13.08.19 Erweiterte Darstellung des Zusatz-Exponenten der schweren Leptonen-Massen

Wie zuvor bereits gezeigt wurde, können die Zusatz-Exponenten der schweren Leptonen-Massen gem.

Zτ = Z2 = -(sin36+cos36)^3*1,99759 +1/(sin36+cos36)^2 = -4.9313763 (1)

Zμ = Z3 = -(sin36+cos36)^3*3,03324+1/(sin36+cos36)^2= -7.7537683 (2)

ZE = Z5 =-(sin(36)+cos(36))^3*4,98962+1/(sin(36)+cos(36))^2 = -13.085367 (3)

grundwinkel-basiert mit den Quantenzahlen 2, 3 und 5 feinapproximativ dargestellt werden. Eine weitere Feinkorrektur erfordert eine quadratische Gleichung gem.

Zn = 0,05 * n^2 - (3+1/12´)*n´+ 2/(sin54´+cos54´)^2 (4 a)

Zn = 0,05 * n^2 - (3+1/12´)*n´+ 2/2/1,39577639224^2 (4 a)

mit

0,05´= 0,05+0,001*ln9,0029´ (5)

12´ = 12*Cos(2/(1+0,02*Ln10´)))) (6)

54´= 54,26190284935502 = 54+Pie2´/12 = 54+90/12*cot88,00002229´ (7 a)

54´=  (1+0,000395194033)*Pi/12 (7 b)

und der EB-G

sin(54+(1+x/1000)*Pi/12)+cos(54+(1+x/1000)*Pi/12) - 1-x.  (8)

Alternativ ergibt sich eine lineare Darstellung mit quadratischer Korrektur allein für n=3  gem.

-1,3955636609994^3*n + 1/1,407728315282^2 - (x-2)*(x-5)/2*sin6´

-(sin54´ + cos54´)^3*n + 1/ru1´^2 -  (x-2)*(x-5)/2*sin6´ (9)

mit

54´= 54,31529965126 = 54+tan17,5´ (10)

und dem EDD-Umkugelradius

ru1´= 1,407728315282 = cos(36+x)*tan(60*(1+x/36)) (11)

mit der EB-G

x = 0,0844094 = sin(1,01*57+0,0057*x´). (12)


9.08.19 Darstellung des Zusatz-Exponent der b,s,d-Quarkmassen

Für die Z-Exponenten der b,s,d-Quarkmassen ergibt sich die Feinapproximation

Zn = -0,5*ru1´^6 - cos(73+0,07´/2) + 0,0/2 * (n-1)*(n-2)  (0,07 =0,0777777777…)

mit dem real-variierten EDD-Inkugelradius

ru1´= ru1*cos(1/(1+0,7/2)^2) = cos36*tan60* cos(1/(1+0,/2)^2).

8.08.19 Darstellung des Zusatz-Exponent der t,c,u-Quarkmassen

Für den Zusatz-Exponent der e-Funktion der t,c,u-Quarkmassen wurde zuvor mit der Zuordnung mt = m0,mc = m1 und mu = m2 die Darstellung

Zn = -2/3*(sin36´ + cos36´)^6 - Zm0 - n*(n-1)*tan(54,02´) (1 a)

Zn = -2/3*1,39487048149^6 - 0,3529324325 - n*(n-1)*tan(54,02´) (1 b)

hergeleitet. Der Zm0-Exponent   des t-Quarks kann dabei gem.

-0,3529324325  = tan(- (58+1/Pi´)/3) (3)

von einem ähnlichen real-variierten Einheits-Bogenwinkel wie der VF der Elementarladung abgeleitet werden. Den Winkel

36´ = 35,512775 (2)

erhält man gem.

sin(35+1/x^2)+cos(35+1/x^2)-x+0,001*21/13 (4)

wiederum per EB-G. Der Koeffizient der quadratischen Korrektur ist  per tan54,02´ feinapproximativ  grundwinkel-basiert darstellbar. Die Summe der Rechteck-Seiten ergibt sich gem.

 a´ + b´ = (a+b)*cos3´ = (sin36 + cos36 )*cos (3+1/73´) (5)

per Cosinus-Korrektur mit dem Fünfeck-Zentriwinkel

73´ = 73 +1/ri1´. (6)


1.08.19

Für kleine x gilt 

sin(36+x) + cos(36+x)  = cos36´ * tan60´ = ru1´ ,

wo ru1´ den Umkugel-Radius des EDD bezeichnet.  Das führt  für die Zusatz-Exponenten der Leptonen zu

Zn(Lept) = -(sin36+cos36)^3 * n + 1/(sin36+cos36)^2 = .n*ru1´^3 +1/ru1´^2

Für den Cabibbo-Winkel ergibt sich

2*(sin13´ + cos13´) = 1+ ru1´..

Für die Zusatz-Exponenten der Quarkmassen erhält man damit

b,s,d-Quarks

Zn = -n/2 * ru1´^6 - (1/3)´+ (1/3)” * (n-1)*(n-2)

t,c,u-Quarks

Zn = -2n/3*ru1´^6-Zmt-tan36´ * n*(n-1).




31.07.19 Grundwinkel-basierte Darstellung der t,c,u-Quarkmassen per e-Funktion

Die aktuellen Massen (PDG) der t,c,u - (Strom)Quarks sind  gegeben durch

t-Quark

mt = 10^-24,51088490899 kg (1 a)

mt = -56,0854657751-0,352932432439= e^-56,438398207539 kg (1 b)

c-Quark

mc = 10^-26,643420827351 kg = e^- 61,348743623425 kg (2 a)

mc = e^(-56,0854657751 -5,263277848325) (2 b)

und

u-Quark

mu = 10^-29,4065083313 kg = e^-67,710987720657 kg (3 a)

mu = e^(-56,0854657751 -11,625521945557). kg (3 b)

Der Zusatz-Exponent des t-Quark in (1 b) ist gem.

-0,352932432439 = tan(-19,4395893258) (4)

mit dem Drehwinkel -19,4395893258° verbunden. In Verbindung mit (1 b) folgt damit

-56,0854657751+ tan(-19,4395893258) = -56,438398207539, (5)

womit sich die EB-G

-0,0854657751+tan(-19-x-0,01*tan(6,8´))+x  (6)

ergibt, die gem.

 0,0854657751 + x = 0,01*(Pi*e)´ + x = - 0,3529324324 (7)

den Zusatz-Exponent der Masse des t-Quarks liefert.

Zuvor wurde für die Zusatz-Exponenten der t,c,u-Quarkmassen die Darstellung

Zn = -0,66115379338*(sin36+cos36)^6*n-Zmt-0,7259493407*(n-1)*n (8 a)

Zn = -0,6611537934*(sin36+cos36)^6*n - 0,3529324324 -0,7259493407*(n-1)*n (8 b)

hergeleitet. Grundwinkel-basiert geht diese über in

Zn = -2/3*(sin54´+cos54´)^6*n - 0,3529324324 – tan(1,00902*54)* (n-1)*n (9)

mit

54´ = 54,4872. (10)

Die Zusatz-Exponenten Zn der Massen m(n) der t,c,u-Quarks  erhält man danach mit der Zuordnung mt = m(0) , mc = m(1) und mu = m(2).



30.07.19

Die bzgl. der Quantenzahl lineare Darstellung der Zusatz-Exponenten der  Leptonen-Massen gem.

Zn = -(sin36+cos36)^3 * n + 1/(sin36+cos36)^2

liefert für das Tauon 

-4,931376262288 = -2,725240125336*1,99759+0,512542815468

für das Myon

-7,75376830657 = -2,725240125336*3,03324+0,512542815468

und für das Elektron mit

-13,085367065506 = -2,725240125336*4.98962+0,512542815468,

d.h. feinapproximativ die Quantenzahlen 2 für das Tauon, 3 für das Myon und 5 für das Elektron.

Das entspricht einer Feinapproximation des Grundwinkels gem.

36´ = 36 - 0,7*cos1,6´*(n-log1,60704´)*(n-1/log1,60707´).

 

Vakuum-Erwartungswert der Elementarteilchen-Masse

m(v) = (2^0,5/2GF)^0,5 = 1/(2^0,5*GF)^0,5

m(v) =10^3/(2^0,5*11,663787(6))^0,5 GeV = 246,21965079 GeV

m(v)(kg) = 246,21965079*1,602176634/(2,99792458^2)*10^-26 kg

m(v) (kg) = 0,43892639582*10^-24 = 10^-24,3576083011= e^-56,0854657751

Xm(v)(ln)´ = -56 - 0,01*(Pi*e)´


Elektron

mE = 10^ 30,0405110113273 kg = e^-69,170832840606 kg

mE = e^ (-56´ + Zn) = e^(-56,0854657751 - 13,085367065506) kg

-ZE = 13,085367065506 = 13 + 0,01*(Pi*e)“

 

Myon

mμ = 10^-27,7250270906 kg = e^-63,83923408167 kg

mμ = e^(-56,0854657751 - 7,75376830657) kg

-Xμ(log)´ = 27,7250270906 = 27 + cot54,0568707377


Tauon

mτ = 10^-26,4992778 kg = e^-61,016842037388 kg

mτ = e^(-56,0854657751-4,931376262288) kg

-Xτ(ln)´ = 61+0,016842037388 = 1/0,016388917659607

61+x -1/x´  x´= x*cos63´

 



29.07.19 Grundwinkel-Basierung des Cabibbo-Winkels per QTTRGG

Die schwache Wechselwirkung verwandelt ein u-Quark in ein Gemisch aus d und s . Der schwache Strom beinhaltet danach Mischungen aus d - und s-Quarks entsprechend der Kombination d´=d*cosϴc+ s*sinϴc. Das c-Quark weist dahingegen eine schwache Wechselwirkung mit der orthogonalen Kombination s´= - d*sinϴc + s* cosϴc auf , d.h. die schwache Wechselwirkung koppelt per W-Bosonen an *gedrehte* Zustände. 

 (d´ s´) = V ( d  s). (1)                    

 Der Winkel ϴc bezeichnet dabei den 1963 von Nicola Cabibbo postulierten Cabibbo-Winkel

ϴc = 13´, (2)                

der bislang nur experimentell ermittelt werden kann. Er beschreibt den Zusammenhang zwischen schwachen und starken Eigen-Zuständen bei up/down- und charm/strange-Quarks (s. Wikipedia). Nachfolgend wird der Versuch unternommen diesen Winkel per Q-TTRGG grundwinkel-basiert darzustellen. Ausgangspunkt ist die Definition eines 13´; 77´; 90 – Elementardreiecks mit der Hypotenuse c = 1. Die Seiten dieses ELD werden dann als Sin/Cos-Saiten/Strings verstanden, die sich in verschiedener Weise anordnen/kombinieren  können. Ein aus jeweils 2 Sinus- und 2 Cosinus-Saiten  geformtes Elementar-Viereck ELV13´ hat danach den Umfang

U4 = UELV13´ = 2*(sin13´ + cos13´ ) = 2,39864224 = 1 + 1,39864224 (3 a)

U4 = 2*(sin13´ + cos13´ ) = 1 + sin36´ + cos36´  (3 b)

U4 = 2*(sin13´ + cos13´ ) = 1 + e^(1/3´) , (3 c)

wonach die Sinus13´/Cosinus13´-Saiten mit den Grundwinkel-Saiten sin36´ und cos36´ verknüpft werden können. Der Umfang U4 des Elementar-Vierecks ELV13´ mit den Diagonalen-Winkeln 13` und 77´ ist danach gleich dem Umfang

UELD36´= c + a + b = 1 + sin36´ +cos36´ (4)

des 36´; 54´ ; 90 - ELD (ELD36´) mit der Hypotenuse c = 1 und den Saiten b =sin36´und a =cos36´, wobei c, a und b wiederum als kombinierbare Saiten/Strings postuliert werden. Der Grundwinkel 36´ ist dabei gegeben durch

36´ = 36,48975´. (4)

Daraus folgt ein ähnlicher Zentriwinkel wie der zuvor für das Ereignis-Volumen des Elektrons gefundene

73´ = 2*36,48975 = 72,9795 = 10^4/137,025, (5)

der gem.

α= 1/137,035999046 = 72,9735/10^4 (6)

feinapproximativ mit der elektromagnetischen Kopplungs-Konstante a in Verbindung gebracht werden kann. 

Die Erweiterung auf 3 Quark-Generationen führt zu der 3x3 unitären Cabibbo –Kobayashi-Maskawa-Matrix (CKM), die durch 3 Mischungswinkel (PDG)

ϫ = 73,5 ° = 10^4/ 136´ = 10^4/(4*36´) (7)

2β = 43,7° = 180-136´ (8)

α = 84,5° (9)

und die *CP-violating KM phase* parametrisiert werden kann. Der Fünfeck- Zentri-Winkel 73´ bleibt dabei offenbar erhalten. Der Winkel 43,7´ wird per QTTRGG als Komplementwinkel 180-136´ = 44´. Die 3 Mischungswinkel spannen ein unitäres Dreieck auf.




26.06.19 Grundwinkel-basierte Darstellung der Quark/Bosonen-Massen

Auf Basis des Higgs-Mechanismus können die Massen der Quarks  und der Bosonen ausgehend vom Vakuum-Erwartungswert

v = 246´GeV  (1)

erzeugt werden. Grundwinkel-basiert kann dies in einfachster Weise gem.

m = v/(sin36´+cos36´)^n  (2)

im Prinzip mit  Quantenzahlen von n = 0 bis 5 erfolgen, wie das früher bereits per Cosinus -Darstellungen gezeigt wurde.

27.06.19 Die Darstellung  (2) liefert mit  36´= 36 in 1. Näherung  für n =1

mt = m(1) = 246/(sin36+cos36) GeV = 176,116555 GeV (3 a)

die Masse des t-Quarks. Für n= 2 und n=3 ergeben sich gem.

mH = m(2) = 246/(sin36+cos36)^2 GeV = 126,0855 GeV (4 a)

und

mZ = m(3) = 246/(sin36+cos36)^3 GeV = 90,267 GeV (5 a)

approximativ  die Massen des Higgs- und des Z-Bosons.

28.06.19  Die notwendigen  Korrekturfaktoren, für die mit einem Vakuum-Erwartungswert von 246 GeV erhaltenen Werte, ergeben sich danach zu  tan(44+z) für mt= m(1), tan(44+ x´) für mH = m(2) und  tan(45+x")  für  mZ = m(3). Damit gehen (3 a), (4 a) und (5 a) über in

mt = m(1) = 246*tan((44+z) /(sin36+cos36) GeV (3 b)

mH = m(2) =  246*tan((44+x´) /(sin36+cos36)^2 GeV (4 b)

mZ = m(3) = 246*tan(45+x“)/(sin36+cos36)^3 GeV (5 b)

mit  Winkel-Verschiebungen gegenüber 44° bzw. 45° von

z = 0,5´ (6)

x´= 1/(sin36´+cos36´) (7)

x“ = 1 - 1/(sin36“ + cos36“). (8)

4.07.19

Es besteht die Beziehung 

sin36+cos36 = 1,0008525444170200974642929623729 *e^(1/3) = tan45,024413190328727702137669857524*e^(1/3)  = e^(1/3)*tan45´ (9)

Daraus folgt 

1/(sin36´+cos36´)^n = (cot45´)^n *e^(-n/3). (10)

Der Grundwert der Masse ist danach durch den Vakuum-Erwartungswert 246´ GeV gegeben, der von der Fermi-Kopplungskonstante bestimmt  wird. Letztere geht,  wie hier  (28.06.19) gezeigt wurde, zurück  auf die Masse

m(v)  = e^-56 ,0854620456 kg  = e^-(56+ 0,01*(Pi*e)´), (2 c)

deren Exponent  Xm(v) = -56´  durch einem um ca. 1° verringerten Einheitsbogenwinkel festgelegt ist. Die grundwinkel-basierte Abhängigkeit von der Quantenzahl lässt sich  dabei  gem.

a + b = sin36´ + cos36´ = 0,5877852523´ + 0,8090169944´ = 1,3968022467´(11)

auf die Summe der Seitenlängen bzw. den halben Umfang

URR = 2,7936044934´/2 = 1,3968022467 (12)

eines postulierten raumzeitlichen Raster-Rechtecks mit der Diagonalenlänge 1

zurückführen.

28.06.19 Der Vakuum-Erwartungswert aus QTTRGG-Sicht

Als Vakuum-Erwartungswert v wird in der Quantenfeldtheorie der Erwartungswert eines Operators im Zustand der niedrigsten Energie eines Systems (Grund/Vakuum-Zustand) bezeichnet Im Fall der spontanen Symmetriebrechung des Higgs-Mechanismus gilt

v = 1/(2^0,5*GF) = 1/(2^0,5*1,16637*10^-5 GeV^-2)= 246,220569073 GeV. (1)

Dabei bezeichnet GF die Fermi-Konstante, die die elektroschwache Wechselwirkung  beschreibt

Dieser Energiewert entspricht einer Masse von

m(v) =246,220569073*0,1782661921628*10^(-35+9) kg (2 a)

m(v) = 0,438928033*10^-24 kg = 0,918087988*e^-56 kg  (2 b)

m(v) = 10^-24,3576066812 kg = e^-56,0854620456 kg  (2 c)

m(v) = 1/ln10´ * 10^-24 kg = sin(65+e´^0,5)*e^-56 kg  (2 d)

mit

ln10´= ln9,75985764806 = ln10/cos(1/0,12001´) (3)

und

e´^0,5 = 1,64814028046221 = e^0,5 - 0,00058´ (4)

sowie

0,01*8,54620456 = 0,01*e * 3,14397295767 = 0,01*e * Pie2,5´ (5 a)

mit

Pie2,5´ = 3,14397295767 = 72*tan2,500306´. (6)

und

0,01*8,54620456 = 0,01* Pi * 1,649345749^2 = 0,01* Pi * e´ (5 b)

Der ganzzahlige Exponent der Exponentialfunktions-Darstellung zeichnet sich dabei gem. 56 =90-34 als Komplementwinkel von 34 (Exponentialkugel-Oberfläche) sowie durch seine Nähe zum ganzzahligen Einheitsbogen-Winkel 57 aus. Die dem Vakuum-Erwartungswert entsprechende Masse stellt sich danach als obere Massengrenze der beobachteten Elementarteilchen dar. Mit

(24-log( 0,1782661921628/(0,1*1,6494962727516168)^0,5))*ln10-56-0,01*Pi*1,649345749^2 (7)

ergibt sich für

 x = 10^5/(246,220569073*246,220569073) = 1,649496272751617 = 1,649 *1,000000802 (8 a)

x= 1,000940346*e = e^0,5´ (8 b)

schließlich die EB-G

(24-log( 0,1782661921628/(0,1*x)^0,5))*ln10-56-0,01*Pi*(x-0,00015)^2 (9)

sowie die Fermi-Konstante

GF = 1/(246,220569073^2*2^0,5) GeV^-2 = 1,649 *1,000000802 /(10^5*2^0,5) GeV^-2. (10)

30.06.19 Die Strom-Quarkmassen aus QTTRGG-Sicht

Die sog. Strom-Quarkmassen in MeV sind  gegeben durch mu= mu(0)=2,2, md = m(1)=4,7, ms =m(2)= 95, mc=m(3)=1275, mb=m(4)=4180 und mt=m(5) =173000 (PDG). Ordnet man nun den einzelnen Strom-Quarks die in Klammern stehenden Quantenzahlen zu, die früher schon für die Konstituenten-Quarks eingeführt wurden, so ergibt sich für die 10er-Exponenten der Massen das Polynom 5. Grades

X(mn) = (0,01190080922*x^5 -0,0890285746441671*x^4 +0,0443529278*x^3+ 0,799604386x^2 -0,4371543714*x+ 0,342422681). (1)

Per Umformung gem.

 X(mn) = Xm(0)+(0,01190080922*n^4 -0,0890285746441671*n^3 +0,0443529278*n^2+ 0,799604386*n -0,4371543714)*n (2)

kann dieses auf das Polynom

P4 *n = (0,01190080922*n^4 -0,0890285746441671*n^3 +0,0443529278*n^2+ 0,799604386*n -0,4371543714)*n (3)

zurückgeführt werden. Danach wird der prinzipielle Xmn-Kurvenverlauf , d.h. die Größenordnung, der Strom-Quarkmassen gem.

mn = m(0)*(10^(P4))^n (4)

wg. P4 <= 1 von 10^n bestimmt. Der Exponent der u-Quarkmasse ist dabei gem.

Xmu = Xm(0) = 0,342422681 = sin20,0245  (5)

trigonometrisch vorzüglich einfach  darstellbar. Per Umformung des Polynoms P4 gelangt man zu der Exponenten-Darstellung

Xmn = 0.0119008092175*((n-4,792155914)^2+2,371836246)* (n^2+2,1034272327*n-1,4498068256587)*n+0,342422681 (6)

bzw. der Massen-Darstellung

mn = mu * 10^((0,0119008092175*((n-4,79215591)^2+2,37183625)* (n^2+2,1034272327*n-1,44980683)*n). (7)

Bezieht man das Exponenten-Polynom P4*n per Differenz-Bildung gem.

P4*n - n = 0,0119008092175*((n-4,79215591)^2+2,37183625)* (n^2+2,1034272327*n-1,44980683)*n-n (8)

auf n, so ergibt sich eine für das Higgs-Potential typische W-Kurve (Sombrero/Sektflaschen-Potential).

30.06.19 QTTRGG- Darstellung/Bestimmung der Polynom-Koeffizienten

Der Vorfaktor des Polynoms ist feinapproximativ gem.

0,01190080922 = (119+0,01*sin54,02´)/10^4 (9)

darstellbar. Die Bestimmung des Koeffizienten, der die Abszisse des Minimums der Parabel des 1. Funktions-Faktors darstellt, gelingt gem.

4,792155674=10*sin 28,634182014 =10*sin(57,268364029/2) (10)

grundwinkel-basiert mit dem sog. Weinberg-Winkel  28,6´ bzw. per QTTRGG mit einem real-variierten halben Einheitsbogen-Winkel

57,2683640288/2 = 90/Pi´= 90/3,1430965953 (11)

mit 

Pi´ = Pie2´= 90 tan (2,00014+109´/10^9) = 90*tan2´ (12)

womit sich schließlich

4,792155674 = 10*sin(1/tan2´(13)

ergibt.  Die Koordinate dieser Parabel erschließt sich gem.

2*2,371836246+1/(15+2,371836246^2) =  4,7921556744 (14)

mit der zuvor bestimmten Abszisse per EB-G

2*x+1/(15+x^2) = 4,792155674 (15)

bzw. mit der kubischen Gleichung

2*x^3-4,792155674*x^2+30*x+1-4,792155674*15.  (16)

Die beiden Nullstellen der  Parabel des 2. Funktions-Faktors erschließen sich gem. 

2,1034272327 = 4*cot 54,051885317^2 = 4*cot54´^2 (17)

grundwinkel-basiert ähnlich wie der Vorfaktor von h/2Pi  bzw. gem.

1,44980682567 = 2*cot 54,061515685 = 2*cot54”. (18)

Die Feinapproximation der Grundwinkel kann dabei wie folgt wiederum in hinreichender Genauigkeit per EB-G  erfolgen

54,05+0,001885317 = 1/0,0185007423 (19 a)

54,05+x = 0,1/(x *cos11)   (19 b)

und davon ausgehend

(1+1/54,061515685)* 0,051885317 = 0,061515685 (20 a)

(1+10/(54+x))*0,051885317 = x .  (20 b)

1.07.19 QTTRGG-Darstellung der Leptonen-Massen

Die aktuellen Leptonen-Massen m(n) mit n = 1, 2 ,3 sind in MeV gegeben durch me =m(1) = 0,5109989461 , mμ = m(2) = 105,6583745 und mτ = m(3) = 1776,86 (PDG). Damit erhält man das Exponenten-Polynom

Xmn = P3(n) = -0,544867317389*n^2+ 3,950085872737*n-3,696798550915 (1 a)

Xmn = P3(n) = -0,544867317389*(n^2-7,2496289402451*n+6,78476838844) . (1 b)

Per trigonometrischer Umformung  ergibt sich daraus die grundwinkel-basierte Exponenten-Darstellung

Xmn = P3(n) =-cos(56,9844029664966)*(n^2 -10*(n*cot(54,059281690783491)-sin(42+cot(54,06794631572076 (2 a)

Xmn = P3(n) = -cos57´*(n^2 -10*(n*cot54´-sin(42+cot54”))). (2 b)

Die in (1b) in der Klammer stehende quadratische Funktion

n^2-7,249628940249567575556*n+6,78476838844435932 = (n-1,103998817527)*(n-6,1456301227225 ) (3)

hat Nullstellen bei

n01 = 1,103998817527066 =1,104*cos(0,1*sin (57-0,008666´)) (4)

und

n02 = 6,1456301227225 = 1/(4*34/43,0009986607´-3). (5)

Die Koeffizienten in (1 a) stehen gem.

3,95008587273657-3,69679855091468 =1/(3,95008587273657-0,0020004´) (6)

in einem speziellen Verhältnis zueinander. Daraus folgen die EB-G

x - 3,69679855091468 = 1/(x-0,0020004´)  (7)

und die quadratische Gleichung

x^2-(3,69679855091468+0,0020004´)*x+3,6967985509146*0,0020004´-1. (8)

 

2.07.19 QTTRGG-Bestimmung/Darstellung des Koeffizienten  3,6967985509147

In Verbindung mit der geometrisch basierten Gleichung

3+0,6967985509147= 3+0,1*UIK´ = 10*4Pi´/34 (9 a)

3+6,967985509147 = 10/2,7050432589911 = (3+0,2*Pi*3/2,7051657752151356), (9 b)

ergeben sich die EB-G

3+6,967985509147 = 10/x = (3+0,2*Pi*3/(x+z)) (10)

mit

z = 0,000122516224 = 0,00003*(4+ 0,1*sin (57,007´)) (11 a)

z = 0,001*tan((100/x-30)/cos4´) (11 b)

und die quadratische Gleichung

x^2-(10/3-0,2*Pi-z)*x-10*z/3 (12 a)

x^2-2,7048922863913*x-0,0001*(4+ 0,1*sin (57,007´)). (12 b)

Die Gl. (12 a) liefert mit z gem. (11)  ein hinreichend genaues Ergebnis. Mit

2,70489228639134= 2,7050432589911 -0,15097259976 =x-0,0001509725998 (13 a)

und

3,15097259976 =Pie5´= 36*tan 5,002180773177 (14)

ergibt sich

2,70489228639134 = x-0,001*(Pie5´-3) = x-0,001*(36*tan5,0021807732-3). (13 b)

Die Feinapproximation des Winkel-Arguments gelingt gem.

0,005*log(2,73/(1+0,0001*0,184478521851))-0.001*(2+0,1807732) (15 a)

0,005*log(2,73/(1+0,0001*x))-0.001*(2+x´) (15 b)

mit

x´ = x + 1/270´ (16)

Einsetzen von (13) in (12 b) liefert dann gem.

x = 0,1*(4+ 0,1*sin (57,007)/(36*tan(5,0021807732)-3) = 2,7050429788455 (17)

ebenfalls ein innerhalb der Fehler-Toleranz liegendes Ergebnis. Damit ist gem. (7) und (8) auch der Koeffizient 3,9500858727366 ebenso genau bestimmt.

2.07.19 QTTRGG-Darstellung/Bestimmung der Leptonen-Massen mit n= 0, 1, 2

Wählt man die Zuordnung me = m(0), mμ= m(1) und mτ = m(2), so ergibt sich das Exponenten-Polynom

Xmn = -0,544867317388605*n^2+ 2,86035123795936*n-0,291579995566709 . (1)

Der Koeffizient des quadratischen Glieds bleibt dabei gegenüber der n=1, 2 , 3 –Zuordnung unverändert -cos57´.  Der Koeffizient des linearen Glieds ist gem.

2,86035123795936 = cot(19,270005005453300)= cot(19,270005+cos57´/10^8) (2)

trigonometrisch feinapproximativ darstellbar.

Das konstante Glied

-0,291579995566709 = logme(MeV) (3)

ist  gem.

0,291579995566709 = sin(2*8,47628587598951515) (4 a)

0,291579995566709 = sin(2´*8,47682070292792755 ) = sin(2´*logc) (4 b)

mit

2´ = 2/1,00006309685 = 2/(1+0,00002*Pi´) (5)

Und

Pi´= 28*tan(1/(0,15-9/10^9) (6)  (5 = periodisch)

trigonometrisch feinapproximativ mit dem Exponent der Lichtgeschwindigkeit

Xc = logc = 8,4768207029279275 (7)

verknüpft. Die Massen der Leptonen können danach  gem.

m (n) = 10^((-cos57´)*n^2 +n*cot(19,27´)*n - sin(2´*logc)) (8 a)

m (n) = me * (10^((-cos57´)*n +n*cot(19,27´))^n (8 b)

mit n=0, 1, 2 per Q-TTRGG feinapproximativ geschlossen dargestellt werden.

3.07.19 Diskussion und QTTRGG-Darstellung des Koeffizienten 2,86´ des Exponenten-Polynoms

Aus quanten-taktisch/trigonometrischer Sicht stellt sich der Koeffizient des linearen Glieds des Exponenten-Polynoms wie folgt dar. Unterteilt man die Oberfläche der hier postulierten universalen Exponential-Kugel analog zur Oberfläche des Einheits-Dodekaeders EDD in 12 Elementar-Flächen, so ergeben sich für die ideale Exponential-Kugel gem.

34/12 = 2,8(1)

12 Elementarflächen von  2,83. Dem Koeffizienten des linearen Glieds des Exponenten –Polynoms der Leptonen-Massen

2,86035123795936 = 2,83 +0,0270179046260267 (2 a)

2,86035123795936 = 2,83 + 297/8 = 2,83 + (37+1/8´) (2 b)

entspricht danach eine Elementar-Fläche von 2,86035123795936 und mithin

eine real-variierte Exponentialkugel -Oberfläche

AXK´ = 12*2,86035123795936 =12*2,86035123795936 =34,32421485551232 (3) 

34,32421485551232 = Pie9,5´*34/Pi =(180/9,5 * tan9,50249434271917)*34/Pi (4)

Die Differenz zur Oberfläche der idealen Exponential-Kugel beträgt damit grundwinkel-basiert

AXK ´-AXK = 0,32421485551232 = log 2,1096715950749 (5 a)

AXK ´-AXK = log(4*(cot54,01151805981455)^2). (5 b)

Ähnliche Koeffizienten finden sich auch im Exponenten-Polynom der Strom-Quarks

Xmn = 0.0119008092175*((n-4,792155914)^2+2,371836246)* (n^2+2,1034272327*n-1,4498068256587)*n+0,342422681 (6)

mit

2,1034272327 = 10^0,32292749 (7)

34,32292749/12 = (15/9,5*tan9,50214444)*34/Pi =2,8602439575  (8)

und

1,4498068256587^2 = 2,101939831726556 = 10^0,32262028014 (9)

34,32262028014/12 = (15/9,5*tan9,50206094)*34/Pi = 2,8602183566783. (10)

Der Masse - Exponent des t-Quarks ist überdies gem.

Xmt = 3,2487087356  = 10*(34,32487087356-34 ) =10*(AXK´-AXK) (11)

als 10-fache Differenz zwischen einer real-variierten AXK´=34,32487087356 und der idealen Exponential-Kugeloberfläche AXK = 34 darstellbar.

4.07.19  Weiterung der QTTRGG-Darstellung der mannigfaltigen Netzwerk-Verknüpfungen/Relationen am Beispiel der Leptonen-Massen

Fasst man die ganzzahligen Zuordnungs-Zahlen nicht als Quantenzahlen sondern als Ordnungszahlen raumzeitlicher Netz-Verknüpfungen/Relationen auf, so stehen mithin verschiedene Zahlen-Kombinationen für unterschiedliche Netz-Verknüpfungen/Relationen. Danach kann, wie zuvor bereits gezeigt wurde, die Masse je nach Wahl der Ordnungszahlen auf unterschiedliche Weise netzwerk-basiert dargestellt werden. Dies wird nachfolgend anhand der Zuordnung m(e) = m(2) , m(μ) = m(3) und m(τ)= m(5) für die Leptonen-Massen noch einmal demonstriert. Man erhält so für deren Exponenten-Polynom

Xmn(2,3,5) = -0,56753642589133*n^2+5.15316605002739*n -8.32776639205618 (1 a)

Xmn(2,3,5) = -0,56753642589133*(n-6,9766510435118)*(n-2,1032349601649401). (1 b)

Der Koeffizient des quadratischen Glieds ist danach gem.

x = 0,56753642589133 = 0,5671432904098*(1+0,001*ln 2´) (2)

2´= 2,00007655565943 = 2+0,0001/(1/0,5663936252332

per Omega-Konstante

Ω = e^-Ω = 0,5671432904098 (3)

feinapproximativ darstellbar. Daraus folgt die EB-G

x-0,56714329041*(1+0,001*ln((2+0,0001*(1/x´-1)))), (4)

die bereits für x´=x  hinreichend genau den Koeffizienten des quadratischen Glieds liefert. Die Nullstelle 2,1032349601649401 kann, wie zuvor bereits dargelegt, gem.

x = 2,1032349601649401 = 10^(AXK´-AXK) = 10^((Pi´/Pi -1)*34) (5 a)

2,1032349601649401 =10^((180/9,5*tan 9,5´)/Pi-1)*34 (5 b)

mit 

9,5´ = 9,5021336512272 =9,5+1/(468,068*1´) (6)

und

1´ = 1,000000342836 = 1+ sin(20+0,1*logPi)/10^6 (7 a)

1´ = 1,000000342836 = 1+(34+logx´)/10^8 (7 b)

per Pi´/Pi auf die Differenz zwischen real-variierter/vergrößerter und idealer Exponentialkugel-Oberfläche zurückgeführt werden. Mit (7 b) gelangt man schließlich zu der EB-G

x-10^((180/9,5*tan(9,5+1/(468,68*(1+(34+logx´)/10^8)))/Pi-1)*34).  (8)

Die 2. Nullstelle ist gem.

6,9766510435118 = UIK´ = 2*(Pi*ri1 ) = 2Pi´*ri1 (6 a)

6,9766510435118 = 2*3,13271150136996*sin54*tan54 (6 b)

mit

Pi´= Pii7,5´ = 180/7,5 *sin(7+0,5´) (7)

und

0,5´ = 0,50019958828649 =1/1,99920196541075  (8)

feinapproximativ als real-variierter Umfang UIK´ der EDD-Inkugel darstellbar.

Damit ergeben sich die EB-G

0,5+ x = 0,0001/x´ (9)

mit

x´= (1+0,003008/1,808´)*x (10) (0,808= periodisch)

und schlussendlich die quadratische Gleichung

x^2 + 0,5*x- 0,0001/(1+0,003008/1,808´), (11)

die die 2.Nullstelle, gemessen an der hochpräzise bestimmten Elektronenmasse, ebenso präzise liefert. Die vorstehenden Befunde belegen ein übriges Mal das vortreffliche  QTTRGG-Potential bzgl. einer unverstellt -präzisen wie adäquaten Darstellung der mannigfaltigen raumzeitlichen Netzwerk-Verknüpfungen/Relationen.

6.07.19 QTTRG-Darstellung der Masse- und Ladungs-Erzeugung

Im Lichte der vorangegangenen Betrachtungen offenbart sich für die Masse und die elektromagnetische Ladung ein ähnlicher Bildungsmechanismus. Für die Masse ergibt sich danach der faszinierend einfache differenzielle Ansatz mit getrennten Variablen

dm/m = -a*dX. (1)

Per Integration in den Grenzen m= (m“; m) und X(0; X) erhält man damit schlicht und einfach

ln(m) - ln(m“) = -a*X (2)

bzw.

m = e^-(aX - ln(m“)) = m“ * e^-aX (3)

Mit SI-Einheiten ergibt sich die Zehner-Potenz

m = 10^(-a/ln10*X- log(m“)) = m”*10^(-a/ln10*X) (4)

mit X als ganzzahligem Exponent . Mit der maximalen Planck-Masse

mP = mP“ * 10^-VEDD´ (5)

und dem als Anfangs-String verstandenem

log(mP“) = X- VEDD´ =8 - VEDD´  (6 a)

log(mP“) = 8 - 8*(1+cos36´)*cos36´^3 = 8 - 7,66311896´ = 0,33688104´(6 b)

folgt

a = ln10. (7)

Damit gehen (3) und (4) für SI-Einheiten über in

m = m“ * e^(-X*ln10) (4)

m = m“ * 10^(-X) (5)

Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt man für die Elementarlsdung mit dem differenziellen Ansatz

3*d(eE)/(eE) = - dX (9 a)

d(eE)/(eE) = - 1/3 dX (9 b)

per Integration in den Grenzen eE = (eE“; eE) und X (0, 57) und a =1

eE = eE“ * 10^-57/3 = eE“ * 10^-19, (10)

wonach der Betrag der ganzzahligen Variablen X   wiederum durch den ganzzahligen Einheitsbogen-Winkel vorgegeben ist. Dabei werden im differenziellen Ansatz jedoch 3 differenzielle Ladungs-Einheiten aufsummiert. Nimmt man dahingegen statt eE“ für den Anfangs-String eE“/3  oder 2/3 eE“ an, so ergeben sich die gebrochenen Ladungen der Quarks. Leitet man das Produkt der Proton- und der Elektronmasse, wie früher dargelegt, gem.

eE^3/b = 4,112739300563/2,6992581078986 *10^-57 =4,112739300563/e´ *10^-57 (11 a)

eE^3/b = 1,5236554401849*10^-57= mPr*mE (11 b)

 mittels eines Faktors e´ von der kubischen Elementarladung ab, so ergibt sich mit einem analogen differenziellen Ansatz gem.

d(mPr*mE)/(mPr*mE) = - a*dX  (12)

per Integration in den Grenzen (mPr*mE) = ((mPr*mE)”; (mPr*mE)) mit  a=1

mPr*mE  =  mPr“*mE“*10^-X = mPr“*mE“*10^-57 (13)

wiederum eine durch den ganzzahligen Einheitsbogen-Winkel bestimmte  ganzzahlige Variable  X=57, die als ganzzahliger Betrag- Exponent des Massen-Produkts mPr*mE  fungiert.

Der Vakuum-Erwartungswert der Masse ist   mit der Fermi-Konstante GF = 1,16637 *10^-5 GeV^-2 gemessen in GeV gegeben durch

m(v) = 1/(2^0,5*GF) = 246,2205691 GeV. (14)

Danach beträgt der Vakuum-Erwartungswert der Masse in kg

m(v) = 246,2205691*1,602176634/2,99792458^2*10^-(35-9) kg (15 a)

m(v) = 0,438928032866 *10^-24 kg = 10^-24/ln10´ kg (15 b)

m(v) = e^-56,085462045 kg = 1,2174805869 *10^-56 = m(v)“ * e^-56 kg. (15 c)

Der ganzzahlige Exponent des Vakuum-Erwartungswerts der Masse in kg erweist sich danach als um 1° verminderter Einheitsbogen-Winkel. Im Higgs-Mechanismus

m = m(v) * e^(-Z) (8 a)  m(v) in (GeV)

m = m(v)´ * e^(-Z) = e^-56´*e^(-Z) = e^(-56´-Z) = e^(-X´) (8 b) m(v)´ in (kg)

 leiten sich die kg - Massen der Quarks , Leptonen und Bosonen danach ganz offenbar von einem durch einen real-variierten ganzzahligen  Einheitsbogen-Winkel maximal vorgegebenem Einheitsbogen-Exponent ab. 

(Netzverb, wurde bei Login 2x  für  mehrere Minuten unterbrochen.Liest da Wer (?) vorab?)

7.07.19

Mit der grundwinkel-basierten raumzeitlichen  Netzwerk-Bedingung

e^(-Z) = 1/(sin36´+cos36´)^n (9)

ergibt sich

Z = n/3.  (10)

Damit geht (8 b) über in

m(n) = m(v)´ * e^(-Z) = e^-56´*e^(-n/3) = e^(-56´-n/3) = e^-56´/(sin36´+cos36´)^n (8 c)

und es ergeben sich die kg-Massen  m(1) = mt für das t-Quark, m(2) =mH  für das Higgs- und m(3) = mZ für das Z-Boson.

Der differenzielle Ansatz

3*d(eE)/(eE) = - dX (9 a)

entspricht einer auf 3 Raumrichtungen aufgeteilten Ladung  eE/3.

8.07.19 QTTRGG-Darstellung des Teil-Exponenten Z der  Leptonen-Massen  

Der Teil-Exponent Z der Massen der 3 Leptonen  kann mit der Zuordnung mτ = m(2), mμ = m(3) und m(e) = m(5) vorteilhaft durch die quadratische Gleichung

Z(n) = a2*n^2 - b*n + c (1 a)

Z(n) = 0,0521975513098*n^2 -3,0833797897655*n+ 1,0265893794356 (1 b) 

dargestellt werden. Die Überführung in eine grundwinkel-basierte Exponent (n)-Funktion gelingt damit wie folgt mit der Summe der Seitenlängen

a + b = sin36+cos36  (2)

des idealen 35;54;90-Elementardreiecks des EDD-Fünfecks mit der Kantenlänge c =1 als Koeffizienten. Danach erweisen sich Z(n) und  -(sin36+cos36)^3 *n annähernd   als parallele Geraden. Hinzufügung von 1/(sin36+cos36)^2 bringt die beiden Geraden im Bereich von n= 2 bis n=5  approximativ in Übereinstimmung. Damit ergibt sich die grundwinkel-basierte quadratische Gleichung

Z(n) = -n*(sin36+cos36)^3 +1/(sin36+cos36)^2 + a2*n^2 - b´*n + c´ (3)

mit der Feinkorrektur

z(n) = a2*n^2 - b´*n + c´ (3 a)

z(n) = 0,05219755130984*n^2 - 6,8612349706497*n + 9,84809729705276 (3 b)

z(n) = 0,05219755130984*(n-2,0446019610381)* (n-4,8166330096116). (3 c)

Die beiden Nullstellen ergeben sich dann per

2,0446019610381 + 4,8166330096116 = 6,8612349706497 = 10*sin43,32402800449 (4)

und

2,0446019610381 = 9,84809729705276/4,8166330096116 = 10*sin10*sin80,0006522373443/2,0446019610381, (5)

womit man die trigonometrisch-basierte quadratische Gleichung

x^2-10*sin(43,32402800449)*x+10*sin(80,0006522373443) (6)

erhält. Das Winkel-Argument

43 + 0,32402800449 = 43 + log(4*cot(54,0173782121371)^2)) (7)

erschließt sich als korrigierter Grundwinkel 43°, wobei das bereits zuvor für die 34er Korrektur gefundene additive Korrekturglied per cot(54´)^2 sich ebenfalls als grundwinkel-basiert erweist. Selbiges kann überdies wiederum über die EB-G

log(4*cot((1+x´/1000)*54)^2)-x (8)

mit 

x´= x-0,0022´ (9)

feinapproximativ bestimmt werden. Das Winkel-Argument des konstanten Glieds ist gem.

80,0006522373443 = (1+0,001*cot(50+cos36´))*80 (10)

feinapproximativ darstellbar. Schlussendlich ergibt sich gem.

0,05219755130984 = 0,01/sin11,045´ = 0,0521975413815 (11)

eine trigonometrische Feinapproximation des Koeffizienten des quadratischen Glieds, womit alle Koeffizienten per QTTRGG hinreichend genau bestimmt sind.

8.07.19 QTTRGG-Darstellung der Z-Exponenten der t,c,u-Quarkmassen

Für die Z-Exponenten der Massen der Quarks t, c , u ergibt sich mit der Zuordnung mit der bereits zuvor getroffenen Zuordnung mt = m(0) für das t-Quark sowie mit mc = m(1) und mu = m2 die quadratische Gleichung

Z(n) = -0,725949340670433*n^2 -4,18439607521696*n -0,35293616195891. (1)

Die Koeffizienten lassen sich danach per QTTRGG wie folgt vorzüglich einfach darstellen.

Für den Koeffizienten des quadratischen Glieds erhält man grundwinkel-basiert

0,725949340670433 = cot54,02´. (2)

Der Koeffizient des linearen Glieds stellt sich gem.

4,18439607521696 = 10*arcsin(1/1,397715579903749) = 10*arcsin(1/(sin36´+cos36´)) (3)

mit

36´ = 36,2397´ (4)

wiederum (sin36´+cos36´)-basiert dar. Die Feinapproximation kann dabei mit

x = 1,397715579903749-(sin(36,1+0,1397´) +cos(36,1+0,1397´)) (5)

per EB-G

x-(sin(36,1+x/10)+cos(36,1+x/10)) (6)

erfolgen. Der konstante Term, der auf das t-Quark zurückgeht, ist gem.

0,35293616195891 = 1/2,8333735892907 = 1/2,8= 12/34,0004830714884 (7)

34-basiert darstellbar.

(Netzverb. wiederholt beim login unterbrochen.)

9.07.19

Als grundwinkel-basierte Darstellung ergibt sich

Z(n) =-0,66115379338*(sin36+cos36)^6*n-0,35293616195891-0,7259493406704*(n-1)*n (8)

mit

0,661153793382 = (2/3)´ = ( -0,7259493406704-4,184396075217)/(sin36+cos36)^6, (9)

wobei alle rechtsseitigen Koeffizienten zuvor bereits per QTTRGG dargestellt wurden.

9.07.19 QTTRGG-Darstellung der Z-Exponenten der Massen der b,d,s-StromQuarks

Die Zuordnungen der b,d,s-StromQuarkmassen  mb=m(1)=4180,  ms =m(2)= 95 und  md = m(3)=4,7 liefern für die dementsprechenden Z-Exponenten die quadratische Gleichung

Z(n) = 0,3889376255169*n^2 - 4,95100251046886*n + 0,48614837503197, (1)

die für n=1 und n=2 gem.

Z(n) = 0,5´*(sin36+cos36)^6 - 0,3´ (2)

grundwinkel-basiert approximiert werden kann. Gleichsetzung von (2) und (1) für n=1 und n=2 führt dann zu der quadratischen Gleichung

Z(n) = -0,5095224713207*(sin36+cos36)^6*n-0,291726876001762 + 0,77787525*(n-1)*(n-2)/((3-1)*(3-2)), (3 a)

Z(n) = -0,5095224713207*(sin36+cos36)^6*n-0,291726876001762 + 0,77787525*(n-1)*(n-2)/2), (3 b)

Z(n) = -0,5095224713207*(sin36+cos36)^6*n-0,291726876001762 +0,388937625*(n-1)*(n-2)), (3 b)

die auch für n=3 mit (1) übereinstimmt. Für die Koeffizienten ergeben sich dann die trigonometrischen Feinapproximationen

0,5095224713207 = tan(27-cot(36+1/ln10´)) (4)

0,5095224713207 = 0,5+1/(105*Cos 0,9605022411204321) (5 a)

mit der

EB-G x = 0,5+1/(105*cos x´) (5 b)

und

0,291726876001762 = sin(16,9613698882751) (6)

0,291726876001762 = sin(2*Xc+0,01/(1+0,29172687600176) (7)

mit der EB-G

x = sin(2*Xc+0,01/(1+x). (8)

sowie

0,77787525 = 0,7 +0,0001*sin77,09´ (9 a)

0,77787525/2 = 0,388937625 (9 b)

mit der EB-G

x - (1+0,0001/x´)* 0,7    (10)

Die Massen der b,d,s-Stromquarks erhält man damit in MeV gem.

246,220569073486*1000*e^(-0,509522471321*(sin36+cos36)^6*n-0,291726876002 + 0,77787525*(n-1)*(n-2)/2). (11)



10.07.19

Ausgangspunkt der Ladungs/Masse-Erzeugung ist der differenzielle Ansatz mit getrennten Variablen.Für die Masse-Erzeugung gilt

(3/n)*dm/m = -dX (1)

mit n = 1,2,3. Der Vakuum-Erwartungsert der Masse ergibt sich danach mit 3/ n = 1 zu

dm/m(v) = - dX. (2)

Per Integration in den Grenzen m = (0; 56´) erhält man damit die kg-Masse

m(v) = e^-56´ kg. (3)

Für die zusätzliche Masseerzeugung des  t-Quarks sowie des Higgs- und Z-Boson gilt

(3/n)*dm/mz = -dX (4)

und nach Integration folgt

mz = e^(-n/3),  (5)

Die gesamte kg-Masse ist damit gegeben durch

m(n) = e^-56´*e^(-n/3).  (6)


Insgesamt  ergeben sich, abgesehen von einem Korrektur-Term  z(n)´,  die Ableitungen der Massen

dm/m  = (-1/3 ) dn 

für mt = m(1), mH= m(2),  mZ=m(3) 

dm/m  =(-(2/3)´*(sin36+cos36)^6) *dn=(-(2/3)´*(a + b)^6)*dn

für mt=m(0), mc= m(1), mu = m(2)

dm/m  =(- 0,5´*(sin36+cos36)^6)*dn=(- 0,5´*(a+b)^6)*dn

für  mb = m(1), ms = m(2), md =m(3)  

und 

dm/m  = ( -(sin36+cos36)^3)*dn =(-(a+b)^3)  *dn   

für mτ = m(2), mμ =m(3),  me =m(5).

11.07.19  Mit dem gemeinsamen Vorfaktor-Nenner und Exponenten-Zähler  6 gehen die Ableitungen über in

dm/m  = (-2/6 ) dn 

für mt = m(1), mH= m(2),  mZ=m(3) 

dm/m  =(-(4/6)´*(sin36+cos36)^6) *dn=(-(4/6´*(a + b)^6)*dn

für mt=m(0), mc= m(1), mu = m(2)

dm/m  =(- 3/6´*(sin36+cos36)^6)*dn=(- 3/6´*(a+b)^6)*dn

für  mb = m(1), ms = m(2), md =m(3)  

und 

dm/m  = ( -(sin36+cos36)^6/2)*dn =(-(a+b)^6/2)  *dn   

für mτ = m(2), mμ =m(3),  me =m(5),

wobei a und b die Seiten des rechtwinkligen 36;54-Elementardreiecks darstellen.

Ein einzelner Massepunkt hat  3  Freiheitsgrade (f) der Translation. Bei einem starren Körper kommen 3 weitere   Freiheitsgrade der Rotation  hinzu, sodass dieser im Prinzip über insgesamt 6 Freiheitsgrade verfügt. Bei hohen Energien kommen noch Schwingungs-Freiheitsgrade  hinzu.  Der gemeinsame Nenner/Zähler  6 kann in diesem Sinne als maximale Zahl der Freiheitsgrade der betrachteten Elementarteilchen gedeutet werden.

Das dm/m des Higgs- und Z-Boson sowie des t-Quarks ist im Wesentlichen faszinierend einfach durch ebendieses 3/6 =1/3 gegeben. Für die Quarkmassen erweist sich darüber hinaus ein 6-dimensionaler Würfel mit der Kantenlänge (sin36+cos36) = (a+b) als bestimmendes Gebilde. Die Würfelkante setzt sich dabei zusammen aus den beiden Strings a =sin36 und b = cos36, die die Seiten des 36; 54; 90-Elementardreiecks/ELD mit der Hypotenuse c= 1 bilden. Das dm/m der Leptonen wird dahingegen einfach von einem 3-dimensionalen Würfel mit gleicher Kantenlänge bestimmt.

12.07.19 QTTRGG-Modell der Ladungs-Erzeugung beim Elektron und den Quarks

Integration von de/e = -f/6*a*dX ->

ln (eL/eL0) = -a*f/6 *(X-X0)

eL = eL0 *e^(-f/6*a*(X-X0))

X = 57 , X0 = 0 , a =ln10, f = 2, eL0 = f“/6*tan58´= tan58,0296139954 ->

eL = f“/6*tan58´* 10^(-57/3)= f“/6*tan58´* 10^-19

Elektronen-Ladung  eE0 =6/6* tan58´ = tan58,0296139954 ->

eE = tan58´*10^-19 

Gebrochene Quark-Ladungen

t,c,u : eQ(t,c,u) = 4/6*tan58´= 2/3 *tan58´-> 

eQ(t,c,u) = 2/3* tan58´*10^-19

b,s,d: eQ(b,s,d )= 2/6*tan58´ = 1/3*tan58´ ->

eQ0(b,s,d ) = 1/3*tan58´*10^-19.

Die unterschiedlichen elektrischen Ladungen der Elektronen und der Quarks sind danach auf durch unterschiedliche Freiheitsgrade bedingte unterschiedliche Ladungen eE0 =6/6 *tan58´ und eQ0(t,c,u) = 2/3*tan58´ sowie eQ0(b,s,d ) = 1/3*tan58´ der Elektron- und Quark-AnfangsStrings  zurückzuführen. Der ganzzahlige Betrag-Exponent leitet sich dahingegen für das Elektron und die Quarks gem. X = f/6*57 = 2/6*57 =19 gleichermaßen vom mit dem Freiheitsgrad f=2 korrigierten ganzzahligen Einheitsbogen-Winkel 57 ab. Das Winkel-Argument 58´ des Anfangs-Strings stellt sich feinapproximativ ebenfalls als ein ganzzahliger Einheitsbogen-Winkel dar.

12.07.19  Variante 1: Die vorangegangenen Betrachtungen führen zu folgendem grundwinkel-basierten QTTRGG-Modell der Masse-Erzeugung bei Bosonen, Quarks und Leptonen

Integration von dm/m = -6/6*a *dX  ->

ln(m) -ln(m0) = -a*(X-X0n) und a=1 -> ln(m) -ln(m0) = -(X-X0n)

X = -56´ für Bosonen , Quarks und Leptonen  ->

ln(m) - ln(m0) = -56´- X0n

Bosonen : m0 = 1, X0n = -2/6 *n =- n/3 ->

ln(m(n) ) = -56´ - n/3

Quarks  m0 =1/(sin36+cos36) = e^-(1/3)´ , X =56´, X0n =- f/6*(sin36+cos36)^6*n ->

ln(m(n)) = -56´- f/6*(sin36+cos36)^6*n - (1/3)´

t,c,u: f = 4 -> ln(m(n) ) = -56´- 4/6*(sin36+cos36)^6*n)-(1/3)´

b s d:   f= 3 -> ln(m(n) ) = -56´- 3/6*(sin36+cos36)^6*n)-(1/3)´

 Leptonen :  m0 =e^(1/(sin36+cos36)^2)  -> ln(m0)= 1/(sin36+cos36)^2, X=-56´

Elektron, Myon und Tauon X0n = -6/6*(sin36+cos36)^3*n ->

ln(m(n) = -56´ - (sin36+cos36)^3*n + 1/(sin36+cos36)^2.

Anstelle von 57° bei der Ladungs-Erzeugung tritt bei der Masse-Erzeugung feinapproximativ der um 1° verminderte Einheitsbogen - Winkel 56°. Der Korrektur-Term z´(n) wurde dabei vernachlässigt. Die Massen ergeben sich damit in kg.


15.07.19  Variante 2: Die vorangegangenen Betrachtungen führen zu folgendem grundwinkel-basierten QTTRGG-Modell der Masse-Erzeugung bei Bosonen, Quarks und Leptonen

Integration von dm/m = -a*dX  ->

ln(m) -ln(m0) = -a*(X-X0) und a=1 -> ln(m) -ln(m0) = -(X-X0)

X = -56´  und X0 = 0 für Bosonen , Quarks und Leptonen  ->

ln(m(n)) = -56´ + lnm0

Bosonen : lnm0 = -n/3 ->

ln(m(n) ) = -56´ + lnm0  = 56´- n/3

Quarks  ln(m0) = -f/6*(sin36+cos36)^6*n - (1/3)´->

ln(m(n)) = -56´+ lnm0 = -56- f/6*(sin36+cos36)^6*n - (1/3)´

t,c,u: f = 4 -> ln(m(n) ) = -56´ - 4/6*(sin36+cos36)^6*n)-(1/3)´

b s d:   f= 3 -> ln(m(n) ) = -56´- 3/6*(sin36+cos36)^6*n)-(1/3)´

 Leptonen :  Elektron, Myon und Tauon

 lnm0 = (sin36+cos36)^3*n - 1/(sin36+cos36)^2 ->

ln(m(n) = -56´ - (sin36+cos36)^3*n + 1/(sin36+cos36)^2.

Anstelle von 57° bei der Ladungs-Erzeugung tritt bei der Masse-Erzeugung feinapproximativ der um 1° verminderte Einheitsbogen - Winkel 56°. Der Korrektur-Term z´(n) wurde dabei vernachlässigt. Die Massen ergeben sich damit in kg.

13.07.19 Quintessenz

Die rechtsseitige Variable X = Exponent kann, wie schon mehrfach gezeigt wurde, als  Winkel betrachtet werden, Der Exponent  der Elementar-Ladung  enspricht danach einem Winkel von

Phi =Xe´ = 19-log1,602176634 = -18,795289606265° .(1)

Der Tangens dieses Winkels beträgt

tanXe´= tan( -18,795289606265) =-0,3403360316255 = -(1/3)´ .(2)

Diese Interpretation stimmt mit der Interpretation des X-Terms 57 bzw. 56´ als Einheitsbogen-Winkel überein. Der Exponent der Massen der  Bosonen, Quarks und Leptonen ist mithin als modifizierter Einheitsbogen-Winkel 56´ zu verstehen, wobei der tanXe´= -0,3403360316255 = -(1/3)´ eine maßgebliche Rolle spielt. Schlussendlich werden ebendiese Massen  danach primär  vom Einheitsbogen-Winkel und vom Exponent der Elementar-Ladung Xe´ in Form von tanXe´ bestimmt. Der Winkel -18,795289606265  befindet sich dabei  im Einklang mit der in der Literatur  bereits diskutierten Symmetrien-Erweiterung   SO(4)  des Standard-Modells.

Der Exponent der Zehner-Potenz ist gegeben durch

Xe´ = 57/3 - log(eL0)  = 57/3 - log(tan58´) (3)

mit

58´ = 58,029613995 = 58 + log(cot43,048´). (4)

14.07.18

Das Winkel-Argument 58´ unterliegt wiederum der grundwinkel-basierten Bedingung

sin58´ + cos58´ = tan54´(5)

sin(58,02961399542)+ cos(58,02961399642) = tan54,028106574354, (6)

womit sich die EB-G

sinx+ cosx = tan(54/cos(1+sin(x-1/80´)))   (7)

ergibt, die x= 58´ausreichend genau liefert.

16.07.19 Feinapproximative QTTRGG-Darstellung der Z-Exponenten des t-Quark , des Higgs-Teilchens und des Z-Bosons

Genereller Ausgangspunkt des Exponenten  der Elementarteilchen ist gem.

Xm (n) = -56´ - X0n + lnm0 = -56´ + Zn (1)

Für die Massen mt = m(1) des t-Quarks, mH = m(2) des Higgs-Teichens und mZ = m(3) des Z-Bosons gilt  mit lnm0 = 0 

Zn = -(1/3´) *n. (2) 

Konkret ergeben sich damit die Z-Exponenten Z1 = -0,35293616, Z2 = -0,33823753  und Z3 = -0,33110294 . Der Mittelwert 

Zm =- (Z1 + Z2/2 + Z3/3)/3 (3 a)

Zm =- (0,35293616+0,33823753+0,33110294)/3 = -0,3407588767 (3 b)

Zm = tan(Xe´) - z = tan(-18,7952896063)- z = -0,34033603163 - 0,001*cos65 ) (3 c)

stimmt feinapproximativ mit dem Tangens des 10er-Exponenten Xe´ der Elementarladung überein. Der Zusatz-Exponent des t-Quark kann gem.

Zt = Z1 = - 0,35293616 = -12/34,00048´ (4)

Per QTTRGG 12-teilig von der 34er-Oberfläche der postulierten Exponentialkugel abgeleitet werden. Das Z3 des Z-Bosons ist  gem.

Z3 = - 0,33110294 = - 1/3,020202´ = -1/3,02´ (5)

ist mit dem Anfangswert 3 und q = -0,01*(2/3)´ feinapproximativ als kehrwertige geometrische Reihe darstellbar. Die Feinapproximation von  Z2 gelingt gem.

Z2 = -0,33823753 = 1/(1+(1,3968022467/cos(3,02´/cos(1+1,3968022467^2)))^2 ) (6)

mit

1,3968022467 = sin36+cos36.  (7)

Die Massen der W- und Z-Bosonen sind gem.

mW /mZ = cosPhiw = cos57´/2 (8)

über den sog. Weinberg-Winkel miteinander verknüpft. Selbiger wurde  auf QTTRGG-Basis früher bereits als halber real-variierter Einheitsbogen-Winkel 57´/2 definiert.


2.11.17  Massen-Verhältnis Tauon/Elektron per EBG

Das CODATA2014-Verhältnis von Tauon/Elektron-Masse beträgt

mτ/mE =3477,15. (1)

Betrachtet man wiederum nur das VF-Verhältnis als String/Saiten-Verhältnis, so ergibt sich die trigonometrische  Formulierung

mtau"/mE" =0,347715  = sin(20,3476178), (2)

aus der die  exzellent einfache EBG

x = sin(20+x*), (3)

folgt, die für x*=x feinapproximativ die Lösung

x0 = 0,3477166  (4)

liefert.

6.05.19 Geschlossene QTTRGG-Darstellung der Leptonen-Massen

Die von der Particle Group empfohlenen Massen der 3 Leptonen Elektron me, Myon mμ und Tauon mτ sind gegeben durch

me = 0,5109989461 = 10 ^ -0,291579995567 MeV  (1

mμ= 105,6583745 = 10^2,023903925  MeV (2)

und

mτ = 1776,86 MeV = 10^3,2496532107976.  MeV (3)

Die Exponenten können danach mit me = m1, mμ = m2  und mτ = m3  grundwinkel-basiert gem.

log(mn) = -cos57´*(1/(sin54´+cos54´-1)^2-(5*cot54´-n))^2 (4)

57´ = 57´ = 57- 0,15´ = 57-0,015597033472631 = 57-(0,015+0,0001*(2,0016^0,5-1)^0,5)

(5)

54´= 54,0592816907651= 54+0,1*(4/Pie3´-1) = 53,9+0,006*tan(87+0,01/43,06)  (6)

36´ =  35,9407183092349 (7)

und per FibonacciZahl-Basierung gem.

log(mn) = -cos57´*(1/(sin36´+cos36´-1)^2-(3+5/8´-n)^2) (8)

8´= 8,002375487558 = 8/cos(1,396696997247-0,000601) (9)

dargestellt werden. Für n= 4  ergäbe sich die  Masse 

m4 = 10^3,3833066396 MeV  = 2417,16690586 MeV  (10)

eines bislang nicht nachgewiesenen fiktiven Teilchens.

 Herleitung

Ausgangspunkt ist die quadratische Gleichung

-0,54486731738855*n^2+3,95008587273635*n-3,6967985509145 (11)

cos57´*(-x^2 + 7,24962894025*x + 6,7847683884447) (12)

7,24962894025/2 = 3,624814470125 = 5*cot 54´  (13)

7,24962894025/2 = 3,624814470125 = 5/8´(14)

6,7847683884447 = 10*tan(34+0,15´/cos0,74442´). (15)

Mit den Nullstellen

n01;n02 = 3,624814470125 ± 2,5208156525979611 (16 a)

n01;n02 = 3,624814470125 ± 1/0,396696997247 (16  b)

7.05.19 Koeffizienten-Eruierung

Eine elegant einfache EDD-Basierung der Koeffizienten a0 und a1 der quadratischen Gleichung

mn = a2 *x^2 +a1*x +a0 (1 a)

mn = -0,54486731738855*n^2+3,95008587273635*n-3,6967985509145 (1 b)

gelingt wie folgt gem.

a0 = 3,6967985509145  = 3´+0,1*6,967985509145  = 3+0,1*UIK´ (2)

mit

UIK´ = 2*Pi*( ab)^0,5  = 12´*Pi/34,  (3)

und

12´ = 12,0020771696166 (4)

wobei der gebrochene Anteil von a0 mit dem  Inkugel-Umfang des EDD und damit  auch mit den Halbachsen a und b des postulierten Rotations-Ellipsoids verknüpft wird. Es gilt dann

sin12,0020771696166 = 0,2079471519,  (5)

woraus sich wiederum die EB-G 

12+x = arcsin(100*x +z)  (6)

z= 0,0002301902452 = ln10´/10^4 (7)

ergibt.  Der Koeffizient a1 ist gem. 

3,95008587273635-3,6967985509145 = 1/3,948085489842  (8)

mit dem Koeffizient a0 über die EB-G 

x -3,6967985509145 = 1/(x-z)  (9)

z = 0,0020003828943 =0,002+ tan21´/10^6 (10)

21´ = 20 + (3,95008587273635-3)´  = 20,95´ (11)

verbunden. Damit sind die Koeffizienten a0 und a1   per  Inkugel-Basierung elegant einfach durch 2  EB-Gs  bestimmt.  

8.05.19  

Der Koeffizient   a2 wurde analog zum Verhältnis me”/mPr” auf den Cosinus des  ganzzahligen Einheitsbogen-Winkels 57´ zurückgeführt. Alternativ ergibt sich die grundwinkel-basierte Darstellung

 a2 = 0,54486731738855 = 1/1,83530919929795 = 1000/1835,30919929795 (12 a)

a2 = 0,54486731738855 = 10^3/(33,9872073944064241*54) = 10^3/(34´ * 54) (12 b)

mit 

34´ = 33,9872073944064241 = 34*cos(Pi´/2)  (13)

Pi´ = Pie2,5´= 3,1435566458396 = 72*cot87,5000248155408, (14)

wonach das reziproke  a2 und mPr"/me" durch das Produkt  des Grundwinkels 54 und einer realvariierten Oberfläche 34´ der postulierten Exponential-Kugel bestimmt werden. 

Eine Grundwinkel-Basierung von a1 gelingt gem.

3,95008587273635 = 0,01*(360+35 )*1,000021739933 =  0,01*(360+35)*(1+0,001/46´). (15) 

9.05.19

Für n=0 ergibt sich die fiktive  kleinste Leptonen-Masse

m0 =10^-3,6967985509145 MeV = 2,01002495383753* 10^-4 MeV (16 a)

m0 = 10^ -33,44572956303537 kg  =  3,58319494672804 *10^-34 kg. (16 b)

Zusammenstellung

m(n) = -0,54486731738855*n^2+3,95008587273635*n-3,6967985509145 (11 a)

m(n) = -1000 /(54*34*cos(Pie2,5´/2))*n^2+(360+35)*(0,01+0,00001/46´)*n-(3+1,2/17*Pi´^2) (11 b)

me = m(1) = -1000 /(54*34*cos(Pie2,5´/2)+ +(360+35)*(0,01+0,00001/46´)-(3+1,2/17*Pi´^2) (11 b)

me = m(1) = 1,25*tan54´ *a0B^3/a0B“^2*m1/r1 (17 a)

me = 0,9109383555654*10^-30  kg  (17 b(

me = 1,25*tan54,0149852523813*0,52917721067*(10^-10)^3* kg.(17 c)