EB-G

x-cos(77+x´/10) (10)

x´ = x-(4+ 0,01*sin43´)/10^3. (11)

Das Produkt der VF der magnetischen und der elektrischen Feld-Konstante ist gem.

μ0“ * ε0“ = ca“^2 = (ri1“/10) (12)

ebenfalls mit dem der Licht-Geschwindigkeit entsprechenden Inkugel-Radius ri1“ verbunden. Daraus folgt

ε0“ = 1000*(ri1“/10)/4Pi = 100ri1“/4Pi (13 a)

ε0“ = 111,2650056053618432174/4Pi = 8,85418781762. (13 b)

Das Produkt der magnetischen und der elektrischen Feld-Konstante

μ0 * ε0 = ri1“ *10^2 *10^-7*10^-12 = ri1“ *10^2*10^-19 (14)

kann definitiv per 3-teiliger Exponenten gem.

(μ0 * ε0)^3 = ri1“^(3*1) *10^(3*2) *10^-(3*7)*10^-(3*12) = ri1“ *10^2*10^-(3*19) (15 a)

(μ0 * ε0)^3 = ri1“^3 *10^6*10^-21*10^-36 = ri1“^3 *10^6*10^-57 (15 b)

(μ0 * ε0)^3 = ri1“^s2 *10^s3*10^-s6*10^-s8 = ri1“^s2 *10^s3*10^-57 (15 c)

geschlossen als ein per GrundzahlSummen -Basierung bzw. per ganzzahligem Einheitsbogen-Winkel 57 skaliertes ri1“^3-WürfelVolumen dargestellt werden. Letzteres könnte danach als elektromagnetisches Feld-Quant verstanden werden.

12.09.18 Prinzipielle Festlegung der ganzzahligen Betrag-Exponenten und VF der magnetischen und elektrischen Feldkonstante

Für das Produkt aus magnetischer und elektrischer Feldkonstante gilt auf Basis der universalen Exponentialkugel-Darstellung des Exponent der Lichtgeschwindigkeit

Xc +Xc“ = 34/4´ = 8+0,5´ (16)

sowie der ri1´-Basierung des VF-Quadrats

ca“ ^2 = 10^(2*0,5´) = 10/ri1´ (17)

die Gleichung

 μ0*ε0 = 1/c^2 = 1/ca“^2*10^-(2*8) = (ri1´/10)^2 *10^-16. (18)

Die Summe der ganzzahligen Betrag-Exponenten von μ0 und ε0  ist auf 3-teiliger Basis und ganzzahliger Einheitsbogen-Winkelsumme 57 gegeben durch

3*Xμ0 +3*Xε0 = 57 (19 a)

Xμ0 + Xε0 = 57/3 = 19. (19 b)

Damit ergibt sich

μ0*ε0 = μ0“* ε0“ *10^-19. (20)

Gleichsetzung von (18) und (20) führt schließlich zu

μ0“* ε0“ = (ri1´/10)^2 *10^3 = ri1´*10^2. (21)

Damit sind sowohl die ganzzahligen Betrag-Exponenten von μ0 und ε0 als auch das Produkt μ0“* ε0“ der beiden VF modell-basiert festgelegt. Überdies ist aufgrund von μ0“ = 4Pi auch μ0“* ε0“ gem. (21) definitiv festgelegt.

14.09.18 Verknüpfung von elektrischer Elementarladung und elektrischer/magnetischer Feldkonstante per (Pi*e)´-basierter EB-G

Die elektrische Elementarladung sollte in einer engen Beziehung zur elektrischen und magnetischen Feldkonstante stehen. Nachfolgend wird dem nachgegangen. Mit den aktuellen Standardwerten erhält man

eE = 1,602176634*10-19. (2)

und

μ0* ε0 = 4*Pi*8,85418781762*10^-57/3= 4*Pi*8,85418781762*10^-19. (2)

 Für den Quotient (1)/(2) 

eE/( μ0* ε0) = eE“/(mü0“* ε0“) (3)

folgt damit

eE/( μ0* ε0) =1,602176634/(4*Pi*8,85418781762)=0,0143996454705868626007 (4 a)

eE/( μ0* ε0) =1,602176634/(4*Pi*8,85418781762)= (3,143996454705868626007-3)/10 (4 b)

eE/( μ0* ε0) =1,602176634/(4*Pi*8,85418781762)= (Pie-3)/10 (4 c)

eine Pie-basierte Darstellung. Für ε0“ existiert, wie schon gezeigt wurde, gem.

10*(ε0 -8) =8,5418781762 = (Pi*e)´= 3,142381370014995*e = Pie´*e (5)

ebenfalls eine Pie-Basierung. Danach kann (4 b) überführt werden in die Gleichung

1,602176634/(4*Pi*8,85418781762) -0,1* (8,5418781762/2,716885435228368044087-3), (6)

woraus sich die EB-G

1,602176634/(4*Pi*(8+x/10)) -0,1* (x/e´-3) (7 )

e´ =2,716885435228368044087 = e-0,001396393230677191273 (8)

ergibt. Das Korrektur-Glied in (8) erschließt sich dabei  gem.

0,001396393230677191273 = 1/(716+0,13065577168586644) (9 a)

x = 1/(716+x´) (9 b)

x´ = 0,00898355138185283465 = 0,01/1,113145522849731328= 0,01/ri1´ (10)

ri1´= cos(36+0,01*tan34´)/tan(36+0,01*tan34´). (11)


20.9.18 Exponenten-Darstellung mit a´ = (Pi´/12; dKo-1)

Ausgehend von der zuvor aufgezeigten Darstellungs-Äquivalenz

57*loga´ = -34´ = -AXK´ (1)

mit

a´ = Pii´/12  = (log4/log3)´-1 =dKo-1, (2)

können wie folgt weitere Darstellungen hergeleitet werden. Den Exponent der Gravitations-Konstante erhält man aus () gem.

57*loga´ + 23 = -34“ +23 = -11´ (3)

57*log(Pi´/12 )+23 = -10,1757883` = log6,671` -11. (4)

Basierend auf der Summe der natürlichen Zahlen von 1 bis 6 kann gem.

 (57-s6)*loga´ =(57-21)*loga´ = 36*loga´ (5)

(57-s6)*loga´ = s8*loga´= log (ri1´) -21 = log (ri1´)-s6. (6)

eine Beziehung zum Inkugel-Radius des EDD hergestellt werden. Der Exponent der Elementarladung ergibt sich daraus gem.

XeE = 2+log(eEa”)-log(ri1´) + log (ri1´)-21 = log(eEa”) -19 (7 a)

XeE = 36* loga´ +2+ log(eEa”)-log(ri1´). (7 b)

Mit

logeEa“ = log(ri1´) +tan(8,96400861+1/(180+ sin(4*Pi)))  1,6021766358422 (8)

gehen (7 a) und (7 b) über in

XeE = log (ri1´)+ tan(8,96400861+1/(180+ sin(4*Pi´))) -19 (9)

XeE= 36*log(Pi/12)+2+tan(8,96400861+1/(180+sin(4*Pi´))) = -18,79529013931457925. ()

Der Exponent der Protonmasse ergibt sich gem.

Xmpr = (57-11)*loga´ = (57-11)*log 0,26175799275605983 (10)

Xmpr = 46*log(3,141095913072718/12) = 46*log(Pii2´/12) (11)

Pii2´ = 90*sin(2+(899+tan15,0088)/10^7) (12)

mit einem real-variierten Pii2´. Auf Basis der Dimension der Kochkurve folgt

a´= x=0,26175799275605983 = log4/log3,000265177353562019 -1. (13)

Damit gelangt man schließlich zu der EB-G

log4/log(3+x´/1000) -(1+x) (14)

x´ = x+0,01*cos(70+0,01*x^0,5). (15)

Eine ganze Reihe ähnlicher Darstellungen sind auf der Webseite makro-und-mikrokosmos

aufgeführt.




Seite im Umbau.

 Modell-Prinzipien

18.11.17 (Entwurf)/22.11.27 Publ.

Start-Punkt der hierigen universalen Modell-Betrachtungen ist die Annahme eines RaumZeit-NetzWerks, das von der Geometrie seines Primär-Bausteins, dem Einheits-DoDekaeder/EDD mit der Kanten-Länge 1, bestimmt wird. Dessen Oberfläche setzt sich aus 12 Fünf-Ecken zusammen. Diese bedingen per Tri-Angulation einen GrundWinkel des RaumZeit-NetzWerks von 360°/5= 72° bzw. 360/10 =36°. Die Fläche des EDD-FünfEcks ergibt sich damit zu

A5 = 15/(12*tan36) = 15/12*tan54 = 1,72047740058… . (1)

Für die 12-teilige  Gesamt-Oberfläche erhält man somit

AEDD =12*A5 = 12*15/(12*tan36 ) = 12/tan36 = 12*tan54 = 20,64572880706… . (2)

Desgleichen setzt sich das Volumen VEDD des EDD aus 12 Pyramiden mit den Grund-Flächen AEDD/12 und der Höhe

ri1 = cos36/tan36 =cos36*tan54 = 1,1135163644… (2)

zusammen, wo ri1 den Radius der InKugel des EDD bezeichnet. Das Volumen des EDD beträgt danach

VEDD = 12*(15/(12*tan36) *ri1/3 = 5*cos36/tan36^2 = 7,66311896062… .(3)

Das Oberflächen/Volumen-Verhältnis ist schlussendlich gegeben  durch

AEDD/VEDD = ri1/3 = (1/3)*cos36*tan54 = 1,1135163644*/3 (4 a)

AEDD/VEDD = 0,3711721214 6 = 2,69416785950559*  = e*, (4 b)

d.h. durch eine Real-Variation der Euler-Zahl e.

Geht man nun von Strings/Saiten als NetzWerk-Bildnern aus, so sollten für ebendiese zum  oben dargelegten universalen Modell adäquate Verknüpfungs-Regeln gelten. Nimmt man des Weiteren eine Informations-Minimierung  als universales Optimierungs-Prinzip an, so erscheint eine*Beschränkung auf*/*Bevorzugung von* möglichst wenigen ZiffernFolgen/Sequenzen naheliegend. Ob dem so ist, ist eine kardinale Ziel-Stellung  der hierigen Betrachtungen.

In der Tat zeigt die folgende Aufstellung in Verbindung mit (4 b) einen solchartigen Zusammenhang

tpa“ = 5,392399493 = 2*(2 + 0,6961997465)  (5 a)

tpa“ = 5,392399493 = 2*(2 + x)  (5 b)

rpa“ = 1,6166008985 = 2*cos(36+0,697982064/10) (6 a)

rpa“ = 1,6166008985 = 2*cos(36+x*/10) (6 b)

U(EDD-InKugel) = 2Pi*1,113516364 = 6,996429660102… (7 a)

U(EDD-InKugel) = 10*0,6996429660102 (7 b)

ln2 = 0,6931471805599… . (8)

Auf Basis ebendieses Kontexts  gelingt es per 3er EB-G die VorFaktoren/VF von Planck-Radius (rpa“)/Zeit (tpa“) zusammen mit dem VFb der Licht-Geschwindigkeit (cb“) zu ermitteln

rpa"/tpa" = 2*cos(36+x*/10)/(2*(2+x)= cb" (9 a)

rpa"/tpa" = cos(36+x*/10)/(2+x)= 0,29 + 0,009792458 (9 b)

rpa"/tpa" = cos(36+x*/10)/(2+x)= 0,29 + x** (9 b)

x* = 0,100256006287*x  (10 a)

x* = (0,1+(16+0,001*log1,61111)^2/10^6)*x  (10 b)

x** = (x-0,6)/10*(1+0,0179297094)(11 a)

x** = (x-0,6)/10*(1+tan(4,00086*^2)/16). (11 b)

24.11.17 Golden-Schnitt/Winkel-Teilung sowie EDD-Basierung der elektrischen und magnetischen Feld-Konstanten

Die vorstehende Betrachtung zeigt, dass Planck-Radius/Länge, PlanckZeit und Licht-Geschwindigkeit über eine feinapproximative ZiffernFolge/Sequenz miteinander verknüpft sind. Ein weiteres Verknüpfungs-Prinzip stellt der GoldenSchnitt dar. Der VorFaktor (VF) von Planck-Radius/Länge erweist sich gem. (6) als feinkorrigierter GoldenSchnitt. Des Weiteren kann auch der VF der PlanckZeit  gem.

logtpa“ = log 5,392399493 = 0,731782059191= -cos137,035999139 (12)

von der von mir als GoldenWinkel  definierten FeinStruktur-Konstante abgeleitet werden. Danach gehen sowohl die FeinStruktur-Konstante  als auch der PlanckZeit-VFa auf eine spezielle  GoldenSchnitt-Teilung des Kreis-Umfangs zurück. Die mathematische GoldenSchnitt-Teilung führt zu

360/(1+2*cos36) = 360* 0,38196601126* =137,5077640536*.  (14 )

Dahingegen leitet sich die physikalische GoldenSchnitt-Teilung gem.

137,035999139 = 360* 0,380655553163888*  (15 a)

offensichtlich feinapproximativ angepasst vom Volumen

V(ri1*) = 1,1135163644*^3 = 1+ 0,38066975606*  (16)

360 * 0,38066975606*  = 137,0411121816*  (15 b)

eines ri1^3-Würfels ab.

Der VorFaktor der PlanckZeit kann  in Verbindung mit (4) gem.

tpa“ = 2*2,6961997465 = 2 * e* = 6/ri1* = 2*(AEDD/VEDD)* (17 a)

tpa“  = 5,392399493 = 6/ri1* = 6/1,11267720572  (17 b)

ebenfalls auf einen an die Zeit-Dimension feinapproximativ angepassten   InKugel-Radius  sowie auf ein entsprechendes Oberflächen/Volumen –Verhältnis  AEDD/VEDD rückgeführt werden.

Ein ähnlicher InKugel-Radius ergibt sich für den quadratischen VorFaktor der Licht-Geschwindigkeit

ca“^2 = 2,99792458^2 = 10/ri1c  (18 a)

ca“^2 = 2,99792458^2 = 10/1,1126500560536.  (18 b)

Die zugehörige  Real-Variation der Euler-Zahl  e ist danach , sehr nahe zu  tpa“/2 = 2,6961997465, durch

e* = 3/ri1* = 3/1,1126500560536  = 2,6962655362 (19) 

gegeben. Das führt zu den Fein-Approximationen

2,6962655362 = 2,6961997465 +0,001/15,2   (20 a)

2,6962655362 = 2,6961997465/cos(0,4+0,001/(4-x).  (20 b)

Die subtraktive Fein-Korrektur in (20 b)gewinnt man dabei per EB-G

6,9975803230592 = 2Pi* 1,1136994981 (21 a)

x = 2Pi* 1,113+x/10^4 (21 b)

nach Freistellung nach x  zu

x0 = 0,06997582. (22)

Damit ergeben sich  mit (19) übereinstimmende Werte für e* und ri1*.

Das EDD-basierte RaumZeit-NetzWerk ist ganz offensichtlich mit einem entsprechenden elektrischen und magnetischen Feld  verbunden. Die elektrische Feld-Konstante

ϵ0 = 4Pi *10^-7 (A*s)/(V*m) = 8,854187 7*10^-12 (A*s)/(V*m)  (23)

und die magnetische Feld-Konstante

μ0 = 4Pi*10^-7 (Vs/A*m)) (24)

sind dabei über die Beziehung

μ0* ϵ0 = 4Pi*8,854187817*10^-(7+12)(s^2/m^2) (25 a)

μ0* ϵ0 = 0,1112650056 *10^-16 (s^2/m^2) = 1/c^2. (25 b)

mit  der quadratischen Licht-Geschwindigkeit verknüpft. Per Vergleich von (25 b) mit (19) gibt sich  das VF -Produkt  der Feld-Konstanten

μ0“ * ϵ0“  =   1,112650056 /10 =  1/ca"^2      (25 c)

schlussendlich EDD-basiert als an die Zeit-Dimension feinangepasster InKugelRadius/10 = ri1*/10  zu erkennen. Da μ0“ einfach durch

μ0  = 4Pi*10^-7 = 4Pi*10^-UInK (26)

darstellbar ist, kann somit der  VF der elektrischen  Feld-Konstante Ad-hoc festgelegt werden.

28.11.17 Der EDD*-InKugelRadius als Erzeuger der VorFaktoren der  Boltzmann-Konstante und des GoldenWinkels  sowie  von  Ttr“-2 =2,7316 = 2+0,7316

Die nachfolgende Betrachtung demonstriert die zentrale Rolle des EDD*-InKugelRadius bezüglich der Erzeugung der VF  universaler Konstanten.

Anstelle der EDD*-InKugel wird hierzu deren Um-Würfel mit dem Volumen

VWdi1* = di1*^3 = (2*ri1*)^3 = 8*ri1*^3 = 8*VWri1* (26)

betrachtet, der sich aus 8  r1*^3-Würfeln zusammensetzt. Ebendiese erzeugen, wie nachfolgend gezeigt wird, die Ausgangs-Basis  sowohl für die Kopplungs/FeinStruktur-Konstante bzw. die  Fein-AnPassung des hierigen quanten-taktischen GoldenWinkels 137* als auch der Boltzmann-Konstante und der Kelvin-Temperatur Ttr = 273,16 K des Wasser-TripelPunkts.

Start-Punkt ist der 1/8-UmWürfel der EDD*-InKugel mit dem Volumen

VWri1* = ri1*^3 = (cos36*/tan36*)^3 (27 a)

VWri1* = 1,1135163644116*^3 = 1,3806697561*^3. (27 b)

Der Vergleich mit

ka" = 1,38064852 = 1,1135106554^3 = ri1*^3 (28)

und

137*/100 = 1,37035999139 )= 0,3806555531639*360 (29)

0,3806555531639=1,3806555531639-1 = 1,11351254615457^3-1 = ri1**^3-1  (30)

weist einen fein-angepassten   InKugel-Radius in Form des 1/8-Volumens des EDD*UmWürfels als Erzeuger der VorFaktoren der Boltzmann-Konstante sowie des GoldenWinkels  aus.

Boltzmann-VFa

Der InKugel-Radius ri1* des VF der Boltzmann-Konstante ist gem. (27 a) gegeben durch

ri1* = ri1kB (Boltzmann-ri1 ) = 1,1135106554 (30 a)

ri1*= kB = cos36,00010382095 /tan36,00010382095 . (30 b)

Das führt zu der EB-G

(cos(36,00010382095)/tan(36,00010382095))^3=1+0,38064852 (31 a)

(cos(36,0001+x*/10^5)/tan(36,0001+x*/10^5))^3=1+x,  (31 b)

die für x* = 1,0038*x  in Übereinstimmung mit (28) x=0,38064852 liefert.

Quanten-taktischer GoldenWinkel 137*

Der entsprechende InKugel-Radius des quanten-taktischen GoldenWinkels ergibt sich zu

ri1** = ri1QT(*QuantenTaxis-ri1*)  =  1,11351254615457 = cos(36,00006943641488)/tan(36,00006943641488) (32 a)

ri1** =  1,11351254615457 = cos(36+ln2*/10^4)/tan(36+ln2*/10^4),  (32 b)

womit man für 2*=2 137* = 137,036   und für ln2* = ln2 +0,01*sin(10*ln2)  137*= 137,0359992 erhält.

Eine alternative Bestimmung der additiven Winkel-Korrektur in (32 a) ist wie folgt möglich per EB-G

2+x = 2,6943641488  = 3/ri1* (33 a)

2+x = 3/(1,1135163644116*cos0,6916086917) ((33 b)

2+x = 3/(1,1135163644116*cosx*), (33 c)

die mit der Lösung x0= 0,694365717 für x*= x  schlussendlich   zu 137*= 137,035999155 führt.

Wasser-TripelPunkt =273,16 K =2,7316*10^2 K

Die TripelPunkt-Temperatur des Wassers wird  hier gem.

Ttr = 273,16° = 2,7316° *10^2 = PiiK° *10^2 (34)

mit dem internen

PiiK =2,7316 = 2+ 0,7316 (35)

als VorFaktor  formuliert. Die dezimale Ziffern-Folge  

0,7316 = 47,02069593201 =- cos137,02069593201 (36)

weist danach eine  fein-approximative Verknüpfung mit einem 137* = 137,02069593201 auf. Sie kann demzufolge gem.

137,0206959320/360 = 0,3806130442555  (37)

1,3806130442555 =1,113501118084^3= ri1K^3 (38)

ebenfalls auf einen fein-angepassten InKugel-Radius des EDD* (*Kelvin-ri1*) rückgeführt werden.Selbiger ist dabei in Form von

ri1K = 1,113501118084 = cos36/tan36 * cos 2998281695 = cos36/tan36 * coscb" (39)

 per Korrektur-Faktor cos cb" (cb" = 0,299792458 =VFb der Licht-Geschwindigkeit) als  fein-korrigierter Ideal-Radius der EDD-InKugel darstellbar.

29.11.17

Licht-Geschwindigkeit c

Auf Basis der postulierten Exponential-Kugel XK0,5 mit dem Radius e^0,5* und dem Volumen

AXK = 4Pi*r^2 = 4Pi*(e^0,5*)^2 = 4Pi*e* = 4Pi * 3/ri1* =34 (40)

stellt sich der Exponent Xc der Licht-Geschwindigkeit dar  als Querschnitt 

Xc = QXK0,5  = AXK/4 = Pi*r^2 = Pi * (e^0,5*)^2= 34/4* = 8,5* (41 a)

Xc = QXK0,5  = AXK/4 =  8,5* =  8 + logca“ (41 b)

der Exponential-Kugel  oder alternativ als Umfang

Xc =UXK1 = AXK/4 = Pi * e* = Pi * 3/r1* = 34/4* = 8,5*  (42 a)

Xc =UXK1 = AXK/4 = 8,5*  = 8 + logca“ (42 b)

der Haupt-Kreise  einer Exponential-Kugel XK1 mit dem Durchmesser e*.  Im letzteren  Fall wird der Exponent der Licht-Geschwindigkeit durch das Produkt Pi * e  der mathematischen Fundamentalen Kreis-Zahl Pi und  Euler-Zahl e bestimmt.  In Verbindung mit (18) ergibt sich daraus

Xc =8 + 0,5 log(10/ri1c) =8,5-0,5*logri1c = 8,5-0,5*log1,1126500560536 (43 a)

Xc =8,5-0,02317929707 = 8,4768207029 . (43b)

Die reduzierte Planck-Konstante Ћ=h/2Pi

In entsprechender Weise erhält man  den Betrag-Exponent der  reduzierten Planck-Konstante

XЋ = -log Ћ = AXK-log Ћb“ = 34 - log1,0545718 =34 -0,0230761538074 (44)

als um 0,5 logЋb“ verminderte  Oberfläche  der Exponential-Kugel XK0,5. Der Vergleich mit dem Korrektur-Glied des Exponent der Licht-Geschwindigkeit in (43) zeigt eine weitgehende Übereinstimmung mit demjenigen in (44). Damit kann (44) analog zu (43)  überführt werden in

XЋ = 34 -0,023076153807 = 34 -0,5log ri1Ћ= 34-0,5*log1,1121216813554,  (44)

wonach  der Exponent der reduzierten Planck-Konstante  auf einen fein-angepassten EDD*-InKugelRadius ri1Ћ=1,1121216813554 zurückgeführt werden kann. Mit

1,1121216813554 = 2/2,69754654575545  =ri1*cos 2,867955647200678 (45 a)

1,1121216813554 = 2/2,69754654575545  =ri1*cos(2/0,69736085422107) (45 a)

ergibt sich die EB-G

1/(2+x) = cos36/tan36 * cos(2/x*),(46)

die x0= 0,697547 und Ћb“=1,05457171 für x*=x sowie x0= 0,697546544743 und Ћb“=1,0545718 für x* = x-0,001*ri1/6 liefert.

7.1.18: PlanckTeilchen-Modell als fiktiver  Urzustand 

Geht man von einem Ur-Teilchen in Form eines Planck-Teilchen/Kugeln  mit dem Planck-Radius rp und der PlanckMasse mP, die der Masse des kleinstmöglichen Schwarzen Lochs entspricht, so beinhaltet selbiges die Planck-Energie 

EP = mP*c^2. (1)

Definiert man nun einen Ur-Zustand in Form eines Ensembles aus Planck-Teilchen, so wäre die der PlanckEnergie entsprechende  Energie der  Gravitations-Wechselwirkung  zwischen 2 Planck-Teilchen gegeben durch

EP = rp/mP*mP/rp*mP * c^2 = G*mp*mP/rp, (2)

wonach die Gravitations-Konstante durch

G = rp/mP *c^2 (4)

definiert ist. Definiert man nun weiter eine PlanckLadung qP und analog zum idealen Gas fiktiv eine mittlere *freie Weglänge* bzw. einen mittleren Abstand

lm = rp*10^7 (5)

der PlanckTeilchen sowie eine der PlanckMasse entsprechende lineare Ladungs-Dichte

mP = qP^2/(rp*10^7),(6) 

so wäre selbige als PlanckMasse zu verstehen. Die Annahme einer virtuellen Teilchen-Wolke impliziert des Weiteren eine durch den quantentaktischen GoldenWinkel erfassbare  Abschirmung der Ladung gem.

qP^2/137* = eE^2, (7)

woraus sich in Verbindung mit (6)

mP = eE^2*137*/(rp*10^7) (8)

eine Beziehung zwischen der reduzierten Ladungs-Dichte der elektrischen Elementar-Ladung und der PlanckMasse ergibt. Einsetzen von mP gem. (6) in (1) führt dann über die reduzierte Planck/Coulomb-Energie EP/137=EC(mP;rp))zum Coulomb-Gesetz

EP = qP^2/rp*c^2/10^7 (9)

EP/137* = EC(mP;rp))= c^2/10^7*eE^2/rp. (10) 

Mit mP->m, rp->r und c^2=ϵ0*μ0 =10^7/4πϵ0 geht (10) über  in die ursprüngliche Formulierung des  Coulomb-Gesetzes

EG = 1/4πϵ0 *eE^2/r, (11)

die mit 4π die Kugel-Symmetrie einer Punkt-Ladung widerspiegelt. Die elektrische Feld/Influenz-Konstante ϵ0 und die magnetische Feld/Induktions-Konstante im Vakuum  sind gegeben durch

ϵ0 = 8,85418781762*10^-12 C^2/Nm^2 (12)

μ0 = 4Pi*10^-7 Vs/Am. (13)


12.01.18  Zusammenhang maximale PlanckMasse und EDD-InKugelRadius

Die Änderung der Masse ist in der Regel mit einer negativen Volumen-Änderung verbunden. Davon ausgehend ergibt sich der differentielle Ansatz

dm/m = -a´ *(4 r^3) dr, (40)

der per Integration übergeht in

ln(m) = -a´ *r^4 (41)

bzw.

log(m)=- a´/ln10 *r^4 =a*r^4.  (42)

Setzt man nun m=mP und  r = ri1*, so ergibt sich

log (mP) = -a*ri1*^4. (43)

Der 137*-ModellWert der Maximal/MiniSchwarzLoch-PlanckMasse ist gegeben durch

log(mP ) = -7,6623473112. (44)

Per Vergleich mit (43) erhält man damit

log(mP) =- 5*ri1*^4 = -5*1,11262280498^4 (45)

mit 

ri1* = cos36*/tan36* = cos 36,016256072/tan36,016256072. (46)   

Die logarithmische Planck-MaximalMasse wird danach vom Volumen des in den Hyper-Raum ragenden  EDDInKugel-HyperWürfels bestimmt. Die Fein-Approximation der Winkel-Korrektur in (46) gelingt wie folgt

0,016256072 = (360/137,111141357-1)/100.  (47)

Mit 137,11114 ergibt sich bereits log(mP) = -7,6623473108.

Für den Proportionalitäts-Faktor in (43) gilt 

a = 5*ln10 = 11,51292546497. (48)

Der Vergleich mit

ri1** = 1+1,2ln10/24 = 1,1151292546497 (38)

führt zu

ri1**  = 5*ln10/100+1 = 1,1151292546497.  (38 a)  


16.1.01.18 Beziehung Pi und  GrundZahlSumme/DreieckZahl/GrundWinkel s8 =36* bzw. cos36*

GrundZahlSumme/DreieckZahl/GrundWinkel s8 =36*  und die fundamentale Kreiszahl Pi stehen in einem besonderen Verhältnis zueinander. Beide Größen sind über die Gleichung 

(cosx)^2 + (cosx/tanx)^2/2 -4/Pi =0 (1)

mit der Lösung cos36* miteinander verbunden. Selbige Gleichung kann wie folgt in eine quadratische Gleichung überführt werden. Mit der Substitution x=cosx geht (1) über in die biquadratische Gleichung

x^4 -(2+8/Pi)*x^2+8/Pi = 0,  (2)

die mit z=x^2 überführt werden kann  in die quadratische Gleichung

z^2 -(2+8/Pi)*z+8/Pi =0  (3)

mit den Lösungen

z01 = cos36*^2 = 0,65424635812892982982374341043450371 (4 a)

z02=3,8922327313413955485587297794565. (4 b)

Aus (4 a) folgt schließlich

36* = 36,015790983332955049340221640725,  (5)

womit Pi mit dem GrundWinkel 36* verknüpft wird. Umstellung nach Pi ergibt

Pi = 8*(1/z0-1)/(2-z0). (6)

17.01.18  8/Pi   per EB-G

Ausgangs-Punkt ist  die Gleichung

8/Pi = 1+1,5464790894703253723021402139602 (7 a)

8/Pi =1+1,1151569953044237747663672892636^4 = 1 + ri1*^4. (7 b)

Eine Fein-Approximation für ri1* ergibt sich wie folgt

ri1* = 1+0,1151569953044237747663672892636 (8 a)

ri1* = 1+ 0,1151569953044237747663672892636 (8 b)

mit

0,1151569953044237747663672892636 = ln10/20+0,01/(361-(0,5+0,01824135379749469661233348005)). (9)

Andererseits gilt auch

0,51569953044237747663672892636 = 0,5+0,01824135379749469661233348005-0,00254-0,00000182335511721997560455369. (10)

Damit gelangt man mit x=0,01824135379749469661233348005 zu der EB-G

0,5-0,00254+x-x*/10^4 =100*(ln10/20+0,01/(361-(0,5+x))-0,11).  (11)

Als eine vorteilhafte  Fein-Approximation erweist sich dabei

x* = x * cos(1,675+0,0001/(ri1**-1)). (12)



5.12.18 Quanten-taktische Darstellung  der elementaren Masse-Exponenten per fiktivem elementaren Kugel-Volumen/Radius

Elementare Masse und  elementares Volumen  können, wie früher bereits aufgezeigt wurde,  über  den differentiellen Ansatz

dm/m = -ln10*dV (1)

per Integration gem.

logm = -V = -Xm (2)

miteinander  verknüpft werden. Danach ereist sich der Masse-Exponent Xm als elementares Volumen V.

 Formuliert man letzteres  nun als elementares  Kugelvolumen

VK = 4/3*Pi*r^3, (3)

so erhält man  in Verbindung mit (2) gem.

r = (3/4Pi*Xm)^1/3 (4)

eine Beziehung zwischen dem Kugelradius und dem Masse-Exponent. Der elementare Kugelradius wird nachfolgend etwas detailierter betrachtet. Der Betrag-Exponent der  maximalen Planckmasse ist gegeben durch

-logmP1  =Xm = 7,662247272  (5) (mit G = 6,67408*10^-11 berechnet.)

-logmP2  =Xm = 7,662347304. (6 ) (137´-Modellwert)

Damit ergeben sich die zugehörigen fiktiven elementaren Kugelradien zu

r(XmP1) = 1,22298891 (7 a)

r(XmP2) = 1,22299423. (7 b)

Für das wesentlich leichtere Proton erhält man mit

Xpr = 26,77660222202 (8)

einen deutlich größeren fiktiven elementaren  Kugelradius von

r(XmPr) = 1,8559044762263 = 1/0,53882083523681 (9 a)

r(XmPr) = 1`*fPa“ = 1´/(tpb“). (9 b)

Entsprechend folgt für den noch größeren Betrag-Exponent der  Elektronenmasse

Xme = 30,0405110113295354 (10)

ein gegenüber r(XmPr)  weiter vergrößerter fiktiver elementarer Kugelradius von

r(Xme) = 1,928440463933534. (11)

Eine Verknüpfung der Radien des Protons und des Elektrons gelingt wie folgt

r(Xme) = 1,928440463933534 = 1/0,518553732252771 (12 a)

r(Xme) = 1,928440463933534 = 1/(0,5+0,01´* r(XmPr), (12 b)

6.12.18

Die EDD-Basierung von r(mPr) gelingt per Verknüpfung mit ri1´ gem.

5,3882083523681=6/ 1,1135426857358 = 6/ri1´(13)

ri1´= sin54*tan54´ (14)

54´ = 54+0,001*log(3+0,1*tan6´). (15)

18.02.19  ( Wegen Netz-Unterbrechung  Veröffentl. am 19.02.19)

Die Feinapproximation des reziproken Verhältnis

mE“/mPr“=1,6726218968343/0,9109383555654 = 1,836152673356409 (8)

gelingt mit











 . Startseite







Diese Webseite nutzt Cookies
OK